So kannst du Artikel schreiben, die deine Leser begeistern! 3 praktische Tipps

So kannst du Artikel schreiben, die deine Leser begeistern! 3 praktische TippsDas Herz einer jeden Website und jeden Blogs sind die einzelnen Artikel. Die Website kann noch so gut aussehen, wenn du keine Artikel schreiben kannst, die deine Leser begeistern und zum Weiterlesen animieren, dann werden aus neuen Besuchern keine Stammleser und auch keine Kunden.

In diesem Artikel gebe ich deshalb Hinweise und Tipps, wie du Artikel schreiben kannst, die deine Leser begeistern und sie dazu bringen, weiterzulesen und vor allem wiederzukommen.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Artikel schreiben, die deine Leser begeistern!

Werbung
Affiliate School Masterclass
10 € Rabatt mit Code affiliate-marketing-tipps

Ich habe schon häufiger über hochwertige Inhalte geschrieben und Tipps gegeben, wie du tolle Inhalte verfasst.

Doch woran merkt man, dass deine Artikel wirklich gut ankommen? Wenn sie die Leser begeistern und dafür sorgen, dass diese damit interagieren und zu Stammlesern werden! Und im weiteren Schritt dann natürlich, wenn diese Leser zu Kunden werden.

Um das zu erreichen, gebe ich im Folgenden 3 praktische Tipps.

1. Das Thema muss begeistern

Bevor das erste Wort in einem Artikel geschrieben wird, solltest du ein Gefühl dafür bekommen, was deine Leser überhaupt begeistern könnte.

Schreibst du schon eine Weile auf deiner Website, hast du einen guten Einblick in die Daten der bisherigen Artikel:

  • Welche Artikel deiner Website wurden am meisten gelesen?
  • Welche Posts haben die meisten Kommentare bekommen?
  • Welche Beiträge haben die meisten Backlinks bekommen?
  • Welche Artikel wurden in Social Networks am häufigsten geteilt?

Du solltest also nicht nur eine Zahl (z.B. die Seitenaufrufe) analysieren, sondern auch auf andere Dinge achten. Eine Vielzahl an Shares auf Social Networks, wie Facebook oder Twitter, hilft z.B. bei der Vermarktung. Das bringt wiederum mehr Leser für deine Website.

Gerade Kommentare können ein sehr guter Indikator für beliebte Themen sein, denn wenn Leser einen Artikel kommentieren, dann beschäftigt sie das Thema mehr oder weniger stark. Und es ist wichtig, dass man Emotionen bei den Lesern weckt.

Auch auf Social Networks kann man Artikel nicht nur teilen, sondern auch Kommentare hinterlassen. Wer z.B. auf Facebook oder Twitter viele Kommentare bekommt, hat den Nerv der dortigen Leser auf jeden Fall getroffen.

Statistik-Tools, wie Google Analytics, oder auch ein Statistik-Plugin bieten ebenfalls sehr gute Möglichkeiten zur Analyse. Dort sieht man zum Beispiel, wie viele Seiten im Schnitt pro Leser aufgerufen wurden und ob viele Besucher gleich wieder die Website verlassen haben. Je niedriger diese Absprungrate, um so besser.

Koko Analytics Dashboard - Statistik Plugin für WordPress

Denn genau das wollen wir ja: Artikel, die die Leser begeistern und dazu bringen, weiterzulesen bzw. wiederzukommen.

Finde also Themen, die schon bewiesen haben, dass sie für die Leser spannend und interessant sind. Ein guter Autor entwickelt aber auch irgendwann ein Gespür dafür, was bei seinen Leser besonders gut ankommt und was nicht. Im Endeffekt macht es die Mischung aus Analyse und Gefühl.

Wenn das Thema des Artikels klar ist, dann geht es an das Schreiben des Posts.

WERBUNG
Günstige Online-Rechnungssoftware Easybill nutzen Rechnungen, Angebote, Lieferscheine und mehr kannst du ganz einfach mit Easybill in der Cloud erstellen und von überall darauf zugreifen. Der deutsche Service ist günstig und sicher. www.easybill.de
DSGVO Schritt-für-Schritt Generator - Word- & Excel-Vorlage Ein große Hilfe bei der Erstellung des eigenen Verarbeitungsverzeichnisses, der Risikoanalyse, der technischen und organisatorischen Maßnahmen und des eigenen Datenschutzkonzepts bietet dieser DSGVO Schritt-für-Schritt Generator. Hier sind über 120 vorausgefüllte Vorlagen (Word und Excel) enthalten, so dass man in kürzester Zeit die eigenen DS-GVO Unterlagen erstellt hat. dsgvo-vorlagen.de
Den besten Kredit für Selbstständige finden Auf FINANZCHECK.de bekommst du einen Überblick über das Thema und die besten Tipps für einen günstigen Kredit. Anschließend kannst du unverbindlich einen Kreditvergleich durchführen und den besten Kredit auswählen. finanzcheck.de

2. Die Headline muss neugierig machen

mit Headlines Leser begeisternDie Headline eines Artikels ist sehr wichtig, wenn es darum geht, die Leser zu begeistern. Sie ist in der Regel das erste, was ein neuer Leser zu sehen bekommt. Viele Nutzer scannen ihren Feedreader oder Social Networks schnell durch und schauen sich nur die Überschriften an. Das gilt auch für die Übersichtsseite der eigenen Website.

Deshalb ist es wichtig, dass eine Headline neugierig macht und die Blicke auf sich zieht. Hier sollte man aber auch sehr vorsichtig sein, denn die Grenze zum billigen Klickbait ist schmal. Das ist sicher nicht das, was man möchte, um die Leser an sich zu binden. Das wäre ein Fehler, den man vermeiden sollte.

Wie man eine optimale Headline gestaltet, erklärt euch der Artikel 10 Tipps für die optimale Blog-Headline.

Wichtig ist hier vor allem, dass du diese Überschrift zwar attraktiv und spannend gestaltest und einen Benefit versprichst (also einen Mehrwert, den die Leser bekommen, wenn sie den Artikel lesen), aber im Artikel selbst dann dieses Versprechen auch erfüllst.

3. Der Text muss fesseln

Der Text sollte dann natürlich auch seinen Beitrag leisten den Leser zu begeistern und dieser muss vor allem die Versprechen der Headline erfüllen.

Anstatt langweilig ein paar Fakten aufzulisten, sollte man eine oder mehrere der folgenden Techniken verwenden:

  • Interessanter Aufbau

    Strukturiere deine Artikel so, dass ein guter Lesefluss garantiert ist. Das bedeutet kurze Absätze, Aufzählungen, Zwischenüberschriften, gute Rechtschreibung usw..

    Zudem solltest du am Anfang des Artikel das Wichtigste zusammenfassen, inkl. deiner Grundaussage oder dem zentralen Problem. Danach gehst du das Thema Schritt für Schritt durch und zeigst, wie du zu dieser Grundaussage gekommen bist oder wie du das Problem löst.

  • Eine Story erzählen

    Die Theorie kann ganz interessant und nützlich sein, allerdings ist Theorie meist auch recht trocken.

    Versuche deshalb nicht einfach Fakt an Fakt zu reihen, sondern baue eine Story auf. Nimm zum Beispiel ein aktuelles Ereignis als Anlass, baue auf einem anderen Artikel auf oder zitiere einen Experten.

  • Eigene Erfahrungen einbringen

    Auch eigene Erfahrungen sind sehr wichtig und unterstreichen sehr oft die Aussagen eines Artikels und verleihen ihnen Glaubwürdigkeit.

    Zudem machen eigene Erfahrungen einen Artikel persönlicher und einzigartiger.

  • Eine Frage stellen

    Binde deine Leser mit ein. Stell eine Frage an die Leser und zeige ihnen damit, dass du ihre Meinung schätzt.

    Oft ergeben sich daraus viele Kommentare, die einen Mehrwert für andere Leser darstellen, aber auch Aufhänger für neue Artikel können aus solchem Feedback entstehen.

    Wie geht ihr mit Kunden-/Leser-Feedback um?

    Ergebnis anschauen

  • Alle Sinne ansprechen

    Das Schreiben selber ist schon eine Wissenschaft für sich, ein richtiges Handwerk, welches ich hier sicher nicht in einem Artikel komplett behandeln kann.

    Wichtig ist, dass du versuchst den einen oder anderen Sinn der Leser anzusprechen. So kannst du z.B. Beschreibungen verwenden, die konkrete Bilder in den Köpfen deiner Leser entstehen lassen. Durch solche plastischen Beschreibungen bleiben die Inhalte besser bei den Lesern hängen.

    Aber auch andere Medien, wie Fotos oder Grafiken, helfen dabei mehr Sinne anzusprechen.

  • Analogien und Metaphern

    Ähnlich verhält es sich mit Analogien und Metaphern. Beides trägt dazu bei, dass der Inhalt deutlich besser und klarer aufgenommen wird.

    Das Gelesene bleibt dadurch besser hängen und das ist natürlich positiv für die Leseerfahrung.

  • Statistiken

    Eigene Aussagen kann man wunderbar mit Statistiken und Daten untermauern. Zudem lockern solche Elemente das Leseerlebnis auf und unterstreichen die Glaubwürdigkeit.

    Diese Daten kann man aus externen Quellen nutzen, aber zum Beispiel auch selbst Umfragen oder Abstimmungen durchführen, um Daten zu sammeln.

  • Video

    Videos sind sehr beliebt und können Leser ebenfalls begeistern. Manches lässt sich durch Videos einfach besser erläutern, als durch Worte.

    Aber auch Audio, vor allem heute in Form von Podcasts, bauen eine besondere persönliche Ebene auf und stellen eine gute Ergänzung dar.

  • Verlinken

    Verlinke auf passende Artikel in deinem eigenen Blog und auch auf andere Websites. Nicht umsonst sind Ressourcen-Listen so beliebt. Die Leser mögen es einfach, wenn man ihnen umfassende Informationen gibt und passende weiterführende Links bietet.

    Dadurch verlassen sie vielleicht erstmal die eigene Website, aber sie wissen diese Informationen zu schätzen und kommen gern zurück.

  • Meinungen

    Gute Artikel sind keine reinen Monologe. Gibt es mehrere Meinungen zu einem Thema? Dann sollte man die Standpunkte und unterschiedlichen Meinungen auch darstellen.

    Das gibt dem Text Spannung und bringt die Leser dazu, sich mit den verschiedenen Meinungen zu beschäftigen und sich emotional zu beteiligen.

  • Kraftvolle Worte verwenden

    Es gibt zu vielen Themen bestimmte Schlagworte, die sehr stark sind und von den meisten Lesern mit diesem Thema verbunden werden.

    Diese Worte sollte man auf jeden Fall verwenden und möglichst auch hervorheben (Fett …).

  • Aktiv schreiben, nicht passiv

    Generell kann man sagen, dass eine aktive Schreibweise sehr von Vorteil ist. Wer deutsche und amerikanische Fachbücher ließt, der weiß wahrscheinlich wovon ich rede.

    Während deutsche Fachbücher oft sehr wissenschaftlich und sachlich rüberkommen, werden ich amerikanischen Publikationen oft aktivere Erzählweisen verwendet.

    Statt so etwas zu schreiben wie “in Studien wurde die Wirksamkeit von A, B und C getestet und festgestellt dass …” sollte man eher schreiben “A und B könnt ihr vernachlässigen, aber die Methode C müsst ihr euch anschauen, denn die funktioniert wirklich.”

    Der aktive Schreibstil ähnelt dabei eher einem Gespräch mit einem Kollegen oder Bekannten, als einem Vortag.

Sicher gibt es noch weitere gute Möglichkeiten den Inhalt eines Artikels so zu verfassen, dass die Leser begeistert sind. Ich freue mich sehr über deine Erfahrungen und Tipps dazu in den Kommentaren.

Ein Beispiel für Artikel, die mich begeistern

Jeder kennt sicher Beispiele von Artikeln, die wirklich begeistern. Das heißt nicht, dass man vor dem Rechner sitzt und jubelt, aber man kann gar nicht mehr aufhören den Artikel bis zum Ende zu lesen und sucht dann nach weiteren Artikeln des Autors, um weiterzulesen.

Das ist der Idealfall und ich stoße natürlich immer mal wieder auf solche Artikel in den Websites und Blogs, die ich regelmäßig lese.

Eine Website, auf der regelmäßig solche Artikel erscheinen, die mich begeistern, ist stonemaiergames.com. Dabei handelt es sich um die Website eines amerikanischen Brettspiel-Verlages und der Inhaber schreibt dort regelmäßig über Themen rund um das Brettspiel-Hobby und das Brettspiel-Business.

Und fast jeder Artikel, der dort erscheint, begeistert mich, denn er bringt spannende und exklusive Einblicke in seinen Verlag (wie z.B. bei seinen jährlichen Finanz-Reports), schildere persönliche Erfahrungen, gibt praktische Tipps und vieles mehr. Er hat einfach ein sehr gutes Gespür dafür, was die Zielgruppe interessiert.

Das zeigt aber auch, dass kein Artikel jeden Leser interessiert oder gar begeistert. Ich finde das toll, weil ich tief im Brettspiel-Hobby stecke. Jemand anderen mag das gar nicht interessieren. Aber das ist auch genau der Punkt. Man muss für die eigene Zielgruppe schreiben und diese begeistern. Dann hat man alles richtig gemacht.

Und was passiert danach?

Mit dem Schreiben des Artikels ist es nicht getan. Es ist wichtig dass du auf Kommentare deiner Leser antwortest, den Artikel immer wieder in Social Networks teilst, darüber twitterst, in deinem Newsletter* darüber schreibst und so weiter. Sei einfach aktiv.

Wenn deine Leser merken, dass der Artikel nicht einfach erscheint und gut ist, sondern dass der Autor weiter aktiv ist und der Artikel “lebt”, dann beteiligen sich Leser tendenziell eher und damit werden sie zum Teil dann auch zu Stammlesern.

Was machst du, damit deine Artikel deine Leser begeistern?

Geld verdienen mit eigenem eBook

Schreibe einen Kommentar