Kommentare und SEO – Wie wichtig sind sie für den Erfolg meiner Blog-Artikel?

Kommentare und SEO - Wie wichtig sind sie für den Erfolg meiner Blog-Artikel?Kommentare auf den eigenen Websites sind immer wieder umstritten. Was bringen Sie für den Blog und haben sie sogar eine positive Auswirkungen auf die Suchmaschinenoptimierung?

Im Folgenden widme ich mich dieser Frage, indem ich mir Aussagen von Google anschaue, Statistiken vornehme und meine eigenen erfolgreichen Blog-Artikel auf Kommentare hin analysiere.

Viel Spaß mit den interessanten Einblicken. Zu diesem Thema würden mich natürlich auch sehr eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Wie wichtig sind Kommentare?

Telefonservice ohne Grundgebühr
Werbung

Kommentare gehören zu den nutzergenerierten Inhalten, die seit dem Web 2.0 zum Internet dazugehören. Oft wurden den nutzergenerierten Inhalten positive Effekte zugeschrieben, aber es gab auch kritische Stimmen, was bei dem Schund, den man so im Internet finden kann, auch nicht abwegig ist.

Gerade in Blogs, aber auch auf anderen Websites, spielen Kommentare eine wichtige Rolle, auch wenn deren Bedeutung durch den Aufstieg der Social Networks ein wenig abgenommen hat.

Viele Blog- und Website-Betreiber stellen sich daher die Frage, ob man Kommentare zulassen sollte oder nicht. Ich habe diese z.B. bei meinen Nischenwebsites deaktiviert, aber bei meinen Blogs aktiviert.

Viele SEOs interessieren sich natürlich für den Einfluss der Kommentare auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Gary Illyes von Google hat in einem Tweet dazu erklärt: “I think it &#42could&#42 be a sign of a strong community.”

Seiner Aussage nach können Kommentare ein Zeichen für eine starke Community sein, also durchaus ein positives Signal für die Website.

Hierbei stellt sich allerdings die Frage, ob jeder Kommentar dafür geeignet ist. Und dazu heißt es dann recht klar, dass es um hochwertige Kommentare geht. Spamlinks und zu kurze Kommentare wirken sich eher negativ aus.

Gute Kommentare sind laut Experten zudem ein Zeichen für E-A-T, wie die Abkürzung in den Google Quality Rater Guidelines heißt. Das steht übersetzt für “Fachkenntnisse, Autorität und Vertrauenswürdigkeit”. Wer viele hochwertige Kommentare erhält, der hat offensichtlich hochwertigen Content veröffentlicht.

Kommentare und SEO

Speziell auf SEO bezogen haben Kommentare noch einen weiteren Effekt. Diese nutzergenerierten Inhalte sorgen für mehr Content, so dass der Textumfang eines Artikels insgesamt steigt. Und wie wir durch die holistischen Inhalte wissen, ist viel Text eher positiv.

Analysen zeigen jedenfalls eine Korrelation der Textlänge zu den Positionen in den Suchergebnissen. Wie stark die Kausalität dabei ist, ist schwer zu sagen.

Kommentare und SEO - Wie wichtig sind sie für den Erfolg meiner Blog-Artikel?

Laut John Mueller (siehe Tweet), der ebenfalls bei Google arbeitet, analysiert Google nicht nur die Kommentare, sondern sieht sie als Teil des Inhaltes an. Entsprechend können diese eine Auswirkung auf das Ranking haben.

Durch den Inhalt der Kommentare kann weitere Relevanz erzeugt werden und neue Keywords hinzukommen, für die dann ggf. zusätzliche Rankings entstehen.

Ein weiterer interessanter Case Study Bericht zeigt zudem, dass das Entfernen aller Kommentare eines Blogs negative Auswirkungen auf die Rankings und damit den Traffic hatte. Nach der Wiederherstellung der Kommentare ging der Traffic wieder nach oben.

Kommentare haben also einen gewissen Einfluss auf Rankings und Traffic. Allerdings muss man sicherstellen, dass die Kommentare gut und hochwertig sind. Qualität geht hier über Masse.

WERBUNG
DSGVO Schritt-für-Schritt Generator - Word- & Excel-Vorlage Ein große Hilfe bei der Erstellung des eigenen Verarbeitungsverzeichnisses, der Risikoanalyse, der technischen und organisatorischen Maßnahmen und des eigenen Datenschutzkonzepts bietet dieser DSGVO Schritt-für-Schritt Generator. Hier sind über 120 vorausgefüllte Vorlagen (Word und Excel) enthalten, so dass man in kürzester Zeit die eigenen DS-GVO Unterlagen erstellt hat. dsgvo-vorlagen.de
Mit der Blogger-Versicherung vor Abmahnungen schützen Mit der Berufshaftpflicht von Hiscox können sich Blogger, Influencer und Website-Betreiber gegen typische Online-Risiken, wie z.B. Abmahnungen, absichern. Ich nutze diese seit vielen Jahren. www.hiscox.de
Geld verdienen mit Backlinks Verbessere deine Suchmaschinenoptimierung und Google-Rankings mit hochwertigen und günstigen Backlinks oder verdiene Geld durch Backlink-Vermietung. www.backlinkseller.de

Qualität der Kommentare

Als Blog- und Website-Inhaber sollte man sicherstellen, dass die Qualität der Kommentare hoch ist. Das schafft man, indem man die Kommentare moderiert, ob das nun durch aktives Freischalten oder durch das Löschen von Spam im Nachhinein geschieht. Gerade bei Kommentaren, die Links enthalten, sollte man sehr vorsichtig sein.

Es sollten nur relevante Kommentare freigeschaltet werden, die etwas zum Thema beitragen. Kommentare sollte man als Teil des Artikels sehen und entsprechend kritisch sein.

Doch ist das dann Zensur? Kommentare löschen, wenn sie einem nicht in den SEO-Kram passen? Ein durchaus heikles Thema, mit dem ich mich sicher in Zukunft mal genauer befassen werde.

Wie viele Kommentare haben meine Top-Artikel?

Um mal zu schauen, wie das bei mir aussieht, habe ich meine Top-Artikel hinsichtlich der Kommentare analysiert. In der folgenden Tabelle seht ihr dazu die Daten. Neben der Anzahl der Wörter in den jeweiligen Artikeln, sieht man hier auch die Anzahl der Kommentare, deren Wörterzahl, die Wörter pro Kommentar und das Verhältnis des Text-Umfangs der Kommentare zum Umfang der Artikel.

ArtikelArtikel-WörterKommentareKommentare-WörterWörter pro KommentarVerhältnis zum Text
Wie viel verdient man in YouTube pro Abonnent, View, Like und Klick?1.013693.09645306%
7 Möglichkeiten nebenbei im Internet Geld zu verdienen1.153321.92360167%
YouTube Einnahmen Beispiele und wie viele Videoaufrufe nötig sind1.212634.43470365%
Nebenberuflich selbständig – 8 Tipps, die du unbedingt beachten musst1.828845.22462286%
Mit Instagram Geld verdienen – Voraussetzungen, Einnahmequellen und Tipps1.515145003633%
Die 5 populärsten Projektmanagement-Methoden – Vorteile, Nachteile und Beispiele1.47362684518%
Steuern für Selbständige – Teil 10. Schritt für Schritt in die Selbständigkeit im Netz1.256342.40471190%
Für welchen Stundenlohn lohnt sich die Selbständigkeit?!881241.69471192%
Geld verdienen mit Youtube1.068552.55646239%
Wie viel kann man mit dem Amazon Partnerprogramm wirklich verdienen?1.163382.15257185%

Die Daten sind spannend, wie ich finde. Fast alle Top-Artikel haben viele Kommentare. Zudem sind diese meist recht lang im Schnitt. Zudem fällt auf, dass in 8 von 10 Fällen der Text-Umfang der Kommentare den des Artikels deutlich übertrifft.

Daher ist davon auszugehen, dass viele Kommentare einem Artikel anscheinend nicht schaden. Im Gegenteil, es scheint durchaus ein positives Zeichen für Google zu sein. Es ist ein gutes Zeichen für die Website-Community und nicht zuletzt entsteht dadurch ein größerer Textumfang insgesamt auf der jeweiligen Seite.

Andere Faktoren sind aber natürlich auch wichtig bzw. noch wichtiger. Keinesfalls sollte man nun allein die Kommentare als Grund für den Erfolg dieser Artikel sehen. Viele gute Backlinks sind z.B. noch wichtiger und sorgen für gute Rankings, selbst wenn ein Artikel keine Kommentare hat.

Zudem fällt hier deutlich auf (und auch im Vergleich zu der zweiten Tabelle), dass es sich um zeitlose Inhalte handelt.

Ich könnte mir zudem vorstellen, dass es ein gutes Zeichen ist, wenn die Kommentare über einen größeren Zeitraum entstehen und nicht in sehr kurzer Zeit (und danach nichts mehr), wie es oft bei Gewinnspiel-Artikeln der Fall ist.

Und die Artikel mit den meisten Kommentaren?

Zum Vergleich habe ich mir außerdem die 10 Artikel mit den meisten Kommentaren angeschaut:

ArtikelArtikel-WörterKommentarePositionWörter pro Kommentar
Geld verdienen mit Blogs1.67111838544
10 Jahre Selbstaendig-im-Netz.de – Verlosung 6 sorgt für mehr Platz und Sicherheit6231123.02140
“Der reiche Sack” – Abzocke oder nützliche eBooks?1.30310870958
Bloggerei.de kickt mich481931.18855
VG Wort – So kann man als Blogger mit der VGWort Geld verdienen1.6889119760
AdSense-Einnahmen verdoppeln – ein AdSense-Erfolgsrezept1.050871.48843
Geld verdienen im Internet – Fachzeitschrift-Review und Gewinnspiel934862.34370
7 Tipps für mehr Website-Einnahmen – 1. profitable Keywords finden und optimieren1.4198556336
Nebenberuflich selbständig – 8 Tipps, die du unbedingt beachten musst1.82884562

Hier ist eine deutlich größere Streuung zu erkennen. Es gibt sehr kurze Artikel und sehr lange. Aber auch die Anzahl der Wörter pro Kommentar schwankt sehr stark. Und sehr unterschiedlich sind auch die Positionen in meinem Traffic-Ranking. Einer der Artikel gehört zu den 5 beliebtesten meines Blogs, ein anderer rangiert nur auf Position 3.021.

Es wird offensichtlich, dass nicht nur Kommentare einen Einfluss auf das Ranking und damit die Besucherzahlen haben. Deren Einfluss scheint zudem eher marginal zu sein.

Natürlich ist das Thema sehr wichtig und dessen Suchvolumen, aber eben auch die Art des Artikels. Gerade die Gewinnspiel-Artikel, wo in kurzer Zeit viele kurze Kommentare kamen, sind heute nicht mehr beliebt. Sie sind eben nicht zeitlos.

Aber auch andere Faktioren, wie die Zahl der Backlinks, die Content-Qualität an sich, die Onpage-Optimierung, ausgehende Links und so weiter spielen hier eine wichtige Rolle.

Übrigens habe ich bei meinem großen Aufräumen im letzten Jahr ein ganze Reihe von Artikeln mit vielen Kommentaren gelöscht. Das waren vor allem Gewinnspiel-Artikel, die zwar viele Kommentare hatten, aber keinen Traffic mehr.

Kommentare sind also anscheinend kein expliziter Ranking-Faktor, sondern ein zusätzlicher weicher Faktor, mit dem Google sich einen Eindruck von der Community verschafft.

Warum haben manche Artikel so viele Kommentare?

Ich habe neben diesen Artikeln mit relativ vielen Kommentaren aber auch viele Artikel, die ich für sehr hochwertig halte, die aber kaum Kommentare haben. Auch wenn Kommentare sicher nicht automatisch dafür sorgen, dass man gut rankt, so helfen sie einem Artikel dennoch. Deshalb stellt sich die Frage, was man machen kann, um mehr Kommentare zu erhalten.

  • Das fängt schon beim Schreiben der Artikel an. Spannende Themen, die Emotionen bei den Lesern wecken, sind hier ein guter Anfang. Man schreibt keine Kommentare, wenn einem das Thema relativ egal ist.
  • Auch kontroverse Themen können diesen Effekt haben, wobei man damit sicher auch ein wenig vorsichtig sein muss, um keine Trolle anzulocken oder Flame Wars auszulösen.
  • Selber kommentieren ist ebenfalls eine gute Idee, um auf Fragen und Aussagen von Lesern einzugehen. So eine aktive Diskussion finden viele Leser gut und kommentieren mehr.
  • Im Artikel kann man Fragen an die Leser stellen und diese dadurch auffordern, etwas zu antworten. Das funktioniert mal besser und mal schlechter nach meiner Erfahrung.
  • Zudem sollte man das Kommentieren so einfach machen, wie möglich. Manch einer hat ein Captcha oder man muss sich erst registrieren. Das schreckt verständlicherweise viele Leser ab.
  • Ich greife immer mal wieder Kommentare in neuen Artikeln auf, was sicher auch gut ankommt.

Tipps für mehr Kommentare findet ihr auch in diesem Artikel.

Fazit

Abschließend kann man feststellen, dass Google durchaus ein Auge auf die Kommentare hat. Diese sind sicher kein besonders großer Ranking-Faktor, dennoch ist auffällig, dass erfolgreiche Artikel viele Kommentare haben.

Sie sind anscheinend ein Mosaikstein im gesamten Ranking und sollten deshalb beachtet werden. Sie können eine positive Wirkung auf Google haben, wenn es eine aktive Community mit Substanz gibt.

Deshalb ist es gerade für Blogger wichtig Themen auszuwählen, welche die Leser brennend interessieren, Emotionen wecken und dadurch für Kommentare sorgen.

  • Welche Erfahrungen habt ihr mit Kommentaren in euren Blogs und Websites gemacht?
  • Was macht ihr, um mehr Kommentare zu bekommen?
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Werbung

21 Gedanken zu „Kommentare und SEO – Wie wichtig sind sie für den Erfolg meiner Blog-Artikel?“

  1. Erinnere mich noch an meine Blogs. Das hat Jahr für Jahr immer mehr nachgelassen, ohne dass sich etwas geändert hat. Der Ton wurde auch immer rauer. Irgendwann habe ich sie abgestellt. Heute empfinde ich es zwar als nett, hier und da einen Kommentar hinterlassen zu können, aber so richtig zeitgemäß ist es halt nicht mehr. Meistens liefert es auch nicht mehr den Mehrwert von früher. Ganz zu schweigen von Kommentaren wie »Erster« oder »Toller Artikel«.

    In Fachmedien haben sie durchaus noch ihre Daseinsberechtigung, auf anderen Plattformen sind es aber meist nur Pseudo-Community-Elemente, die die Verweildauer steigern sollen, im Kern aber völlig wertlos sind. Würde ich nochmal einen Blog eröffnen, würde ich die Kommentare abschalten. Entweder man moderiert den Schwachsinn raus, dann hat man viel Arbeit. Oder man lässt alles zu, dann sind die Kommentare so wertvoll wie auf YouTube – nämlich gar nicht.

    Antworten
    • Das hängt aber auch stark vom Thema ab. Ich hatte hier noch nie Probleme mit schlechten Kommentaren. Klar versuchen immer wieder Leute ihre Backlinks unterzubringen, aber auch das hält sich in Grenzen.

      Es hängt zudem stark von der Zielgruppe ab. Manche Altersgruppen bzw. Themen sind fast komplett zu Facebook oder YouTuber abgewandert.

      Ich möchte bei meinen Blogs jedenfalls nicht auf die Kommentare verzichten.

      Antworten
  2. Ich habe erst vor ein paar Wochen in irgendeinem Strategiepapier für Google Mitarbeiter hinsichtlich der Bewertung von Websites gelesen, dass die Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen, eine Rolle spielt (habe vergessen, was genau das war).

    Aber ich muss David Recht geben, was den Sinn betrifft: Wenn es nach mir ginge würde ich die Kommentare weglassen. Wegen SEO werde ich sie aber auf meiner neuen Nischenseite wahrscheinlich doch wieder anschalten.

    Hier auf Peers Seite ist natürlich alles recht zivilisiert und professionell aber ansonsten muss man sich tatsächlich ab und an mit verbalem Durchfall herumschlagen :/

    … und mir geht es vor allem um die DSGVO. Ich habe meine Nischenseite komplett cookiefrei erstellt. Jetzt muss ich erst mal herausfinden, wie ich WordPress – Kommentare ohne Cookies realisieren kann. Dann muss ich schauen, ob es ein Anti-Spam-Plugin gibt, dass DSGVO – konform hinsichtlich der genutzten Datenbanken ist. Und außerdem muss ich noch die Datenschutzerklärung wegen der Kommentare ergänzen und herausfinden, wie ich dieses Consent – Kästchen mit Link auf die Datenschutzerklärung einbinden kann. Das sind wieder ein paar Stunden Arbeit.

    Kommentare sind für mich wirklich nur ein notwendiges Übel …. zumindest aktuell. Vielleicht kommen Technologie und Gesetz in den nächsten Monate mal wieder auf einen gemeinsamen Nenner, damit man nicht wegen jedem Furz einen Workaround aus dem Ärmel zaubern muss^^. In diesem Fall hätte ich wieder eine positivere Einstellung gegenüber Kommentaren.

    Antworten
  3. Ich habe eine Webseite, bei der die User auch immer Kommentare abgeben können. Ich frage in der Kommentarmaske auch direkt nach den Erfahrungen zum Thema durch die User. Allerdings bekomme ich meistens nur Fragen gestellt. Ich habe leider nicht die Zeit, diese alle zu beantworten oder es fehlt mir gelegentlich auch einfach die passende Antwort. Ich weiss schließlich auch nicht alles.

    Denkst du, dass wenn die User immer nur Fragen stellen im Kommentarbereich, aber nur selten oder gar nicht Antworten bekommen, die Kommentare eher nutzlos sind, und ggf. auch ein schlechtes Usersignale bedeuten können?

    Antworten
    • Nutzergenerierter Content wird von Google durchaus als positives Signal gesehen, wenn dieser auch einen gewissen Mehrwert bietet. Siehe mein Artikel zu den Google Quality Rater Guidelines:
      https://www.selbstaendig-im-netz.de/google/google-quality-rater-guidelines-7-wichtige-content-tipps-auf-die-du-achten-solltest/

      Aber auch für das Nutzungserlebnis der Besucher ist es wichtig, dass man auf die Fragen eingeht und antwortet. Es wirkt einfach nicht gut, wenn man zwar Kommentare zulässt, diese als Betreiber dann aber komplett ignoriert.

      Antworten
    • Hallo Peter , ich denke es kommt immer drauf an, was deine Seite anbietet. Wir z.b antworten immer auf kommentare. Beispiel hier ein Blog von uns über Liegestühle bedrucken balkon-sichtschutz-ideen.de/2022/02/03/liegestuehle-bedrucken-mit-wunschmotiv/

      Man muss aber auch dazu sagen , bei uns stellen sie immer Fragen zu den Artikel. Du solltest es selbst abwägen ob es ein Sinnfreier Kommentar ist oder eher wichtiger zu deinen Produkt. Lg

      Antworten
  4. Kommentare sind für mich noch immer ein Stück der Netzkultur und sollten als solches ebenfalls bewahrt werden. Sicherlich ist das heutzutage immer problematischer gerade da Kommentare oftmals als Linkquelle genutzt werden oder aber nicht mehr an einer Seite sondern auf mehrere Medien (social media, Blog, Mail, …) verteilen.

    Dennoch sind diese eine direkte Möglichkeit um mit anderen ins Gespräch zu kommen und gerade bei Fachartikeln sehe ich die Kommentare auch als einen guten Grund hier nicht nur den Feed einer Seite zu lesen sondern auch die damit verbundene Diskussion und Erweiterung innerhalb der Kommentare.

    Teils habe ich die Erfahrung gemacht, dass bei ohnehin schon langen Artikeln durch die Kommentare noch weiterer Inhalt hinzukommt und sowohl durch Fragen als auch Lösungsansätze diese auch für mich persönlich eine Bereicherung waren und teilweise auch neuen Inhalt anregen.

    Ich denke aber ebenfalls dass die Reaktion auf Kommentare oder auch eine Moderation (sei es nun aktiv oder passiv) tatsächlich notwendig ist und auch einen Mehrwert für ein Blog/eine Seite sein kann.

    Gerade daher geht es mir ebenfalls so, dass ich auf Kommentare nicht verzichten möchte aber mich dann bei manchen Artikeln doch dazu entscheide die Kommentarfunktion zu deaktivieren, gerade dann wenn ein Thema scheinbar abgeschlossen ist oder die Spamkommentarwelle zu hoch schwappt.

    Insgesamt hängt dieses allerdings auch vom Thema ab und gerade die zweite Frage danach was getan wird um mehr Kommentare zu bekommen würde ich dadurch beantworten, welche Kommentarkultur in anderen Artikeln gelebt wird. Bei manchen Blogs würde ich mich als Besucher ebenfalls nicht zu Wort äußern während sich bei anderen die Kommentare tatsächlich eine lesenswerte Bereicherung sind.

    Das Weglassen der Kommentarfunktion würde ich bei guten inhaltvollen Seiten tatsächlich als einen Verlust ansehen und gerade bei älteren Artikeln sehe ich die Kommentare tatsächlich auch als einen Mehrwert an. Dieses mag aber auch daran liegen, dass ich in der Hauptsache Blogs lese in denen noch immer eine Kultur des Miteinander gelebt wird oder auch Kommentare eine Bereicherung für Artikel sind.

    Antworten
  5. Ein schöner Beitrag!
    Auf meiner Seite weltunternehmer.de habe ich ebenfalls ein Blog gestartet.
    Ich habe meine Kommentare deaktiviert bzw. nicht programmiert, denn ich bin lieber der Fan von persönlichen Nachrichten.
    Ich verlinke einfach mein Instagram Account, wo die Leser mit Tipps, Tricks, Kritik, … schreiben können.

    Damit bin ich zufrieden, jedoch werde ich noch vieles testen.

    Antworten
  6. Kommentare finde ich auch sehr wichtig und steigern den Contenumfang, aber meiner Meinung nach wird SEO langsam zum Wettrüsten und die meisten Webseitenbetreiber blicken bei dem Umfang von SEO doch schier nicht mehr durch. Google ist einfach zu mächtig geworden genau wie Facebook, die nur noch Verbote erteilen.

    Antworten
    • Ich sehe SEO recht entspannt. Die grundlegenden Dinge mache ich, aber viel Zeit stecke ich da nicht rein. Da schreibe ich doch lieber gute Artikel oder nehme einen Podcast auf.

      Antworten
      • Für viele Unternehmen ist die Umsetzung grundlegender SEO-Aspekte aber bereits schwierig. Oft aufgrund von mangelndem Wissen, schlechten Prozessen oder internem Kompetenzgerangel und niedrigem Stellenwert/Fehlbeurteilung des Themas SEO. Was dann aus der einen Blickrichtung wie ein unüberschaubares Wettrüsten und Raketenwissenschaft wirkt, ist für den anderen dann “nur” die Umsetzung von Basics. Und am Ende heißt es auch in der SEO: Basics win the fight.

        Antworten
  7. Sehr guter Artikel Peer. Ich denke gerade der Punkt Fresh Content und relevance sind Sachen, die Kommentare doch sehr hilfreich werden lassen. Natürlich kommt es aber hier, wie bei allem was Content betrifft, auf die Qualität an, aber kostenloser user generated content der die Relevanz steigert – I take it. Weiter so. Immer wieder spannend deine Meinung zu unterschiedlichsten Bereichen der SEO zu erfahren.

    Antworten
  8. Sehr informativ – der Beitrag bestätigt wieder Vieles, was mir bereits zum Thema “Kommentare und SEO” bekannt war. Danke und weiter so!

    Antworten
  9. Für den User sollte es ohne komplizierten Log-in möglich sein zu kommentieren. Andernfalls könnte die Hemmschwelle zu groß sein und eventuell hochwertige Kommentare werden nicht geäußert.

    Antworten
  10. Hallo Peer, super Artikel, gut auf den Punkt gebracht! Und dazu bombig recherchiert. Wissenschaftlich fundiert sozusagen;-) Im übrigen teile ich Deine Auffassung, dass Google die Blogkommentare stärker misst als irgendein Social-Media-Post.

    Antworten
  11. Hallo Peer, super Artikel, sehr verständlich erklärt und gut auf den Punkt gebracht.
    Ich teile ebenfalls deine Auffassung.

    Antworten
  12. Super Beitrag! Ich denke auch, dass Kommentare einen guten Einfluss auf das SEO Ranking haben können. Ich beende gerne meinen Artikel / Blogbeitrag mit einer Frage an meine Leser, um die Wahrscheinlichkeit eines Kommentares zu erhöhen.

    Schaut gerne mal bei meiner Website rum:
    neonetwerk.com/seo-nuernberg

    Antworten

Schreibe einen Kommentar