Amazon-API, Rankings, Oster-Blues und Geduld – Nischenseiten Challenge Wochenrückblick 7

Nischenseiten-Challenge 2014 - Amazon-API, Oster-Blues und GeduldDie letzte Woche war natürlich von Ostern geprägt und das hat sich auch auf die Nischenseiten-Challenge ausgewirkt.

Was ich geschafft habe und wie sich meine Nischenwebsite entwickelt hat, erfahrt ihr im Folgenden.

Zudem werfe ich natürlich wieder einen Blick auf die Statistiken und auf meine Aufgaben in den kommenden Tagen.

Nischenseiten-Challenge Hauptquartier | Nischenseiten-Guide.de

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Rückblick Woche 7

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Die letzte Woche war durch das Oster-Wochenende natürlich etwas Besonderes. Das Wochenende war mit Terminen voll und so richtig Lust zum arbeiten hatte ich ab Freitag auch nicht. Oster-Blues eben. :-)

Hinzu kam, dass ich einen kompletten Tag in der Woche nicht arbeiten konnte, da private Dinge erledigt werden mussten.

Das führte dazu, dass ich in der letzten Woche nicht alles geschafft habe, was ich mir vorgenommen hatte.

Im Zentrum stand das Social Web. Ich wollte mich damit etwas intensiver beschäftigen, habe das aber nicht wirklich hinbekommen. Den Twitter-Account zu meiner Nischenwebsite habe ich weiter betreut, aber es zeigt sich, dass es in dieser Branche noch recht schwer ist darüber Interessenten zu gewinnen.

Selbst die größten Twitter-Accounts in der Nische haben nur ein paar hundert Follower. Zudem sind die Hersteller hier überhaupt nicht aktiv.

Aber ich bleibe dran und werde weiter News veröffentlichen. Es macht ja keinen wirklich großen Aufwand und dass man da Geduld braucht, war mir schon vorher klar.

Eine Fanpage auf Facebook habe ich nicht gestartet. Zum einen weil die Zeit fehlte, aber ich sehe da aktuell auch noch nicht wirklich viel Potential. Und so habe ich bei der Schwerpunkt-Aufgabe der letzten Woche nicht wirklich viel gemacht.

Immerhin habe ich 2 neue Artikel veröffentlicht und noch an etwas anderem gearbeitet.

Amazon-API

Deutlich mehr Zeit habe ich dagegen bereits in das Thema Monetarisierung investiert.

Ein Baustein meiner Einnahmen soll in Zukunft Amazon sein, da dort nicht nur ein großes Sortiment an Werkzeugkoffern angeboten wird, sondern relativ viele Sonderangebote dazu vorhanden sind. Und das ist natürlich immer hilfreich, wenn man Sales generieren will.

Dennoch bin ich mit Amazon nur bedingt zufrieden. So ist das Schnäppchen-Widget, welches Amazon für seine Affiliates bereitstellt, zwar sehr gut, aber viele andere Widgets sind dagegen kaum zu gebrauchen.

Insbesondere habe ich bisher immer ein Bestseller-Widget vermisst. Im Shop selbst bietet Amazon für fast jede Unterkategorie so eine Bestseller-Liste an, aber ein passendes Widget gibt es dazu nicht.

Allerdings bietet Amazon eine eigene API für die Partnerprogramm-Daten an. Eine API stellt die Möglichkeit bereit, auf die kompletten Daten der Produkte zuzugreifen und diese zu bearbeiten und anzuzeigen.

Leider ist die Amazon-API nicht so toll dokumentiert und vor allem auf Deutsch sind dazu kaum Informationen verfügbar. Aber ich fand das sehr spannend und deshalb habe ich mich in den letzten Wochen in das Thema eingearbeitet.

In der vergangenen Woche habe ich dann nun endlich die Zeit gefunden etwas zu programmieren, um unter anderem Bestseller-Listen über die API abzurufen und auf meiner Nischenwebsite anzuzeigen.

Das Ergebnis sehr ihr auf der Seite Die Werkzeugkoffer-Bestseller als Kaufhilfe.

Perfekt ist die API zwar nicht und man muss sich mit ein paar Tücken herumschlagen, aber dennoch kann man damit ein paar schöne Dinge machen.

Bevor jemand fragt: Ich habe kein richtiges Plugin geschrieben, weshalb ich das auch nicht veröffentlichen werde. Wenn aber jemand mal so ein Plugin schreiben will, dann kann er bei mir nachfragen. Ich gebe gern Unterstützung zur Amazon-API und teile meine Erfahrungen.

Insgesamt habe ich in 4 Artikeln unterschiedliche Listen mittels der Amazon-API angelegt, die auch regelmäßig automatisch aktualisiert werden.

Zudem habe ich speziell dafür eine neue Amazon-Affiliate-ID angelegt, so dass ich messen kann, was nur über diese Listen an Umsätzen generiert wird. Ich bin gespannt.

WERBUNG
100 % mehr Besucher für deine Website! SEO Coach und Ex-Google Mitarbeiter Jonas Weber bietet über 15 Jahre SEO Know-how. In seinem Online-Kurs verspricht er 100% mehr Besucher. Spare 50 € mit dem Code SIN50 seo-kurs.de

Rankings und Traffic

Die Rankings meiner Nischenwebsite entwicklen sich weiter positiv.

In der letzten Woche hat die Ranking-Analyse mit XOVI ein paar positive Entwicklungen aufgezeigt.

Rankings in Google
(Da XOVI mittlerweile täglich die Rankings aktualisiert, ist der Vergleich von Woche zu Woche nicht ganz so einfach.)

Neben dem weiterhin auf Position 1 stehenden Keyword “werkzeugkoffer infos”, hat sich vor allem der Suchbegriff “werkzeugkoffer tests” gut entwickelt. Es gab einen Sprung auf die 2. Position.

Noch wichtiger ist allerdings der Einstieg von “werkzeugkoffer test” in die Top 10. Aktuell stehe ich dort auf Position 9. Im Gegensatz zu den anderen Keywords hat dieses ein recht gutes Suchvolumen. Mal schauen, wie weit es nach oben geht.

Hilfreich war hierbei aber sicher auch die Wahl des Domainnamens, da dieser noch immer positive Auswirkungen hat.

Andere Keywords stagnieren etwas oder schwanken. Letzteres trifft z.B. weiterhin auf das Hauptkeyword “werkzeugkoffer” zu, aber auch da bin ich zuversichtlich, dass es mit der Zeit stabiler nach oben gehen wird.

Welche Keywords tracken?
Der eine oder andere hat gefragt, wie man herausfindet, welche Keywords man mit Market Samurai (leider wurde das Programm eingestellt) tracken soll, da dieses Tool nicht automatisch Keywords zur Ranking-Überwachung anlegt.

Das ist tatsächlich nicht ganz so einfach, da in Google Analytics kaum noch Keywords angezeigt werden, sondern vor allem (not provided) dort steht.

Siehe folgenden aktuellen Screenshot:

Doch es gibt eine einfache Möglichkeit das zu umgehen. Man muss einfach die Website in den Google Webmaster Tools anlegen und mit dem Analytics Account verknüpfen.

Ich habe das natürlich gemacht und deshalb findet man in Google Analytics nun auch diese Auswertung:
Keywords auf Google Webmaster Tools

Allerdings handelt es sich hier nicht um so genaue Daten, wie man es von Analytics gewohnt ist. Zudem sind die Werte noch gerundet, in den Google Webmastertools selber ist das nicht der Fall.

Um aber zu sehen, für welche Keywords man ungefähr wo rankt, eignet sich das auf jeden Fall.

Und man kann hier dann auch einfach die interessantesten Keywords für die Ranking-Überwachung übernehmen.

In meinem Fall werden immerhin 139 Keyword-Kombinationen angezeigt, im Gegensatz zu den 14, die Google Analytics von Hause aus anzeigt.

Traffic
Der Traffic hat sich trotz des Oster-Wochenendes weiter positiv entwickelt.

Da natürlich viele Leser von Selbständig im Netz auf die Nischenwebsite gehen, schaue ich mir lediglich die Besucherzahlen von Google an. Und hier gab es wieder einen Anstieg, auch wenn er diesmal nicht so stark ausfiel.

Traffic Nischenwebsite

100 Besucher kamen letzte Woche über Google auf meine Nischenwebsite und der positive Trend geht weiter. Allein gestern kamen 24 Besucher von Google, was ein neuer Bestwert ist.

Einnahmen und Ausgaben

Sowohl bei ein Einnahmen, als auch bei den Ausgaben gab es in der letzten Woche nichts zu vermelden.

Geld werde ich sowieso nicht mehr groß ausgeben, da die Website steht.

Die Einnahmen sind natürlich noch schwach, aber das ist nicht sehr überraschend. Ich habe gerade mal eine Einnahmequelle eingebaut und diese braucht noch etwas mehr Traffic.

Im letzten Monat der Nischenseiten-Challenge geht es dann speziell um die Monetarisierung und da werde ich mit Sicherheit die Einnahmen steigern können. Genauso wie beim letzten mal.

investierte Stunden (Woche/Insgesamt)6 Stunden44 Stunden
Ausgaben (Woche/Insgesamt)0,- Euro24,- Euro
Einnahmen (Woche/Insgesamt)0,- Euro3,68 Euro

Aufgeben oder Geduld haben?

Manch einer wünscht sich sicher, dass es schneller geht mit dem Anstieg des Traffics und den Einnahmen. Allerdings sehe ich mich voll im Plan und ganz ähnlich lief es auch letztes mal bei der Poolheizungs-Website.

Man braucht eben Geduld, um die erste Zeit zu überbrücken. Es ist ganz normal, dass eine neue Website, in die man nicht viel Geld für Backlinks steckt, eine ganze Zeit braucht, um auf substanziellen Traffic zu kommen.

Martin, mein Konkurrent bei der Nischenseiten-Challenge, sieht das ganz ähnlich und geht nicht von ungefähr genauso vor. Er erstellt eine neue Nischenwebsite und lässt sie dann erstmal “liegen”.

Investiert man kein Geld in SEO-Maßnahmen, dann geht es eben langsam voran, aber das hat auch sein Gutes. Google ist bei Websites, die sehr schnell Backlinks aufbauen, eher skeptisch. Steigen Backlinks und Traffic dagegen langsam, ist man nicht so im Fokus von Google.

Aufgeben?
Schaut man sich die Teilnehmer-Reports auf nischenseiten-guide.de an, so stellt man fest, dass nur noch ein Teil regelmäßig Reports veröffentlicht. Andere haben still und heimlich aufgegeben oder zumindest einen Artikel über das Ende geschrieben.

Sollte man aufgeben? Das hängt natürlich vom Einzelfall ab. Wenn etwas wichtiges dazwischen kommt oder man einfach keine Lust mehr hat, kann es schon Sinn machen aufzugeben. Niemand muss sich zwingen hier weiter mitzumachen, zumal man ja auch Spaß bei dieser Aktion haben soll.

Auf der andere Seite ist es eben nicht so einfach und das habe ich auch vorher immer wieder betont. Gerade wenn man anfängt stellen sich die Erfolge nicht so einfach ein und ich habe mit meinen ersten Versuchen ebenfalls keinen Erfolg gehabt und deshalb gibt es diese Sites nicht mehr.

Aber ist es deshalb ein Fehlschlag? Sicher nicht, denn man lernt mit jeder Website viel dazu, ganz besonders, wenn etwas nicht so gut läuft.

Deshalb hoffe ich, dass noch möglichst viele Teilnehmer bis zum Ende der Nischenseiten-Challenge dabeibleiben.

Aufgabe in Woche 8: Weitere SEO- und Vermarktungs-Maßnahmen

Zum Abschluss der 2.Phase in meinem Zeitplan für die Nischenseiten-Challenge geht es in den kommenden Tagen nochmal primär um SEO- und Vermarktungsmaßnahmen.

Allerdings werde ich das recht entspannt angehen. Die Woche ist eh etwas kürzer und zudem werde ich mich schon erste Gedanken über die weitere Monetarisierung machen.

Ebenfalls wird es den einen oder anderen Artikel geben, wie z.B. das erste Interview mit einem Werkzeugkoffer-Hersteller.

Mehr dazu dann in meiner Auswertung am kommenden Montag.

Weitere Teilnehmer und ihre Reports

Auf nischenseiten-guide.de findet ihr neben interessanten Artikeln über Nischenwebsites auch die Reports von vielen anderen Teilnehmern. Dort gibt es nützliche und interessante Einblicke.

Zudem könnt ihr dort Fragen stellen, falls ihr Probleme beim Aufbau eurer Nischenwebsite habt.

In dieser Woche werde ich bereits die ersten Fragen von Teilnehmern und Lesern beantworten.

Business Ideen
Werbung
Webinar
Werbung

26 Gedanken zu „Amazon-API, Rankings, Oster-Blues und Geduld – Nischenseiten Challenge Wochenrückblick 7“

  1. Danke, Peer, für diesen spannenden Nischenseiten Artikel! Besonders gut gefällt mir die Textbox am Ende der einzelnen Werkzeugkoffer Tests – schön gestaltet!

    Ich kann mir vorstellen, dass neben Amazon auch AdSense als Monetarisierungsform funktionieren kann.

    Antworten
  2. Ich warte aktuell darauf, dass einige Anbieter von Partnerprogrammen endlich die Partnerschaft akzeptieren. Da ging über das Wochenende mit den Feiertagen natürlich nicht viel.
    Bin mal auf das Feedback seitens der Programmbetreiber gespannt.

    Antworten
  3. Hallo Peer,

    mal wieder interessant zu lesen, wie sich dein Projekt entwickelt. Vor allem der stetige Anwachs an Google Besuchern ist erfreulich. Das konnte ich bei mir in den letzten Wochen ebenfalls feststellen, allerdings geht es etwas langsamer als bei dir. Das mit dem Abfragen der API finde ich ebenfalls sehr interessant, ich habe das bei mir manuell gelöst und es sieht ähnlich aus wie bei dir. Eine Automatisierung fände ich allerdings auch klasse. Für Preis, Bild und Link verstehe ich auch wie es funktioniert. Bei den Details/Einzelheiten, sprich den Bulletpoints frage ich mich jedoch, woher du hier die Daten ziehst?

    Gruß,
    Bernd

    Antworten
  4. @ Bernd
    Über die API kann man sich zu den Produkten unter anderem auch die Kurz- und die Produktbeschreibung ausgeben lassen.

    Antworten
  5. Schöner Überblick. :) Ich habe mich bisher auch nur oberflächlich an die Amazon API getraut, aber bspw. Preisvergleiche lassen sich damit auch sehr hübsch und effizient realisieren.

    Antworten
  6. Hallo Peer,

    wenn Du über die API die “Kurz- und die Produktbeschreibung” einbindest, produzierst Du damit langfristig nicht ordentlich Duplicate Content? Und schadet das nicht dem Ranking? Beispielsweise wird die Kaufhilfe-Seite mit den Werkzeugkoffer-Bestsellern durch die Einbindung der Amazon-Texte zu einer Art Scraper-Site – und die mag Google doch überhaupt nicht.

    Oder seh ich das jetzt zu negativ?

    SG Jochen

    PS: Was ist eigentlich, wenn die eingebundenen “Kurz- und die Produktbeschreibungen” bei Amazon geändert werden. Bekommst Du das irgendwie automatisch mit? Oder musst Du die Seiten mit den eingebundenen Texte immer überwachen?

    Antworten
  7. In gewisser Weise ist das schon Duplicate Content, aber das wird nicht autoamtisch von Google abgestraft.

    Wenn es so wäre, müssten 95% aller Online-Shops abgestraft werden, weil sie Texte von Herstellern übernehmen.

    Aber für die Zukunft will ich die Möglichkeit einbauen, selber Texte zu jedem Produkt zu verfassen.

    Die Texte werden automatisch ausgelesen und aktualisiert. Wenn sich da also was ändern, wird das kurz danach auch auf meiner Site aktualisiert.

    Antworten
  8. Hallo Peer,

    es ist wirklich sehr bewundernswert und zugleich extrem motivierend, wie kontinuierlich und konsequent du deine Seite hochziehst. Vielen Dank dafür.

    Eine Frage zum Thema Linkaufbau:
    Seolytics zeigt 5.249 eingehende Links auf http://www.werkzeugkoffer-tests.de.
    Wie hast du in so kurzer Zeit so viele Links gebaut?

    Antworten
  9. Also ich würde auch noch Geduld haben. Die Seite sieht sehr professionell aus und wenn der Traffic steigt gehts auch hoch mit den Einnahmen. Heimwerker gibts ja genug :)

    Antworten
  10. Hallo Peer,
    vielen Dank für den interessanten Artikel. Kannst du bitte etwas näher erläutern, inwiefern sich diese Bestsellerliste https://www.werkzeugkoffer-tests.de/werkzeugkoffer-angebote/die-beliebtesten-werkzeugkoffer-bestseller/ automatisch selbst aktualisiert? Mal angenommen, der Werkzeugkoffer der neuen Firma XY würde plötzlich bei Amazon die Bestsellerliste anführen, würde er dann automatisch auf dem ersten Platz deiner eigenen Bestsellerliste erscheinen? Wird die kurze Produktbeschreibung zu jedem Werkzeugkoffer auch automatisch von Amazon übernommen?

    Antworten
  11. Das Script greift in einem festlegbaren Zeitabstand per API auf die Daten zu und lädt quasi die neue Bestseller-Liste runter.

    Dann werde die Daten für eine Weile gespeichert.

    Man könnte es auch ohne Zwischenspeicherung machen und bei jedem Seitenaufrufe die Daten von Amazon holen.

    Antworten
  12. @ Burkhard
    Das sind wohl eher Sidewide Links von nicht sehr vielen Websites. Sowas kann man bei einer öffentlichen Case Study kaum vermeiden.

    Antworten
  13. @ Tom
    Sieht gut aus, aber auf den ersten Blick stellt man selber Listen zusammen. Man kann nicht automatisch die Bestseller-Listen auslesen.

    Antworten
  14. “Man könnte es auch ohne Zwischenspeicherung machen und bei jedem Seitenaufrufe die Daten von Amazon holen.”

    Vorsichtig! Irgendwo in den Api-Bedingungen steht, dass man gerade nicht ständig die Api abfragen sondern selbst zwischenspeichern soll. Ist nicht toll wenn sich die Preise ändern, Amazon will aber wohl auch nicht unendlich Serverrescourcen für die Api bereitstellen. Haben damit früher wohl schlechte Erfahrungen gemacht.

    Antworten
  15. Hallo Peer,

    wieder mal ein lesenswerter Artikel von Dir.

    Da ich auch oft Amazonprodukte in meine Seiten einbinde, allerdings meistens nur mit den vorgegebenen Widgets oder als Textlink, finde ich die Vorgehensweise mit der Amazon-API ganz interessant. Ich habe zwar schon von der API gelesen, aber mich mangels Programmierkenntnissen noch nicht daran gewagt.

    Und ja – Nischenseiten benötigen Zeit und Geduld. Eine Seite von mir rankte nach 3 Monaten gut und bringt seit dieser Zeit, ohne weitere Pflege, regelmäßig Einnahmen um die 100 EUR, und zwar seit fast 2 Jahren.

    Andere Seiten von mir tun sich schwer und ranken auch nach Monaten nicht so gut wie erhofft. Es ist also Geduld und harte Arbeit gefordert.

    Schöne Grüße

    Volker

    Antworten
  16. @ Matthias
    Ich habe erst letztens die Empfehlung von Amazon gelesen, dass man eher nicht Cachen soll, damit die Daten aktuell bleiben.

    Ich habe mich für Caching, aber nicht zu lange, entschieden.

    Antworten
  17. Ja das ist korrekt so. Die Daten aus den GWT stehen auch woanders. Schau nochmal oben im Text nach. Da steht konkret, wo du die Keyword-Daten in Analytics dann findest.

    Antworten
  18. Die Api für Bestseller zu nutzen hört sich spannend an. Ich habe lediglich immer auf vorhandene Plugins zurückgegriffen.

    Aber ein plugin für Bestseller gibt es meines Wissens nicht. Wäre das nicht was für dich?

    Antworten
  19. Peer, ich hab ein paar Tipps für deine Seite, da ich auch zwei Produkttest-Blogs habe, wovon eine sehr erfolgreich ist (siehe Link oben).
    Bei mir funktionieren die Amazon-Textlinks am Ende des Artikels am besten, also ich würde kein Widget, so wie du, einbauen.

    Also zB am Ende des Tests “Tipp – Kaufen Sie den Werkzeugkoffer günstig auf Amazon.de” Eine grelle Hervorherbung hat sich auch positiv ausgewirkt. Habe schon einiges ausprobiert … Du hast im Artikel 3 Affiliate-Links auf das selbe Produkt, ich weiß nicht, ob das so gut für’s Ranking ist.

    Zudem habe ich die Social-Media-Links entfernt. Ich finde diese auf einer Seite mit Werkzeugkoffer total sinnlos. Wer googlet nach Werkzeugkoffer? Eher ältere Personen vermutlich, jüngere gehen direkt auf Amazon. Und ältere fangen mit den Social-Links am Ende des Artikels nichts an, die lenken bloß von den Affiliate Links ab. Je weniger Links ich eingebaut habe, desto mehr haben auf den Link am Ende des Tests geklickt.

    LG Michael

    Antworten
  20. Hallo Peer,
    danke für die tolle Dokumentation. Durch dein Post zu den Onpage Maßnahmen bin ich jetzt wieder motiviert mein altes Projekt werkzeuge-im-test.de raus zu kramen und weiter dran zu arbeiten. :-)

    Bzgl. dem API Zugriff würde mich das Script interessieren. Ich habe so etwas auch schon mal gemacht aber nur für die aktuellen Preise. Die Top Bestseller inkl. Caching habe ich leider nicht hinbekommen.

    LG, Benjamin

    Antworten
  21. Hallo Peer,
    dein Bestseller Script sieht auf der Werkzeug Seite toll aus. Aber eine Frage hätte ich: Sind das wirklich die Bestseller von Amazon? Wenn du nach Keywort Artikel auflistest, dann sind das doch nicht immer wirklich die Bestseller nach der Amazon Folge. Ich hab das mal ausprobiert, so kann es passierten das bei Amazon ein gekennzeichneter BESTSELLER in dem Script erst ganz hinten oder garnicht aufgelistet wird. Besser wäre es doch wenn dein Script nach Node/offiziellen Gruppen bzw. Untergruppen von Amazon die Artikel filtert, dann sollte auch der richtige Amazon Bestseller ganz oben sein. Ein Kunde könnte ganz schön verärgert sein wenn der echte Amazon Bestseller nicht ganz oben erscheint. Oder sehe ich da was falsch?

    Antworten
    • Doch, das sind die aktuellen Werkzeugkoffer-Bestseller.

      Allerdings habe ich in meinem Script einen kleinen Filter eingebaut, der unpassende Werkzeugkoffer rausfiltert. Der war etwas zu scharf eingestellt. Nun sieht es besser aus.

      Antworten
  22. Hallo!

    Ich habe eine Seite mit Massagegeräten (Amazon affiliateseite), und habe auch schon bei manche Seiten ein gewisses Ranking in Google. Auch den Klicks auf den Amazonlinks nehmen immer mehr zu. Jedoch bekomme ich einfach keine Verkäufe zusammen?

    Könntest du mal bitte vorbeischauen : massage-kaufen.de vlt passen die Links ja nicht…

    LG Mani

    Antworten
    • Die Amazon-Links, die drin sind, passen schon. Allerdings sehe ich gar keine normlen Textlinks. Da würde ich doch deutlich mehr einbauen.

      Die kleinen Produktboxen, die du in vielen Artikeln drin hast, sind recht willkührlich. Die Nutzer wollen aber eine Empfehlung von dir. Warum also diese Produkte? Welches ist davon am beliebtesten?
      Deshalb würde ich stattdessen lieber Bestseller-Liste, konkrete Empfehlungen und ähnliches einbauen, anstatt einfach 7 willkührliche Produkte in einem Hintergrundartikel.

      Affiliatelinks in der Sidebar bringen meiner Erfahrung nach so gut wie gar nichts.

      Antworten
      • Danke für die schnelle Antwort!
        Werde gleich die Tipps und Ratschläge umsetzen!

        Das mit den Textlinks war mir nicht bewusst, dachte dass diese eher wenig Beachtung geschenkt werden danke!

        Lg Mani

        Antworten

Schreibe einen Kommentar