Kostenlose CRM-Software für Gründer und Selbständige

Kostenlose CRM-Software für Gründer und SelbständigeZur Verwaltung von Kunden und zum Schreiben von Rechnungen nutzen viele Existenzgründer eine Office-Suite.

Auf Dauer ist das aber keine gute und vor allem nicht sehr übersichtliche Lösung. Eine CRM-Software bietet da eine deutlich bessere Alternative.

Die Firma SuccessControl hat vor kurzem ihre CRM-Lösung in einer kostenlosen Variante veröffentlicht, die ich in diesem Artikel vorstellen möchte.

Hierbei handelt es sich um einen bezahlten Artikel.
Dafür wurde vom Kunden nur das Thema vorgegeben, aber keine positive Meinung oder inhaltliche Aussage erkauft.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

SuccessControl CRM Free

CleverReach
WERBUNG

In der Vergangenheit hatte ich die CRM-Software SuccessControl hier im Blog schon mal vorgestellt.

Es handelt sich um eine Windows-Software zur Verwaltung eigener Kunden vom ersten Kontakt bis zur Abrechnung von Leistungen.

Interessanterweise hat man nun eine kostenlose Version namens SuccessControl CRM Free an den Start gebracht, die den selben Funktionsumfang bietet wie die kostenpflichtigen Versionen und für viele Existenzgründer und Selbständige im Netz völlig ausreichend ist.

Funktionen

Kostenlose CRM-Software für Gründer und SelbständigeDen Kern der Anwendung bildet die Kundenverwaltung, mit der man alle Kontakte verwalten und verfolgen kann.

Die Kundenprofile sind umfangreich und alle Dokumente und Kontakte werden dem passenden Kunden zugeordnet.

Eine enge Integration von Outlook ermöglicht auch Terminplanungen und das direkte Schreiben von Mails aus der Software heraus.

Serienbriefe, Serienmails, Etiketten, Mailings und mehr ist damit möglich.

Der zweite wichtige Punkt ist die Rechnungslegung. Natürlich kann man den angelegten Kontakte Angebote zukommen lassen oder auch Rechnungen verfassen. Dazu gibt es eine Artikel-Verwaltung, in der man natürlich ebenso Leistungen anlegen kann.

Die Ausgabe der Dokumente erfolgt über Microsoft-Word, wobei man Vorlagen bearbeiten und definieren kann.

Die Software ermöglicht zudem eine Überwachung der offenen Rechnungen und ausführliche Reports.

Es gibt des Weiteren viele spezielle Funktionen, die z.B. für Vereine interessant sind und mit einer einfachen Projektverwaltung und Zeiterfassung wird das Funktionsspektrum abgerundet.

Keine Cloud!?

Im Hinblick auf die Cloud fährt SuccessControl eine eher konservative Strategie. Es gibt die Software auch als reine Desktop-Variante, bei der man die eigenen Daten lediglich lokal liegen hat.

Zwar wird eine Cloud-Anbindung über Microsoft Azure angeboten, aber wer diese nicht möchte, kann die Software vollständig als lokale Lösung auf seinem Rechner nutzen. Nach Informationen von SuccessControl wird dies von mehr und mehr Unternehmen und Selbständigen genutzt, da man der Cloud doch recht skeptisch gegenübersteht.

Die jüngsten Skandale und Enthüllungen verunsichern doch viele Unternehmen und zeigen, dass die Daten online wohl nicht so sicher sind, wie man immer dachte.

Mittlerweile kann man die Software sogar von einem USB-Stick laufen lassen (SuccessControl 2Go), um wirklich flexibel zu sein.

Office-Unterstützung

Grundsätzlich setzt auch SuccessControl CRM Free eine Microsoft Office Installation voraus. Grund dafür ist, dass das CRM auf der Access-Datenbank aufbaut und Outlook nutzt. Aber natürlich werden auch Word und Excel eingesetzt.

Allerdings habe ich gelesen, dass man nicht mehr unbedingt MS Office installiert haben muss, sondern auch Alternativen wie OpenOffice verwenden kann. Allerdings könnte ich das bisher nicht selber testen und kann deshalb hier nicht viel dazu sagen.

Schön wäre es allerdings, da es wenig Sinn macht eine Software kostenlos anzubieten, aber eine andere recht teure Software vorauszusetzen.

Vor- und Nachteile

Die Vor- und Nachteile von SuccessControl CRM Free nochmal aus meiner Sicht zusammengefasst:

Die Vorteile:

  • Ein ganz wichtiger Vorteil ist nun natürlich, dass die Software kostenlos ist. Der Funktionsumfang ist nicht eingeschränkt, man bekommt nur ein wenig Werbung angezeigt. Aber das geht.
  • Der große Funktionsumfang reicht für einzelne Existenzgründer und Selbständige völlig aus.
  • Die Software selber bietet eine gute Übersicht und lässt sich recht schnell problemlos bedienen.
  • Der Umstieg auf die “Vollversion” ist relativ kostengünstig. Mit rund 80 Euro netto kann diese Version dann auch von mehreren Personen an einem Arbeitsplatz genutzt werden.
  • Plant man später den Umstieg auf die kostenpflichtige Variante, so ist das laut Entwickler problemlos möglich.
  • Die USB-Stick Variante ist für viele mobile Selbständige eine Alternative zur Online-Lösung. Allerdings muss da auf Datensicherheit und Backups geachtet werden.

Nachteile:

  • Dass Microsoft Office noch immer eine Voraussetzung ist, ist suboptimal. Man kann wohl auch andere Office-Lösungen nutzen, aber so ganz ausgereift scheint das noch nicht zu sein.
  • Die Optik ist etwas altbacken und wirkt wie ein kleiner Sprung zurück in die 90er Jahre. Aber dafür ist es übersichtlich und man findet sich schnell zurecht.

Nutzt man die lokale Desktop-Variante, muss man unbedingt dafür sorgen Backups anzulegen, sonst kann das schnell böse enden.

Zukunft

Ende Oktober soll ein Update folgen, das die neuen SEPA Lastschriften unterstützt. Auch sonst gibt es immer wieder nützlich Updates und so hat man es mit einer relativ zukunftssicheren Software zu tun.

Wer mehr wissen möchte kann sich das PDF-Handbuch anschauen oder natürlich gleich die kostenlose Version herunterladen.

Für Gründer ist SuccessControl CRM Free auf jeden Fall einen Blick wert, denn auf Dauer ist eine Kundenverwaltung allein per Excel keine gute Option.

Geld verdienen mit eigenem eBook

7 Gedanken zu „Kostenlose CRM-Software für Gründer und Selbständige“

  1. Hi, vielleicht kann ja der Hersteller noch einmal kurz was dazu sagen, wie’s mit der Nutzung von OpenOffice (das ist hier in unserem kleinen Startup der Standard) aussieht. Geht es auch damit oder muss tatsächlich Ms. Office installiert sein. Wenn nur Office von Ms, ab welcher Version ist die Benutzung möglich? Würde mich über ein paar weitere Infos freuen. Danke!

    Antworten
  2. Hallo Jan,
    wenn KEIN Microsoft Office (ab Version 2003) installiert ist, dann werden alle Dokumente wie Briefe, Serienbriefe, Angebote Rechnungen etc. im PDF Format ausgegeben.
    Der Vorteil wenn MS Office installiert ist, das ganz individuelle Word-, Excel- und Outlookvorlagen im Programm hinterlegt werden können.

    Antworten
  3. Hi zusammen,

    ein solches Programm hab ich schon länger gesucht, da bei aller Korrespondenz der Überblick schnell verloren geht. Ich verwende es nur privat und trotzdem bringt es einen echten Nutzwert. Wenn man es wie wohl auch vorgesehen halbprofessionell verwendet, sollte ein MS Office kein Problem darstellen. Es setzt Quasi den Standard und es nervt in der Firma einfach, wenn man kein doc oder pdf bekommt.

    Für mich erfreulich, dass es diese FreeVersion gibt. Die alternativen sind mir zu teuer für den privaten Gebrauch.

    Gruß
    FamWilberg

    Antworten
  4. Ich habe vor zwei Jahren mein kleines Unternehmen gegründet. Ich habe momentan 2 Mitarbeiter. Aus dieser Erfahrung heraus kann ich verdeutlichen wie wichtig es ist ein gutes und effizientes CRM ist. Damit fällt die Kundenpflege leicht und die Neukundengewinnung wird gezielter. Aber ich habe am ANfang meiner Firma eben nicht nur in eine CRM System investiert, sondern mir war eine gesamtheitlich tätige Business Software wichtig. Deshalb habe ich in das preisgünstige SAP Programm SAP Business One investiert und es hat sich gelohnt, denn ich spare so viel zeit. Aktualisiere ich an einer Stelle eine Informatiuon, sind die anderen Geschäftsbereiche ebenfalls auf dem neuesten Stand. Aber bei der Implementierung und der Anpassung hat mich mein Systemhaus mepa.ch schon sehr unterstützt, denn man kann ja nicht alles alleine machen. :-)

    Antworten
  5. Hallo Buchhalter,
    du hast vergessen zu erwähnen das SAP mit stolzen Kosten für Einführung und Lizenz bei ca. 30.000 – 40.000 € liegt: (siehe business-one-beratung.de/kostennutzen/preise-und-kosten/standardloesung.html)

    Da ist mir die hier vorgestellte Lösung Sucess von Peer wesentlich angenehmer, da liegst du vergleichbar bei nur 1.500,– € als ganzer Betrieb mit 10 Mitarbeitern, als Einzelanwender sogar kostenlos. Meine Erfahrung waren bisher nur positiv damit.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar