10 Dinge, die ich in meinem Blog machen könnte, aber (bisher) gelassen habe.

In den letzten Jahren habe ich selber einige Ideen gehabt und natürlich viele Anregungen in anderen Blogs gelesen, was ich in meinem Blog umsetzen könnte.

Zudem empfehlen mir immer mal wieder “Internet-Gurus” Methoden, wie ich noch mehr Geld aus meinen Leser quetschen könnte.

In diesem Artikel möchte ich mal einige Beispiele auflisten, was ich hätte machen können, aber aus dem einen oder anderen Grund gelassen habe.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

10 Dinge, die ich in meinem Blog machen könnte, aber (bisher) gelassen habe.

Anrufannahme und Telefonservice
Werbung

Die folgenden 10 Punkte sind sicher nicht vollständig, aber es sind meiner Meinung nach interessante Beispiele dafür, dass man nicht jedem Rat folgen und nicht jedem neuen Technik-Trend hinterher rennen sollte. Aber es gibt auch Punkte, die sinnvoll, aber aufwändig sind. Da muss man einfach Prioritäten setzen.

Die Liste ist alphabetisch sortiert:

  • Advertorial
    Immer wieder bekomme ich Anfragen von PR- und SEO-Agenturen, ob ich nicht ein Advertorial in meinem Blog veröffentlichen möchte. Ich bekäme dafür auch gutes Geld.

    Bei Advertorials handelt es sich um fertig geschriebene Werbeartikel von Firmen, die dann meist auch noch Backlinks enthalten.

    Warum habe ich es gelassen?
    Kurzfristig mag sich das vielleicht auszahlen, aber generell bin ich überhaupt kein Freund davon. Wenn schon ein bezahlter Artikel, dann selber schreiben, ohne Vorgabe der Meinung und ohne Follow-Links. Zudem als Werbung kennzeichnen. Alles andere untergräbt das eigene Image und verärgert den Nutzer. Mal abgesehen davon, dass es auch rechtlich nicht okay ist.

    Werde ich es nochmal angehen?
    Nein, solche Einnahmequellen sind nur kurzfristig lohnenswert und sie sind auch eher schädlich, zumindest wenn man versucht sich einen guten Ruf aufzubauen.

  • Artikelserien-Plugins
    Dieser technische Aspekt hat mich vor einigen Jahren beschäftigt. Damals habe ich damit begonnen größere Artikelserien zu schreiben und dabei muss man die einzelnen Artikel ja auch irgendwie untereinander verlinken.

    Da dies manuell aufwändig ist, habe ich ein paar WordPress-Plugins getestet, die die Verlinkung automatisch vornehmen.

    Warum habe ich es gelassen?
    Ich versuche Plugins zu vermeiden, die zu sehr in die Struktur eingreifen und die bei ihrem Wegfall etwas kaputt machen. Das ist bei Artikelserien-Plugins ganz stark der Fall. Und kurze Zeit nach meinem Test wurden einige der Plugins nicht mehr weiterentwickelt. Es war also die richtige Entscheidung.

    Werde ich es nochmal angehen?
    Nein, solche Plugin, die im Zweifel bestimmte Dinge kaputt machen, werde ich auch in Zukunft nicht einsetzen. Ich prüfe immer, ob mein Blog und die Inhalte problemlos weiter genutzt werden können, wenn ich ein Plugin entferne. Nur dann kommt es zum Einsatz.

  • Autoresponder
    Ich habe mal eine Autoresponder-Serie getestet und grundsätzlich ist das nicht uninteressant. Dabei legt man eine Serie von eMails an, die automatisch in bestimmten Abständen an neu registrierte Empfänger versendet werden.

    Das wird meist genutzt, um die Abonnenten vom Kauf eines Produktes zu überzeugen.

    Warum habe ich es gelassen?
    Zum einen ist mir das ein wenig zu unpersönlich. Zudem kostet es Geld und mir fehlte einfach die Zeit, mich damit richtig ausführlich zu beschäftigen.

    Werde ich es nochmal angehen?
    Das kann ich mir durchaus vorstellen, auch und gerade für eigene Produkte, wie mein eBook.

  • Chat
    Die Idee einen Chat auf meinem Blog einzubinden liegt schon länger zurück. Aber auch im Rahmen meiner Nischenseiten-Challenge habe ich darüber nachgedacht.

    Man könnte die Nutzer untereinander kommunzieren lassen, aber ich könnte auch Fragerunden darüber abhalten oder ähnliches.

    Warum habe ich es gelassen?
    Zum einen ist die technische Umsetzung nicht ganz so einfach. Wirklich gute Chat-Plugins habe ich nicht gefunden und der Server wird doch sehr belastet.
    Zudem versuche ich möglichst wenig Echtzeit-Verpflichtungen einzugehen, da ich sowieso schon so viel mit meinen Blogs und Websites zu tun habe.

    Werde ich es nochmal angehen?
    Ich könnte mir vorstellen in einem abgerenzten Bereich, mit einer relativ überschaubaren Nutzergruppe, mal einen Chat oder etwas ähnliches durchzuführen. Direkt in meinem Blog werde ich so etwas aber auch in Zukunft nicht anbieten.

  • Hangout
    Ein ähnliches Thema sind Hangouts. Eine sehr interessante Sache und grundsätzlich spannend.

    Man könnte hier nicht nur interessante Experten-Chats durchführen und diese aufzeichen, sondern auch Userfragen beantworten etc..
    Warum habe ich es gelassen?
    Hier gilt das gleiche wie bei den Chats. Der Echtzeitfaktor ist ein zusätzlich Stressfaktor, den ich eigentlich vermeiden möchte.

    Werde ich es nochmal angehen?
    Ich könnte mir vorstellen Hangouts dennoch vereinzelt zu machen, wenn Interesse besteht. Vor allem auch, weil man danach ein Video hat, dass man auch anderen Nutzern zeigen kann, die nicht beim Hangout dabei waren.

  • Interaktive Tools
    Immer wieder denke ich über interaktive Tools für meinen Blog nach. Das könnten z.B. Rechner für die Stundensatzkalkulation, ein Quiz oder etwas ähnliches sein.

    Die Ideen sind da, aber bisher habe ich es noch nicht umgesetzt.

    Warum habe ich es gelassen?
    Mir fehlt einfach die Zeit, so etwas angemessen und gut getestet umzusetzen.

    Werde ich es nochmal angehen?
    Es steht auf jeden Fall auf meiner ToDo-Liste, wenn ich mal ein wenig mehr Zeit habe.

  • Paid Content
    Bezahlte Inhalte sind so eine Sache. Sie sind durchaus interessant, denn immer mehr Nutzer sind bereit für hochwertige und hilfreiche Inhalte Geld auszugeben.

    In den letzten Jahren sind zudem die technischen Möglichkeiten gestiegen Paid Content umzusetzen.

    Warum habe ich es gelassen?
    Ich möchte eigentlich so viele Menschen erreichen wie möglich und nicht auf einmal bisher frei verfügbare Inhalte nur gegen Geld anbieten. Das ist einfach nicht meine Philosophie.

    Werde ich es nochmal angehen?
    Nachdem ich gute Erfahrungen mit meinem eBook sammeln konnte, wäre es durchaus denkbar Paid Content anzubieten. Dann müsste es aber was Neues sein, ohne irgendwelche bisherigen Inhalte zu beschneiden.

  • Shop
    Ein eigener Shop mit Produkten, Merchandise oder was auch immer? Das ist schon eine verlockende Idee, da man auf diese Weise neue Einnahmequellen erschließt und keine Kosten für Drittanbieter hat.

    Warum habe ich es gelassen?
    Auf Grund der vielen rechtlichen Anforderungen und der technischen Herausforderungen habe ich mich gegen einen eigenen Shop entschieden. Da bezahle ich lieber Provision an einen Dienstleister oder nutze externe Shop, wo ich eigene Produkte anbieten kann.

    Werde ich es nochmal angehen?
    Nein, einen eigenen Shop wird es hier sicher nie geben.

  • Unseriöse Einnahmequellen
    Das ist mit Sicherheit der Punkt, der am häufigsten in den letzten Jahren an mich herangetragen wurde. Leider gibt es eine Menge “Online-Marketing-Experten”, die anscheinend kein Gewissen haben.

    Immer wieder wird mir empfohlen diese oder jede Einnahmequelle zu nutzen, obwohl diese hochgradig unseriös ist. Von Schnellball-Systemen bis hin zu völlig überteuerten Angeboten ist alles dabei.

    Warum habe ich es gelassen?
    Mein Ziel war immer, langfristig ein sicheres und stabiles Einkommen aufzubauen. Es ging mir nie darum reich zu werden oder um jeden Preis noch mehr zu verdienen. Deshalb lehne ich alle Einnahmequellen ab, hinter denen ich nicht wirklich stehen kann. Manchmal ist das zwar auch nicht ganz so einfach zu entscheiden, aber meist sehe ich sehr schnell, ob es was für mich ist oder nicht.

    Werde ich es nochmal angehen?
    Ich werde auch in Zukunft sehr kritisch auf neue Einnahmequellen schauen und nicht den kurzfristigen Verlockungen des Geldes erliegen.

  • Mehr Videos
    Wenn man sich die Aufrufzahlen einiger YouTuber, auch im Business-Bereich, anschaut, dann ist es schon sehr verlockend viel mehr Videos zu produzieren.

    Und es gibt sicher einige interessante Möglichkeiten dies bei meinem Blog-Thema zu machen.

    Warum habe ich es gelassen?
    Es ist zum einen eine Zeitfrage. Ein gutes Videos zu planen, aufzunehmen und zu schneiden, kostet relativ viel Zeit. Dem gegenüber steht dann die Tatsache, dass man zusätzlich noch einen Artikel schreiben sollte, da das Video allein sicher nicht so gut rankt.

    Werde ich es nochmal angehen?
    Bei passender Gelegenheit werde ich sicher immer mal wieder ein Video aufnehmen, aber generell bin ich doch eher der Schreiber und das bleibt wohl auch so.

Was habt ihr bei euch bisher gelassen?

Gab es bei euch auch schon Möglichkeiten, Ideen oder Angebote, die ihr ausgeschlagen oder bisher einfach nicht umgesetzt habt. Wenn ja, was war das und warum habt ihr es gelassen?

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Werbung

16 Gedanken zu „10 Dinge, die ich in meinem Blog machen könnte, aber (bisher) gelassen habe.“

  1. Die Sache mit dem Artikelserien-Plugin habe ich auch einmal angedacht. Am Ende aber dagegen entschieden und verlinke die Artikel dafür lieber manuell. Zwar gibt dies “nur” eine kleine Liste, aber am Ende macht es eben nichts kaputt, wie du es bereits gesagt hattest.

    Auf meinem Energieblog wollte ich ursprünglich dicke Charts für Neuzulassungen anlegen mit Sortierung nach Herstellern, Modellen und viele weitere Optionen. Davon gibt es aber bereits welche im Netz und beschränke mich da auf monatliche sowie jährliche Artikel mit kurzen Überblick. Verlinke dann lieber auf den anderen Blog, der die Arbeit bereits sehr gut umsetzt.

    Antworten
  2. Hi Peer,

    ich finde grundsätzlich immer gut, dass du diese “Gurus” mit einer gesunden Skepsis betrachtest. Erfrischend.

    Ich möchte noch zu den Punkten Autoresponder und Videos was sagen.

    Autoresponder sind für mich nicht weniger persönlich als normale Mails. Die Nähe zum Leser ist ja genauso wenig gegeben als wenn du einen Broadcast rausschickst. Es ist halt nur weniger Real-Time.

    Und es ist auch nicht nur üblich, damit Verkäufe zu unterstützen. Es passt doch grade super gut als Möglichkeit für eher “passivere Verkäufer” wie du es bist, über Autoresponder jedem neuen Abonnenten deine besten Artikel direkt zukommen zu lassen. Tipps, die man auf deinem Blog vielleicht in Stunden nicht findet, weil er so voll ist.

    Da sehe ich deutlich mehr Möglichkeiten.

    Und Videos:

    Ich glaube – vor allem in Hinblick auf Mehrwert, Authentizität und der Verwendung der Videos auf sozialen Medien: Das Equipment, das Schneiden und die Planung spielen die geringste aller Rollen.

    Ich wette, es würden sich Tausende deiner Leser darum reißen, wenn du eine Video-Show bringst. Du kannst in Minuten viiiiel mehr Mehrwert bieten als es ein Blogartikel kann und da interessiert niemanden, ob das nun mit professionellem Licht ist, oder wie gut du es geschnitten hast (falls überhaupt).

    Aber ich weiß, dass viele das anders sehen. :)

    Das waren nur meine Gedanken dazu :-)

    Guter Artikel – die meisten reden immer nur davon, WAS sie tun. Nicht, was sie lassen.

    Liebe Grüße aus Hamburg
    Dennis

    Antworten
  3. Das ist ja ne ganz ordentliche Liste. Glaube manche Sachen sind einfach zu zeitintensiv und bringen aber sowohl zu wenig Leserinteraktion als natürlich auch Einnahmen, nette Spielereien eben. Aber ich glaube in deinem Blog und Nischenimperium müsste deine Zeit ja relativ kostbar sein, also würde ich mich auf Kernkompetenzen fokussieren und nur in Aktivitäten Zeit investieren die meinem Ziel etwas bringen.

    Antworten
  4. Hi Peer,

    da waren einige Punkte dabei über die ich mir bei vielen Projekten auch schon Gedanken gemacht habe…War mal sehr interessant zu sehen welche Vor- und Nachteile andere Blogbetreiber in den einzelnen Punkten sehen. Einzelne Dinge wie eine Video-Show halte ich genau so wie Dennis für einen sicheren Erfolg bei deiner Leserschaft. Die Frage ist dann nur, ob man auch die gewollte Qualität bereitstellen und auf Dauer auch halten kann.

    Viele Grüße
    Pascal

    Antworten
  5. Hallo Peer,

    Eine sehr schöne Auflistung. Ich denke man könnte verschiedene Aktionen kombinieren. Zum Beispiel Videos oder Aufnahmen von Hangouts über Autoresponder an die registrierten Empfänger verteilen.
    Mal schauen was in Zukunft

    Antworten
  6. Hallo Peer,
    Sehr interessante Auflistung. Wie wäre es, verschiedene Punkte zu kombinieren, zum Beispiel Videos oder aufgenommene Hangouts per Autoresponder verteilen?
    Bin gespannt was in Zukunft noch kommt.
    Schöne Grüße
    Michael

    Antworten
  7. Echt guter Artikel Peer. Ich denke ein Chat ist für dein Projekt eher unpraktisch. Diese haben mittlerweile ausgedient.

    Dein Forum ist eine gute Anlaufstelle, dort tummeln sich paar Leute rum die mit Steuern und Steuererklärung gut auskennen. Ich finde das Forum sollte öfters im Blog erwähnt werden, früher gab es eine gute Zusammenfassung der Artikel.

    Ein Shop? Wofür hätte dieser gedient? Vorstellbar wäre sicherlich T-Shirt, obwohl die Fangemeinde hier eher die Texte konsumiert. Würde auch kaum zu deinem Vorhaben passen, da einen Shop zu pflegen enorm viel Zeit kostet.

    Grüße

    Antworten
  8. Hallo Peer,
    einen Eigenen Shop zu betreiben wäre mir Persönlich auch mit Zuviel Arbeit
    verbunden. Dann setze ich auch lieber auf Affiliate.
    Interessanter Artikel.

    Antworten
  9. Hallo peer,

    Solltest du mal eine membership Seite integrieren, wäre ein Chat oder hangout ein sehr nützliches Feature und finanziell für dich rentabel.

    Viele grüße
    Johannes

    Antworten
  10. Hallo Jahn,

    also ich finde, dass du auf jeden Fall damit anfangen solltest an verschiedenen Stellen im Blog eventuell E-Mail Adressen einzusammeln und vielleicht ein kleines mehrteiliges Tutorial anbietest, so wie deine Traffic Tipps, die wirklich sehr gut sind.

    Antworten
  11. Ich habe lange mit diversen autosubmittern für Facebook, Instagram und Co geliebeugelt. Leider machen diese Plugins auch Fehler von doppelposting bis Bilder die nicht darstellbar sind was den User verärgert.

    Geblieben ist dann ein Plugin für Pinterest das einfach ein Bild mit der URL zum Beitrag pinned. Dies funktioniert sehr gut und liefert auch wirklich interessierte User.

    Antworten
  12. Lieber Peer,

    ich denke der Aspekt des Paid Contents könnte für diesen Blog nochmal interessant werden. Wie du geschrieben hast ist die Bereitschaft, dafür Geld auszugeben, gestiegen. Es würde sicherlich auch eine gute Alternative zu einem E-book sein. Aber das ist nur meine Meinung :)

    Beste Grüße,
    Kai

    Antworten
  13. Sehr interessanter Einblick. Gerade das mit dem Shop finde ich erstaunlich. Ein Affiliate Shop würde doch bestimmt Sinn machen, oder? So ähnlich ist es ja bereits hier integriert.

    Antworten
  14. Sehr interessanter Einblick. Ich bin mir sicher das du mit den meisten Entscheidungen richtig liegst, schließlich bis du schon sehr lange erfolgreich. Das schaffen nur wenige in Deutschland so erfolgreich. Vor allem wenn ich da an deine Besucherzahlen denke. Schon beeindruckend.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar