VG Wort Meldung 2014 und neue Vergütungen

VG Wort Meldung 2014 und neue VergütungenEs ist wieder soweit.

Die VGWort hat die diesjährigen Vergütungen festgelegt und Blogger und andere Internet-Autoren können jene Artikel melden, die im Jahr 2013 die Kriterien erfüllt haben.

Wie viel Geld man diesmal bekommt und bis wann die Meldung erfolgt sein muss, erfahrt ihr im Folgenden.

VG Wort Meldung 2014

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Viele von euch wissen sicherlich mittlerweile, was die VG Wort ist. Es handelt sich um eine Verwertungsgesellschaft, die Autoren online wie offline zu ihrem Recht verhilft.

Durch die vielen Möglichkeiten Texte erlaubter oder nicht erlaubter weise zu kopieren, wurde die VG Wort 1958 ins Leben gerufen. Seit dem nimmt die VG Wort über Abgaben von Herstellern von Kopierern, DVD-Brennern, Druckern etc. aber auch z.B. von Lesezirkeln und Bibliotheken Geld ein. Das sind mittlerweile dreistellige Millionenbeträge pro Jahr.

Mitte jeden Jahres wird dann ein großer Teil dieser Einnahmen an Autoren und Verlage nach einem recht komplizierten System ausgeschüttet. Seit 2007 auch an Online-Autoren.

Wichtig: Man kann nur für Artikel Geld bekommen, bei denen man selber der Autor/Urheber ist! Wer Artikel einkauft, kann dafür keine Vergütung bekommen.

Mindestzugriffe für Vergütung
Dafür muss man sogenannten Zählmarken einbauen. Das sind jeweils einzigartige Image-Tags, die man in seine Artikel einbaut. Damit kann die VG Wort messen, wie viele Aufrufe es in einem Kalenderjahr pro Artikel gab. Diese Zählmarken gibt es als Excel-Listen zum Download bei der VG Wort. Bis zu 2.000 Zählmarken kann man sich pro Jahr herunterladen, was für die meisten sicher reicht.

Wurde so ein “verpixelter” Artikel mindestens 1.500 mal vom 1.1. bis zum 31.12. eines Jahres aufgerufen, dann kann man im Folgejahr dafür eine Vergütung beantragen. Diese liegt aktuell bei mindestens 10 Euro.

Dafür muss aber noch eine Voraussetzung gegeben sein. Der Artikel muss mit Leerzeichen mindestens 1.800 Zeichen umfassen.

Eine Ausnahme gibt es bei sehr langen Artikeln, mit mindestens 10.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen). Hier müssen keine 1.500 Seitenaufrufe erreicht werden. Es reichen 750 Aufrufe, also genau die Hälfte. Das nennt sich “anteiliger Mindestzugriff”.

Die eigentliche Meldung
Um das Geld dann wirklich zu bekommen, muss man jedes Jahr zwischen Juni und August alle Artikel melden, die den Mindestzugriff das erste mal erreicht haben. (Wenn ein Artikel bereits 2012 gemeldet wurde und 2013 wieder den Mindestzugriff erreicht hat, dann muss man ihn nicht nochmal melden, sondern bekommt dafür automatisch das Geld.)

Hat also ein Artikel XY im Jahr 2013 zum ersten mal mehr als 1.500 Aufrufe gehabt (und ist mindestens 1.800 Zeichen lang), dann kann ich ihn melden.

Die Meldung selbst ist relativ aufwändig. Im VG Wort Backend (man muss sich einmal bei der VG Wort anmelden und einen Vertrag unterschreiben, was aber nichts kostet) kann man sich alle Zählmarken auflisten lassen, die im vergangenen Jahr den Mindestzugriff das erste mal erreicht haben:

Diese muss man nun einzeln durchgehen und das jeweilige Formular ausfüllen (dahin kommt man mit einem Klick auf den Button “Meldung erstellen”):

Die eigentliche Meldung VG Wort

Das muss man dann für jeden Artikeln machen, der den Mindestzugriff erreicht hat und die Anforderungen an die Textlänge erfüllt.

Bei mir sind es diesmal rund 100 Artikel, die den Mindestzugriff das erste Mal in 2013 erreicht haben. Davon sollten die meisten auch lang genug sein, da ich meist sehr lange Artikel schreibe. Allerdings kann ich Gastartikel nicht melden, da ich davon nicht der Autor bin. Bei Interviews ist man Mit-Autor und bekommt die Hälfte der Vergütung.

Rund 300 ältere Artikel haben den Mindestzugriff in 2013 wieder erreicht, aber da ich diese Artikel bereits in den Vorjahren gemeldet hatte, muss ich es nicht nochmal tun.

Zusätzlich zeigt mir das System noch rund 500 Artikel an, die einen anteiligen Zugriff in 2013 erreicht haben. Jene Artikel davon, die mehr als 10.000 Zeichen haben, kann ich ebenfalls melden. Es wird also eine Weile dauern sich da durchzuarbeiten.

Die Auszahlung findet dann meist im Oktober statt.

In diesem Artikel habe ich eine Schritt für Schritt Anleitung zum Melden der Beiträge bei der VG Wort niedergeschrieben.

Jetzt erst anfangen

Wer jetzt das erste mal von der VG Wort hört, kann in diesem Jahr noch kein Geld verdienen. Denn nun müsst ihr erstmal die Zählmarken in eure Artikel einbauen. Das könnt ihr bei allen Artikeln machen, auch bei alten.

Dann zählt die VG Wort ab dem Datum des Einbaus der Zählmarke bis zum 31.12.2014 die Zugriffe auf die Artikel und ggf. könnt ihr dann Mitte 2015 eure Meldungen erstellen.

Noch 2 Tipps für Einsteiger. Bei der Meldung der Artikel müsst ihr den Zählpixel dem jeweiligen Artikel zuordnen können. Deshalb bietet es sich an, in der Excel-Liste der Zählpixel beim Einbau die URL des jeweiligen Artikels zu hinterlegen. Das macht die Meldung deutlich schneller.

Eine Alternative ist es, ein passendes Plugin zu verwenden. Davon gibt es mittlerweile ein paar. Diese helfen beim Einbau der Zählpixel und zeigen sogar an, ob die jeweiligen Artikel überhaupt lang genug sind.

Auch wenn der Aufwand relativ hoch ist, wer einen Blog oder eine Website mit eigenen Artikeln und vielen Besuchern hat, für den kann es sich lohnen. Ich habe in den letzten Jahren immer vierstellige Beträge von der VG Wort bekommen, was ein netter Zusatzverdienst ist.

Wer übrigens seine eigenen Texte auf anderen Portalen veröffentlicht und dort keine Möglichkeit hat Zählpixel einzubauen, kann an der Sonderausschüttung der VG Wort teilnehmen. Dafür muss man sich bis zum 31.1. des Folgejahres melden. Es gibt zwar deutlich weniger Geld pro Artikel, aber immerhin überhaupt was. Mehr Infos dazu findet ihr auf der Website der VG Wort.

WERBUNG
Mein Lieblings-Plugin für Amazon Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Vergleichstabellen, Produktboxen, aktuelle Angebote und mehr. Mit dem Code SIN20 sparst du 20% auf mein Lieblings-Plugin. www.aawp.de

Geänderte Vergütungen 2014

Je nach Höhe der Einnahmen und nach Anzahl der Autoren, die mitmachen, werden Mitte des Jahres die Vergütungen festgelegt. Durch die steigende Anzahl der Autoren sind die Vergütungen in den letzten Jahren gesunken.

Diesmal hat sich aber nicht so viel verändert. Der Mindestzugriff von 1.500 Aufrufen ist gleich geblieben. Und man bekommt dafür dann mindestens 10 Euro pro Artikel, genauso wie im Vorjahr.

Geändert haben sich aber die Vergütungen der weiteren Staffelung. Wenn ein Artikel mehr als 7.499 mal im Jahr aufgerufen wurde, bekommt man 12 Euro dafür (das waren letzten Jahr noch 13 Euro).

Ab 37.500 Aufrufen gibt es 16 Euro. (Letztes Jahr waren es 18 Euro).

In der Staffelung sind die Beträge also leicht gesunken, aber da die meisten Blogger eh froh sind, wenn sie 1.500 Aufrufe für einen Artikel erreichen, hat sich für die meisten nichts verändert.

Stichtag

Gestern kam die Mail, dass man mit der Meldung anfangen kann.

Blogger bzw. alle Autoren, die selber ihre eigenen Artikel melden, haben nun bis zum 1.September (24 Uhr) Zeit, dies zu tun.

Wer als Verlag die Beiträge seiner Autoren meldet, muss das bereits bis zum 1. August (24 Uhr) getan haben.

Es ist also genug Zeit, aber man sollte auch nicht zu lange warten, da es doch eine Weile dauern kann.

Fazit

Für Blogger und andere Website-Betreiber, die selber (etwas längere) Artikel schreiben, ist die VG Wort eine gute Zusatzeinnahmequelle.

Allerdings ist das mit etwas Aufwand verbunden und man braucht schon etwas mehr Traffic, um die Mindestzugriffe für die eigenen Artikel pro Jahr zu erreichen.

Nehmt ihr an der VGWort-Meldung teil?

  • Ja (60%, 292 Stimmen)
  • Nein (29%, 142 Stimmen)
  • Was ist nochmal die VGWort? (11%, 56 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 490 (1 Stimmen)

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

33 Gedanken zu „VG Wort Meldung 2014 und neue Vergütungen“

  1. Dann mal ran ans Werk. ;-)
    Bei mir sind es aber nur 35 aus 2013, ist also noch überschaubar.
    Das Schöne ist aber, dass die bereits gemeldeten Artikel aus den Vorjahren automatisch mitzählen und so jetzt und auch in den nächsten Jahren keine Arbeit mehr machen.

    Antworten
  2. Hi Peer, schöner Artikel. Höre von der VG-Wort zum ersten Mal, aber bin auch erst einige Monate im Internet tätig. Hört sich auf jeden Fall sehr gut an und ich werde den Dienst im nächsten Jahr wenn ich mehr Benutzer habe einbauen. Wie zählst du denn die Zugriffe auf deine Artikel, wenn noch keine Zählmarke eingebaut ist?
    Grüße Markus

    Antworten
  3. Ich bin dieses Jahr auch wieder dabei – und es lohnt sich für mich schon. Nach nun 4 Jahren des Pixeleinbauens zahlt es sich so langsam aus. Danke für die vielen tollen Anleitungen, Plugin-Empfehlungen und der Begleitung durch das VG-Wort-Jahr – ich lese jedes Mal gerne mit!

    Antworten
  4. @ Markus
    Bzgl. der VG Wort werden erst die Zugriffe gezählt, wenn der Zählpixel eingebaut wird. Was vorher war, spielt für die VG Wort keine Rolle.

    Deshalb baue ich bei neuen Artikel immer sofort die Zählmarke ein.

    Antworten
  5. Hallo Peer,

    der Mindestzugriff für Texte mit mehr als 10.000 Zeichen ist im aktuellen Verteilungsplan
    definiert. In § 59, Abs. 4 steht, dass diese Artikel den “halben Mindestzugriffswert” erreichen müssen. Demnach also 750.

    Viele Grüße

    Andree

    Antworten
  6. Die VG Wort hat die Zahlen übrigens als PDF veröffentlicht (Sicherlich für den ein oder anderen interessant).

    http://www.vgwort.de/fileadmin/pdf/quoten/Übersicht_Quoten_2014_für_2013.pdf

    Es ist mein erstes Jahr mit der VG-Wort gewesen und es haben von 8 Zählmarken doch tatsächlich 7 den Mindestzugriff geknackt. Eigentlich war das nur ein Test für mich, aber ab sofort werde ich das Zählpixel immer verbauen und dann natürlich auch mehr schreiben, um die Mindestzeichen zu erreichen.

    Antworten
  7. Gilt auch für englische Artikel, die müssen aber in einem Medium mit Standort in Deutschland veröffentlicht sein (Impressum) und gezählt werden nur Zugriffe aus Deutschland

    Antworten
  8. Danke Peer für diese ausführliche Erklärung.

    Ich habe mich jetzt auch mal angemeldet, da hier und da doch einige Texte in Betracht kommen. Mal schauen, was dann 2015 als Endergebnis heraus kommt.

    Antworten
  9. @Alex: VGWORT ist nur für Deutschland, also auch nur deutsche Texte (wobei aber auch Übersetzungen ins deutsche zählen, aber auch extra als solche bezeichnet werden müssen).

    Antworten
  10. Sicherlich eine Möglichkeit für manche Blogger etwas dazu zu verdienen. Dabei werden aber sicherlich 90% der Blogger die erforderliche Kriterien nicht erreichen (vor allem Zugriffe).

    VG Wort ist eher was für die Große (z.B SIN). Da lohnt sich auch der Aufwand. Wer aber eine Menge Zeit investieren muss um vielleicht am Ende gerade einmal 50 Euro zu bekommen, der sollte sich schon einmal die Frage nach Aufwand und Ertrag stellen.

    Antworten
  11. Klingt interessant, sind aber – noch – böhmische Dörfer für mich.
    Hat jemand das irgendwo schon mal genau beschrieben (Tutorial?) wie man sich da wo registrieren (?) muss, um überhaupt loslegen zu können? Ich steh da grad auf dem Schlauch und durchblicke das alles grad nicht so …

    Antworten
  12. Ich hab irgendwie noch nicht verstanden, wie ich feststellen kann, wie ich sehen kann, welche Artikel den Mindestzugriff erreicht haben. Siehe oben: “muss man jedes Jahr zwischen Juni und August alle Artikel melden, die den Mindestzugriff das erste mal erreicht haben.”

    Antworten
  13. @ Birgit
    Ich habe in dem Artikel, den du verlinkt hast, eine kleine Änderung vorgenommen, da sich der Menüpunkt geändert hat.

    Ansonsten ist aber alles gleich geblieben.

    Wenn du es wie in Schritt 4 beschrieben gemacht hast, dann kannst du alle diese Zählpixel bzw. die Artikel, in denen sie eingebaut sind, melden. (Außer die Artikel sind kürzer als 1.800 Zeichen).

    Ich verstehe nicht ganz, an welcher Stelle es bei dir Probleme gibt.

    An welchem Punkt der Schritt für Schritt Anleitung hängt es?

    Antworten
  14. Danke, Peer. Ich hab das Zitat direkt hier aus dem Artikel oben unter “Die eigentliche Meldung”.
    Was ich nicht verstanden habe, woher weiß ich, welchen Artikel ich “melden” kann, ob er den “Mindestzugriff” erreicht hat? Mit was kann ich das “messen”? Da blicke ich irgendwie noch nicht recht durch …

    Antworten
  15. Nochmal meine Frage: Hast du es so gemacht, wie in Punkt 4 meiner Schritt für Schritt Anleitung beschrieben?

    Wenn ja, dann haben ALLE daraufhin aufgelisteten Zählpixel den Mindestzugriff erreicht. Du kannst dann JEDEN der angezeigten Zählpixel bzw. die Artikel, in denen diese Zählpixel eingebaut sind, melden.

    Antworten
  16. Versteht sich die Vergütung von 10 € pro Artikel mit Mindestzugriff denn inklusive oder zuzüglich Mehrwertsteuer (netto / brutto) ? Ich habe hierzu leider auf die Schnelle keine Informationen gefunden.

    Insgesamt ein sehr guter Tipp mit VG Wort. Ich habe die Zählpixel letztes Jahr nach dem Artikel von Dir testweise in den Seitenreport Blog eingebaut. Ergebnis: 8 Artikel haben die Auszahlungszugriff erreicht (5 Artikel vollständig 3 Artikel anteilig). Davon wird zwar niemand reich, die Ausschüttung eignet sich aber fabelhaft als zusätzliche Einnahme-Quelle, sofern man häufiger schreibt!

    Matthias

    Antworten
  17. Das ist netto.
    Wenn man bei der VG Wort nachweist, dass man vorsteuerabzugsberechtigt ist, dann bekommt man zusätzlich 7% Umsatzsteuer ausgezahlt, die man an das Finanzamt abführen muss.

    Vergisst man dies nachzuweisen, ist aber gewerblich tätig, muss man die 7% dennoch ans Finanzamt zahlen, auch wenn man von der VG Wort nur die Netto-Auszahlung bekommt.

    Antworten
  18. Erkennt VG Wort automatisch, wenn ein Text länger als 10.000 Zeichen ist?

    Ich frage aus diesem Grund: in der Ausgabe der VG Wort ist es ja möglich, nur die Artikel zu zeigen, welche mindestens 1500 Aufrufe hatten. Wie erkenne ich aber, dass auch einige der langen Texte die erforderlichen 750 Hits erreicht haben?

    Antworten
  19. @ Oli,
    nein, das erkennt die VG Wort nicht, deshalb gibt es ja später die Meldung der einzelnen Artikel. Da wird dann automatisch überprüft, ob die Länge ausreichend ist.

    Antworten
  20. Ich betreibe einen Multi-Author-Blog. Das heißt einige Autoren schreiben für meine Seite. Diese sind am Artikel namentlich erwähnt. Jedoch überarbeite ich jeden Artikel, sodass ich durchaus auch als Mitautor angesehen werden kann.

    Meine Autoren würden auf ihre Einnahmen verzichten, sodass die VG-Wort-Einnahmen dem Projekt zu Gute kämen. Kann ich die Artikel der anderen Autoren auch einreichen? Inwiefern überprüft die VG Wort, wer auf der Artikelseite als Autor angegeben ist (wohl kaum händisch oder?).

    Oder muss ich das Autor-Feld entfernen, damit das möglich ist?

    Antworten
  21. @ Martin
    Ich kenne es bisher nur so, dass ein Gastautor mir seinen Zählpixel zusammen mit dem Text sendet und ich baue beides zusammen ein. Dann kann der Urheber den Text ganz normal melden, als wäre er auf seiner Seite.

    Wie es ist, wenn ein Verlag das für die Autoren übernimmt kann ich leider im Detail nicht sagen. Dazu einfach mal an metis.support@vgwort.de wenden.

    Aber ich kann dir schon sagen, dass du nicht einfach die Texte anderer Urheber melden darfst. Das ist verboten und es folgt der Rauschmiss, plus eventueller rechtlicher Schritte.

    Antworten
  22. Hallo Peer, wie ist es, wenn man seinen Blog als Firma betreibt und man in der Firma Angestellte hat, die die Texte verfassen? Darf man die dann melden oder auch nicht? LG Jens

    Antworten
  23. Es handelt sich um eine Urhebervergütung. Das bedeutet, dass nur die Autoren der Texte die Meldung machen können. Das gilt auch für Angestellte.

    Es gibt aber auch die Möglichkeit für Verlage diese Meldung im Namen der Autoren zu machen. Aber wie das genau aussieht weiß ich nicht, da dies für mich nicht zutrifft.

    Antworten
  24. Als was rechnet man die VG-Wort Einnahmen eigentlich ab?
    Also mein Blog läuft als Kleingewerbe, ich selbst bin aber freiberufliche Texterin – könnte ich dann die Einnahmen als Texterin laufen lassen, obwol sie durch meinen Blog zustande kommen?

    Und wie ist das mit der Meldung, wenn mein Artikel “fremdliegt” als Gastartikel oder verkauft – dann funktioniert das mit dem Webbereich 1 “Eigene Seite” ja nicht – was muss dann geklickt werden?

    Danke

    Antworten
  25. Hallo Peer,

    leider konnte ich nicht mehr unter dem Original-Artikel zur VG-Wort kommentieren.

    Erst einmal danke für das gesamte Thema, kannte ich vorher noch gar nicht.

    Ich bin bei WP auf das Plugin Prosodia VGW OS gestoßen, womit das Einbauen und Verwalten der Zählmarken scheinbar auch automatisch funktioniert. Hast du da Erfahrungen mit?

    Viele Grüße,
    Tom

    Antworten

Schreibe einen Kommentar