Weitere Vermarktung, neuer Content und Routine – Nischenseiten-Challenge 2017 – Woche 10

Weitere Vermarktung und neuer Content - Nischenseiten-Challenge 2017 - Woche 10Routine ist das Wort, welches diese Phase der Nischenseiten-Challenge wohl am besten beschreibt.

Nachdem in der letzten Woche die Monetarisierung der neuen Nischenwebsites angegangen wurde, ist es nun an den Teilnehmern weiter an den Basics zu arbeiten.

Was genau ich darunter verstehe, erfahrt ihr im Folgenden.

Nischenseiten-Challenge Hauptquartier

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Weitere Vermarktung und neuer Content – Woche 10

Anrufannahme und Telefonservice
Werbung

Im Grunde stehen die Nischenwebsites der Teilnehmer und man könnte sich zurücklehnen und warten, dass sich die eigene Nischenwebsite positiv entwickelt. Ich würde das normalerweise so machen und stattdessen schon eine neue Nischenwebsite planen.

Doch da wir in der Nischenseiten-Challenge sind und das Ende der 3 Monate so langsam näher kommt, gilt es weiter Gas zu geben.

Im Zeitplan der Challenge steht deshalb die weitere Vermarktung und neuer Content auf dem Plan.

Weitere Vermarktung
Schon seit einigen Wochen sind die Teilnehmer dabei ihre Nischenwebsites zu vermarkten und so für mehr Besucher zu sorgen. Das ist aber keine abgeschlossene Aufgabe, sondern sollte regelmäßig in der Anfangszeit gemacht werden.

So bieten Social Media Plattformen sicher noch einige Möglichkeiten die Werbetrommel zu rühren. Habt ihr tolle eigenen Fotos von Produkten? Dann versucht mal Pinterest* oder Instagram*. Erstellt ihr gern Videos? Dann ist sicher YouTube einen Blick wert.

Aber auch die langweilige Jagd nach Backlinks ist immer noch wichtig. Nach und nach sollte man für neue Backlinks sorgen, um in den Google Suchergebnissen nach vorn zu kommen. Hierzu sollte man einfach mal in Google nach passenden Begriffen suchen und die angezeigten Ergebnisse danach prüfen, ob man dort in irgendeiner Form einen Backlink setzen kann.

Kontakte aufbauen ist ebenfalls eine gute Möglichkeit die eigene Nischenwebsite zu vermarkten. So könntet ihr einen Linktausch mit anderen Websitebetreibern initiieren. Aber auch Anfragen an Hersteller bzgl. Interviews oder Testprodukte ist eine gute Möglichkeit neue Kontakte aufzubauen.

Und es lohnt sich hin und wieder mal in thematisch passenden Foren oder Facebook-Gruppen aktiv zu sein. Dort kann man nicht nur Kontakte knüpfen und vielleicht auch mal einen Backlink hinterlassen, sondern man bekommt auch immer wieder Ideen für neue Inhalte.

Neuer Content
Neue Inhalte sind auch jetzt noch wichtig. Ihr braucht natürlich nicht hunderte Artikel zu schreiben, aber immer mal wieder einen neuen Artikel zu verfassen lohnt sich.

Sicher haben die Teilnehmer noch nicht alle ihre Artikel-Ideen umgesetzt, so dass es nicht schwer sein sollte ein neues Thema zu finden. Evtl. sollte man auch mal versuchen einen richtig langen und tiefgehenden Artikel zu verfassen. So was rankt oft besonders gut.

Und natürlich sollte es nach und nach Produktvorstellungen geben, da beliebte Produkte bei den Besuchern auch auf Interesse stoßen. Zudem kann man Vergleichsartikel erstellen, in denen man ähnliche Produkte gegenüberstellt. Das ist übrigens auch automatisch mit dem Plugin WP Product Review Pro möglich.

Allerdings solltet ihr dabei vorsichtig sein. Wenn ihr das Produkt nicht wirklich selber testet, dann solltet ihr auch nicht von einem Test sprechen. Das gibt nur Ärger und ist auch moralisch nicht in Ordnung.

Weitere Monetarisierung
Ebenfalls weiterhin auf dem Plan steht die Monetarisierung. Darum ging es zwar schon letzte Woche, aber sicher haben die Teilnehmer noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft.

So habe ich z.B. mit Teilnehmern über den Einbau von Amazon-Bestseller-Listen gesprochen. Diese kommen meiner Erfahrung nach gut an, da die Menschen eher das kaufen wollen, was generell erfolgreich und beliebt ist.

Mit dem WordPress-Plugin AAWP kann man sehr einfach und schnell Bestseller-Listen anlegen. Entweder gibt man hier die Browse-Node der offiziellen Bestsellerliste ein oder einen Suchbegriff. Schließlich gibt es nicht zu jeder Produktgruppe eine wirklich genau passende Bestseller-Liste. Dann kann man alternativ einen Suchbegriff eingeben und das Plugin zeigt die beliebtesten Produkte dazu an.

Ein nützliches Plugin ist auch das kostenlose Auto Affiliate Links. Dieses ermöglicht Begriffe einzugeben, die automatisch mit einem Affiliatelink versehen werden sollen.

So könnte man z.B. Bezeichnungen auf der eigenen Nischenwebsite wie “kaufen” oder “Spielzeug” automatisch mit einem passenden Affiliatelink versehen. Das erspart Arbeit und auf diese Weise habe ich vor allem die Hintergrundartikel meiner Nischenwebsites mit dem einen oder anderen Affiliatelink versehen.

Vorsicht
Allerdings sollte man die Monetarisierung nicht übertreiben. Ich weiß aber auch, das es für Anfänger schwer einzuschätzen ist, was noch okay und was schon zu viel ist.

Ein wichtiger Punkt ist, dass vor allem im sofort sichtbaren Bereich nicht zu viele Banner und Affiliatelinks zu sehen sind. Hier sollten die Inhalte im Vordergrund stehen und nicht die Werbung.

Ich setze meist am Anfang des Textes einen Affiliatelink und am Ende einen weiteren. Zudem gibt es oft noch ein Amazon-Produktbild inklusive Link und eine Produktbox von AAWP.

In Hintergrundartikeln setze ich zudem mit dem Plugin “Auto Affiliate Links” ein oder zwei Affiliatelinks. Das war es dann aber auch schon. Mehr als 3-4 Affiliatelinks pro Artikel sollten es nicht unbedingt sein, auch wenn das natürlich von der Textmenge anhängt. In einem 1.000 Wörter Artikel kann man natürlich mehr Affiliatelinks setzen, als in einem 200 Wörter-Text.

Wichtig ist unter anderem, dass ihr auf euren Bestseller-Seiten auch eigene Text schreibt. Es sollten dort also nicht nur Inhalte von Amazon erscheinen. Warum sollte das Google sonst diese Seite ranken? Eigene Inhalte sind sehr wichtig!

Wie wichtig ist Routine?

Das Wort Routine klingt für viele nicht so gut. Damit werden langweilige Jobs verbunden, wo man immer dasselbe macht. Und an dieser Sichtweise ist zum Teil schon was dran.

Aber die Wiederholung von Aufgaben und Arbeiten hat auch etwas Positives. Man weiß, was man zu tun hat und ist dabei sehr effizient.

So fällt die Erstellung von neuen Inhalten, das Setzen von Backlinks oder ähnliches schon leichter, wenn man darin eine gewisse Routine entwickelt.

Allerdings sollte man nicht zu sehr in Routine verfallen. Man sollte immer auch darüber nachdenken, was man tut und warum man etwas tut. Zudem gilt es die Ergebnisse der erledigten Arbeiten zu prüfen und regelmäßig neue Dinge auszuprobieren.

Routine kann vieles erleichtern und Grundaufgaben einfacher und schneller machen, aber neue Ideen und Tests sollte es dennoch geben.

WERBUNG
Günstige Online-Rechnungssoftware Easybill nutzen Rechnungen, Angebote, Lieferscheine und mehr kannst du ganz einfach mit Easybill in der Cloud erstellen und von überall darauf zugreifen. Der deutsche Service ist günstig und sicher. www.easybill.de
Kostenloser Google Keyword Rankings Check mit SEO-Tool Bei SERPBOT bekommst du kostenlos einen täglichen Ranking-Check für bis zu 50 Keywords und weitere SEO-Tools. www.ranking-check.org
Viele Websites sind abmahngefährdet! Deine auch? Mit den 10 Premium-Generatoren von eRecht24 kannst du Datenschutzerklärung, Impressum, Cookie-Einwilligung und Co. zentral an einem Ort automatisch per Knopfdruck erstellen und aktualisieren. www.e-recht24.de

Das Ziel am Ende der Woche

Die Teilnehmer, die noch aktiv dabei sind, haben bereits gute Nischenwebsites aufgebaut. Nun gilt es an Details zu arbeiten, für weitere Inhalte zu sorgen und auch die Vermarktung noch weiter voranzutreiben.

Am Ende der Woche sollten die Teilnehmer deshalb einige neue Dinge gemacht und ihre Website wieder ein Stück vorangebracht haben.

Erste Einnahmen wären natürlich auch schön, aber hier muss man dann auch sehen, dass die Websites sich unterschiedlich schnell entwickeln, was ganz normal ist.

Die Teilnehmer und ihre Reports

Auf nischenseiten-guide.de findet ihr die Reports der offiziellen Teilnehmer der Nischenseiten-Challenge 2017.

Zudem machen wieder viele weitere Interessierte parallel mit und bauen eine eigene Nischenwebsite auf.

Nischenseiten-Aufbau E-Book

Nischenseiten-Aufbau E-Book - 2.AuflageDie aktualisierte und erweiterte 2. Auflage meines Nischenseiten-Aufbau E-Books führt den Leser auf mehr als 200 Seiten Schritt für Schritt durch den Erstellungsprozess einer Nischenwebsite und zeigt, wie man damit Geld verdienen kann.

In das E-Book sind meine Erfahrungen bei der Erstellung von Nischenwebsites eingeflossen. Unter anderem schildere ich darin Best Practices, konkrete Vorgehensweisen und zeige Beispiele. Zudem gehe ich darauf ein, was man macht, wenn es nicht so reibungslos läuft und welche Tricks ich teilweise entdeckt habe.

Das E-Book ist der perfekte Begleiter für die Nischenseiten-Challenge, inkl. Checklisten und Videos, damit ihr eure erste Nischenwebsite fertig bekommt und Einnahmen erzielt.

Bisher wurden insgesamt schon mehr als 2.000 Exemplare verkauft. Natürlich gibt es eine Geld-zurück-Garantie.

Mehr Infos zum E-Book

So geht es weiter

Ich werde in dieser Woche wieder ein paar der Coaching-Teilnehmer beraten und ihnen Tipps geben. Zudem werde ich im Laufe der Woche auch wieder ein Analyse-Video einer Teilnehmer-Nischenwebsite veröffentlichen.

Ende der Woche gibt es dann meine Coaching-Zusammenfassung und meinen nächsten Nischenseiten-Challenge Podcast.

Eure Fragen

Falls ihr Fragen zur Nischenseiten-Challenge, zu Nischensites generell oder zu einem bestimmten Problem habt, dann hinterlasst einen Kommentar.

Ich werde diese dann in einem Artikel oder in meinem Podcast gern beantworten.

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Werbung

1 Gedanke zu „Weitere Vermarktung, neuer Content und Routine – Nischenseiten-Challenge 2017 – Woche 10“

  1. Hallo Peer,
    lese immer wieder gern die Status-Berichte zu deiner Challenge. Das lenkt den Blick auf die eigene Weibseite und der damit verbundenen Aktivitäten, die man zum Beispiel ausbauen oder reduzieren sollte/könnte.
    Weiterhin viel Erfolg
    Gabriele

    Antworten

Schreibe einen Kommentar