Stellenmarkt für Selbständige im Netz

Stellenmarkt für Selbständige im NetzHeute habe ich ein neues Feature auf Selbstaendig-im-Netz.de freigeschaltet.

Es handelt sich um einen Stellenmarkt, auf dem in Zukunft freie Stellen, Projektangebote und Freelancer-Aufträge veröffentlicht werden können.

Und natürlich können sich Selbständige und Freelancer dort auch für die ausgeschriebenen Stellen bewerben.

Update:
Aus Mangel an werbenden Firmen habe ich nun eine Kooperation mit Projektwerk.de geschlossen. Auf meiner Jobs-Seite werden ab sofort Projekt-Angebote von Projektwerk angezeigt.

Stellenmarkt für Selbständige im Netz

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Mit Hilfe eines Premium-Plugins, welches ich mit Sicherheit in Zukunft auch nochmal hier vorstellen werde, habe ich einen neuen Bereich für Job-Angebote gestartet.

Egal ob Vollzeit, Teilzeit oder Projektarbeit, dort können Arbeit- und Auftraggeber ab sofort ihre freien Stellen veröffentlichen und auf diese Weise nach Personal und Auftragnehmern suchen.

Bei rund 90.000 Lesern im Monat, darunter vielen Selbständigen, Freiberuflern und Arbeitssuchenden, lohnt sich der Eintrag auf jeden Fall.

Stellenangebot schalten

Stellenmarkt für Selbständige im NetzUm ein Stellenangebot zu schalten, klickt man auf der Stellenmarkt-Seite auf den Menüpunkt “Stellenanzeige schalten”.

Dann erscheint ein Formular, welches ausfüllt werden muss. Die Felder mit einem roten Sternchen sind Pflichtfelder, alle anderen sind optional.

Aussagekräftige Bezeichnungen und Beschreibungen helfen natürlich dabei, Leser für die Stelle zu interessieren.
Ein Firmenlogo kann ebenfalls hochgeladen werden.

Man hat die Auswahl zwischen “Premium” und “Normal”. Der Premium-Eintrag wird farblich hervorgehoben, steht immer oben und wird im Blog selbst auch nochmal vorgestellt.

Zum Start des Stellenmarktes sind die normalen Stellenanzeigen kostenlos. Wann ich auch die normalen Stellenanzeigen kostenpflichtig mache, steht noch nicht fest.

Nach Eingabe der Daten klickt man auf “Vorschau” und kann die Stellenanzeige dann speichern. Wenn es sich um einen kostenpflichtigen Eintrag handelt, kann man im nächsten Schritt entweder per PayPal oder per Überweisung zahlen.

Ich behalte mir natürlich vor, unseriöse und unpassende Stellenangebote nicht freizuschalten!

WERBUNG
Private Rentenversicherung - Die besten Angebote im Vergleich Bei Tarifcheck findest du die besten privaten Rentenversicherungen im ausführlichen Vergleich. So sorgst du auch als Selbstständiger für deine Altersvorsorge. Tarifcheck

Auf Stellenangebot bewerben

Als Job-Suchender kann man sich die Stellenanzeigen in verschiedenen Kategorien anschauen oder auch die Suchfunktion verwenden.

Hat man etwas interessantes gefunden, so kann man sich online per Formular bewerben und auch einen Lebenslauf als Datei mitsenden.

Findet der Arbeitgeber die Bewerbung interessant, wird er sich melden.

Natürlich ist dieser Stellenmarkt für Arbeits- und Auftragssuchende völlig kostenlos.

Der Start

Zum Start des neuen Stellenmarktes ist dieser natürlich noch leer.

Ich denke aber, dass in den kommenden Tagen und Wochen hier eine Reihe von Job-Angeboten eingestellt wird und somit der Stellenmarkt zum Leben erwacht.

Wie gesagt, aktuell sind die normalen Stellenanzeigen kostenlos. Wie lange das so bleibt, kann ich aktuell noch nicht sagen. Also schnell zuschlagen. Das Erstellen einer neuen Stellenanzeige dauert nur wenige Minuten.

Bei Wünschen, Vorschlägen oder wenn jemand Fehler entdeckt, würde ich mich über einen Kommentar freuen.

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

22 Gedanken zu „Stellenmarkt für Selbständige im Netz“

  1. Schöne Geschichte, werde ich bestimmt in Zukunft auch mal nutzen wenn mal wieder weniger Aufträge rein kommen =) vielleicht wäre ne Kategorie Mobile Development noch sinnvoll =)

    Antworten
  2. An sich eine gute Idee. Es wäre aber auch darauf zu achten, das sowohl die Ausschreibungen als auch die Bewerbungen einen gewissen Standart haben. Meine Erfahrungen auf diversen Jobportalen gerade im Webdesign waren nicht sehr positiv. Da herrscht weitestgehend immer noch die Geiz ist geil Mentalität vor!

    Antworten
  3. Also Peer, da zieh ich jetzt echt mal meinen Hut.

    Das nenne ich eine wirklich gute Ideen den Blog a) weiter auszubauen und b) noch eine zusätzliche Einnahmequelle zu erschließen ohne dabei die Leser zu verschrecken!

    Es war nur eine Frage der Zeit bis Du irgendetwas gegen Bezahlung anbietest. Aber dies ist echt geschickt gemacht. Gratulation zu diesem genialen Einfall!

    Gruß Carsten

    Antworten
  4. Hallo Peer,

    das ist wirklich eine richtig gute Erweiterung für deinen (auch seither) genialen Blog!
    Da schließ ich mich Carsten an “Hut ab”! ;-)
    Diese Möglichkeit werden vermutlich einige in Zukunft nutzen – und ich sicherlich auch.

    Tolle Sache… weiter so!

    Gruß Lothar

    Antworten
  5. Die Idee ist sicher gut, jedoch sehe ich die Sache eher skeptisch. Bisher habe ich grundsätzlich negative Erfahrungen gemacht mit der Auftragsgenerierung aus Portalen, bzw. immer die Finger davon gelassen. Der Preiskampf ist meist so hahnebüchend, das sich der Aufwand für die Projektzeit eher dafür lohnt in Weiterbildungen oder sonstige Dinge für die Firma zu stecken. Ich fahre mittlerweile die Schiene: Lieber keinen Auftrag als unter Wert zu verkaufen.

    Trotzdem viel Erfolg mit der Umsetzung!

    Antworten
  6. Hi Peer,

    coole Idee mit dem Stellenmarkt. Was man sich noch wünschen könnte, wäre eine technische Möglichkeit, die Angebote zu verfolgen. Beispielsweise in Form eines RSS-Feeds oder Twitter Integration.
    (Klar, du willst, dass die Leute regelmäßig auf deine Seite schauen) Aber gerade in der Startphase dürfte das positiv sein, wenn man abonniert, und dann nach und nach sieht das es sich füllt. Später kann ein solches Feature ja als Premium Feature für die Suchenden angeboten werden.

    Viele Grüße
    AJ

    Antworten
  7. Peer, wie hast Du eigentlich diese kleine Grafik links am Rand eingebaut? Ich möchte für einen Blog von mir ein kleines Maskottchen einbauen. Gibts da ein Plugin oder einen Code dafür?

    Antworten
  8. @ Alex
    Einen RSS Feed wird es geben. Den teste ich aber erstmal, wenn es Angebote gibt. Dann gebe ich diese hier auch bekannt.

    Über Twitter werde ich neue Stellen ebenfalls veröffentlichen. Das wird dann aber über meinen normalen Twitter-Account twitter.com/selbstaendig geschehen.

    Kosten werden aber weder der RSS-Feed noch die Tweets etwas. :smile:

    @ Karin
    Das kann man gut im Quelltext sehen. :grin:

    Mit einem “position: absolute; float: left; margin-left: -150px; ” habe ich die Grafik an diese Stelle befördert.

    Ich habe es direkt in meinem Theme gemacht.
    Bei dir wäre es dann sicher ein anderer Wert, um den du die Grafik nach links verschieben musst.

    Antworten
  9. Gute Idee, ich kann mir durchaus vorstellen das in der Zukunft sowohl als Auftraggeber als auch als Auftragnehmer zu nutzen.

    Das angesprochene Problem mit dem Preiskampf auf solchen Portalen kann ich nicht ganz nachvollziehen. Wer sich auf ein ausgeschriebenes Projekt bewirbt, für das nur ein Hungerlohn angegeben ist, der ist selber schuld. Da kann das Portal nichts dafür.

    Gerhard Zirkel

    Antworten
  10. Genial! Also SiN entwickelt sich mehr und mehr zur Institution! Glückwunsch, ist eine klasse Idee. Bin schon auf das Plugin gespannt, das ließe sich gut für allerhand einsetzen
    VG
    Heiko

    Antworten
  11. Hej Peer,

    super Idee – ich hatte mich schon gefragt was du dir einfallen lässt um die Einnahmen doch zu steigern ohne auf mehr Werbung zu setzen. Man muss das zwar erst einmal in Gang bekommen, aber dann ist das sicher ein super Feature.

    Gleich noch eine Frage die ein wenig offtopic ist: Kannst du eigentlich dein WordPress mit all den ganzen Änderungen normal updaten ohne das es dein Theme zerschießt? Oder musst du anschließend immer Testen und Anpassungen am Theme vornehmen?
    Ich scheue mich ein wenig davon die Themes meiner Blogs zu individualisieren, da ich aufgrund meiner eingeschränkten Programmier-Kentnisse nicht auf automatische Updates verzichten möchte.

    Gruß,
    Grueni

    Antworten
  12. Hallo Peer,
    auch wenn es einige schon gesagt haben, möchte ich mich auch nochmal anschließen – eine wirklich tolle Idee.
    Die Seite ist bei mir schon unter den Lesezeichen gespeichert, bin gespannt wie sich das entwickelt.

    Ich denke die Befürchtung, es könnten sich Leute auf Stellen bewerben, die dafür nicht geeignet sind ist berechtigt, allerdings kann dieses Problem meiner Meinung nach von den Auftraggebern selbst mit der Forderung eines Probetextes oder ähnlichem in den Griff bekommen werden.

    Liebe Grüße
    Stefanie

    Antworten
  13. Das die Anzeige nur 30 Tage ersichtlich sind, finde ich nicht gut, gerade bei Stellenangeboten denke ich das es solange Online sein sollte, bis es erledigt ist.
    Denn sonst ist es einfach zu teuer – die 30 Euro die du da verlangst.

    Denke du könntest viel mehr Leute anziehen wenn es keine Zeitbegrenzung gibt, da ich selbst Anzeigenmärkte betreibe habe ich da sehr viel Erfahrung damit, wenngleich meine grundsätzlich kostenlos sind, aber so ein Modell auf Zeit begrenzt halt ich für nicht sehr erfolgreich.
    Mich schreckt es auf jedenfall ab, obwohl ich gern bereit wäre etwas zu bezahlen, aber nur dann wenn meine Stellenausschreibung solange Online ist, bis es erledigt ist, denn nur dann wäre ich bereit auch etwas zu bezahlen.
    Meine Meinung.

    Antworten
  14. Es ist ja erstmal der Einstieg. Ich muss selber herausfinden, was am besten funktioniert.
    Daher auch vielen Dank für deine Meinung.

    Unbeschränkt werde ich es wahrscheinlich nicht machen, aber über eine längere Schaltdauer werde ich mal nachdenken.

    Zudem gibt es ja auch eine kostenlose Variante, die auch 30 Tage online ist.

    Antworten
  15. Hi Peer,

    Klasse Idee mit dem Stellenmarkt, ich werde dann wohl häufiger hier vorbeischauen.
    Allerdings muss ich dem User “Experimentiert” zustimmen. Wenn die Anzeigeneinblendung auf 30 Tage beschränkt ist, könnte das viele Leute abschrecken.

    Viele Grüße
    Eric

    Antworten
  16. Na ja, ich glaube eher, dass die meisten Aufträge innerhalb von 30 Tagen vergeben sein solte. Sonst hat der Auftraggeber eh ein Problem. Aber hier glt sicher: Testen und Feedback der Auftraggeber abwarten.

    Ansonsten: Eine Super Idee, die für mich auch irgenwann interessant sein könnte.
    Ich bin gespannt auf die Plugin-Vorstellung.

    Antworten
  17. Respekt, Peer, langsam baust du ein echtes Imperium auf ;-)

    Hoffentlich setzt sich der Markt langfristig durch, es gibt ja schon einige davon.

    Antworten
  18. @Peer

    Beim kostenlosen Eintrag sind die 30 Tage meiner Ansicht auch ok, denn wenn sich niemand geeigneter gefunden hat, stelle ich die Anzeige einfach nochmals 30 Tage rein – ist ja auch ein Zugpferd es zu limitieren, damit man wieder kommt und eventuell es nochmals einstellt.
    Denn nicht jeder Job kann innerhalb 30 Tagen vergeben werden.

    Antworten
  19. Und auch ich möchte mich anschließen, großartige Idee und echt schön umgesetzt. Deine Seite ist derart informativ, dass einmal am Tag draufschauen langsam echt nicht mehr ausreicht, dickes Kompliment!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar