Schreibend im Internet Geld verdienen – Blogger, Website-Betreiber, Autor oder Texter?

Inhalte sind immer noch das wichtigste im Internet. Deshalb existieren auch viele Möglichkeiten, schreibend im Internet Geld zu verdienen.

In diesem Artikel stelle ich verschiedene Möglichkeiten dazu vor. Und ich zeige auch das Beispiel eines Autors.

Zudem freue ich mich über euer Feedback.

Warum schreibend Geld verdienen?

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Bevor ich auf die grundsätzlichen Möglichkeiten eingehe, stellt sich erstmal die Frage, warum man überhaupt sein Geld durch Schreiben verdienen sollte.

Hier muss man ganz klar sagen, dass es natürlich von den individuellen Interessen und Fähigkeiten abhängt. Nicht jeder ist dazu geeignet, vom Schreiben zu leben.

Zumal diese Branche nicht einfach ist. Man braucht teilweise lange für den Einstieg und die Konkurrenz kann vielfältig sein.

Wer sich also für diesen Weg entscheidet, sollte das Schreiben schon wirklich lieben.

Blog

Ein eigener Blog ist mit die häufigste Variante, selber Inhalte im Internet zu veröffentlichen. Das geht einfach und schnell.

Ob man davon leben kann oder überhaupt Geld damit verdient, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

Wie meine monatlichen Reports immer wieder zeigen, braucht es viel Ausdauer, Arbeit, Know How und auch etwas Glück einen erfolgreichen Blog aufzubauen. Die allermeisten Blogs erreichen nicht genug Leser, um wirklich gute Einnahmen zu erzielen.

Ich selber kann mittlerweile von meinen Blogs leben und sogar eine Mitarbeiterin einstellen. Aber um bis zu diesem Punkt zu kommen, hat es viele Jahre gedauert. Sicher kann man auch schneller erfolgreich sein, aber einfach ist es keinesfalls.

Ein eigener Blog bietet viel Potential, ist aber auch eine langwierige und aufwändige Aufgabe. Da die Inhalte aber einem selber gehören, kann man diese auch noch Jahre danach nutzen und davon profitieren.

WERBUNG
Geld verdienen mit Backlinks oder SEO Verbessere deine Suchmaschinenoptimierung und Google-Rankings mit hochwertigen und günstigen Backlinks oder verdiene Geld durch Backlink-Vermietung. www.backlinkseller.de

Websites

Im Gegensatz zu einem Blog, veröffentlicht man auf eigenen Websites nicht so regelmäßig neue Inhalte. Oft sind diese zudem spezialisierter und man hat viele davon.

So gibt es z.B. viele Selbständige im Netz, die von Affiliate Websites oder Nischenseiten leben. Gerade mit letzteren habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht und in meinem Nischenseiten-Aufbau E-Book schildere ich, wie man solche Nischensites aufbaut und Geld verdient.

Allerdings sollte man bedenken, dass je nach Website-Art manchmal nicht mehr das Schreiben von Texten im Vordergrund steht, sondern andere Aufgaben erledigt werden müssen. Das ist nicht unbedingt für jeden das richtige.

Mit Websites kann man schreibend Geld verdienen, ohne dass meist so viele Besucher benötigt werden, wie das bei Blogs der Fall ist.

Autor

Als Autor aktiv zu werden ist eine weitere Möglichkeit schreibend Geld zu verdienen. Immer wieder hört man von Kindle-Bestsellern auf Amazon, aber das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Es ist auch hier nicht einfach wirklich viel Geld zu verdienen, auch wenn das Potential durch die Reichweite von Amazon und Co. natürlich deutlich größer ist, als mit einem eigenen Blog.

Ich habe Anfang des Jahres ein eigenes eBook veröffentlicht, welches allerdings nicht über einen großen Online-Shop zu kaufen ist. Stattdessen vertreibe ich es selbst und kann dennoch mit den Einnahmen sehr zufrieden sein.

Über seine Erfahrungen und Tipps schreibt zum Beispiel auch Vladislav in seinem Blog. Er hat vor einer Weile ein eigenes eBook* veröffentlicht.

Ein eigenes eBook zu schreiben kann eine lukrative Sache sein, aber man braucht Reichweite, um es zu vermarkten. Dann kann ein gut laufendes eBook aber eine dauerhafte Einnahmequelle sein.

Texter

Texte für Kunden zu verfassen ist eine weitere Möglichkeit schreibend Geld zu verdienen. Dabei bieten sich eine Menge Plattformen an.

Services wie Rankseller*, Ranksider* oder Bloggercontent.de ermöglichen es Artikel zu schreiben und dafür bezahlt zu werden.

Aber auch das völlig von eigenen Websites losgelöste Schreiben von Artikeln ist möglich. So bieten viele Online-Publikationen Honorare für Texte an.

Dagegen schreibt man auf textbroker.de, content.de und Co. für viele verschiedene Auftraggeber und bekommt eine Vergütung nach Qualität und Länge der Texte.

Einen eigenen Text-Service aufzubauen benötigt zwar seine Zeit, aber dafür ist man unabhängig und kann sich einen Kundenstamm aufbauen.

Ein reiner Auftragnehmer ist man als Texter. Wenn man sich erstmal einen Namen gemacht und Stammkunden gewonnen hat, kann man aber recht gut verdienen. Allerdings profitiert man von den Texten nur einmal.

Ein Beispiel

Vor kurzem bin ich auf einen Einnahmereport gestoßen, der die Schreibeinnahmen eines Bloggers auflistet.

Die Einnahmen stammen von Online-Plattformen, die die Erstellung von Texten vergüten. Darunter die schon genannten Plattformen Textbroker und Ranksider.

Auffällig ist dabei, dass die höchsten Einnahmen von einem Schreibauftrag stammen, der über texterjobboerse.de vermittelt wurde.

Leider schreibt der Autor nicht dazu, wie viele Stunden er insgesamt investieren musste. Dann könnte man besser einschätzen, ob es sich überhaupt lohnt.

Fazit

Es gibt verschiedene Möglichkeiten schreibend Geld im Internet zu verdienen.

Allerdings ist keine dieser Alternativen einfach und schnell erledigt. Stattdessen muss man viel Zeit investieren und Spaß daran haben, um erfolgreich zu sein.

Ich bevorzuge es meine Texte auf meinen eigenen Blogs/Websites zu veröffentlichen bzw. eigene eBooks zu verfassen. Schreibt man nämlich nur für andere, ist man ein reiner Dienstleister, der sich nichts dauerhaftes aufbauen kann.

Als Blogger verdiene ich auch heute noch Geld mit Texten, die ich vor Jahren geschrieben habe. Wenn ich als reiner Texter keine neuen Artikel schreibe, verdiene ich auch kein Geld mehr.

Deshalb ist man mit eigenen Blogs/Websites/eBooks auf jeden Fall unanhängiger und das eigene Buiness überlebt auch mal eine Krankheit.

Wie haltet es ihr mit dem Schreiben von Texten?

  • Ich schreibe für meine eigene Website. (62%, 122 Stimmen)
  • Ich schreibe für andere und bekomme dafür Geld. (17%, 34 Stimmen)
  • Ich schreibe gar nichts selber, sondern kaufe Texte ein. (11%, 22 Stimmen)
  • Texte werden überschätzt. Ich setze auf Video, Audio, Nutzer-Content etc. (5%, 9 Stimmen)
  • Ich habe damit gar nichts zu tun. (5%, 9 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 196 (1 Stimmen)

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

10 Gedanken zu „Schreibend im Internet Geld verdienen – Blogger, Website-Betreiber, Autor oder Texter?“

  1. Der einzige Ort an dem ich noch selber schreibe ist mein Blog. Wäre ja traurig, wenn ich diese Texte outsourcen würde ;)

    Für alles andere habe ich wirklich hervorragende Texter, mit denen ich schon lange zusammenarbeite und auf die ich mich zu 100% verlassen kann.

    Antworten
  2. Vielen Dank für diesen Beitrag, der gleich mehrere Möglichkeiten aufzeigt! Ich habe mich vor längerer Zeit mal bei content.de angemeldet, weil ich wirklich gern schreibe (und das auch regelmäßig beruflich tue). Aber die Vergütungen sind schon sehr gering – zumindest, wenn man es gewohnt ist, sehr gründlich zu schreiben und alles nochmal durchzulesen und zu verbessern, bevor man es hergibt. Deshalb würde es mich interessieren, auf welche Stundenlöhne geübte Textern bei solchen Plattformen kommen oder ob die anderen genannten Plattformen besser bezahlen.

    Zu E-Books gab es übrigens vor einiger Zeit einen Beitrag in der Selfpublisherbibel, wie man vorgehen sollte, um wirklich gut damit zu verdienen. Der Beitrag war, meine ich, von 2013, aber das Prinzip dürfte immer noch stimmen: Ratgeber zu gefragten Themen schreiben, und zwar viele. Das ist allerdings nur was für Leute, die wirklich gern hauptberuflich schreiben wollen, denke ich.

    Antworten
  3. Sehr interessanter Artikel, auch wenn ich mich über ein paar Vor- und Nachteile pro Möglichkeit gefreut hätte.

    Anscheinend hast du dich ja nun für eine Mitarbeiterin entschieden. Ich freue mich schon auf weitere Infos dazu.

    LG
    Tobi :)

    Antworten
  4. Ich habe selber erst gerade mit dem Bloggen angefangen und kann es bestätigen das man eine Menge Ausdauer braucht. Das “richtige” schreiben ist für Anfänger immer sehr schwierig, weil man erst seinen eigenen Schreibstil entwickeln muss. Was für mich aber viel schwieriger ist, ist die ganze Suchmaschinenoptimierung. Onpage bzw Offpage und so weiter, kosten mich mehr Zeit als das schreiben an sich selbst. Wobei ich sagen muss das man, wenn man erst heute mit dem Bloggen anfängt, es doch schon sehr viele Seiten im Internet gibt die einem helfen. Möchte gar nicht wissen wie es am Anfang des Bloggen wars, als man sich noch alles selber zusammen reimen musste.
    Auch ein schönen Dank an Selbständig im Netz, ohne eure Seite wäre ich wahrscheinlich immer noch bei der Einrichtung der Webseite mit WordPress fest gehangen.

    Antworten
  5. Hey Peer, danke für die Erwähnung in deinem Post. Zu deiner Frage, wie viele Stunden ich investiert habe und ob es sich lohnt.

    Tatsächlich habe ich für Ranksider eine Stunde investiert und für den Auftrag über die Börse habe circa 10 Stunden gearbeitet, was einen Stundenlohn von 20 € macht.

    Die anderen Plattformen haben nicht so abgeschnitten. Dort lag der Stundenlohn 5€ – 8€. Dafür ging die “Abwicklung” & Abrechnung schneller.

    Lieben Gruß,

    Andrej

    Antworten
  6. Hallo Peer,

    ich betreibe seit Anfang Mai meinen Finanzblog ETF-Blog.com und hatte am Samstag die ersten 1000 User erreicht. Ich habe mir viele Anregungen bei Ihnen geholt und möchte mich an dieser Stelle einmal ganz herzlich bei Ihnen für Ihre zahllosen Tipps und Ratschläge bedanken. Ihre verschiedenen Blogs sind Gold wert für Leute, die einen eigenen Blog aufbauen und betreiben wollen. Also: Ganz herzlichen Dank für Ihre Tipps und Ratschläge und weiterhin viel Erfolg mit Ihren Blogs!

    Antworten
  7. Ich betreibe auch einige Seiten, bei denen ich die Texte abgebe, denn ich kenne mich einfach nicht in allen Themen aus. So ist es eben einfacher Fachleuten diese Aufträge erledigen zu lassen. Dies bietet den Kunden wiederum einen gewissen Mehrwert. LG Richard

    Antworten
  8. Sehr interessanter Beitrag, ich habe grade erst letzten Monat angefangen meinen ersten Blog zu betreiben. Mal schauen wie es läuft und sich entwickelt.

    Antworten
  9. Hallo Peer,

    vielen Dank für diesen guten Beitrag. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es sehr schwer und langwierig sein kann, eine Schreibkarriere als Freelancer aufzubauen. Jetzt, wo es bei mir gut klappt, habe ich auch mit einem Blog angefangen (schreibzeug.com), in dem ich Tipps über das Schreiben gebe und Informationen über das Leben eines Freelancers. Das ist momentan ein Nebenprojekt von mir, denn ich möchte mein Wissen weitergeben, so wie du dein Wissen weitergibst. Dein Blog hat mir in vielen Dingen sehr geholfen und ich versuche jetzt auch, so wie du, Menschen mit meinen Ratschlägen zu inspirieren. Vielen Dank für all deine Tipps!

    Antworten
  10. Mit schreiben Geld zu verdienen ist sicher machbar. Aber da muss schon ein bisschen Talent dazu vorhanden sein. Viele Schreiber verdienen ja dadurch Geld, das bei bestimmten Internetplattformen ihre Texte anbieten. Die schreiben praktisch verschiedene Texte im Auftrag von Unternehmen. Für mich wäre das nichts. Aber wer gut und gerne viel schreibt, für den ist das auf jeden Fall ideal.

    Beste Grüße
    Steffen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar