Fotos machen und im Blog einsetzen – Blog Case Study Teil 5

Fotos machen und im Blog einsetzen - Blog Case Study Teil 5Fotos sind ein mächtiges Werkzeug für Website- und Blog-Betreiber, aber bisher hat sich das bei meinen Websites nicht so wirklich in großem Umfang angeboten. Das hat sich mit meinem Brettspiel-Blog geändert.

Warum ich Fotos dort nutze, wie ich dabei vorgehe und welche Technik ich einsetze, erfahrt ihr in meiner heutigen Case Study.

Zudem gibt es Tipps, Erfahrungen und natürlich auch wieder Einblicke in die Ranking- und Traffic-Entwicklung.

Teile der Blog Case Study:

1. Idee, Start und erster Traffic 2. Suchmaschinenoptimierung, Backlinks und mehr 3. Artikelideen, Inhaltsplanung, zeitlose Artikel und mehr 4. Social Networks Werbung und Traffic-Entwicklung 5. Fotos machen und im Blog einsetzen 6. Welche WordPress-Plugins ich einsetze und warum 7. So schreibe ich meine Reviews 8. Veranstaltungen und Events nutzen – Messe SPIEL 9. Round-Up Post als Backlink- und Traffic-Bringer 10. Auswirkungen der SSL-Umstellung und 1. Geburtstag 11. API-Nutzung, Brettspiel-Box und AJAX-Voting 12. Meine Brettspiel-Infografik und was sie gebracht hat 13. So habe ich die DS-GVO umgesetzt 14. So hat sich meine Motivation entwickelt 15. Wie aufwändig sind Artikeltypen und was bringen sie? 16. Welche Layout-Anpassungen ich warum gemacht habe 17. Sidebar - Was sie bringt und wie ich sie nutze 18. So nutze ich Facebook, Twitter, Instagram und Co. 19. Podcast-Einblicke und Traffic-Explosion 20. Meine YouTube-Videos und noch mehr Traffic 21. Blog-Monetarisierung und meine Einnahmen 22. Großes Geburtstags-Gewinnspiel und mein Vorgehen 23. Wie wichtig ist die Ladezeit? Tipps & Plugins 24. 250 Blog-Artikel - Erfahrung, Top-Artikel, Aufwand ... 25. Inhalts-Aktualisierung statt immer neuer Blog-Artikel 26. Mein Podcast Zeitmanagement, Formate, Technik, Abos ... 27. Interviews nutzen für Content und Kontakte 28. Seiten oder Artikel nutzen? Erfahrungen und Tipps 29. Zeitmanagement: Zwischen Hobby und Arbeit 30. Was bringt die VG Wort in meinem Brettspiel-Blog? 31. Mein YouTube-Studio und ein neuer Traffic-Rekord 32. Verwaiste Inhalte in Blog oder Website optimieren 33. Neues YouTube-Studio, Technik, Traffic-Rekord ... 34. Weihnachtsgeschäft mit Rekord-Einnahmen und aktuelle Rankings 35. Website-Optimierung mit dem Varvy SEO Tool 36. Corona Auswirkungen auf Content, Traffic, Einnahmen ... 37. Pflegeaufwand vs. Ertrag von individuellen Website-Features 38. 18.000 Seitenaufrufe an einem Tag + Content-Strategie & Zeitplanung 39. Startseiten-Dilemma, SEO und Sommer-Traffic 40. 5 Erkenntnisse auf dem Weg zu 100.000 Seitenaufrufen/Monat 41. 5 Erkenntnisse auf meinem Weg zu 100.000 Seitenaufrufen/Monat 42. Produkt-Berater - Umsetzung, Erfahrungen, Einnahmen & Plugin-Tipps 43. Content Audit: Welche Website-Inhalte machen wirklich Sinn?

Fotos in Blogs und auf Websites

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Warum sollte man sich überhaupt die Mühe machen Fotos für die eigene Website oder den eigenen Blog zu machen? Schließlich kostet das Zeit und man benötigt zudem eine gute Kamera.

Die Bedeutung von Fotos ist im Internet heute größer als je zuvor. Das Internet wird immer schneller und so ist es für die Nutzer meist kein Problem Websites mit vielen Fotos anzuschauen. Das sollte man nutzen, denn Fotos bringen einige Vorteile:

  • So eignen sich Fotos sehr gut, um Sachverhalte zu erklären bzw. bei der Erklärung zu unterstützen. Gerade wenn es um Produkte geht, kann man auf Fotos eigentlich nicht verzichten.
  • Ganz wichtig ist auch die Funktion von Fotos eine bestimmte Stimmung (Mood) zu erzeugen. Fotos können bestimmte Emotionen erzeugen und damit die Wirkung des Textes deutlich verstärken.
  • Es ist erwiesen, dass Postings mit Fotos auf Social Media Plattformen wie Facebook oder Twitter deutlich besser ankommen und mehr Reichweite erzielen, als nur Text. Ganz zu schweigen von Plattformen wie Pinterest* oder Instagram, wo es ausschließlich um Fotos geht.
  • Nicht zuletzt helfen Fotos auf der eigenen Website auch bei der Suchmaschinenoptimierung. Mit bestimmten SEO-Maßnahmen kann man Fotos optimieren und damit der Website insgesamt zu besseren Rankings* verhelfen.

Alles in allem sollte man Fotos immer nutzen, wenn man die Möglichkeit dafür hat.

So nutze ich Fotos in meinem Brettspiel-Blog

Im Gegenatz zu vielen meiner anderen Blogs, wo ich eher selten die Möglichkeit habe Fotos einzubauen, bieten sich bei meinem Brettspiel-Blog viele Möglichkeiten für den Einsatz von Fotos.

Im Vordergrund stehen dabei natürlich Produktfotos von Brettspielen, die ich selber habe und vorstelle. Und da die Ausstattung solcher Brettspiele immer besser wird (z.B. Miniaturen), bieten sich auch sehr schon Motive zum Fotografieren.

Aber es gibt noch weitere Möglichkeiten Fotos in meinem Blog einzusetzen.

WERBUNG
Mein Lieblings-Plugin für Amazon Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Vergleichstabellen, Produktboxen, aktuelle Angebote und mehr. Mit dem Code SIN20 sparst du 20% auf mein Lieblings-Plugin. www.aawp.de

So mache ich Produkt-Fotos

Die Produktfotos stehen in meinem Blog abenteuer-brettspiele.de im Vordergrund. Regelmäßig stelle ich neue oder ältere Brettspiele vor und dazu gibt es dann natürlich auch viele Fotos von mir.

In der Vergangenheit habe ich die Fotos entweder mit einer digitalen Kompaktkamera von Panasonic gemacht, die nicht schlecht war, aber auch nicht optimal (und zudem mittlerweile kaputt). Oder ich habe meine Digitalkamera von Samsung (NX1000) benutzt. Dabei handelt es sich um eine sogenannte Bridge Kamera, die schon gute Fotos gemacht hat, aber mit der ich auch nicht zu 100% zufrieden war.

Aus diesem Grund, und weil ich es auch für andere Arbeitsaufgaben gebraucht habe, leistete ich mir vor kurzem eine neue digitale Spiegelreflexkamera. Es handelt sich um die EOS 700D von Canon*.

Diese ist nicht wirklich günstig, macht aber sehr, sehr gute Aufnahmen, gerade auch in Räumen, was bei der Produktfotografie natürlich von Vorteil ist. Hier habe ich die EOS 700D ausführlich vorgestellt.

Die Fotos der Brettspiele mache ich in unserem Wintergarten. Dort gibt es eine gute natürlich Beleuchtung und man muss kein künstliches Licht einschalten, wie sonst im Haus. Und so ist derzeit auch erstmal keine zusätzliche Beleuchtung beim Fotografieren notwendig.

Hier ein paar Beispiel-Fotos, die ich mit meiner neuen Kamera gemacht habe (anklicken für größeres Bild):

Fotos machen und im Blog einsetzen

Fotos machen und im Blog einsetzen

Fotos machen und im Blog einsetzen

Fotos machen und im Blog einsetzen

Ganz besonders haben es mir dabei Nahaufnahmen das Spielmaterials angetan. Diese sorgen meiner Meinung nach für besonders viel Stimmung und zeigen schöne Details. Ich will keinen trockenen Buchhalter-Blog haben, sondern meine Begeisterung für Brettspiele nach außen tragen. Dafür eigenen sich unter anderem solche Fotos natürlich sehr gut.

Aber natürlich mache ich auch Gesamtaufnahmen vom gesamten Spielbrett oder der Schachtel. Schließlich gehört das bei einem Review auch dazu.

Sonstige Fotos

Neben den Fotos einzelner Spiele, die sicher den Hauptanteil ausmachen, gibt es noch weitere Fotos, die ich nutze.

So nehme ich immer mal wieder bei Spielrunden Fotos mit meinem Smartphone auf, um diese gleich auf Twitter zu teilen. Hier lohnt es sich nicht den Umweg über die Digitalkamera zu nehmen.

Auf der Messe SPIEL in Essen werde ich dieses Jahr auch dabei sein. Es handelt sich um die größte Gesellschaftsspielmesse der Welt und dort werden jedes Jahr hunderte neue Brettspiele veröffentlicht. Dort werde ich sicher auch Fotos machen, wenn es denn erlaubt ist.

Ansonsten gibt es in Zukunft auch mal Fotos von Zubehör, wie Spieltischen oder ähnliches. Möglichkeiten gibt es jedenfalls viele.

Fotos nutzen

Natürlich baue ich die gemachten Fotos dann in meinen Artikeln und Seiten in meinem Blog ein. Doch damit sollte man sich nicht begnügen.

Vor allem auf Social Media Plattformen wie Pinterest, Twitter und Facebook baue ich meine Fotos ebenfalls ein, mitsamt etwas Text und Links zu den betreffenden Blog-Artikeln.

In Zukunft plane ich auch Instagram für meinen Brettspiel-Blog zu nutzen. Und man könnte mit einer Reihe von Fotos auch Videos gestalten. Auch das habe ich bei dem einen oder anderen schon gesehen.

Fazit zu Fotos

Mir macht es sehr viel Spaß Fotos für meinen Blog zu machen und diese einzubauen, auch wenn ich sicher kein professioneller Fotograf bin und diese an meinen Fotos was auszusetzen hätten. Aber es geht mir nicht darum perfekt zu sein und mit den gemachten Fotos bin ich unter den Brettspiel-Bloggern schon vorn dabei.

Meine Fotos tragen einen großen Anteil daran, dass mein Blog optisch so ansprechend wirkt und sicher haben sie auch ihren Anteil an der sehr positiven Entwicklung meines Blogs.

Neue Artikel auf meinem Blog

Das aktuelle Sommer-Wetter hat genauso wenig dazu beigetragen viele Artikel zu veröffentlichen, wie mein zweiwöchiger Familienurlaub im Juli.

Deshalb sind nur 6 Artikel in den letzten gut 4 Wochen erschienen, was deutlich unter meinem angepeilten Schnitt von 2-3 pro Woche liegt.

Ich bin mir aber sicher, dass es ab Herbst wieder deutlich mehr werden. Dann beginnt wieder die Zeit, wo man lieber drin ist und Zeit mit Spielen verbringt.

Ranking- und Traffic-Entwicklung

Die Rankings meines Brettspiel-Blogs schwanken immer noch etwas. Aktuell ist die Position bei den Hauptkeywords (z.B. Brettspiel) wieder deutlich schlechter. Allerdings spielt es keine Rolle, ob mein Blog für so ein Hauptkeyword auf Seite 3 oder Seite 7 in Google steht. In beiden Fällen gibt es keinen Traffic von Google. Aber natürlich setze ich alles daran, auch für diese wichtigen Keywords in den Top 10 zu landen. Es braucht Zeit.

Dagegen bringen vielen Longtail-Keywords guten Traffic auf meinen Blog. Hier ein paar Beispiel-Rankings:

  • “Besten Brettspiele” = 20
  • “Brettspiel Angebote” = 3
  • “Brettspiel News” = 4
  • “Kickstarter Brettspiele” = 5
  • “2 Personen Spiele” = 6
  • “Brettspiel eBay” = 11

Zum Thema Brettspiel eBay habe ich übrigens erst letztens einen Artikel veröffentlicht. Da ging es mit den Rankings sehr schnell.

Insgesamt entwickelt sich der Traffic weiterhin sehr gut. Besonders in Anbetracht der Jahreszeit und der Temperaturen ist der stete Anstieg der Besucher von Google nicht hoch genug zu bewerten.
Zudem habe ich in letzter Zeit nicht so viele Artikel veröffentlicht.

Hier seht ihr die wöchentliche Traffic-Entwicklung von der Google-Suche seit dem Start des Blogs:

Traffic-Entwicklung von Google seit dem Start

Damit kann ich mehr als zufrieden sein.

Und hier ein Chart mit dem gesamten Traffic meines Blog, auch wenn hier Social Media Werbung und Besucher von hier dabei sind:

Traffic-Entwicklung seit dem Start

Hier sieht man deutlich mehr Schwankungen, was z.B. an Werbeschaltungen auf Facebook und besonders gut laufenden Social Media Posts lag. Aber auch Besucher von hier, die meine Case Studies lesen, fließen hier mit ein.

Deshalb schaue ich mir eigentlich sonst nur die Entwicklung der Google-Besucherzahlen an.

Alles in allem läuft also alles nach Plan und ich kann den Herbst und Winter gar nicht abwarten. :-)

So geht es weiter

In einem Monat gehe ich in meinem nächsten Case Study Artikel auf die WordPress-Plugins ein, die ich in meinem Blog einsetze. Ich zeige welche das sind und gehe auf wichtige Einstellungen ein.

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

16 Gedanken zu „Fotos machen und im Blog einsetzen – Blog Case Study Teil 5“

  1. Hallo Peer,

    verfolge deine Case Study regelmäßig. Bin schon gespannt auf die WordPress Plugins.
    Die EOS 700D ist ja nicht gerade günstig ;-). Hast du lange gebraucht um mit dieser gute Fotos machen zu können?

    Antworten
    • Die ist nicht so günstig, aber für eine sehr gute DSLR eigeintlich dennoch preiswert. Wenn man sieht, was gute digitale Kompaktkameras kosten, ist der Weg zur 700D nicht so weit.

      Was die Qualitöt der Fotos angeht, so bin ich immer noch dabei zu lernen. Zu Beginn habe ich erstmal die voreingestellten Szenen genutzt, also z.B. Landschaft oder Portrait. Nach und nach spiele ich aber mit den Einstellungen für Belichtungszeit und Blende herum, um einfach mehr auszuprobieren und weg von der Automatik zu gehen.

      Aber bereits mit den Automatikeinstellungen macht die Kamera tolle Bilder.

      Antworten
  2. Hi Peer,

    ich nutze die Canon 600D und bin nach wie vor auch sehr zufrieden damit.

    Ich finde bei deinen Fotos oben die Unschärfe in der Bildtiefe sehr schön. Willst du die aber etwas reduzieren, dann versuche einfach mal, die Blende etwas mehr zu verengen (=höhere Blendenzahl). Dann hast du einen etwas größeren Schärfebereich, und auch die zweite Figur wird schön scharf.

    Das geht allerdings mit einer höheren Belichtungszeit einher, aber bis ca. 1/50 s kannst du gut aus der Hand belichten. Sonst Stativ, mehr Licht, oder den ISO etwas erhöhen.

    Viele Grüße, René

    Antworten
  3. Hallo Peer
    Dies ist einmal ein Thema, zu dem ich auch etwas beitragen kann (sonst lese ich interessiert mit…) Bei meinen Blogs – vor allem beim Reiseblog – ist es natürlich und selbstverständlich, viele (eigene!) Fotos einzusetzen. Oft kommen sogar Besucher eher über die Bildersuche zu mir, da erstaunlicherweise (bei SEO, etc. habe ich noch viel zu tun und zu lernen…) meine Fotos teilweise in Google sehr weit vorne ranken.
    Mein Stichwort hier heisst: “Sehnsüchte wecken” und das “will ich auch” – Gefühl bei den Betrachtern zu erreichen.
    Genau dies finde ich jedoch auch für Seiten wie Deine hier und für Nischenseiten enorm wichtig: Gefühle und Wünsche ansprechen – das geht meiner Meinung nach kaum anders so gut wie mit Bildern.
    Für alle, die keine eigenen Fotos machen können / wollen, sind ja heutzutage auch Agenturfotos für Onlineverwendungen recht erschwinglich falls man denn die passenden findet…
    Deine Fotos mit dem scharf-unscharf-Verlauf sowie der tiefen Perspektive finde ich übrigens cool! Ich bin sicher, dass sich entsprechend Spiele-Interessierte durch die Nähe und durch die Perspektive “mitten auf dem Spielbrett” angesprochen fühlen – eben dieses emotionale.
    Liebe Grüsse, Miuh

    Antworten
    • Genau diese emotionale Ebene möchte ich in meinem Brettspiel-Blog vor allem ansprechen. Es ist ein Hobby und Spielen soll Spaß machen. Da kann und will ich nicht wissenschaftlich über Brettspiele schreibe.

      Fotos spielen bei der emotionalen Ansprache eine große Rolle, wie du schon sagst.

      Antworten
  4. Hallo Peer,

    die Tiefenschärfe ist echt beeindruckend. Ich glaube ich muss mir auch einmal so ein Gerät zulegen. Wirst du alle Plugins zeigen die du für deinen Blog nutzen wirst?

    Antworten
  5. Ich kann Miuh nur zustimmen. Bei bestimmten Blogs wie eben mit Themen Reise, Food oder (bei mir) wandern geht es gar nicht ohne eigene Bilder. Vor allem dann auch im Social Media Bereich wie Facebook, Twitter oder gar Pinterest. Zumal ich mir die Kommentare zu meinen Fotos dort mittlerweile auch zunutze mache. Jeden Monat küre ich (bzw. die Fans) anhand der Likes, Kommenatre etc. das Bild des Monats. So habe ich gleich wieder Content für meinen Blog und kann dort auf meine Facebook-Seite aufmerksam machen. Andersherum auf Facebook für meinen Blog werben.Google freut sich ebenfalls über neuen Content.

    Wenn ich dir noch einen Rat geben darf: Fotografiere nicht nur in JPG, sondern auch in RAW. Keine Ahnung wie das bei Canon heißt (bei Nikon NEF), aber das ist die Rohdatei. Dein Hersteller müsste dir eine CD-ROM mit der nötigen Bildbearbeitungssoftware beigelegt haben. Fazit jedenfalls: Die RAW-Datei kannst du quasi “entwickeln”. Da kommen deutlich bessere Ergebnisse zustande als ein komprimiertes JPG zu optimieren. Musst dich aber reinfuchsen, ist zum Anfang nicht ganz so einfach.

    Antworten
      • Hallo Peer, wirst du müssen. Und du wirst anfangs fluchen, glaub mir. Aber mit ein bissel Übung wirst du merken, dass die Ergebnisse wirklich besser ausschauen. Und zwar deutlich besser. Egal ob Farbe oder Details. Meine besten Bilder bearbeite ich nur noch in RAW. Die weniger guten nicht :-)

        Antworten
  6. Hallo Peer,

    ich bin noch sehr sehr neu im Bloggergebiet. Möchte erstmal ein Hobbyblog für meine Kinder und mich starten.

    Ich find es echt toll das du hier soviel Einsicht in dein Hobbyblog. Vorallem ist es ein Thema was mich persönlich auch interessiert.

    Dadurch weiß ich als Anfänger was auf mich zukommt.

    Hab dich jetzt erst Feedly abonniert.

    Grüße Lukas

    Antworten
  7. Hallo Peer,

    die Bilder sind Klasse. Wir nutzen die Sony 6000L für unsere Bilder. Sind aber auch noch am ausprobieren.
    Perfekt sind auch noch nicht alle Bilder.
    Sind aber sehr zufrieden mit der Kamera :-)

    Gruß
    Andi

    Antworten
  8. Hallo Peer,

    ich denke eigene Produktfotos sind wirklich besser für jeden Blog.
    Was man teilweisevon den Affiliateseiten bekommt, ist ja nicht gerade Qualität.

    Antworten
  9. Hallo Peer,

    die Fotos sind echt super scharf. geworden. Ich nutze für meine Fotos noch eine alte Canon. Auf allen Seiten von mir benutze ich Bilder für meine Kunden. Bilder lockern Texte auf und sagen oft mehr als 1000Worte ;-)

    Grüße
    Nils

    Antworten

Schreibe einen Kommentar