Winter-Nischen-Camp Kontrollbesuch: sei-sicherer.de

Im Folgenden lasse ich einen weiteren Teilnehmer am Winter-Nischen-Camp zu Wort kommen.

Wie sich die Website seitdem entwickelt hat und welche Erfahrungen gemacht wurden, erfahrt ihr im Folgenden.

(Letzte Woche habe ich auf einen interessanten Blog und dessen Entwicklung zurückgeblickt.)

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Wie sich sei-sicherer.de entwickelt hat

Werbung
Affiliate School Masterclass
10 € Rabatt mit Code affiliate-marketing-tipps

Die Website sei-sicherer.de hatte wohl den breitesten Themenbereich der 5 Teilnehmer beim Winter-Nischen-Camp. Grob gesagt geht es dort um Sicherheit und das kann natürlich sehr viele Bereiche betreffen.

Entsprechend schwierig war es Optimierungstipps zu geben, da der inhaltliche Fokus in dem Sinne nicht gegeben war. Aber auch wenn es inhaltlich gar nicht so viel zu sagen gab, war z.B. bei der Technik und der Suchmaschinenoptimierung einiges zu tun. Und die Betreiber haben viel gemacht und unter anderem aus den Erfahrungen des Winter-Nischen-Camps gelernt.

Leider gibt es von den Betreibern keine aktuellen Traffic- und Einnahmenzahlen, so dass ich einen direkten Vergleich mit dem vergangenen Jahr nicht durchführen kann. Im folgenden Interview wurden Gründe für diese Zurückhaltung genannt.

Die Konkurrenz ist bei dem Thema nach wie vor recht stark, wie man an dieser Market Samurai (leider inzwischen eingestellt) Auswertung für das Keyword “Sicherheit” vom Herbst 2015 erkennen kann:

Winter-Nischen-Camp Kontrollbesuch: sei-sicherer.de

Daran hat sich auch nicht viel geändert. Die Konkurrenz ist hier noch immer sehr stark und bis zum Herbst 2016 konnte man den Sprung in die Top 10 nicht schaffen:

Winter-Nischen-Camp Kontrollbesuch: sei-sicherer.de

Die Entwicklung war seitdem dem Camp dennoch positiv, wie mir die beiden Betreiber im Interview erzählt haben. Aber wie so oft, gab es positive und negative Dinge zu berichten.

Interview

Hallo Philipp. Wie ist es dir seit dem Winter-Nischen-Camp ergangen?

Philipp: Hallo Peer, vielen Dank erst einmal für die Möglichkeit nach so vielen Monaten auf das Winter-Nischen-Camp und dessen Auswirkungen zurückzublicken. Sicher ist das auch interessant für potenzielle Teilnehmer beim nächsten Winter-Nischen-Camp.

Sei-Sicherer.de wird von zwei Leuten, Adrian und mir betrieben. Seit dem Nischen Camp gab es einige Höhen und Tiefen. Beispielsweise ist unser dritter Partner abgesprungen. Grundlegend überwogen aber die “Höhen”.

WERBUNG
Mit Affiliate Marketing online Geld verdienen In diesem umfangreichen Online-Kurs lernst du Schritt für Schritt, wie man eine Affiliate-Website aufbaut, die gutes Geld bringt. Du bekommst 10 Euro Rabatt mit dem Code affiliate-marketing-tipps www.affiliateschool.de
Günstige Online-Rechnungssoftware Easybill nutzen Rechnungen, Angebote, Lieferscheine und mehr kannst du ganz einfach mit Easybill in der Cloud erstellen und von überall darauf zugreifen. Der deutsche Service ist günstig und sicher. www.easybill.de
Kostenloser Google Keyword Rankings Check mit SEO-Tool Bei SERPBOT bekommst du kostenlos einen täglichen Ranking-Check für bis zu 50 Keywords und weitere SEO-Tools. www.ranking-check.org

Was hat das Winter-Nischen-Camp eurer Site gebracht?

Philipp: Das Winter-Nischen-Camp hat uns viel Aufmerksamkeit beschert, was sich insbesondere im Traffic niederschlug, aber auch diverse Kooperationsangebote anderer Webseiten-Betreiber.

Welche positiven Effekte bzw. Erfahrungen hat das Winter-Nischen-Camp für euch gebracht?

Adrian: Der Aufbau der ersten Webseite ist wohl immer der Schwerste. Durch das Winter-Nischen-Camp haben wir ein tieferes Verständnis für Online-, insbesondere Affiliate-Marketing bekommen. Die vielen hilfreichen Tipps und Erfahrungen von dir und deinen Experten können und konnten wir auf Sei-Sicherer.de und in anderen Projekten erfolgreich nutzen.

Gab es auch negative Auswirkungen durch das Winter-Nischen-Camp?

Philipp: Aufmerksamkeit hat leider nicht nur positive Auswirkungen. Während des Winter-Nischen-Camp riefen wir scheinbar die Konkurrenz auf den Plan. Die uns in vielerlei Hinsicht kopiert haben. Gleichzeitig haben wir uns zu lange auf das recht gute Feedback, welches wir beim Winter-Nischen-Camp erhalten haben, “ausgeruht” und eine leichte Betriebsblindheit entwickelt.

Was waren die wichtigsten Dinge, die ihr beim Winter-Nischen-Camp gelernt habt?

Philipp: Man muss dem Nutzer immer einen Mehrwert bieten können und Vertrauen aufbauen. Content ist und bleibt König – und dieser sollte gut recherchiert und formuliert sein. Gleichzeitig ist das Betreiben einer Webseite kein Projekt, welches man 100% abschließen könnte. Es gibt immer etwas zu optimieren und man sollte keine Angst vor Veränderungen haben.

Adrian: Eine Webseite sollte nie “leer” wirken. Das schreckt Nutzer ab. Aber insbesondere der Tipp mit dem Pretty Link Plugin für WordPress war sehr hilfreich! Die gewonnenen Statistiken und die gekürzten Links sind super!

Welche Fehler habt ihr gemacht?

Philipp: Wie schon gesagt, ist auf lange Sicht wohl der größte Fehler gewesen, Traffic-Angaben und Einnahmen zu veröffentlichen. Wer eine lukrative Nische gefunden hat, sollte tunlichst diese für sich behalten oder zumindest das Potenzial verschleiern, um nicht mögliche Mitbewerber zu wecken. Ein anderer Fehler war es, dass wir uns zu lange nur auf Teilbereiche des Online-Marketings fokussiert haben und nicht in andere Bereiche, wie z.B. in Social-Media Kanäle Zeit investierten.

Adrian: Ebenso haben wir in Dinge investiert, bei denen wir später merkten, dass wir das selbst viel besser können (z.B. Texte schreiben). Anfangs haben wir beim Schreiben aber auch wenig auf die richtige Nutzung und die Recherche von Keywords geachtet. Das Nachbessern hat viel Zeit in Anspruch genommen.

Was habt ihr seitdem an eurer Website verändert oder optimiert?

Adrian: Seit dem Winter-Nischen-Camp haben wir insbesondere die Ladezeit durch Optimierung unserer Bilder und durch einen schnelleren Server deutlich verbessert. Wir haben diverse Veränderungen im Design, insbesondere für unsere mobilen Besucher, vorgenommen, welche sich sehr positiv auswirkten.

Wie hat sich die Site bis heute entwickelt?

Adrian: Nach einem sehr starken Anstieg des Traffics im Frühling, ist der eingehende Traffic konstant. Durch mehr Arbeit und Zeit können wir, glaube ich, die Besucherzahlen noch um einiges steigern. Grundsätzlich hat sich die Seite sehr gut entwickelt.

Philipp: Wir sind ja auch zum Teil von der Idee der Nischenseite stark abgewichen. Wir sind Kooperationen mit vielen deutschen, aber auch ausländischen Herstellern eingegangen und haben vor knapp 4 Monaten ein Test-Zertifikat erstellt, welches auch von zwei großen Herstellern aktiv genutzt wird.

Welche Tipps könnt ihr angehenden Nischenseiten-Betreibern geben?

Philipp: Man sollte auf jeden Fall einen Plan haben und diesen befolgen. Ich finde es sehr wichtig von vorne herein eine grobe Richtung zu haben und das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Meine Empfehlung: erst einmal sehr viel lesen! Besonders auf deiner Seite stehen viele wertvolle Tipps für angehende Webseiten-Betreiber. Vor allem die Zeit für die Recherche nach der richtigen Nische ist nicht zu unterschätzen, ansonsten ist man schnell frustriert und/oder der Erfolg (zumindest in der Monetarisierung) bleibt aus. Dass Erfolg nicht über Nacht kommt, sollte trotzdem jedem klar sein – nicht zu schnell aufgeben!

Bei vielen Nischen-Webseiten sehe ich auch sofort was im Mittelpunkt steht: das zu verdienende Geld. Ich denke langfristig gesehen ist das der falsche Weg. Man muss dem Nutzer einen Mehrwert bieten und Qualität abliefern.

Und zu guter letzt: nicht alles nach Schema F machen – Mut haben und versuchen neue Wege zu gehen und Dinge auszuprobieren.

Gibt es neue Projekte, die ihr seitdem gestartet habt?

Philipp: Wir haben vor wenigen Monaten neue Nischenseiten im Bereich “healthy food” gestartet und haben dort unsere gewonnenen Erfahrungen einfließen lassen. Wir sind gespannt, wie sich die Seite entwickelt.

Nach dem Winter-Nischen-Camp haben wir viele Methoden und Affiliate-Programme aus den USA ausprobiert und in diverse Nischenprojekte integriert – diese aber später wieder eingestampft. Grundsätzlich war das ein Zeit-Problem.

Was habt ihr für die Zukunft vor?

Philipp: Wir wollen weitere Kooperationen mit Herstellern und Webseiten-Betreibern herstellen. Aktuell sind wir auch in Verhandlungen zum Verkauf von Werbeplätzen. In nächster Zeit legen wir besonderen Fokus auf unsere Social-Media Kanäle. Ich denke das diese auch für Nischenseiten sehr interessant sein können!

In naher Zukunft planen wir einen Blog speziell für unsere Projekte, in dem wir auf unsere Erfahrungen, Probleme und Lösungen näher eingehen wollen.

Adrian: Wir haben viele Ideen, aber leider nur wenig Zeit. Wir betreiben unsere Projekte ja neben Beruf und Studium. Der Plan ist aber auf jeden Fall in weitere Bereiche des Internet Marketings zu schauen, Dinge zu testen und Erfahrung zu sammeln.

Danke für das Interview

Geld verdienen mit eigenem eBook

7 Gedanken zu „Winter-Nischen-Camp Kontrollbesuch: sei-sicherer.de“

  1. Hallo Herr Wandiger,
    ich habe gerade die Webseite sei-sicherer.de etwas genauer unter die Lupe genommen. Die Jungs versuchen, wie es aussieht, echt ein großes Projekt aufzuziehen. Ich denke es ist ein grundsätzliches Dilemma, ob man sich für eine klassische Nischenseiten entscheidet oder ein Projekt startet, dass hunderte Ratgeberartikel/Produkte abgrasen soll. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es besser ist kleine Projekte aufzubauen, zumindest dann, wenn man das Online-Business nebenberuflich betreibt. Alles andere ist für mich zeitlich, bezüglich SEO und Linkaufbau etc. einfach nicht zu meistern. Liebe Grüße, Jeremy

    Antworten
    • Ich finde es eigentlich recht spannend, aus einer relativ kleinen Nischenwebsite später ein größeres Projekt zu machen, wenn man merkt, dass das Potential vorhanden ist.

      Aber du hast schon recht. Dann wird der Aufwand schon recht groß und es ist dann eigentlich ein Vollzeit-Projekt.

      Antworten
  2. Zum Thema Sicherheit Rankings aufzubauen benötigt viel Zeit, beschert auch eher Leser als Käufer, denn es ist ein Thema über das man sich in der Regel “nur mal informiert”. Der Ansatz stimmt hier zwar, Pressemitteilungen sind ein wichtiges Thema für Magazine und Blogs, die in der Aufbauphase stecken. Mit den Mitteilungen kann man oftmals ein paar Plätze gut machen.

    Als Tipp: Mit Videos zu einzelnen Produkten hätten eure Leser mit Sicherheit einen besseren Bezug zum Thema, vielleicht bekommt ihr ein paar Statisten zusammen und könnt so einige Szenen nachdrehen. Videos sind auch für soziale Netzwerke interessant, über Facebook oftmals sogar notwendig, um Leserschaft zu generieren.

    MfG

    Antworten
  3. Schönes Projekt, das auch und insbesondere in Zukunft sehr viel Potential haben dürfte. Das Bedürfnis nach Sicherheit in Deutschland wird meiner Meinung nach immer größer.
    Was mich interessieren würde…wie lange dauert der Aufbau der Seite bis zum heutigen Tage?
    Habt ihr das nebenher gemacht oder in Vollzeit?

    Antworten
  4. Ein sehr interessantes Projekt. Ich nutze das gleiche Theme für meine Nischen Seite zu E Zigaretten Test. Ich denke das Potential ist auf jeden Fall da. Sicherheit wird immer ein relevantes Thema sein. Meiner Meinung nach, würde ich immer eine Nischenseite klein aufbauen und natürlich auf ein bestimmtes Nischen Thema eingehen. Sobald man sieht, dass die Nische wirklich auch eine gut gewählte ist, halte ich es auf jeden Fall für eine gute Idee die jeweilige Nische zu einen größeren Projekt auszubauen.

    Antworten
  5. Sehr guter Artikel!
    Ich persönlich schrecke vor so breit gefächerten Projekten ehrlich gesagt etwas zurück aber wie man sieht kann es sich lohnen. :D

    Antworten
  6. Ein Nachahmer scheint seid-sicher(.)de zu sein. Sowas ist ziemlich traurig, auch der Projektname wurde fast wortgleich übernommen. Nach vielen Monaten investierte Arbeitszeit ist das natürlich bitter. Aber sowas erlebt man inzwischen öfters, sobald ein Projekt neu ist, kommt der nächste und kopiert es – im schlimmsten Fall zum Verwechseln ähnlich.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar