iOS-Games, Teamarbeit und App Store Tipps – Interview mit Martin Pittenauer

Als Podcast-Fan und iPad-Nutzer stolpert man früher oder später über den Namen Martin Pittenauer.

Mit seiner kleinen App-Entwicklungsfirma TheCodingMonkeys hat er unter anderem die Spielehits Carcassone und Lost Cities umgesetzt. Gerade letzteres hat mich viele Stunden gekostet. :-)

Zudem betreibt er einen meiner Lieblingspodcasts. Alles in allem sind das genügend Gründe für ein Interview, in dem es unter anderem um Teamarbeit, den App-Store und Tipps für angehende App-Entwickler geht.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Hallo Martin. Bitte stell dich meinen Lesern kurz vor.

All-Inkl HostingWerbung

Moin. Ich bin »map« oder »Martin« und ich mache Dinge im Internet. Beruflich im Moment vor allem Spiele mit meiner Firma TheCodingMonkeys.

Privat mache ich Podcasts (z.B. Fanboys) und blogge.

Ich mag Videospiele, Pandabären und Feminismus.

Wie bist du zur App-Entwicklung gekommen? Was hast Du gelernt/studiert?

Ich habe Informatik auf Diplom studiert an der TU München. Dort habe ich auch die Freunde kennengelernt, mit denen ich TheCodingMonkeys gegründet habe.

Dominik Wagner ist heute noch als Mit-Gründer und -Geschäftsführer mit dabei. Wir haben uns schon im Studium sehr für OS X und vor allem natürlich Cocoa interessiert.

WERBUNG
Mit Affiliate Marketing online Geld verdienen In diesem umfangreichen Online-Kurs lernst du Schritt für Schritt, wie man eine Affiliate-Website aufbaut, die gutes Geld bringt. Du bekommst 10 Euro Rabatt mit dem Code affiliate-marketing-tipps www.affiliateschool.de
Willst Du ein nachhaltig erfolgreiches Infoprodukt-Business? Das A-Z Infoprodukt-System enthält alles, was Du brauchst, um ein erfolgreiches Infoprodukt-Business von Grund auf zu starten und hoch zu skalieren.
Sichere deinen Onlineshop ab mit HISCOX Die Betriebshaftpflicht für Onlineshops bietet Versicherungsschutz bei Personen- und Sachschäden durch Ihre berufliche Tätigkeit oder die verkauften Produkte. www.hiscox.de

Wie verlief der Start als Entwickler? Was waren die größten Herausforderungen?

Dominik kam irgendwann in mein Uni-Büro, wo ich als Admin arbeitete und meinte wir müssen jetzt mal was ordentliches programmieren, bis hin zum funktionierenden Produkt. Dazu ist man im Studium ja eher selten angehalten. Und wir wollten das mit der Entwicklung auch mal aus praktischen Gesichtspunkten lernen.

Dominik meinte damals wir sollten uns ein Ziel und eine Deadline setzen, was wir – leicht größenwahnsinnig – dann auch gemacht haben. Einen Apple Design Award wollten wir gewinnen. Ein halbes Jahr später haben wir das dann auch.

Nun seid ihr mittlerweile ein Team. Wer sind die Coding Monkeys und was macht ihr genau?

TheCodingMonkeys sind Dominik, ich und sechs Mitarbeiter_innen.

Wir entwickeln mit Leidenschaft Software für Betriebssysteme auf denen wir uns wohl fühlen. Liebevoll handgemachte Software.

Wo liegen die größten Vorteile der Arbeit im Team?

Das klingt ein bisschen offensichtlich, aber: Man ergänzt sich. Der eine kann gut Dinge anfangen, die andere macht sie gerne rund.

Abgesehen davon sind die Talente einfach diverser und man kann mehr zusammen machen, ohne auf Dritte zurückgreifen zu müssen. Webdesign, Grafiken, Sound nur mal als grobe Beispiele.

Wo liegen mögliche Probleme und Herausforderungen der Team-Arbeit?

Auch hier erzähle ich vermutlich nichts neues. Teams bestehen aus Menschen und die müssen auf einer sozialen Ebene miteinander klarkommen.

Bei kleinen Teams ist das natürlich um so wichtiger.


Mit Carcassone und Lost Cities habt ihr zwei erfolgreiche Spiele für iPhone und iPad veröffentlicht? Wie gut kann man von der App-Entwicklung leben?

Mit Glück und Geschick kann man das ganz gut. In wie weit das verallgemeinerbar ist, ist natürlich die andere Frage…


Ist es generell empfehlenswert die Entwicklung von iOS-Apps als Geschäftsmodell zu wählen? Wo liegen die Vor- und Nachteile des “App Store” Business?

Für uns stellte sich die Frage ja nicht wirklich. Wir haben Spass an der Entwicklung mit AppKit und UIKit, deswegen machen wir Software für OS X und iOS. Ich würde Dinge wie Kreditkartenabwicklung und Web-Store so oder so an Dritte abgeben wollen, insofern ist der App Store da eine Hilfe.

Umgekehrt steckt Apple damit natürlich auch harte Grenzen, vor allem was manche App Ideen angeht und wie schnell ein Update beim Kunden sein kann. Wenn man sich dessen bewusst ist, sind das aber Kompromisse die man eingehen kann, finde ich.


Wie seid ihr die Vermarktung eurer Apps angegangen? Was hat gut funktioniert und was weniger gut?

Wir vertrauen da neben dem Namen, den zum Beispiel ein Carcassonne von sich aus mitbringt, auf Social Networks und Mundpropaganda. Das klappt im Regelfall ganz gut.

Manchmal versuchen wir uns auch ein bisschen mit Online-Werbung, auch wenn der Effekt da schwieriger messbar ist.


Hast du als Entwickler ein Traumprojekt, an dem du gern arbeiten würdest?

Ja. Aber das ist geheim. :-)


Was plant ihr für die Zukunft? Ist bereits ein neues Projekt in Arbeit?

Wir legen gerade letzte Hand an unser nächstes Projekt. »Zicke Zacke Hühnerkacke«, ein Brettspiel für Kinder mit lustigen Hühnern, die durch Aufdecken von gleichen Karten auf einem Rundparkour ein Rennen veranstalten und sich dabei die Schwanzfedern stibitzen.


Zum Schluss würde ich mich über deine wichtigsten Tipps für angehende App-Entwickler freuen.

Sucht euch ein Projekt aus, was eure Leidenschaft weckt. Als Einstieg kann ich auch die Bücher von Aaron Hillegass und die WWDC Videos, die man als registrierter Entwickler auf der Apple Seite gucken kann, sehr empfehlen.


Danke Martin

für das Interview.

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Werbung

2 Gedanken zu „iOS-Games, Teamarbeit und App Store Tipps – Interview mit Martin Pittenauer“

  1. “Manchmal versuchen wir uns auch ein bisschen mit Online-Werbung, auch wenn der Effekt da schwieriger messbar ist.”

    Da musste ich gerade etwas schmunzeln. :) Ansonsten ein schönes Interview.

    Antworten
  2. Julian, warum ist der Effekt da schwer messbar? Gerade da lässt sich doch am besten nachvollziehen, von woher die Besucher kommen, oder war das Ironie? ;)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar