Die beliebtesten Newsletter-Arten, um Geld zu verdienen

Die beliebtesten Newsletter-Arten, um Geld zu verdienenNewsletter* sind auch heute noch eine tolle Möglichkeit die eigene Zielgruppe zu erreichen und Geld zu verdienen. Doch welche Newsletter-Arten sind am beliebtesten?

Ich schaue mir an, welche Newsletter-Arten meine Leser am häufigsten einsetzen und schildere meine eigenen Erfahrungen dazu.

Die beliebtesten Newsletter-Arten

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Es gibt viele verschiedene Arten von Newslettern, die sich in Ausrichtung, Aufwand und den gesetzen Zielen unterscheiden. Dabei kann man vor allem erstmal unterscheiden, wie häufig ein Newsletter versendet wird und zu welchem Anlass.

Aber auch inhaltlich gibt es einige Unterschiede. So gibt es z.B. Firmen-Newsletter, die vor allem über Firmennews und Internas berichten. Dagegen sind Kunden-orientierte Newsletter eher mit Angeboten und Informationen für die Nutzer gefüllt.

Spezielle Angebots-Newsletter enthalten nur Angebote, was besonders gut ankommt und natürlich kann man auch eine Art Magazin-Newsletter veröffentlichen, in dem man alle möglichen Inhalte veröffentlicht.

Autoresponder sind dagegen personenbezogene Newsletter-Serien, deren einzelne Teile nach der Anmeldung automatisch in bestimmten Abständen versendet werden.

Welche man davon einsetzt, hängt stark von den eigenen Zielen, aber auch vom zur Verfügung stehenden Content ab.

Umfrage-Auswertung

Ich habe mal meine Leser gefragt, welche Art Newsletter sie ein setzen. Bei dieser Umfrage haben immerhin 205 Leser teilgenommen und insgesamt 239 Stimmen abgegeben.

Das Ergebnis sieht wie folgt aus:

Welche Art Newsletter setzt du ein?

  • Regelmäßige Newsletter (52%, 106 Stimmen)
  • Ich habe gar keinen Newsletter (29%, 60 Stimmen)
  • Autoresponder (22%, 46 Stimmen)
  • Einmalige Newsletter (9%, 19 Stimmen)
  • Newsletter für einen bestimmten Zeitraum (4%, 8 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 205 (4 Stimmen)

Fast die Hälfte der Umfrageteilnehmer versendet einen regelmäßigen Newsletter, wobei das einmal die Woche, alle 2 Wochen oder auch einmal im Monat sein kann. Dazu gehöre ich auch, denn mein SiN-Newsletter erscheint regelmäßig alle 2-3 Wochen.

Ein Viertel der Teilnehmer hat gar keinen Newsletter, was ich auch verstehen kann, denn dieser macht natürlich Arbeit. Und wenn man keine direkte Möglichkeit hat mit dem Newsletter Einnahmen zu erzielen, macht es oft keinen Sinn.

19% nutzen einen Autoresponder, mit dem sie den angemeldeten Abonnenten automatisch bestimmte Newsletter-Serien senden. Das kann z.B. ein Newsletter-Kurs mit 5 Schritten für mehr Amazon-Einnahmen sein.

8% versenden nur einmalige Newsletter, was sicher im Einzelfall Sinn machen kann, aber meist nicht die beste Lösung ist. Schließlich ist es ja gerade der Vorteil eines Newsletters, dass man die Empfänger regelmäßig wieder erreichen kann, unabhängig von den eigenen Rankings* in Google und so weiter.

3% der Umfrage-Teilnehmern nutzt den eigenen Newsletter nur für einen bestimmten Zeitraum. Das kann z.B. ein Event-Newsletter sein oder ein Newsletter, der nur für das Weihnachtsgeschäft genutzt wird.

Unter dem Strich finde ich die Ergebnisse der Umfrage nicht sehr überraschend. Die meisten nutzen regelmäßige Newsletter und das ist ja auch das, was man ursprünglich unter einem Newsletter versteht.

WERBUNG
Günstige Online-Rechnungssoftware Easybill nutzen Rechnungen, Angebote, Lieferscheine und mehr kannst du ganz einfach mit Easybill in der Cloud erstellen und von überall darauf zugreifen. Der deutsche Service ist günstig und sicher. www.easybill.de

Geld verdienen mit dem Newsletter

Ein Newsletter verfolgt ja keinen Selbstzweck, sondern soll einem etwas bringen. Ein Newsletter erstellen kostet schließlich Zeit, Arbeit und der Versand kostet zudem Geld.

Den Autoresponder habe ich schon angesprochen. Dieser wird häufig dafür genutzt, in mehreren Teilen bestimmte Informationen und Tipps herauszugeben, um am Ende ein Infoprodukt (eBook) oder ähnliches zu verkaufen. Dabei erstellt man diese Autoresponder-Serie einmal und dann wird sie immer automatisch an neue Abonnenten versendet.

Aber es gibt noch andere Möglichkeiten Geld mit einem Newsletter zu verdienen. Werbung ist so eine Möglichkeit. Wer einen großen Verteiler an eine interessante Zielgruppe besitzt, kann relativ leicht Anzeigen in seinem Newsletter vermieten.

Das Affiliate Marketing ist ebenfalls sehr spannend für den eigenen Newsletter. Passende Produkte, Kurse, eBooks etc. mit Hilfe eines Affiliatelinks zu bewerben, kann sehr gute Einnahmen bringen. Das gilt besonders, wenn man selbst zeigt, wie man z.B. das Produkt nutzt und einsetzt.

Weitere Infos zum Geld verdienen mit dem Newsletter gibt es in diesem Artikel. Darin gehe ich zudem darauf ein, was nicht möglich ist.

Wie nutzt ihr Newsletter?

Zum Abschluss des Artikels würde mich natürlich sehr interessieren, wie ihr Newsletter genau einsetzt.

Welche Inhalte baut ihr da ein? Wie oft versendet ihr euren Newsletter? Welche Einnahmequellen setzt ihr ein?

Hinterlasst einfach einen Kommentar mit euren Erfahrungen.

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

2 Gedanken zu „Die beliebtesten Newsletter-Arten, um Geld zu verdienen“

  1. Ich setze den Newsletter hauptsächlich ein, um meine Abonnenten über neue Artikel zu informieren. In einigen Newslettern platziere ich dann auch Werbung auf eigene, digitale Produkte. Affiliate-Links auf andere Produkte habe ich bisher noch nicht versucht. Sollte ich mal testen. Danke für den Hinweis.
    Die Erscheinungsweise des Newsletters liegt bei 4-6 Wochen, wobei das sicher vom Thema der Website abhängt und jeder für sich entscheiden sollte. Meine persönliche Meinung ist, dass zu viele Newsletter den Leser mit Informationen überfrachtet, was dann dazu führen kann, dass die Newsletter nicht mehr gelesen werden. Am besten verschiedene Newsletter-Frequenzen (täglich, wöchentlich, alle 2 Wochen, monatlich…) testen und die Öffnungs- und Abmelderate beobachten. So lässt sich gut herausfinden, welche Newsletter-Frequenz für die eigene Seite am besten ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar