Meine Banner-Verwaltung mit WPAds

Immer wieder bekomme ich in letzter Zeit Anfragen, wie ich die Banner in meinem Blog verwalte.

Meine Einnahmen durch Bannerwerbung sind ja seit langer Zeit sehr gut und stabil. Deshalb ist es an der Zeit, einen Artikel darüber zu schreiben.

Im Folgenden werde ich erläutern, wie ich meine Werbebanner hier im Blog verwalte und morgen stelle ich auch noch ein paar WordPress-Plugins vor, die man dafür verwenden kann.

Meine Banner-Verwaltung

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Ich habe nun seit längerer Zeit hier im Blog Werbebanner integriert. Und natürlich überlegt man zu Anfang erstmal, wie man das überhaupt umsetzen möchte.

Es sollte einfach sein, da ich ja fast jeden Monat Banner ein- und ausbauen muss.

Zu Beginn hatte ich mich dafür entschieden, einfach den Banner-Code in das Theme selber einzubauen. Dafür hatte ich die Sidebar-PHP-Datei einfach bearbeitet und den Banner-Code an der gewünschten Stelle eingebaut.

Das funktionierte auch erstmal, war dann aber leider nicht flexibel und bequem genug.

Als mehr und mehr Werbekunden hinzukamen, habe ich mich nach einer ausgereifteren Alternative umgeschaut. Und nachdem ich ein paar WordPress-Plugins zur Banner-Verwaltung getestet habe, entschied ich mich für WPAds.

wpAds im Einsatz

WPAds ist ein relativ altes WordPress-Plugin.

Geht man nach den Kommentaren auf der Homepage von WPAds, dann gibt es das Plugin schon seit Anfang 2007.

Ich bin damals unter anderem auf dieses Plugin gestoßen und fand es sehr nett. Es war einfach zu bedienen und recht flexibel.

Zu weiteren Vorteilen des Plugins weiter unten dann mehr.

Auf jeden Fall bin ich dann zu WPAds gewechselt und verwalte seitdem meine Werbe-Kunden mit diesem Plugin.

Nachdem man das Plugin installiert hat, gibt es unter “Einstellungen” den neuen Punkt “WPAds”. Dort kann man die einzelnen Bannerplätze verwalten.

Das Prinzip des Plugin funktioniert wie folgt.

Zones
Es gibt “Zones”. Diese funktionieren als eine Art Container für ein oder mehrere Banner. Man legt diese Zones aber nicht extra an, sondern gibt einen Zonen-Namen bei der Erstellung eines neuen Banners ein. Da kann man dann entweder einen bestehenden Zonen-Namen eingeben oder einen neuen.

Ist es eine bestehende Zone, dann wird das neu angelegte Banner dieser Zone zugeordnet. Ist es ein neuer Zonen-Name, wie die neue Zone mit dem Banner erstellt.

Eine Zone kann beliebig viele Banner enthalten. Diese werden dann je nach Gewichtung abwechselnd angezeigt.

Hat man also 2 Banner, dann könnte man bei beiden als Gewichtung 1 angeben. Dann werden die Banner bei jeweils 50% der Aufrufe angezeigt.

Gibt man einem Banner die Gewichtung 3 und dem anderen 1, dann wird das eine bei 75% der Aufrufe angezeigt und das andere bei 25%. Das ist ein nettes Feature.

Banner
Die Banner selber werden eingebaut, indem man einfach auf “Add new banner” geht und in der dann erscheinenden Eingabe-Maske folgendes eingibt:

  • Description
    Hier kommt der Name des Banners rein
  • HTML Code
    Hier kopiert und erstellt man den Bannercode. In der Regel ein img-Tag eingeschlossen von einem Link. Aber auch JavaScript-Code etc. kann hier rein. Das mag vielleicht nicht so bequem sein, aber dadurch ist man flexibler. Ich sehe es als einen Vorteil an.
  • Zones
    Hier gibt man eine oder mehrere Zonen an, in denen das Banner auftauchen soll.
  • Active
    Hier kann man wählen, ob das Banner aktiv ist oder nicht.
  • Weight
    Die angesprochene Gewichtung. Einfach eine Zahl eingeben. Will man alle Banner einer Zone gleich häufig anzeigen lassen, dann einfach bei allen eine 1 rein.
  • Max views
    Hier kann man einstellen, dass das Banner nur max. X Anrufe haben soll. Da die WPAds-Statistik allerdings nicht zu gebrauchen ist, verwende ich diese Möglichkeit nicht.

Hat man ein Banner eingegeben erscheint das Banner dann in der angegebenen Zone im Blog.

Einbau in den Blog
Davor muss ich die Zone im Blog aber erstmal definieren. Dazu gibt es 2 Möglichkeiten.

Für jede erstellte Zone zeigt das Plugin einen PHP-Befehl (z.B. <?php wpads(‘Zonenname’); ?>) und einen HTML-Code (z.B. <!–wpads#Zonenname–>) an.

Den PHP-Code kann man in das eigene Theme einbauen, wenn man ein wenig Ahnung davon hat. So habe ich verschiedene Zones direkt in mein Theme eingebaut.

Die Banner oben im Artikeltext sind dafür ein Beispiel. Da habe ich einfach in der single.php des WordPress-Themes den PHP-Code vor der Ausgabe des Post-Textes eingebaut. Und mit CSS auch noch rechtsbündig, damit der Text links lang “fließen” kann.

Es gibt aber auch die Möglichkeit den HTML Code direkt in einen Artikel oder eine Seite einzubauen.

Wenn du also gerade einen Artikel oder eine Seite erstellst, einfach den entsprechenden HTML-Code der gewünschten Zone an der gewünschten Stelle im Text einbauen. Dann werden die Banner jener Zone auch genau dort angezeigt. Aber eben nur in den Artikeln, wo der HTML-Code eingebaut wurde.

WERBUNG
Mein Lieblings-Plugin für Amazon Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Vergleichstabellen, Produktboxen, aktuelle Angebote und mehr. Mit dem Code SIN20 sparst du 20% auf mein Lieblings-Plugin. www.aawp.de

Vor- und Nachteile von wpAds

Das Plugin WPAds hat natürlich Vor- und Nachteile.

Die Vorteile
Das Plugin ist insgesamt sehr schnell und einfach gehalten. Es gibt ja auch richtig professionelle Banner-Verwaltungs-Anwendungen auf PHP-Basis, die mir für meine Zwecke aber viel zu aufwendig waren.

WPAds macht nur wenige Sachen, aber die macht es größtenteils sehr gut.

Durch die Zonen und die freie Eingabe des Banner-Codes ist das Plugin auch sehr flexibel. So kann ich dort verschiedene Code-Arten einbauen, bis hin zum Flash-Code.

Neben der Verwaltung meiner Werbekunden-Banner, nutze ich das Plugin auch für Affiliate-Links und -Banner, die nur auf einigen Seiten eingesetzt werden. Will ich also z.B. eine Büro-Software mit Affiliate-Link bewerben, dann erstelle ich eine Zone mit dem Namen “Bürosoftware”. Nun gehe ich in alle älteren Artikel, die was mit Bürosoftware zu tun haben und setze den HTML-Zonencode an die gewünschte Stelle in den Artikeln.

Natürlich könnte ich auch in all den Artikeln direkt den Affiliate-Code einbauen.
Was aber wenn ich mal ein anderes Banner testen will oder das Partnerprogramm eingestellt wird? Dann müsste ich in jeden Artikel gehen und den Code dort wieder ändern bzw. anpassen.

Nutze ich WPAds brauche ich dann nun einmal den Bannercode zu ändern oder das Banner zu deaktivieren.
Das erleichtert die Pflege ungemein.

Positiv ist natürlich auch die Rotationsfunktion, die sich durch die Gewichtung auch ganz gut steuern lässt.

Die Nachteile
Es gibt natürlich auch Nachteile. So ist die Übersichtlichkeit in der Banner-Verwaltung nicht so toll. Ich habe da selber etwas nachgeholfen und bei mir werden die einzelnen Banner nach Zonen gruppiert angezeigt. Vorher wurden sie nach Ihrer ID sortiert und meist waren die Banner einer Zone nicht direkt untereinander aufgelistet.

Ein weiterer Nachteil ist, dass die Rotation, die ja bei jedem Seitenaufruf normalerweise stattfindet, nicht mit aktiviertem Cache-Plugin funktioniert. Bei mir werden die Artikel 1 Stunde gecached und dadurch wird für eine Stunde auch immer nur ein Banner auf der Seite angezeigt. Erst wenn die Seite wieder neu gecached wird, wird ggf. auch ein anderes Banner dieser Zone angezeigt. Dadurch das aber jeder Artikel separat gecached wird, erscheint hier das eine Banner und dort das andere. Zudem wechselt es ja nach 1 Stunden auch wieder. Dadurch werden die Banner über einen längeren Zeitraum trotzdem entsprechend ihrer Gewichtung rotiert. Nur eben nicht bei jedem Seitenaufruf.

Die Stats von WPAds, also wie oft das Banner angezeigt wurde, sind nicht verlässlich. Zum einen durch den Cache und zum anderen weil auch Bots etc. gezählt werden. Die Anzeigezahlen sind jedenfalls viel zu hoch und unbrauchbar.

Leider wird das Plugin nicht mehr gepflegt. Ich habe schon überlegt, ob ich es übernehmen soll und ausbaue. Na mal schauen.

Leider unterstützt das Plugin kein Widget, so dass man es nicht so einfach in den Blog einbauen kann. Und es gibt auch keine Zeitsteuerung. Ich würde gern einstellen können, dass ein Banner nur bis zum Tag X angezeigt werden soll.

Fazit

Ich bin insgesamt mit dem Plugin sehr zufrieden. Es läuft stabil, auch wenn es nicht mehr gepflegt wird. Auch bei WordPress 3.0 konnte ich keine Probleme feststellen.

Zudem verwalte ich damit aktuell schon so viele Banner, Affiliate-Links etc. in meinem Blog, dass ein Umstieg auf ein anderes Plugin ziemlich aufwändig wäre.

Morgen stelle ich allerdings einige Plugin-Alternativen vor. Wenn man bisher noch kein Banner-Plugin im Einsatz hat, sollte man sich auf jeden Fall die Alternativen anschauen, da es doch einige interessante Banner-Plugins gibt.

Bis morgen.

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

33 Gedanken zu „Meine Banner-Verwaltung mit WPAds“

  1. WPAds hat bei mir auf WP 3 nicht funktioniert, deswegen habe ich mich nach Alternativen umgeschaut und habe “Datafeedr Random Ads V2” gefunden.

    Antworten
  2. Ich kenne ein brauchbares Plugin für WordPress, das auch guten Eindruck macht. Es bietet viele nützliche Features, wie z.B. die Gewichtung der Werbemittel-Einblendungen. Unter diesem Link ist das Plugin zu finden:

    http://wordpress.org/extend/plugins/advertising-manager/

    Wer mit Werbemitteln auf seinem Blog Geld verdienen möchte, sollte mit diesem Plugin eine Vielzahl an Werbemittel komfortabel managen können.

    Antworten
  3. Ich nutze ebenfalls WP_Ads und habe ähnlich (gute) Erfahrungen gemacht.
    Das Plugin ist leicht zu bedienen und ist somit auch für die geeignet, die eine einfache Lösung suchen.

    Hat jemand ähnliche Efahrungen wie eNet gemacht und Probleme mit WP3.
    Das wäre ziemlich unschön.

    Peer: “Leider wird das Plugin nicht mehr gepflegt. Ich habe schon überlegt, ob ich es übernehmen soll und ausbaue. Na mal schauen.”

    Hmmm, das wäre die Sau auf Socken :grin:

    Antworten
  4. Hi,
    ich nutze auch das WPAds Plugin und habe auch mit WP3 keine Probleme feststellen können.
    Wenn Du es übernehmen würdest, wäre das natürlich wirklich der Hammer! Nicht, dass ich akut Bedarf hätte – aber man hätte ein sicherers Gefühl bei der Sache.
    BG, severin

    Antworten
  5. Hallo,

    sehr interessanter Artikel und interessantes Plugin!
    Aber werden ALLE Banner mit diesem Plugin verwaltet oder nur einige? Ist das Theme des Blogs nicht auch bereits mit einigen vorgefertigten Werbeplätzen ausgestattet?

    Liebe Grüße,
    Gordon

    Antworten
  6. Ich benutze auch wpAds und bin damit ebenfalls sehr-sehr zufrieden! Zwar habe ich auch schon gemerkt, dass die Statistiken ein wenig verfälscht sind, aber dieses interessiert mich bei den Werbungen auch nicht.

    Die Gruppierung: Zwar werden erst die Banner nach ihrer ID aufgelistet, aber DARUNTER werden sie nochmals aufgelistet – nämlich nach Zonen! Hier habe ich einen PrintScreen davon gemacht:
    http://www.bilder-hochladen.net/files/big/ehwf-5.jpg

    Antworten
  7. @ Imre
    Das ist richtig, aber oben werden die Banner bearbeitet und da habe ich mir immer einen Wolf gesucht. :wink:

    Antworten
  8. A propos WordPress 3.0 – gab’s bei der Umstellung Probleme? Fänd’s super, falls Du dazu einen Artikel schreiben könntest (so es denn überhaupt etwas dazu zu sagen gibt). Ich habe Angst vor dem Update und habe es daher bislang lieber gelassen.

    Antworten
  9. @ Zeitfresser
    Cooles Plugin. Danke für den Tipp

    @ Gordon
    Das Theme war ein ganz einfaches. Ich verwalte alle Werbebanner und Affiliate-Links und -Banner mit WPAds.

    @ Nils
    Ich habe SiN noch nicht umgestellt. Da werde ich auch noch ein wenig warten.
    Aber wenn ich auf WP 3.0 umstelle, dann mache ich natürlich vorher ein Backup der Datenbank und aller Dateien.

    Antworten
  10. Sehr interessanter Artikel, vor allem aber interessiert mich der noch folgende 2. Teil. Derzeit baue ich alle Banner nämlich noch fest in den Code ein und tausche dann halt den Quelltext jedesmal aus. Es wäre aber toll, wenn es ein WP Plugin gibt, dass eine Bannersteuerung vor allem auch nach Zeit zulässt. Also von wegen “Skyscraper für Firma A vom 01.-07. Juli” und direkt danach der Austausch “Skyscraper für Firma B ab dem 08. Juli”.

    @Nils, Kommentar 9: Vielleicht liegts an meinem Template, aber das Update auf WP3.0 hat mich aus den Serps geschossen. Plugins funktionierten nicht mehr, die 301-Weiterleitung tats nicht mehr, die Permalinks waren nicht mehr aktiv, uvm. Ergebnis: Wo ich gestern noch bei mind. 10 Keywords auf Platz 1 lag, bin ich erstmal raus aus den Suchergebnissen. Jetzt mit einem Downgrade auf 2.9 läuft wieder alles und ich rücke langsam wieder nach oben. Ich hasse WP3.0! :twisted:

    Antworten
  11. Ja, ich habe ganz vergessen, dass ich heute Geburtstag habe. :shock:
    Und die Feiervorbereitungen waren einfach zu viel. Der Artikel kommt dann nächste Woche.

    Bzgl. WP 3.0 bin ich auch vorsichtig. Immer vorher komplettes Backup machen. Datenbank und alle Dateien.

    Antworten
  12. Hallo,

    ich hatte auch umgestellt auf WordPress 3,0. Alles lief perfekt. Nur war ich ein paar Tage später aus google verschwunden. Bei google Webmastertools häuften sich die 404 – Meldungen.

    Meine Yahoo-Backlinks haben sich auf 30% veringert.

    Alles Zufall oder Folge der Umstellung?

    Nach etwa 10 Tagen war ich auf einmal wieder an meiner alten Position bei google.

    Allerdings fehlen einige Einträge.

    Ich warte mal ab, was noch passiert.

    Gruß
    Volker

    Antworten
  13. Hallo Peer ,
    auch von mir Viele Liebe Birthday Grüße und einen schönen Abend heute.

    Wie immer ein brillanter Artikel. Wünsche Dir auch weiterhin viel Erfolg :smile:

    LG

    Antworten
  14. Bei mir läuft es mit wp 3 problemlos. Habe nur eine Frage. Duschreibst: “Die Banner oben im Artikeltext sind dafür ein Beispiel. Da habe ich einfach in der single.php des WordPress-Themes den PHP-Code vor der Ausgabe des Post-Textes eingebaut. Und mit CSS auch noch rechtsbündig, damit der Text links lang “fließen” kann.” Würde gerne die Banner auch rechtbündig integrieren und den Text umfließen lassen. Wie kann ich das als Laie machen? Würde mich über einen Tip freuen. Übrigens noch Hppy Birthday

    Antworten
  15. @blickschau.de : Wie wäre es im SiN Forum? Dort kann dir direkt mit den benötigten Quellcodes geholfen werden.. und auch noch mehr :)
    Übrigens mittels “Float: right;” kannst du deinen Banner rechtsbündig ausrichten. Der Text umfließt das Banner dann.

    Antworten
  16. Danke für die Hinweise bzgl. WP3. Das lässt mich jetzt natürlich noch stärker zögern… ;) Denn bislang habe ich auch kein WP3-Feature entdeckt, dass für mich interessant wäre.

    @Peer: Alles Gute nachträglich!!

    Antworten
  17. Hallo Peer,

    der Artikel ist ja nun schon einige Tage alt. Ich wollte mal vorsichtig anfragen ob du jetzt mit wpAds und WP3 neu Erfahrung gesammelt hast. Oder funktioniert alles wie früher?

    Antworten
  18. Hi, ich würde auch gerne WPAds verwenden, allerdings verändert das Plugin meine AdSense-Codes. An jeder Stelle des Codes wo ein Anführungszeichen ( ” ) vorkommt, werden sobald ich speichere und erneut öffne Blackslashs ( \ ) in den Quelltext editiert wodurch natürlich nichts mehr funktioniert.
    Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte?

    Antworten
  19. Hallo
    ich würde gerne einen Banner, den ich selbst erstellt habe, hochladen, habe auch schon das Plugin installiert. Doch wie bekomme ich von meiner Festplatte den Banner in WordPress hinein?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar