Content-Trends: Diese Inhaltstypen sind in Zukunft wichtig

Content-Trends: Diese Inhaltstypen sind in Zukunft wichtigEs gab die Zeit von Infografiken, die Zeit in denen gefühlt alles zu einer Liste verarbeitet wurde und die Zeit, in der holistischer Content plötzlich die Antwort auf alles waren.

So viel verrate ich vorweg: Diese Zeiten sind alle vorbei. Zumindest so, wie ihr sie bislang kanntet.

In meinem Artikel möchte ich heute klären, was die kommenden Content-Trends sind und worauf ihr bei neuen Inhalten unbedingt achten solltet.

Ein Ausblick in die Zukunft, von einem Content-Manager, der tagtäglich nichts anderes macht, als frischen Content und neuartige Inhaltspläne zu kreieren.

Klare Texte, die leicht zu verstehen sind

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Für manch einen mag es klingen, als wäre es nie anders gewesen, doch meiner Meinung nach hat die holistische Welle im letzten Jahr dazu geführt, dass Texte unnötig aufgeblasen wurden. Was einfach zu erklären war, musste plötzlich auf tausende von Wörtern gestreckt werden. Dies führte zu fachlichen Ausschweifungen und komplizierten Formulierungen, die die Autoren selbst nicht mehr so richtig verstanden. Sogar die einfachsten Texte auf irgendeinem Blog, klangen plötzlich wie Quantenphysik.

Das wird sich in nächster Zeit ändern, denn wie in meinem Artikel zu den SEO-Trends bereits erwähnt, führt die weiterhin zunehmende Nutzung mit dem Smartphone dazu, dass Content wirklich »snackable«, also leicht konsumierbar sein muss.

Deutliche und sehr klare Texte sind hier erst der Anfang, denn nichts nervt am Smartphone mehr, als wenn nach einer konkreten Antwort gesucht wird, das erste Ergebnis aber eine regelrechte Abhandlung liefert, sodass ein schnelles Verständnis unmöglich wird. Im kommenden Jahr wird es daher immer mehr darauf ankommen, Content möglichst direkt, klar und leicht verständlich zu präsentieren.

Ein YouTube-Video ist kein gewöhnliches Video

Sehr deutlich abgezeichnet hat sich, dass YouTube ein eigner Kosmos ist. YouTube ist wichtig, keine Frage, hat aber nach wie vor eine sehr eigene Zielgruppe.

Content-Trends: Diese Inhaltstypen sind in Zukunft wichtig

Wer auf YouTube Videos anschaut, sucht oft Unterhaltung, vor allem aber, sucht er auf YouTube, nicht mehr auf Google. Für diese Zielgruppe sind Videos die Antwort, kein Text und keine statischen Bilder.

Das führt zu zwei Punkten. Der erste ist, dass ihr als Firma oder Unternehmen definitiv auf YouTube stattfinden solltet. Das war schon die letzten Jahre klar, doch viele haben noch gezögert und YouTube nicht so richtig verstanden. Jetzt wird deutlich: YouTube ist eine eigene Welt, die nicht viel mit dem restlichen Internet gemeinsam hat.

Der andere Punkt betrifft die eigenen Websites. Zwar lassen sich dort auch YouTube-Videos einbinden, doch meiner Meinung nach passen sie oft nicht zu einem seriösen Image und haben dort nichts verloren. Hochwertige Videos auf der Website, werden in Zukunft also wieder exklusiv auf dieser veröffentlicht und via HTML5-Player eingebunden.

Das ist auch deshalb notwendig, weil YouTube sein eigenes Ranking hat. Videos, die speziell für YouTube entwickelt werden, kommen bei den Abonnenten dort gut an. Ein Werbevideo oder Erklärvideo für die eigene Website, welches dort ebenfalls erscheint, meist aber nicht. Das führt dazu, dass solche Videos dem Kanal-Ranking schaden und allgemein auch gar nicht zur Plattform passen. Das Resultat: Sie werden lieber separat und exklusiv für die Website hochgeladen und nicht via YouTube eingebunden.

Diesen Unterschied zu erkennen und zu nutzen, wird einer der Trends oder besser gesagt eine Notwendigkeit in naher Zukunft. Zumindest meiner Meinung nach.

WERBUNG
Mein Lieblings-Plugin für Amazon Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Vergleichstabellen, Produktboxen, aktuelle Angebote und mehr. Mit dem Code SIN20 sparst du 20% auf mein Lieblings-Plugin. www.aawp.de

Werbung spielt plötzlich keine Rolle mehr

Für den Großteil ist Werbung die einzige Möglichkeit, ein größeres Projekt zu refinanzieren. Andere bauen Nischenseiten auf, um damit Geld zu verdienen. In Zukunft wird dieses Motiv jedoch getrennt stattfinden. Wer Geld verdienen möchte, wird es radikaler und offener bewerkstelligen müssen, während die andere Seite sich bewusst dagegen entscheidet.

Content komplett ohne Werbung ist einer der größten Trends. Was in Deutschland lange Zeit gar nicht funktioniert hat, findet nun endlich Akzeptanz. Sei es in Form eines Premium Services, eines Abos oder eines Plus-Accounts. Auch Patreon findet in Deutschland endlich seine Zielgruppe und der deutsche Ableger Steady ist gerade dabei diesen Einfluss auch mit deutschen Bezahlmethoden und der Steuer zu vereinen.

Im Podcast-Bereich nehmen einige schon mehr als 10.000 Euro im Monat ein, andere finanzieren so ihren YouTube-Kanal, der dafür keine Werbung schaltet. Dieser Trend liegt darin begründet, dass so Content ohne Werbung und ohne Einfluss der Industrie entsteht. “Von Fans, für Fans” – Dieser Satz bekommt wieder eine größere Bedeutung. Das hat auch damit zu tun, dass der Datenschutz* plötzlich verstanden wird, personalisiertes Werben also schwerer wird oder sogar gegen geltende Gesetze verstößt.

Podcasts und Audio-Versionen werden wichtiger

Weil Werbung allgemein weniger wichtig wird und sich andere Finanzierungsquellen finden und auftun, werden auch Podcasts wichtiger. Wobei ich diesen Bereich gerne auf alles ausweiten würde, was irgendwie gesprochen wird. Sich Inhalte einfach anzuhören, ist ein Trend, der genau wie das ansehen als Video, schon seit längerem zu beobachten ist.

Somit wird es wichtig, den Nutzern passende Alternativen zu bieten. Ein Fachbeitrag ist schön und gut, aber wie wäre es, den Besuchern einen Download oder einen Audioplayer anzubieten, mit dem sie sich die Inhalte wann sie wollen anhören können. Zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit oder in der Bahn.

Erste größere Portale testen diese Art von Artikelauslieferung bereits. Wie erfolgreich sie dort ist, bleibt offen, denn offizielle Zahlen gibt es nicht. Doch selbst wenn nur wenige zur Audio-Version greifen, wird es sich trotzdem lohnen. Weil Besucher in Zukunft nur noch so konsumieren, wie sie es sich wünschen. Und wenn es dann kein Video oder eine Audio-Version gibt, suchen sie sich diese eben woanders.

Die Zukunft von Web-Content

In Zukunft geht es meiner Meinung nach nicht mehr darum einen Inhaltstyp bestmöglich umzusetzen, sondern eher darum, sich breiter aufzustellen und seinen Besuchern alle Möglichkeiten zu bieten. Es geht nicht mehr nur darum Antworten oder Fakten zu liefern, sondern das WIE ist entscheidend.

Wer sich Inhalte gerne anhört, bevorzugt die Audio-Version und wer lieber ein Video sieht, bekommt dies natürlich ebenfalls. Texte hingegen müssen klarer und scannbarer werden, wobei sie nach wie vor natürlich die meisten Details enthalten sollten. Denn wer liest, liest in der Regel richtig, um wirklich alles zu erfahren.

Für mich ist der größte Trend also, dass Content in Zukunft in unterschiedlichen Formen vorhanden sein muss. Und die Tatsache, dass die Finanzierung nichts zwangsläufig über Werbung laufen wird. Besucher mögen es inzwischen sehr, für eine kleine Gebühr vollkommene Werbefreiheit zu genießen. Denn eine Website mit Werbung oder Affiliatelinks wird niemals wirklich unabhängig sein. Und das Thema Datenschutz und Schleichwerbung trägt derzeit auch dazu bei, dass Content wieder persönlicher und werbefreier wird.

Was ist eure Meinung? Welchen Content seht ihr als Trend und warum? Ich freue mich über viele Kommentare und Meinungen zu dem Thema.

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

14 Gedanken zu „Content-Trends: Diese Inhaltstypen sind in Zukunft wichtig“

  1. Deiner Einschätzung zu dieser Thematik kann ich nur zustimmen. Wenn ich an mich persönlich denke, wie ich mit meinem Smartphone in der Hand “schnell” nach einer Lösung für ein Problem suche, finde ich zwar massig an Seiten, die sich mit der Lösung des Problems beschäftigen, jedoch sind ein überwiegender Teil dieser Seiten die bei Google top gelistet sind, dermaßen voll mit künstlich aufgeblasenen Texten, dass ich teilweise nach einer Weile herunterscrollen entnervt aufgebe.

    Wie oft wird gaaaaaaaaanz weit ausgeholt und zunächst erst mal alles Grundsätzliche beschrieben und abgehandelt. Meiner Meinung nach, kommt es immer auf den Inhalt selbst an und den Grund, warum jemand auf der Seite nach einer Antwort sucht. Suche ich abends gemütlich mit dem Tablett auf dem Schoß nach einem Babybett für mein zukünftigen Sprössling, so lese ich mir auch ganze “Brocken” zu dieser Thematik durch und bin für jeden Tipp dankbar. Will ich allerdings wissen, wie man ein Batterieladegerät an meine Autobatterie anschließt, will ich SOFORT eine Antwort oder Anleitung und nicht ewig durch eine “Hilfeseite” scrollen und mir Texte über die Geschichte der Autobatterie durchlesen. Werbe-Links oder Affiliate-Links finde ich hier grundsätzlich nicht schlimm, solange nicht übertrieben wird. Ich persönlich “überlese” diese, wenn ich überhaupt nicht darauf aus bin, mir etwas zu kaufen bzw. “nur” nach einer schnellen Antwort suche.

    Mich wundert im Übrigen, dass immer noch viele Seitenbetreiber der Meinung sind, dass nicht Content, sondern Keyword King sind. So wird das Keyword dermaßen oft wiederholt, dass sich der Text einfach nicht mehr vernünftig lesen lässt. Auch Fragen werden hier künstlich oft wiederholt (Überschrift eins, Überschrift zwei…) um das Ranking künstlich hochzupuschen. Klar, ist das Keyword wichtig, jedoch muss die Lesbarkeit des Textes prio 1 haben. Ich hoffe, dass Google zukünftig noch mehr hierauf achten wird und diese aufgeblasenen Seiten entsprechend abstraft.

    Antworten
  2. Hallo Peer,

    mit der holisttischen Welle kann ich Dir nur zustimmen. Es stand soviel Text, nur damit etwas stand und Google etwas zu lesen hat. Das sind meistens Texte für Suchmaschinen und nicht für Benutzer. Die Inhalte sind meist recht dünn.

    Ferner teile ich die Meinung von Max: wenn ich ein Problem habe, möchte ich es schnell lösen.

    Gute Inhalte kann man nur produzieren, wenn man in der Welt der Zielgruppe ist. Über Themen, von denen man nichts versteht sollte man die Finger lassen. Dein Ansatz, sich breiter aufzustellen und seinen Besuchern alle Möglichkeiten zu bieten, finde ich recht interessant.

    Antworten
    • Ich dachte, ich heiße David :)

      Das liegt aber auch an Google. Irgendwie sind Suchmaschinen, wie beispielsweise DuckDuckGo (die allerdings Hybride sind), derzeit besser und bringen sinnvollere und vor allem andere Ergebnisse. Während Google beim letzten Update viele gute Infoseiten abgestraft hat, die inhaltlich besser waren, jetzt aber hinter sinnlosen Firmen- oder Shop-Seiten ranken. Vorher war gefühlt jede Website mit 10.000 Wörtern besser als sinnvollere mit 1.000 und jetzt wird wieder viel gedreht.

      Antworten
  3. Die wichtigsten Punkte sehr gut zusammengefasst. Content muss kurz, knackig und auf dem Punkt sein. Mit Youtube bin ich ganz deiner Meinung, daher nutze ich YouTube auch nicht als Traffic-Quelle. Ich sehe insbesondere Podcasts als ein sehr wichtiges Instrument an. Ich höre das auch immer wieder in Gesprächen heraus. Egal ob beim Sport, beim Autofahren oder daheim, immer mehr hören Podcast. Das Thema “Voice Search” im Zusammenhang mit SEO ist auch nicht zu vernachlässigen. Zwar gibt Google an das man momentan noch keine gezielten Schritte unternehmen braucht die sich auf Voice Search beziehen, doch ich denke man sollte sich schon jetzt Gedanken darüber machen, wie man sich am besten bei der ganzen Sache positionieren kann um bei Siri, Alexa und Co. eine Rolle spielen zu können.

    Antworten
  4. Hallo,

    vielen Dank für den Artikel. Ich kenne das bei mir selber, dass es immer wichtiger wird wie der Content aufbereitet wird. Auch die sozialen Netzwerke werden immer wichtiger und bei mir ist Instagram so ein Kanal, der mir gute Besucherquellen mit geringer Absprungrate bringt. Was ich noch nicht bzw. kaum mache sind Videos und Podcast.

    Das Problem bei der ganzen Geschichte ist, dass es immer schwieriger wird so ein Business nebenbei zu machen. Wenn ich Artikel schreiben muss, dann nebenbei nicht nur SEO sondern viele andere Formate und Kanäle bedienen muss, dann ist das nicht so leicht. Outsourcing kann natürlich eine wertvolle Hilfe sein. Das muss man sich dann aber auch erstmal leisten können. Ich bin gespannt was noch kommen wird.

    Viele Grüße
    Josef

    Antworten
    • Hatte ich auch schon einmal geäußert. Ich denke die »Kleinen« werden in nächster Zeit erst einmal kräftig verlieren, wie es schon seit längerem der Fall ist. Sei es nun, weil Google ihnen nicht mehr vertraut (Medic Update) oder weil es ihnen unmöglich ist, einfach mal »nebenbei« hochwertige Videos und Audios zu produzieren. Ob das auf Lange Sicht so bleibt oder ob Google plötzlich wieder alles anders macht, zeigt sich dann.

      Antworten
      • Hallo Dkeu,

        daher ist es extrem wichtig sich zu fokussieren. Lieber eine richtig tolle Website statt hunderte.

        Fokusierung und Outsourcing werden in Zukunft immer wichtigere Erfolgsfaktoren.

        Antworten
  5. Danke für den wirklich ausführlichen Artikel und schließe mich der Meinung an.
    Podcasts oder Audioaufzeichnungen sind vermutlich für viele Nischen nur schwer umsetzbar.

    Grüße
    Frank

    Antworten
  6. Spannend, in genau diesem Sinne hatte ich angefangen mein Blogging zu ändern, und mehr auf reinen Content zu setzen. Der Gedanke mit einer Premium-Version für monatliche Beiträge kam mir dabei auch. Umsetzen muss ich ihn noch.

    Ich gebe das mal “nach innen” (an meine innere Ideenmaschine), und hoffe auf baldige Realisierungideen.

    Antworten
  7. Hallo David, du sagst, dass holistische Texte “aufgeblasen sind” und da stimme ich dir nicht zu. Ein Artikel, der eine Thematik umfassend behandelt ist viel wert und wird auch in Zukunft bei Google und den Nutzern beliebt sein – wenn dieser eine Lösung auf ein Problem behandelt. Wenn ein Text aufgeblasen ist, also ein und die selbst Sache mehrmals wiederholt, viele Füllwörter nutzt und sich dadurch künstlich in die Länge zieht, ist das ein schlechter Artikel. Das ist aber kein holistischer Inhalt, sondern Content-Schrott ohne Qualität und Mehrwert. Und diese Texte haben es eh schon schwer zu ranken und werden es auch in Zukunft haben, was sich auch gut finde. Das Internet ist eh schon viel zu voll mit Müll.

    Meine Zukunfts-Analyse: Qualität wird das A und O werden. Google wird Qualität und Arbeit belohnen, was im Grunde aber schon immer so war. Nur wird es noch mehr “belohnt” in Zukunft. Denkt man nutzerzentriert, so macht das auch Sinn. Als Nutzer möchte ich eine Antwort auf ein Problem haben. Und ja, es wird doch um Antworten oder Fakten gehen, darum suchen die Nutzer doch bei Google. Manchmal kann man die Antworten und Fakten kurz halten oder auch lang, mal als Audio, Video oder Text, etc. Wichtig ist, dass ich eine hochwertige Antwort auf eine Lösung bekomme, die mein Problem löst oder/und mich weiter bringt. Daran ist Google sowie der Nutzer gleichermaßen interessiert.

    Beste Grüße
    Martin

    Antworten
  8. Hallo David,
    danke für deinen Input und die Analyse der Trends. Ich bin ein Freund von holistischem Content, so dass ich bei mir auf meinem Blog mehrwertbietende Blogartikel zum Thema Gründung und Gründerberatung mit über 5000 Wörtern habe. Die Verweildauer ist wirklich ausgezeichnet und ich kann mich über die Rankings und Benutzersignale nicht beschweren.
    Ich schließe mich also Martin an… Quality first.
    Beste Grüße aus NRW

    Antworten
  9. Hallo David,
    ich muss Dir zustimmen, dass es ziemlich nervig ist, dass alles auf Grund der Suchmaschine künstlich aufgepustet wird. Nichts desto trotz wollen wir Mehrwert. Vielleicht müssen wir es akzeptieren, dass also inhaltlich korrekte Themen auch groß aufgebaut werden, um eben oben zu stehen.
    Mit unseren Blogartikeln wollen wir ebenfalls nach oben kommen, um Traffic zu generieren. Um aber eben demjenigen, der schnell eine Lösung sucht, aber auch der Leseratte Mehrwert zu bieten, haben wir das so gelöst, dass unsere Artikel immer mit einer kurzen und präzisen Lösung beginnen und unten weiter ausgeführt werden.
    Das reduziert natürlich die Verweildauer, aber trotz dessen fahren wir mit der Technik echt gut!

    Liebe Grüße aus dem Bergischen

    Antworten
  10. Lieber David,

    ich finde deine Ansicht sehr spannend. Als alter KFZ Mechaniker bin ich auch kein Freund von viel Text und mag es eher kurz und präzise. Wir wollen jedoch jetzt einen Blog starten, um als KFZ Werkstatt besser wahrgenommen zu werden. Meinst Du es macht Sinn in unserem Bereich überhaupt lange Texte zu schreiben oder reichen kurze, um ganz oben in die Rankings zu gelangen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Deine KFZ Werkstatt Solingen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar