Texte selber schreiben oder schreiben lassen? Meine Vorgehensweise und Profi-Tipps

In dieser Woche steht bei mir, und bei vielen anderen Teilnehmern an der Nischenseiten-Challenge, das Schreiben von Texten auf dem Plan.

Dazu habe ich wieder einige Nischenseiten-Profis um ihre Tipps und Erfahrungen gebeten. Und natürlich gehe ich auch darauf ein, wie ich vorgehe.

Am Ende gibt es dann noch eine Umfrage.

Texte selber schreiben oder schreiben lassen

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Hier gibt es sehr unterschiedliche Herangehensweisen. Während manche alle Texte selber verfassen, kaufen andere diese wiederum lieber ein. Letzteres liegt vor allem daran, dass viele nicht so gern schreiben bzw. in dieser Zeit lieber andere Dinge machen, z.B. SEO.

Um Texte selber zu schreiben, muss man sich in ein Thema natürlich auch intensiv einarbeiten und das kostet Zeit. Zudem liegt nicht jedem das Schreiben und man sollte sich auf die Sachen konzentrieren, die man gut kann.

Selber die Texte zu schreiben hat aber ein paar Vorteile:

  • bei der Recherche für eigene Texte eignet man sich selber viel Know How an, was der Nischenwebsite insgesamt sehr zu Gute kommt.
  • Man kommt beim Schreiben auf neue Ideen für Inhalte, Aktionen, Vermarktung usw..
  • Alle Texte haben einen gemeinsamen Stil und damit wirkt die Website insgesamt homogener.
  • Wer sich richtig intensiv mit seinen Texten beschäftigt und Leidenschaft für das Thema mitbringt, wird meist auch eine höhere Text-Qualität erzielen, als bei eingekauften Texten.
  • Es ist meist schneller einen eigenen Text zu schreiben, als erstmal ein Briefing und dann jemanden zu beauftragen.
  • Wer selber schreibt investiert zwar Zeit, spart aber Geld.

Aber auch beim Einkauf von Texten gibt es Vorteile:

  • Man spart Zeit, wenn man die Texte schreiben lässt.
  • In dieser Zeit kann man sich um andere wichtige Sachen kümmern und kommt so insgesamt schneller voran.
  • Wer nicht gern schreibt, schont die eigenen Nerven. :-)

Am Ende muss jeder selbst entscheiden, ob er/sie die Texte selber schreibt oder einkauft.

So gehe ich vor

Ich schreibe die Texte normalerweise selber. Ich habe auch schon mal ausprobiert Texte einzukaufen, war aber insgesamt nicht sehr zufrieden damit.

Natürlich bietet sich das bei mir an, da ich es als Blogger gewohnt bin zu schreiben und mir das verhältnismäßig leicht fällt. Aber natürlich muss ich mich ebenfalls erst in ein Thema einarbeiten und mir das notwendige Know How aneignen.

Das kostet zwar Zeit, aber dann verstehe ich das Thema noch besser und das wirkt sich am Ende wieder positiv aus. Neue Ideen für Inhalte, zur Monetarisierung, weitere Produkte und mehr kommen dabei heraus.

Und so werde ich auch bei dieser Nischenseiten-Challenge alle meine Texte selber verfassen.

WERBUNG
Mein Lieblings-Plugin für Amazon Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Vergleichstabellen, Produktboxen, aktuelle Angebote und mehr. Mit dem Code SIN20 sparst du 20% auf mein Lieblings-Plugin. www.aawp.de

Profi-Tipps

Ich habe einige erfolgreiche Nischenseiten-Betreiber um ihre Tipps und Erfahrungen bzgl. Nischenseiten-Texten gebeten:

Schreibst du deine Texte selbst und wenn ja, auf was achtest du dabei?

Ich habe in der Vergangenheit zwar Dienste wie Textbroker getestet, allerdings war ich mit der Qualität der Texte meist nicht sonderlich zufrieden.
Daher ja, ich schreibe meine Texte selber und achte dabei meist auf wichtige Fragen, die sich ein möglicher Seitenbesucher stellen könnte.
Diese Fragen recherchiere ich dann und gieße sie in einen wohlgeformten Text.

Danieleine-million-verdienen.de

Ich schreibe die Texte, vor allem am Anfang einer Nischenseite alle selbst. Ich achte dabei darauf gerade die ersten Texte so zu gestalten dass jeder (!) – also Besucher und Google-Bot gleich wissen um WAS es bei dem Artikel / Produkt / Nischenseite geht. Storytelling ist hier kontraproduktiv!
Ben4k-smartphones.com

Nein, für eigene Projekte nicht, aber ich schreibe ein Konzept, das ich meinen Textern in einem Briefing mitteile. Ich finde eine Website ohne Konzept ist wie Lotto spielen im Netz. Wenn ich nicht über Ziele, Zielgruppe und Markt Bescheid weiß, ist es Zufall, ob eine Seite Erfolg hat oder nicht.
Egal, ob eigene oder fremde Texte, ich möchte, dass die User nach einer Typ-Einordnung, die der Theorie des DiSG-Modells entspricht, angesprochen werden.

Manuellawinenrucksack-vergleich.com

Also es kommt immer drauf an. Bei der letzten NSC habe ich die Texte schon selbst geschrieben. Das ist natürlich sehr aufwendig, weil auch die Recherche noch mit drinnen steckt. Aber dafür hast du dann auch guten Content und es ist alles im Text, was zum Thema passt. Wenn du deine Texte selber schreibst, dann wirst du auch ein kleiner Experte in diesem Thema. Wichtig finde ich, dass der Text einfach jedem Leser das gibt, was er benötigt. So sollte ein guter Content alle Fragen zu einem Thema beantworten.
Thomas

Meine Texte schreibe ich bis heute komplett selbst. Ob ich im Rahmen der NSC2015 erstmals einen externen Schreiber beauftrage, weiß ich bis jetzt noch nicht.
Große Gedanken über eine mögliche Textform mache ich mir eigentlich nicht. Ich achte lediglich darauf, dass das für den Artikel enstprechende Keyword (im Fall der Barttrimmer-Seite oftmals der Produktname) mehrfach im Artikel auftaucht. Ansonsten soll der Artikel einfach logisch aufgebaut und leicht zu lesen sein.

Tobiasbarttrimmer24.de

Nein, ich schreibe meine Texte nicht selber. Erstens kann ich selber nicht gut schreiben und zweitens will ich meine Zeit sinnvoller nutzen.
Simonrankboost.de

Ja, ich schreibe alle meine Texte selber. Wenn ich eine Nischenseite betreibe möchte ich die bestmöglichen Informationen bieten und ich möchte selbst zu einer Art Fachmann zu dem jeweiligen Thema werden. Auf was ich achte? Eigentlich hauptsächlich darauf eine gute Gliederung zu haben damit alle Infos schnell zu erreichen und erfassen sind. Als zweites so viele Fragen wie möglich, die man als Besucher haben könnte, zu beantworten.
Alexanderuniversal-dilettant.de

Umfrage

Schreibt ihr die Texte für eure Nischenwebsite selber?

  • Ja, die Texte schreibe ich alle selber. (48%, 49 Stimmen)
  • Nein, die kaufe ich ein. (40%, 41 Stimmen)
  • Das weiß ich noch nicht. (11%, 11 Stimmen)
  • Ich brauche keine Texte. (2%, 2 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 103 (1 Stimmen)

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

24 Gedanken zu „Texte selber schreiben oder schreiben lassen? Meine Vorgehensweise und Profi-Tipps“

  1. Natürlich hat es gewisse Vorteile Texte selber zu schreiben. Jedoch finde ich kann man gerade bei Nischenseiten auch den ein oder anderen Text schreiben lassen. Man sollte nur mal darauf achten, dass man auch einen qualifizierten Autor findet der auch wirklich Ahnung in dem gewählten Thema hat. Habe bis jetzt sehr gute Erfahrungen damit gemacht.

    Antworten
  2. Ich habe vor einer weile über das Thema auch schon geschrieben (siehe Website link).
    Allerdings muss ich sagen, dass ich bei schwierigen Themen wo mir einfach der Bezug zu fehlt, schon mal zwei drei Texte einkaufen, allerdings kürzere, und diese dann weiter verarbeite. Also eine Symbiose quasi.
    So bekomme ich entsprechenden Input und arbeite die Texte dann so um, wie ich sie brauche.
    Das ist meiner Meinung nach auch eine Möglichkeit. Quasi eine Anschubinspiration und dann gehts selbst weiter.

    Antworten
  3. Der Mix macht es. Es gibt Situationen, da habe ich richtig Lust zu schreiben, dann bastle ich an meinen Artikeln (bis zu 10 hintereinander). Es gibt auch Situationen, da habe ich eigl. was anderes zu tun oder einfach keine Lust. Hier kaufe ich mir die Texte.

    Meistens habe ich so 4 eigene Artikel und ca. 5 gekaufte als Reserve in der Hinterhand.

    Antworten
  4. Die Kommentare von Simon reißens immer wieder raus. Ich muss mich jedes mal totlachen. :-)

    Die Mehrheit: “Jaja ich texte selbst” – Simon: “Nö kann ich nich, mach ich nich…” Wahnsinnn. :-) Find ich gut, dass der so ehrlich ist…

    Ich für meinen Teil bin auch kein begabter Texter. Ich hatte in Deutsch eine 3. Ich hasse eigentlich Texten. Aber sobald es um ein Thema geht, was mich selbst begeistert, dann läufts von allein.

    Dann guck ich mir sogar die ein oder andere Grammatikregel an.

    Antworten
  5. Also ich schreibe auch fast alle meiner Inhalte selbst. Vor allem auch deshalb, weil mich ja das Thema selbst interessiert und ich mich dadurch auch weiterbilde. Zu dem sind die Texte ja meist das Herzstück der Seite und da leg ich dann lieber doch selbst die Hand an.
    Ich kann es aber auch verstehen, wenn einige lieber zum Texter greifen, da sie ihre Stärken woanders sehen. Und gerade wenn man nicht so viel Zeit hat und sich auf einen anderen Aspekt der Seite konzentrieren möchte, ist eine Auslagerung der Erstellung der Texte durchaus sinnvoll.

    Antworten
  6. Also ich schreibe gar keine Texte mehr selber. Es gibt andere die das deutlich besser können.
    Klar kostet das Geld und es dauert, bis man tolle Autoren gefunden hat. Aber für mich lohnt sich das sicherlich.

    Antworten
  7. Meiner Meinung nach überwiegen die Vorteile deutlich, wenn man selbst Texte verfasst.
    In den Texten steht einfach genau das drin, was ich drin stehen haben will. Außerdem kommt man dadurch leicht auf neue Ideen für mehr Beiträge.

    Trotzdem lasse ich Texte von Autoren bei content.de schreiben. Meine selbst geschriebenen Texte sind zwar nicht schlecht, aber ich brauche dafür einfach viel zu lange.
    Das liegt einfach daran, dass ich das Schreiben hasse und ich dann durch jeden Satz quälen muss.

    Deshalb muss ich leider die kostenspielige Variante wählen. Vor allem ist es kostenspielig, wenn es sich um die erste Nischenseite handelt und sonst noch keine Einnahmen aus diesem Bereich fließen.

    Später lohnt es sich vielleicht sogar das Schreiben von anderen übernehmen zu lassen, selbst wenn man gerne schreibt. Dadurch wird viel Zeit gespart und es können mehr neue Nischenseiten erstellt werden.

    Antworten
  8. Eigentlich würde ich lieber selber schreiben. Jedoch kann ich das nicht so gut, weil ich mich mit der Formulierung schwer tue und nicht so eine gute Rechtschreibung besitze.

    Deswegen kaufe ich meine Texte selber. Jedoch kommt es dabei ganz Besonders auf das Briefing an. Je besserer und genauer um so besser wird auch der Text ausfallen.

    Antworten
  9. Ich verdiene mein Geld selbst als Texter. Um Zeit für aufwändige Recherchen zu sparen, kaufe ich je länger je mehr Texte ein und veredle sie.

    Antworten
  10. Sicherlich sind selbst geschriebene Texte in den meisten Fällen hochwertiger und der Lesefluss der Webseite ist um einiges besser als bei eingekauften Texten. Da eine Nischenseite in meinen Augen vornehmlich monetär ausgerichtet ist, geht es aber auch um Produktivität. Zeit ist Geld und mit eingekauften Texten kann man wesentlicher schneller voran kommen und sich anderen wichtigen Aufgaben widmen. Ich schreibe einige texte selbst und lasse aber auch zahlreiche Texte verfassen. Ich lege allerdings Wert darauf auch eine bestimmte Qualitätsstufe einzukaufen. Wer seine Seite komplett mit 2 Sterne Texten vollballert, wird auf lange Sicht nicht viel Freude mit der Page haben und viele Absprünge produzieren.

    Antworten
  11. Ich versuche soviel Texte wie möglich selbst zu schreiben. Aber oftmals stößt man hier auch an zeitliche Grenzen. Dann wende ich mich an die bekannten Vermittlungsportale…
    Die eingekauften Texte vervielfältige ich ggf. mit einem eigens von mir entwickelten WordPress Artikel Spinning Plugin

    Antworten
  12. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass die Qualität des gelieferten Text immer
    im Zusammenhang mit der Qualität des Briefings steht. Alleine das Briefing ist schon ein ziemlicher Zeitaufwand, wenn richtig gemacht – deswegen: lieber selber schreiben!

    Antworten
  13. Noch eine kleine Ergänzung zu meiner Aussage.

    Das Problem liegt ja meist nicht an Textbroker selbst. Es gibt viele Leute die glücklich damit fahren.

    Allerdings muss man schon der präzise und detaillierte Auftragsbeschreibungen verfassen um an Ende den Text zu bekommen den man sich wünscht.

    Da das in der Regel bei mir mehr Zeit kostet als mich selber hinzusetzen und den Text zu schreiben, mache ich es zu 99% selber.

    Je nach Thema oder Art des Textes wäre es natürlich manchmal schon angenehmer Texte in Auftrag zu geben. Gerade wenn ich an meist recht langweilige Kategoriebeschreibungen denke, die vorrangig den Zweck erfüllen eine Übersichtsseite mit Text zu füllen.

    Antworten
  14. Wenn sich mal jemand finden würde, der meinen Vorstellungen entsprechend schreiben kann, wäre das genial. Leider sind Dienste wie Textbrooker einfach Schrott (meinen Tests nach) und jemanden finden der gute Texte verfasst, scheint schier unmöglich.

    Die meisten Schreiber nehmen alles an und kennen sich dann meist mit der Materie gar nicht aus. Ich bin da noch nicht fündig geworden, egal in welchem Bereich. Beim Thema Gaming hast du immer Kiddys die vom großen Geld träumen, beim Web Design kennt sich niemand im Detail aus der das nicht selbst macht und so weiter und bei jedem anderen Thema bedarf es eben auch Recherche, die Schreiberlinge gerne ausfallen lasse… sehr schwierig.

    Ich hätte gerne jemanden, den ich hin und wieder mal mit einem Text/Artikel beauftragen könnte, weil manchmal auch einfach die Zeit fehlt. Gefunden habe ich noch niemanden der meinen Vorstellungen entspricht.

    Antworten
  15. Ich denke, dass ein guter Text von einem extern beauftragten Texter nur so gut ist wie das vorherige Briefing:
    Welche Keywords will der Auftraggeber im Text haben, wie lange muss der Text mind./max. sein? Welchen Zweck soll der Text erfüllen? Wenn man nur angibt, bitte schreib mir einen Blogbeitrag zum Thema XY für meine Website Soundso, dann ist das prädestiniert dafür, dass der Auftraggeber nicht zufrieden sein wird. Wenn ein Texter einen solchen “Auftrag” annimmt, muss ihm klar sein, dass er über alles und nichts schreiben kann, aber garantiert nicht das treffen wird, was der Auftraggeber eigentlich haben will. Dann muss einem Texter klar sein, dass die Wahrscheinlichkeit, dass der Auftraggeber keine Freude mit dem Text haben wird, sehr hoch ist.

    Und der für mich wichtigste Punkt bei einem Briefing, der sehr ausführlich abgeklärt werden sollte: Welche Zielgruppe soll angesprochen werden?
    Dieser Punkt ist für mich der wichtigste und sollte es auch für den Auftraggeber sein, der sich darüber schon viele Gedanken gemacht hat (machen sollte). Wenn der Texter weiß, dass der Text ein Fachpublikum ansprechen muss, dann weiß ich, dass ich mich da richtig gut einlesen und auch viel Recherche machen muss, um diesem Anspruch gerecht zu werden. Wenn man das nicht machen will, dann sollte man den Auftrag vielleicht besser nicht annehmen.
    Soll z.B. der Blogbeitrag auch fachunkundiges und branchenfremdes Publikum auf die Seite locken, dann kann kann ich Fachbegriffe und Insidertipps weglassen und allgemeinverständlicher schreiben. Eben so, wie der Kunde es wünscht – aber was er will, muss klar kommuniziert werden!

    Antworten
  16. Wenn ich Texte schreiben lasse, dann achte ich darauf, dass pro Seite nur eine Person schreibt, damit der Schreibstil homogen wirkt.
    Je besser man die Nische kennt, desto besser kann man einem Texter seine Wünsche kommunizieren. Daher macht es Sinn, am Anfang selbst zu schreiben, um ein besseres Gefühl für die Nische zu bekommen.

    Antworten
  17. Text ist nicht gleich Text.

    Die Frage ist: Was will ich mit dem Text erreichen?

    Texte für Blogs und Info-Seiten sollen den Leser informieren. Geschrieben wird wegen dem Content, aus SEO Gründen um Traffic zu generieren oder um den Leser zu unterhalten. Wobei das Unterhalten aus geschäftlicher Sicht reine Zeitverschwendung ist.

    HIer kann wohl jeder die Texte selbst schreiben, weil man selbst im Thema drin ist.

    Völlig anders ist es mit Texten, die verkaufen sollen. Verkaufen bedeutet auch Texte zu schreiben, um den Leser zum Anmelden des Newsletters zu animieren.

    Verkaufstexte haben eine Struktur. Allein ein Wort oder ein Bindestrich in der Headline kann darüber entscheiden, ob der Leser den Verkaufstext weiterliest oder nicht

    Das bedeutet einen riesigen Unterschied zwischen Verkaufen und Geld verdienen oder eben nicht.

    Nach der Headline muss der Leser in den Text hineingezogen werden. Der Leser muss emotional heiß gemacht werden. Menschen kaufen aus Emotionen heraus. Über 95 Prozent uneserer Enscheidengen treffen wir emotional.

    Ich schreibe diesen Kommentar auch spontan.

    Der Verkaufstext muss dem Leser seine Vorteile auf der Gefühlsebene nahebringen. Zusätzlich muss der Verkaufstext Fakten enthalten, weil diese Stornos vorbeugen.

    Es gibt noch weitere Elemente, die ein Verkaufstext enthalten muss.

    Das Schreiben von Verkaufstexten, die wirklich verkaufen kann mann lernen. Doch wie meist im Leben, braucht man weiteres Training.

    Die ersten Kilometer des Fahradfahrens im Leben stürtzen wahrscheinlich die meisten Kinder öfter, als später … Üben macht den Meister.

    Ein Verkaufstexter rechnet sich immer, weil die Verkaufsrate höher sein wird. Natürlich entscheidet jeder selbst ob er mit dieser Investition schneller zum Ziel kommen will.

    Antworten
  18. Fast hätte ich geschrieben, Schreiben sei eine Wissenschaft für sich. Ist es natürlich nicht. Vieles kann jeder Einzelne spontan „zusammenschreiben“. Die Textsorte ist entscheidend. Gerade bei SEO-Texten ist der jeweilige Experte potenziell der beste Texter, weil er im Thema ist. Doch hier ist es wie überall: Es gibt solche und solche.

    Die Frage, die häufig ungeklärt bleibt lautet „Was will ich (wirklich) mit dem Text bezwecken?“ Gerade viele SEO-Texte sind – auch heute noch, wo Content angeblich King ist – nicht nur wenig informativ, sie lesen sich auch schlichtweg grauslig. Daher das Wörtchen „wirklich“ in der Frage, denn das eigentilche Primärziel ist eben nicht Content zu liefern und nebenbei Traffic zu generieren, sondern die Reihenfolge ist vertauscht. Man generiert Traffic und spickt das ganze mit Infos, damit es nicht allzu plump wirkt.

    Ich selbst schließe den Browser-Tab, wenn es mir vorkommt, dass der Text augenscheinlich nur für eine Maschine geschrieben wurde. Hier kann ein Texter helfen. Das Problem ist dann häufig die finanzielle Frage. Wirklich gut lesbare Texte, die nicht gezwungen wirken, sind Mangelware und mit Sicherheit nicht für 2 Euro pro Artikel zu haben.

    Antworten
  19. Genau dazu habe ich gerade auch was geschrieben. Also anfangs habe ich Texte auch selber geschrieben, aber relativ zeitnah erkannt, dass es einfach zu zeitaufwendig ist und somit eine Wachstumsbremse dastellt. Mittlerweile werden 90% meiner Texte outgesourct und damit bin ich auch sehr sehr sehr zufrieden!

    lg

    Antworten
  20. Also ich schreibe meine Texte alle selbst. Nur so fühle ich mich wohl dabei. Dass man beim Schreiben auch automatisch in das Thema eintaucht und somit immer wieder auch neue und vor allem für den Leser interessante Artikel-Ideen findet, ist ein weitere Vorteil.
    So dringt man viel tiefer in die Nische ein und kümmert sich m.E. gleich nebenbei noch um das Thema “Nachhaltigkeit”, “Mehrwert”, etc.

    Antworten
  21. Das hängt für mich auch vom konkreten Text ab. Auf einem Blog, den die Leser wegen des persönlichen Stils des Autors lesen sollen, sollte man die Texte natürlich selbst schreiben.

    Bei Kundenprojekten habe ich die Erfahrung gemacht, dass manche Kunden einfach schnell Inhalt auf ihrer Seite haben möchten, damit ihre Seite nach was aussieht. Hier unterscheiden wir dann zwischen primären und sekundären Artikeln. Primäre Artikel sollen die eigentliche Zielgruppe zur Aktion animieren und den Kauf unterstützen. Sekundäre Artikel sollen auch Informationen bieten, dienen aber nur unterstützend für die eigentlich wichtigen Inhalte. Sie decken oft nur einzelne Longtail Keywords ab, die nicht im Fokus stehen oder behandeln Randthemen, für die man sich sonst keine Zeit nehmen würde.

    Primäre Artikel werden selbst geschrieben, da sonst auch kaum das notwendige Expertenwissen für einen professionellen Unternehmensauftritt einfließen kann. Für die sekundären Artikel kaufen wir dann auch mal einen Text ein, um eine gewisse Basis zu schaffen. Meistens kann man das noch ganz gut ausbauen, indem man den Text mit eigenen Informationen anreichert.

    Viele Grüße
    Sven

    Antworten
  22. Es gibt ja auch einen Mittelweg: Ideen und Texte vorab strukturieren, “kryptisch” herunterschreiben und das Ganze dann von einem Texter oder Lektor auf Vordermann bringen lassen. Ist auf jeden Fall kostengünstiger, als einen Texter von Grund auf mit Konzept und Recherchen zu beauftragen. Aber bitte nicht auf Discount-Agenturen zurückgreifen: Wer Textbroker und Co. beauftragt, muss sich klar sein, dass dort kaum Profis am Werk sind.

    Antworten
  23. Wir machen das mit Arbeitsteilung. Ich kümmere mich meistens um das technische der Website und mein Geschäftspartner schreibt gute Texte. So setzt jeder seine Stärken optimal ein und wir kommen extrem schnell in die Nische.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar