WordPress Business Erfahrungen und Facebook Anzeigen Tipps

Einen sehr spannenden Einblick in ein WordPress Business gibt es heute.

Ich spreche mit Sandra über ihre Webdevelopment-Erfahrungen und den Aufbau ihres WordPress Business.

Zudem gibt es interessante Einblicke und Tipps rund um Facebook Anzeigen.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Hallo Sandra. Bitte stell dich meinen Lesern vor.

Ebook Schreiben und Verkaufen
Werbung

Hallo Peer, das mache ich gerne. Mein Name ist Sandra Messer und man kennt mich vor allem als WordPress Expertin mit meiner Webseite sandra-messer.de und dem dazugehörigen YouTube Kanal, auf dem ich seit 2011 WordPress Tutorials veröffentliche.

Momentan bin ich (noch) 39 Jahre alt, habe drei Kinder und bin verheiratet. In meiner Freizeit mache ich mit meiner kleinen Band Musik, gehe zum Yoga und ins Fitness-Studio, da ich ansonsten Rückenschmerzen vom ungesunden Dauersitzen vor dem Computer bekomme.

Wie bist du zum Online-Busines gekommen und was machst du aktuell?

Mit circa 20 Jahren lernte ich, wie man Webseiten erstellt und habe das seitdem immer betrieben und mir so unter anderem auch mein Studium finanziert. Vor 11 Jahren kam mein erster Sohn zur Welt und ich beschloss nach der Elternzeit nicht mehr arbeiten zu gehen, sondern mir eine Selbständigkeit aufzubauen. Ich habe also weiterhin Kundenwebseiten erstellt und mir gleichzeitig meinen ersten Online-Shop* mit personalisierter Babykleidung aufgebaut.

Seitdem ist viel passiert und ich habe eigene Webseiten-Portale und Shops erstellt, groß gemacht und verkauft. 2011 bin ich dann eigentlich für meine damaligen Bestandskunden mit sandra-messer.info und den WordPress Tutorials gestartet, um diesen eine Anleitung für ihre WordPress Webseiten zu geben. Durch die regelmäßigen Video-Tutorials und Blog-Beiträge wurden schnell mehr Menschen darauf aufmerksam und mittlerweile ist es eine der bekanntesten WordPress Hilfe-Webseiten. Ich habe vor drei Jahren alle anderen Projekte eingestellt und konzentriere mich seitdem nur noch auf WordPress.

WERBUNG
Mehr Einnahmen mit dem Amazon Partnerprogramm! Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Vergleichstabellen, Produktboxen, aktuelle Angebote und mehr. Als SiN-Leser sparst du 20% auf mein Lieblings-Plugin für das Amazon Partnerprogramm. www.aawp.de
Geld verdienen mit Backlinks Verbessere deine Suchmaschinenoptimierung und Google-Rankings mit hochwertigen und günstigen Backlinks oder verdiene Geld durch Backlink-Vermietung. www.backlinkseller.de
Viele Websites sind abmahngefährdet! Deine auch? Mit den 10 Premium-Generatoren von eRecht24 kannst du Datenschutzerklärung, Impressum, Cookie-Einwilligung und Co. zentral an einem Ort automatisch per Knopfdruck erstellen und aktualisieren. www.e-recht24.de

Wie ist wp-support24.de entstanden und was bietest du dort an?

WP Support24 ist durch die Zusammenarbeit mit meinem Kollegen Frank Noack entstanden. Frank ist ein international bekannter Programmierer der u.a. auch bei der WordPress Core Entwicklung weiterhilft. Wir haben uns vor circa 3 Jahren kennengelernt und schnell gemerkt, dass wir uns sehr gut verstehen.

Zusammen erstellen wir seitdem WordPress Software, wie Plugins, Themes oder Marketing Erweiterungen. Daneben bieten wir auch die gängigen Agenturleistungen, wie Webseiten Erstellung, Hosting oder Marketing Unterstützung an. Außerdem machen wir wie der Name schon sagt WordPress Support und beantworten sehr viele WordPress Fragen, die uns täglich erreichen.

Warum setzt du generell auf WordPress und was sind die größten Vorteile davon?

Ich setze zum Einem wegen der Einfachheit für meine Anwender auf WordPress und zum Anderem auf die vielfältigen Möglichkeiten die WordPress bietet. Das sind auch gleichzeitig die größten Vorteile, die ich in WordPress sehe. Ich kenne kein anderes CMS (Content Management System), das von Neulingen so schnell erlernt werden kann.

Gleichzeitig ist es schwierig bei WordPress was kaputt zu machen und das ist gerade für Anfänger ein nicht zu unterschätzender Punkt. Zudem wird die WordPress Installation mittlerweile von fast jedem Hoster angeboten und ich bin mir ziemlich sicher, dass es für kein anderes CMS so viele Themes und Plugins gibt wie für WordPress.

Im Bereich Newsletter und Marketing gibt es außerdem zahlreiche Erweiterungen, die nur mit WordPress kompatibel sind und auf die ich nicht verzichten möchte.

Hat WordPress auch Nachteile?

Ja klar. WordPress ist mit dem ganzen Code relativ umfangreich, aber ohne den hätte man auch nicht das schöne Backend. Ich erlebe es leider immer wieder, dass Kunden die Webseiten mit zu vielen Plugins zuschütten oder große Themes verwenden und dadurch die Ladezeiten hemmen. Oftmals trauen sich Anwender auch nicht die so oft geforderten Updates zu machen, was zu einem erhöhten Sicherheitsrisiko führt.

Wir selber verwenden zwar meistens WordPress, aber nicht immer. Gerade bei eigenen Projekten oder kleinen Landingpages setzen wir gerne auf das gute alte HTML. Eine andere kostenlose und sehr einfache Alternative, die ich z.B. für Landingpages (=Aktionsseiten) empfehlen kann, ist mobirise.com.

Du hast mir erzählt, dass du mittlerweile verstärkt auf Facebook Anzeigen setzt. Wieso?

Ich beschäftige mich schon seit 10 Jahren mit Facebook und habe damals vor allem Fanpages mit 10.000+ Fans aufgebaut. Dadurch haben wir täglich viel Traffic auf die eigenen Webseiten lenken können.

Als dann die Werbung bei Facebook dazu kam und man nicht mehr die große Reichweite mit den Fanpages hatte, musste ich umlernen. Das hat einige Zeit gedauert, aber mittlerweile haben wir das System verstanden und produktive Strategien erstellt. Facebook bietet einfach grandiose Möglichkeiten im Bereich Online-Marketing an.

Zudem ist richtige Facebook Werbung relativ günstig und bietet große Zielgruppen in jeder Branche oder Nische. Für uns ist das eine der wichtigsten Traffic-Quellen geworden.

Was muss man beachten, wenn man seine erste Facebook Anzeige erstellt?

Dass man die richtige Zielgruppe erreicht. Je nachdem welches Thema man hat, kann man entweder auf die Targetierungs-Einstellungen von Facebook zurückgreifen oder muss sich mit dem Facebook Pixel eine eigene Custom Audience aufbauen.

Wer zum Beispiel zum Thema ‘Hunde’ ein Angebot hat, kann bei der Werbeanzeige-Erstellung die Menschen auswählen, die einen Hund haben. Das funktioniert nach unseren Erfahrungen ganz gut und die Klickpreise bleiben relativ niedrig.

WordPress Business Erfahrungen und Facebook Anzeigen Tipps

Wer im Bereich ‘Coaching’ unterwegs ist, hat es da schon etwas schwieriger und sollte sich besser eine eigene Custom Audience aufbauen, in dem er den Facebook Pixel auf seiner Webseite oder Landingpage einbaut. Mit circa 200 Custom Audience Besuchern kann man dann bei Facebook eine sog. Lookalike Audience erstellen, die mit 300.000 Menschen schon deutlich größer ist und für Werbeanzeigen genutzt werden kann.

Welche Fehler machen Anfänger bei Facebook Ads häufiger?

Wenn man die falsche Zielgruppe mal wegnimmt, bleiben noch 2 häufige Fehler übrig:

Die Wahl des falschen Marketingziels. Beim Erstellen einer Anzeige fragt Facebook nach dem Marketingziel und der ambitionierte Online-Verkäufe wählt hier gerne die Conversion aus. Das führt in der Regel aber erst mal zu hohen Klickpreisen und keiner Conversion. Ich würde empfehlen bei der ersten Anzeige entweder auf Interaktion oder Traffic zu gehen, das hält die Klickpreise niedrig und man kann gleichzeitig die Werbebilder testen.

Das bringt mich auch gleich zum zweiten Fehler. Die meisten verwenden ein einziges Bild, obwohl Facebook ganz eigenständig bis zu 6 Bildern gegeneinander split-testet, wenn man diese hochlädt. Wie wichtig das Bild für das Klickverhalten ist, wird klar wenn man so einen Test durchgeführt hat. Wir sind in den letzten Jahren immer wieder erstaunt gewesen, welche Bilder sich teilweise durchgesetzt haben.

Darum sollte man rechtzeitig mit der FB Werbung anfangen, um so das richtige Bild im Vorfeld für kleines Geld zu ermitteln und dann später z.B. beim Produkt-Launch mit dem Werbebudget das Meiste rauszuholen.

Gibt es noch andere Werbeformen, die du nutzt und weiterempfehlen kannst?

Ja natürlich. Wir selber verwenden noch Google Adwords für einige Landingpages, was ebenfalls sehr angenehm ist, da man diese einfach laufen lassen kann ohne sich groß darum kümmern zu müssen.

Bei Google Adwords ist der wichtigste Tipp, eine Anzeige pro Keyword zu schalten. Nur so kann man wirklich herausfinden, welches Keyword gut konvertiert und behält die Kosten unter Kontrolle.
Bei bezahlter Werbung sollte man immer im Kopf behalten, auf ein Angebot oder einen Funnel zu verweisen. Werbung ist nicht dafür gedacht Geld zu verbrennen, sondern um Geld zu verdienen.

Als kostenlose Werbevariante verwenden wir auch immer unser eigenes WordPress Plugin ‘Anklickbare Facebook Bilder’ in Verbindung mit unserem automatisierten Poster. Mit diesem Plugin kann man wie der Name schon sagt Bilder in Facebook Gruppen, Fanpages oder Profilen posten und diese auf jede beliebige externe Seite verlinken. Gleichzeitig kann man hinter die Bilder einen Facebook Pixel legen. Damit kann man sich kostenlos eine Custom Audience aufbauen oder direkt auf Angebotsseiten verlinken und Verkäufe generieren. Auch Affiliate-Links oder Amazon-Links sind möglich, nur JVZoo-Links werden von Facebook gesperrt.

Des weiteren nutzen wir auch noch Youtube (live), Instagramm und Twitter für Social-Media Werbung.

Welche Bedeutung hat deiner Meinung nach Newsletter-Marketing? Worauf kommt es da besonders an?

Newsletter-Marketing ist sehr wichtig! Ohne Newsletter-Marketing hätten wir definitiv nicht so hohe Umsätze. Über die Hälfte aller Verkäufe kommt bei uns direkt über den Newsletter und unser Hauptziel ist deshalb auch der Aufbau unserer Newsletter-Liste.

Dieses Marketinginstrument ist so wichtig, da es einem Online-Unternehmer nicht weggenommen werden kann. Egal ob Facebook, Google oder Amazon, alle diese Anbieter wechseln ständig ihre Funktionen, Bestimmungen und Marketing-Möglichkeiten, an die sich der Benutzer anpassen muss, ob er will oder nicht. Eine Facebook-Gruppe kann im schlimmsten Fall einfach geschlossen werden und alles was man jahrelang aufgebaut hat, ist mit einem Mal weg.

Eine große Newsletter-Liste ist ein Verkaufsgarant, der immer zur Stelle ist, aber natürlich nur wenn auch die richtige Zielgruppe im Newsletter eingetragen ist. ?

Zum Schluss würde ich mich über deine Lieblings-Plugins für WordPress freuen. Meine Lieblingsplugins sind:

Danke für das Interview

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Werbung

6 Gedanken zu „WordPress Business Erfahrungen und Facebook Anzeigen Tipps“

  1. Tolles Interview.
    Eine Frage zu den Custom Audiences bei Facebook:
    Ist es möglich, mehr als eine Custom Audience zu erstellen? Wenn man z.B. auf einer Website zwei unterschiedliche Zielgruppen ansprechen will, die natürlich auch getrennt beworben werden sollen.

    Danke vorab für eure Hinweise

    Antworten
  2. Hallo,
    was ist mit dem Datenschutz bei der Verwendung von Facebook-Pixel auf der Webseite? Die Aussage von Sandra, das Pixel auf die eigene Webseite zu setzen “in dem er den Facebook Pixel auf seiner Webseite oder Landingpage einbaut. ” ist die Datenschutzkonform?
    Ich bin noch ziemlich unerfahren in dem Bereich und hoffe du kannst mir da eine Empfehlung geben.
    Viele Grüße Thomas

    Antworten
    • Das ist ein Thema, bei dem sich noch nicht mal die Anwälte einig sind. Manche scheuen es, viele andere nutzen es. Zumindest in der Datenschutzerklärung sollte man darauf hinweisen.

      Antworten
  3. Bin letztes Jahr auf WordPress umgestiegen und habe damit super Erfahrungen gemacht. Man muss aber schon an den richtigen Schrauben drehen, um ein gutes Ergebnis zu bekommen. Um die Ladezeit zu verkürzen, kann ich WP Super Cache und PageSpeed Ninja empfehlen. Ich habe damit recht gute Ergebnisse erzielt.

    Antworten
  4. Hat sich jemand mal den mobirise Builder angesehen? Auf den ersten Blick vielversprechend,
    aber dann extrem verwirrend…wordpress scheint dagegen leichter denn je…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar