10 Dinge, die jeder Online-Gründer braucht!

10 Dinge, die jeder Online-Gründer braucht!Du willst dich im Internet selbständig machen? Dann solltest du auf einige Dinge achten, die für eine erfolgreiche Existenzgründung wichtig sind.

Im Folgenden stelle ich 10 Dinge vor, die Online-Gründer idealerweise haben bzw. brauchen, um im Internet Geld zu verdienen und dauerhaft erfolgreich zu sein.

Tipps für Existenzgründer im Internet

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Nicht jede Selbständigkeit im Netz läuft gleich ab und nicht jeder Gründer ist genauso wie der andere.

Dennoch gibt es ein paar grundlegende Dinge, die für eine erfolgreiche Existenzgründung vorhanden sein sollten bzw. aufgebaut werden müssen.

Die folgende Liste enthält 10 Dinge, die ich aus meiner Erfahrung jedem Existenzgründer ans Herz legen kann. Die Auflistung basiert auf meinen Erfahrungen, enthält aber auch das Feedback anderer Gründer.

Ich freue mich auf euer Feedback und natürlich gern auch auf eure Ergänzungen.

  1. Idee
    Der Ausgangspunkt vieler Existenzgründungen ist eine besondere Idee. Das kann ein neues Produkt sein, eine Dienstleistung oder etwas anderes, was es so vielleicht noch nicht gibt.

    Dabei ist es sehr von Vorteil, wenn die Geschäftsidee eine gewisse Einzigartikeit aufweist, auch wenn man das Rad sicher nicht komplett neu erfinden muss.

    Eher nicht zu empfehlen ist dagegen, die Idee 1:1 von der Konkurrenz zu übernehmen.

  2. Geschäftsmodell
    Eine Idee ist aber nur so gut, wie das dahinterstehende Geschäftsmodell. Schließlich wollen und müssen Existenzgründer von ihrer Arbeit leben.

    Deshalb ist es entscheidend, dass man sich gleich überlegt, wie man mit der Idee Geld verdienen kann. Idealerweise testet man das Geschäftsmodell, bevor man zu viel Zeit und Arbeit hinein investiert.

    Ein Businessplan gehört genauso dazu, auch wenn dieser in der Umsetzung dann meist recht stark angepasst wird.

  3. Einstellung
    Die beste Idee und das tragfähigste Geschäftsmodell bringt nicht viel, wenn man es nicht umsetzen kann. Als Selbständiger im Netz benötigt man eine passende Einstellung.

    Das beginnt schon bei der Vorbereitung auf die Selbständigkeit, wird dann aber nach der Gründung noch wichtiger.

    Eine dauerhafte Motivation und das Denken wie ein Unternehmer macht oft den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg aus.

  4. Kaufmännische Grundkenntnisse
    Leider scheitern viele Selbständige, und oft liegt es nicht mal an der Geschäftsidee oder fehlenden Aufträgen. Das Fachwissen ist meist vorhanden.

    Stattdessen fehlt bei vielen die kaufmännische Basis, die jedoch genauso wichtig ist, um finanziell erfolgreich zu sein.

    Das betrifft unter anderem Dinge wie Kalkulation, Kostenmanagement und Steuern.

  5. Finanzielles Polster
    Ein finanzielles Polster sollte vorhanden sein, um das eigene Business aufzubauen und die Liquidität zu sichern.

    Entweder man will schnell ein Vollzeit-Einkommen erzielen, muss dafür aber erstmal viel Geld investieren (z.B. Kauf einer gut laufenden Website). Oder man baut selber etwas ohne große Investitionen auf, aber das benötigt in aller Regel Zeit, bis man davon leben kann. So oder so sollte man finanzielle Mittel zur Verfügung haben.

    Eine Alternative ist es, sich erstmal nebenberuflich selbständig zu machen und auf diese Weise ein Vollzeiteinkommen in der Hinterhand zu haben.

  6. Website/Blog
    Auch wenn man heute als Selbständiger im Netz auf Social Media Profile und gehostete Services zurückgreifen kann, ist eine eigene Website oder ein eigener Blog immer noch sehr zu empfehlen.

    Während man bei externen Plattformen auf Reichweite und Infrastruktur zurückgreifen kann, ist man auch von deren “Gnade” abhängig. Auf einer eigenen Website gehören einem die Inhalte und man kann selbst entscheiden, wie sie sich entwickeln soll.

    Deshalb halte ich es für wichtig von Anfang an eigene Plattformen aufzubauen, auch wenn es erstmal mehr Arbeit macht.

  7. Erfahrung und Know How
    Man muss zwar kein Top-Experte sein, um sich selbständig zu machen, aber man sollte schon das notwendige Know How mitbringen, um gute Arbeit leisten zu können.

    Sehr hilfreich ist es zudem, wenn man Erfahrungen im Online-Business mitbringt, denn oft sind es die vielen kleinen Dinge, die Zeit kosten und den Erfolg bringen.

    Die meisten Erfahrungen sammelt man dann aber während der Selbständigkeit.

  8. Reichweite
    Ein entscheidender Faktor für den Erfolg als Online-Gründer ist die Reichweite.

    Dazu gehört ein aktives Marketing, Aktivitäten auf unterschiedlichen Plattformen und ein intensives Networking, dass auch für Selbständige im Heimbüro wichtig ist.

    Es hilft zudem, wenn man Selbstmarkting betreibt, um sich einen Namen in der Branche zu machen, auch wenn das nicht jedem liegt.

  9. Plan B
    Kein Plan läuft genau so, wie man ihn sich am Reißbrett vorgenommen hat.

    Deshalb ist es wichtig, dass man flexibel auf die aktuellen Entwicklungen reagiert und gegensteuert.

    Nur wer sich am Markt bzw. den Kunden ausrichtet und einen Plan B in der Tasche hat, wird das eigene Business verbessern können.

  10. Ausdauer
    Zu guter Letzt sollte klar sein, dass man nicht über Nacht reich werden wird. Leider haben viele Gründer hier falsche Erwartungen.

    Die ersten Jahre sind oft die schwierigsten, weshalb es wichtig ist motiviert zu bleiben und durchzuhalten.

    Das schafft man mit motivierenden Zielen und wenn man Spaß an der Arbeit hat.

Fazit

Auch wenn diese 10 Punkte keine K.O.-Liste darstellen, so hat die Erfahrung dennoch gezeigt, dass es oft sehr wichtige Faktoren sind, um online erfolgreich zu werden.

Deshalb sollte man diese Punkte nicht unterschätzen und in die Planungen und Vorüberlegungen einfließen lassen.

In Kürze werde ich einen weiteren Artikel veröffentlichen, in dem ich auf die Dinge eingehe, die man als Online-Gründer nicht braucht.

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

11 Gedanken zu „10 Dinge, die jeder Online-Gründer braucht!“

  1. Schöner Beitrag.
    Am wichtigsten die Idee und dann braucht man erst mal ein bisschen Reichweite um die Idee am (potentiellen) Kunden zu testen. Danach kann man die Idee immer noch perfektionieren aber man sollte möglichst schnell starten um das erste Feedback zu bekommen und Erfahrungen zu sammeln.
    Gruß,

    Claudius

    Antworten
  2. Eine gute Zusammenfassung!

    Wie du treffend geschrieben hast, nützt die beste Idee nichts, wenn die Einstellung nicht stimmt.

    Die “hands-on” Mentalität ist meiner Meinung nach einer der wichtigsten Eigenschaften für eine erfolgreiche Selbstständigkeit.

    Grüße,
    Peter

    Antworten
  3. Eine tolle Zusammenfassung. Ich merke grade wie der Punkt 4 Arbeit nach sich zieht. Zu Punkt 10 kann ich sagen, dass du absolut recht recht. Du brauchst einen langen Atem.

    Gruß Artur

    Antworten
  4. Schön strukturierter und gut zu lesender Beitrag.

    Online erfolgreich ist ja relativ. Ich denke die Meisten werden froh sein, wenn sie ihr Bemühen monäter entsprechend umsetzen können. Nicht reich werden, sondern ein “normales” Einkommen generieren.

    Was mich interessiert: Was macht den Unterschied zwischen den “Normalos” und den wirklich sehr erfolgreichen Internet Workers? Ist es vllt nötig, dass man dafür nicht nur den deutschsprachigen Raum bedient, sondern international agiert?

    Ich frage besondes, weil ich die Differenz zwischen veröffentlichen Bloggeinnahmen aus D und den USA gesehen habe.

    Antworten
  5. Hallo Peer!

    Eine schöne Zusammenfassung. Insbesondere der genannte Businessmodell. Wichtig und unbedingt weiter zu empfehlen. Ich frag mich mittlerweile, wie das Unternehmen/ Freelancer hinbekommen, die das nicht machen.

    Danke für die Zusammenfassung.

    Antworten
  6. Punkt 11 ist, dass die Umgebung mitspielen muss.

    Was hilft die beste Einstellung, der beste… wenn das Kind stundenlang quengelt, der Partner meint, weil man doch eh “zu Hause” ist, könnte man dieses oder jenes machen, man “Druck bekommt”, weil gerade am Anfang dem Zeitaufwand keine adäquaten Einnahmen gegenüberstehen usw.

    Antworten
    • Oh, Mann, wie Recht Du hast :-( Vor allem das mit dem Partner… – bin mir sicher, dass sie das hier nicht ließt :-) Dauert eben leider alles sehr viel länger….

      Antworten
  7. Toller Beitrag – Dankesehr!

    Es deckt sich so ziemlich alles mit meinen Erfahrungen. Besonders unterstreichen würde ich die Ausdauer und den kaufmännischen Background.

    Ausdauer hat die beiden Aspekte, die Du nennst:
    * Langzeit-Motivation
    * Finanzielles Polster

    Vor allem das finanzielle Polster darf man nicht unterschätzen. M.E. gibt es das 500€ / 72-Stunden Startup nur im Märchen, denn erst wenn man online (oder am Markt) ist, geht der Marathon los. Es kann durchaus Jahre dauern, bis aus einem online-Produkt wirklich eine Kostendeckung machbar ist. Der Teufel steckt in dermaßen vielen Details, dass man einfach durchhalten und weitermachen muss. Wir sind mit kontolino.de im zweiten Jahr und sehen, dass wir es schaffen können.
    Finanzielles Polster kann man durch Nebenjobs schaffen, die den Atem verlängern, sei es der bisherige Hauptberuf, oder eben begleitende Beratungs- oder Programmierjobs o.ä.

    Um bei all den Sorgen nicht den Kopf zu verlieren, ist das kaufmännische Grundwissen absolut notwendig. Man muss wissen, wann es Zeit ist, die Idee zu begraben bzw. wie lange man noch durchhalten kann, wenn man laufende Kosten und den Lebensunterhalt bestreiten muss, und die Umsätze (noch) nicht so hoch sind, wie man hofft. Man muss wissen, ob man sich Investitionen leisten kann, und welche Risiken darin stecken, so viel Geld zu binden. Man muss wissen, wie früh man anfangen muss, bestimmte Laufzeitverträge (Raummiete, Leasing von Anlagegütern etc.) beenden muss, um sich nicht noch tiefer in finanzielle Schwierigkeiten zu reiten, wenn die Idee nicht so toll klappt.

    Hier kann man auf externen Rat setzen, sollte aber m.E. nicht übertreiben. Ich bin ein Fan des Selbstbuchens, weil ich dabei den vollen Überblick über mein Business habe. Das ist sicher nicht jedermanns Sache, aber es ist auch kein Hexenwerk mit aktuellen Buchhaltungsprogrammen.
    Glücklicher Weise gibt es alle Abstufungen vom Selbstbuchen bis zur Vollversorgung durch einen Steuerberater.

    Der schlimmste Fehler an der Ecke ist jedoch, zu glauben, weil man den Kram dem Steuerberater gegeben hat, ist alles in Ordnung, und man brauche sich nicht mit den Zahlen zu beschäftigen. Das gibt ganz sicher böse Überraschungen, außer das Business hebt super erfolgreich ab.

    Antworten
  8. Punkt Nummer 10 finde ich persönlich am wichtigsten! Es gibt zahlreiche Möglichkeiten auch heute noch eine gute Idee lohnenswert umzusetzen. Allerdings gehört zu einem kleinen Finanziellen Background auch die Ausdauer dazu :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar