Grundkurs Gutes Webdesign – Fachbuch-Review

Grundkurs Gutes WebdesignWebdesign-Kenntnisse sind für Selbständige im Netz zwar keine zwingende Voraussetzung, aber dennoch sehr hilfreich.

Egal ob man die eigene Website komplett selber gestaltet oder ob man ein fertiges Webdesign an die eigenen Bedürfnisse und Vorstellungen anpasst, die Grundlagen guten Webdesigns sollte man kennen.

Diese verspricht das Fachbuch Grundkurs Gutes Webdesign* zu vermitteln. Ich habe das Buch gelesen und werde es in diesem Artikel genauer vorstellen und bewerten.

Das Buch wurde vom Verlag für eine Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt.

Grundkurs Gutes Webdesign

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Das sehr aktuelle Fachbuch (Ende Juni 2013 erschienen) zum Thema Webdesign stammt aus dem Galileo Verlag und das ist normalerweise ein Garant für hochwertige Fachbücher.

Auf 424 Seiten möchte der Autor Björn Rohles dem Leser nicht nur den Webdesign-Workflow vermitteln, sondern ihr auch in die Lage versetzen, moderne Websites selbst zu designen.

Dabei geht er von der Idee, über die Konzeption, bis hin zur Umsetzung alle wichtigen Schritte durch. Besonderen Wert legt der Autor auf das Wort “Design” in Webdesign, da oft genug die vielen technischen Informationen anderer Fachbücher eher von Design ablenken.

Das Buch beschäftigt sich zwar auch mit der technischen Umsetzung, aber der Schwerpunkt liegt im eigentlichen Design, was ich schon mal gut finde und das Buch von vielen andere eher technisch ausgerichteten Bücher abhebt.

Inhalt

Insgesamt enthält das Buch 9 Kapitel plus einen kurzen Anhang und einen Index.

Die Hauptkapitel möchte ich kurz vorstellen:

Grundkurs Gutes WebdesignIm ersten Kapitel geht es um Die richtige Ausrüstung. Zum einen wird erläutert, was man bei der Gestaltung des eigenen Webdesigns an Software haben sollte. Zum anderen gibt es Tipps zu den verwendeten Technologien und zur richtigen Einstellung von Webdesignern.

Danach folgt das Kapitel Website-Konzeption. Zielgruppe, Ziele, Konzepte und weitere Themen werden hier behandelt. In diesem Kapitel werden die Grundlagen für das eigene Webdesign gelegt, bevor irgendwas gezeichnet oder programmiert wird. Anhand eines Beispielprojektes werden die wichtigsten Konzeptionsschritte verdeutlicht. Meiner Meinung nach mit das wichtigste Kapitel des Buches.

In Kapitel 3 geht der Autor auf die Grundlagen Benutzerfreundlicher Websites ein. Schlagworte wie Usability und Accessibility werden hier ausführlich behandelt. Die gerade sehr im Kommen befindlichen Responsive Webdesigns werden zudem aus Nutzersicht betrachtet und auch auf die Nachteile wird eingegangen.

Dann geht es an die Praxis. Unter dem Titel Layout und Komposition vermittelt der Autor die Grundlagen modernen Designs und zeigt im Folgenden, was z.B. mit CSS möglich ist. Unter anderem wird auf die Gestaltung mit Hilfe von Rastern eingegangen und am Ende des Kapitels gibt es wieder ein kleines Beispielprojekt.

Um Typografie im Web geht es in Kapitel 5, während sich Kapitel 6 dem Thema Farbe im Web widmet. Beide Kapitel sind erfreulich umfangreich (jeweils rund 60 Seiten), was es ermöglicht etwas in die Tiefe zu gehen. Auch hier wird jeweils am Ende das “Gelernte” wieder in einem Beispielprojekt angewendet.

Um Grafiken und Bilder geht es in Kapitel 7. Bilder sind aus dem modernen Webdesign nicht mehr wegzudenken, aber deren Anwendung ist nicht so einfach und es gibt unter anderem rechtliche Aspekte zu beachten. Auch Themen wie z.B. die Retina-Auflösung im Webdesign oder die Verwendung von Icons werden behandelt und im abschließenden Praxisteil angewendet.

Um das Testen und optimieren geht es im vorletzten Kapitel. Darin wird erläutert, wie man die Funktionalität sicherstellt und z.B. die Ladezeiten optimiert. Die Suchmaschinenoptimierung wird nur kurz angerissen und hätte meiner Meinung nach ganz rausgelassen werden können.

Im abschließenden Kapitel 9 wirft der Autor einen Ausblick auf die interessanten Neuerungen von HTML5 und CSS3.

WERBUNG
Mit der Media-Haftpflicht vor Haftung schützen! Die Media-Haftpflicht-Versicherung von Hiscox schützt bei gesetzlicher und vertraglicher Haftung, z.B. bei Haftpflicht-Ansprüchen, Datenverlust und Abmahnungen. www.hiscox.de

Zielgruppe

Das Buch richtet sich vor allem an all jene, die einen Einstieg ins Webdesign finden möchten. Hier werden die modernen Grundlagen guten Webdesigns vermittelt und damit wird der Leser für die wichtigsten Aspekte sensibilisiert.

Der Autor geht nicht aus der technischen Perspektive an das Webdesign heran, sondern vermittelt die wichtigsten Kenntnisse, die größtenteils generell aus dem Bereich Design stammen und auch für das Webdesign relevant sind. Aber auch spezielle Kenntnisse hinsichtlich der Websiteplanung und Umsetzung sind hier zu finden.

Neben Einsteigern lohnt sich das Buch auch für all jene Webdesigner, die ihre Kenntnisse auffrischen wollen. Das Buch ist auf dem aktuellen Stand modernen Webdesigns und ist deshalb auch für mich sehr interessant und lehrreich gewesen.

Und selbst wer nur ein fertiges Design anpassen möchte oder kleine Änderungen vornehmen will, findet hier das notwendige Hintergrund-Wissen.

Layout

Durchgängig in Farbe und mit einer sehr guten Druckqualität überzeugt das Fachbuch auch optisch. Es werden sehr viele Screenshots, Grafiken und Text-Hervorhebungen genutzt. Dies lockert den Text sehr gut auf und die vielen Beispiele verdeutlichen die Informationen.

Gerade bei dem tollen Beispielprojekt, welches sich durch das ganze Buch zieht, ist die visuelle Unterstützung sehr nützlich.

Der Text ist angenehm zu lesen und das Softcover ist ebenfalls gelungen.

Fazit

Alles in allem hat mir das Buch Grundkurs Gutes Webdesign* sehr gut gefallen. Der Autor vermittelt hier die notwendigen Informationen, um selbst ein modernes Webdesign zu gestalten.

Man bekommt zu allen wichtigen Aspekten gute Einblicke und tiefer gehende Kenntnisse vermittelt.

Manchmal hätte ich mir ein wenig mehr Trennung von Design und Technik gewünscht, aber natürlich hilft es bei der Gestaltung eines neuen Webdesigns auch, wenn man weiß, was technisch machbar ist.

Auf der anderen Seite gibt es hier natürlich nicht alles zu HTML, CSS, JavaScript und PHP zu lesen, aber das ist auch nicht das Ziel des Buches. Es geht hier primär um das Webdesign und welche Möglichkeiten der Umsetzung es gibt.

Für die genauen technischen Details sollte man sich dann spezielle Fachbücher zulegen oder eben ein CMS wie WordPress nutzen, welches einen von den meisten technischen Aspekten befreit.

Ich kann das Buch auf jeden Fall allen empfehlen, die wissen wollen wie man eine moderne Website gestaltet. Endlich ein Buch, welches das Webdesign in den Vordergrund stellt und nicht den Code.

Das Buch kostet moderate 24,90 Euro inkl. MwSt. bei Amazon, wo es auch eine umfangreiche Leseprobe gibt. Eine DVD mit ein paar Videolektionen, Software und den Dateien zum Beispielprojekt ist ebenfalls enthalten.

Review-Zusammenfassung
Datum:
Artikel:
Grundkurs Gutes Webdesign
Bewertung:
51star1star1star1star1star

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

7 Gedanken zu „Grundkurs Gutes Webdesign – Fachbuch-Review“

  1. Dieses Buch eignet sich wirklich hervorragend für Beginner. Semantisch richtiges HTML macht auf Dauer schon Sinn, wenn auch viele Anfänger davon keine Ahnung haben.

    Antworten
  2. Das Buch hört sich sehr interessant an. Ich bin von meinen Design-Fähigkeiten alles andere als überzeugt. Die technische Umsetzung mit CSS, HTML, PHP bereitet mir weniger Schwierigkeiten, aber es fehlt mir irgendwie an einer klaren Design-Konzeption.

    Bald kommt ja Weihnachten… da wird mir das vielleicht jemand schenken :-)

    Antworten
  3. Ich finde Bücher bei Internetthemen immer schwierig…es mag ok sein, um sich mal kurz einen Überblick zu verschaffen, wobei ich mich da persönlich eher durch die Fachforen klicken würde. Das schöne am heutigen Internet ist doch eigentlich das, dass zu 90% schon jemand anders genau das gleiche Problem hatte wie ich :) Somit bekomme ich im Idealfall innerhalb weniger Minuten eine qualifizierte Antwort auf mein Problem in einem fachspezifischen Forum. Zudem gibt es immer mehr Gruppen auf Facebook und Google+, wo ich ebenfalls “Experten” meine Frage stellen könnte…die diversen Youtube Kanäle sollen hier auch mal erwähnt werden ;)
    Solche Bücher sind in meinen Augen bestenfalls für Anfänger, die lieber was zum anfassen wollen :)

    Antworten
  4. Ich glaube bei solchen Ratgeberbüchern ist besonders wichtig, dass man als Leser mit dem Schreibstil des Autors zurecht kommt. Es gibt viele solcher Bücher. Die Kunst ist, genau das richtige für sich persönlich zu entdecken

    Antworten
  5. Hallo Peer,

    Ihre Buchbesprechung hat mir so gut gefallen, dass ich Ihren Artikel “Grundkurs Gutes Webdesign” auf meinem Twitter-Account retweetet habe. Ich hoffe, Sie erhalten dadurch zusätzliche Besucher.

    Es würde mich freuen, wenn Sie irgendwann, per E-Mail zu einem Interview zum Thema “Geld verdienen mit Webseiten” zur Verfügung stehen könnten.

    Antworten
  6. Sehr guter und ausführlicher Artikel. Vor allen Dingen das Unterstreichen, dass es den Beruf des Webdesigners als solchen nicht gibt. Besonders viele steigen auh quer in dieses Tätigkeitsfeld ein oder indirekt wie in meinem Fall (Business Administration with Informatics BA). Ich würde jedem Unternehmer raten sich die Qualifikationen und den Lebenslauf des Webdesigners sowie dessen Referenzen genau zu betrachten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar