Mein Testvideo und meine Aufnahme-Technik – Udemy Sommerspiele #2

Mein Testvideo und meine Technik - Udemy Sommerspiele #2Die Sommerspiele von Udemy gehen weiter. Ich habe Schritt 2 heute erledigt.

Dabei ging es darum ein Testvideo aufzunehmen, das von Udemy geprüft wird.

Wie ich das Testvideo erstellt habe und wie viele Anläufe ich dafür gebraucht habe, erfahrt ihr im Folgenden.

Schritt 2 – Testvideo

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Ein Testvideo ist sehr sinnvoll, um sicherzustellen, dass die Qualität des Vidos von Udemy akzeptiert wird.

Es wäre fatal, wenn man gleich den ganzen Video-Kurs erstellt und dann wird dieser aus Qualitätsgründen von Udemy abgelehnt. Dann doch lieber vorher ein Testvideo erstellen und dieses überprüfen lassen.

Genau das habe ich heute Vormittag gemacht, wobei ich insgesamt 4 Aufnahmen gebraucht habe, bevor ich mit der Qualität zufrieden war und keine Fehler mehr gemacht habe.

Bevor ich dazu etwas schreibe, seht ihr im Folgenden mein Testvideo, welches ich heute bei Udemy hochgeladen habe.


Das Video wird von Youtube eingebettet und erst beim Klick auf den Play-Button geladen. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Update: Mein zweites Testvideo
Wegen des nicht optimalen Tons wurde mein erstes Testvideo abgelehnt. Hier nun mein zweites Testvideo.


Das Video wird von Youtube eingebettet und erst beim Klick auf den Play-Button geladen. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Damit bin ich soweit ganz zufrieden, da ich es so hinbekommen habe, wie ich das wollte.

Ich wollte kein Vollbild-Video von mir selbst aufnehmen, da ich das für nicht so besonders hilfreich halte. Also war recht früh klar, dass ich eine Präsentationssoftware nutzen werde, um Informationen, Tipps, Screenshots und mehr zu präsentieren.

Dennoch wollte ich die persönliche Ebene nicht ganz außen vor lassen und deshalb habe ich unten rechts die Webcam Aufnahme von mir eingefügt, was am Ende recht einfach funktioniert hat.

Auf diese Art und Weise würde ich dann gern meinen Online-Kurs präsentieren, wobei es durchaus sein kann, dass ich mal ausgeblendet werde, wenn ich den kompletten Bildschirm für Informationen etc. brauche.

Was denkt ihr zu dem Video? Gibt es Verbesserungstipps?

Meine Video-Technik

Ich hatte zwischenzeitlich darüber nachgedacht, eine qualitativ hochwertige Digicam für die Aufnahme zu kaufen, habe ich mich aber (erstmal) dagegen entschieden.

Stattdessen kam meine recht günstige Logitech WebCam “QuickCam E3500” zum Einsatz. Die ist aktuell für rund 20 Euro zu haben, reist aber qualitativ auch keine Bäume raus. Ein Vollbildvideo damit aufzunehmen ginge schon auf Grund der maximalen Auflösung nicht (maximal 1280 x 960 Pixel).

Also habe ich mich für eine Kombination aus Screencast und WebCam entschieden. Das sieht man in vielen anderen Videokursen ja auch immer wieder.

Für die Erstellung der eigentlichen Präsentation nutze ich Libre Office Impress. Dabei handelt es sich um eine Präsentationssoftware nach dem Vorbild von PowerPoint. Auf diese Weise kann ich eine Vollbild-Präsentation erstellen und diese mit dem Capture-Tool Snagit 12 aufnehmen. Dieses nutze ich schon länger, unter anderem für meine Analyse-Videos von Nischenwebsites.

Parallel nehme ich mich selbst mit der Software auf, die mit der Logitech-WebCam kam.

Für die Audioaufnahmen nutze ich mein t.bone SC 440 USB Mikrofon, welches weiterhin gute Dienste leistet.

Die beiden aufgenommenen Videos füge ich dann in Magix Video deluxe 2014 Premium zusammen. Damit verkleinere ich meine WebCam Aufnahme und verschiebe diese in die rechte untere Ecke. Das funktioniert alles recht einfach.

Ich habe mir heute auch einen Workflow erstellt, wie das alles am besten funktioniert. Unter anderem nutze ich einen Trick, den ich bei anderen Podcastern und Videoexperten schon mal gehört habe. Ich klatsche einmal laut, bevor ich mit meinem Text beginne. Auf diese Weise finde ich sehr schnell in beiden Videos (Screencast und WebCam) die selbe Stelle und kann die beiden Videos synchron laufen lassen.

Der Ton wird natürlich nur von einem der Videos übernommen, das andere schalte ich stumm.

WERBUNG
So verdienst du schnell mit YouTube Geld Diese umfangreiche Anleitung zeigt dir, wie du mit YouTube schnell Geld verdienen kannst, auch wenn du bisher noch kein Video veröffentlicht hast. Ideal für YouTube-Einsteiger. www.cashtubemasterclass.de

Videokurs-Newsletter

So geht es weiter

In den folgenden Tagen beschäftige ich mich mit meinem Lehrplan. Das bedeutet, dass ich Schritt für Schritt die Kursinhalte festlegen werde und mir dazu jeweils Stichpunkte erstelle.

Udemy hat den Teilnehmern an den Sommerspielen dafür wieder sehr gute Tipps und Vorlagen bereitgestellt, so dass ich sicher kaum Probleme dabei haben werde.

Daraus entstehen dann die Libre Office Präsentationen, so dass ich am Ende Videos der einzelnen Kursinhalte aufnehmen kann.

Ich melde mich dann Anfang kommender Woche wieder mit einem Report, wie ich voran gekommen bin.

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

8 Gedanken zu „Mein Testvideo und meine Aufnahme-Technik – Udemy Sommerspiele #2“

  1. Danke, Peer, für die ausführliche Beschreibung Deiner technischen Realisierung. Ich finde dein Testvideo sehr gelungen und finde auch die Bildqualität der Webcam völlig in Ordnung. Ich habe auch schoneinmal darüber nachgedacht, einen Udemy Kurs zu erstellen. Hierfür würde ich dann die Open Scource Software obsproject.com benutzen, welche nicht nur für Twitch sondern auch für Aufzeichnungen funktioniert.

    Antworten
  2. Freue mich auf deine Erfahrungen diesbezüglich :)

    Als freundliches Feedback: Den Ton würde ich noch stark optimieren, da der Hall etwas stört. Kannst du Low-Budget einfach etwas Dämmung um das Mikro, oder auch Eierkartons anbringen (so im Halbkreis mit etwas Abstand drum herum), das reduziert den Hall oft schon enorm und die Stimme wird wärmer. Plopschutz sehe ich vor dem Mikro (Bild) auch nicht, aber den hast du bestimmt schon, sonst wäre der Klang deutlich schlechter. Würde den Raum noch stark reduzieren, dass die Stimme warm und direkt wird, ohne das “Büro-Echo”.

    Merkt man gar nicht, dass wir in der Schulzeit ein kleines Indie-Label hatten und wir uns oft mit Low-Budget-Lösungen behelfen mussten oder :P Eierkartons FTW! Ansonsten halt einfach so etwas:

    http://www.thomann.de/de/the_tbone_micscreen.htm
    http://www.thomann.de/de/the_tbone_micscreen_le.htm

    Wobei ich kein Fan von T-Bone und Behringer bin, da die (zumindest früher) oft nicht ideale Kontakte und viel Eigenrauschen hatten. Also bei den Kondensatormikrofonen und den Mischpulten, bei solchen Dämmungen ist es egal.

    Antworten
  3. Hallo Peer,

    Vielen Dank für die Einblicke und die Beschreibung deiner Ressourcen. Ich hab bereits bei Udemy mehrer Kurse belegt und finde die Plattform klasse. Gestört hat mich immer, das man meist nur eine Bildschrimaufnahme gesehen hat und jemand im Hintergrund dazu gesprochen hatte. Deine Lösung finde ich da wesentlich besser und persönlicher.

    Die Qualität des Videos und des Tons ist vollkommen in Ordnung und meiner Meinung nach ausreichend.

    Beste Grüße,
    Nico

    Antworten
  4. Sehr cool! Ich liebäugle schon lange mit dem Thema Video, bis jetzt hat mir aber die Motivation gefehlt. Warum auch immer, aber jetzt bin ich motiviert! Jetzt brauche ich nur noch Zeit :)
    Danke für die tollen Einblick!
    Viele Grüße,
    Marc

    Antworten
  5. Also ich finde die Qualität auch gut. Besser als bei manch ein anderen YouTuber.
    Ich glaube nicht das da was abgelehnt wird :)

    Antworten
  6. Hi, dein Video gefällt mir ebenfalls sehr gut. Ich weiß, wieviel Arbeit da drin steckt, weil ich erst selbst angefangen habe, meine Handelsstrategien per Screencast zu dokumentieren.

    Ich fand es einfacher, Ton und Video separat aufzunehmen, weil man dann den Text im Nachhinein zusammenschneiden und kürzen kann. Das geht natürlich bei dir schwerer, wenn du das Video von dir mitlaufen lässt — es sollte aber trotzdem funktionieren.

    Ich mach es quasi so: 1. Ich erstelle die Präsentation, 2. dann nehme ich den Ton zur Präsentation auf, 3. schneide das Audio so zusammen, dass alles Überflüssige und unnötige Pausen herausgekürzt sind und 4. nehme den Screencast zum Schluss zur fertigen Audiospur auf.

    Viele Grüße
    Rico

    Antworten

Schreibe einen Kommentar