So geht es auch ohne Google! Websites, Traffic, Einnahmen, Tools, Arbeiten …

Lange Zeit war auch ich uneingeschränkter Fan des kreativen Suchmaschinen-Giganten.

Inzwischen sehe ich das aber etwas kritischer, ist Google doch mittlerweile allgegenwärtig. Als Website-Betreiber ist man nicht nur von der Suchmaschine abhängig, auch bei den Einnahmen, Statistiken, am Arbeitsplatz oder auch privat machen sich viele sehr anhängig von Google.

Deshalb geht es in diesem Artikel um die Frage, ob es eigentlich auch ohne Google gehen könnte und welche Alternativen es gibt.

Geht es auch ganz ohne Google?

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Zuerst stellt sich die Frage, warum man überhaupt ohne Google online erfolgreich sein will. Schließlich ist Google in vielen Bereichen ein wichtiger, wenn nicht sogar er wichtigste Player.

Ob Traffic oder Einnahmen, ob Suchmaschine oder Smartphone. Google ist mit sehr guten Produkten in vielen Bereichen vertreten.

Nun ja, es gibt zwar sehr viele gute Produkte von Google, die auch ich zu großen Teilen gern nutze, aber diese Dominanz ist eben auch nachteilig. Die Marktmacht von Google wächst, was kein Problem ist, solange man nicht in Ungnade fällt. Wer bei seiner Website 70% Google Traffic hat, möchte sich keinen Penalty einfangen.

Die Abhängigkeit vieler Website-Betreiber ist die eine Sache. Zum anderen hat sich Google allen Beteuerungen zum Trotz zu einer Datenkrake entwickelt, die immer mehr Informationen über seine Nutzer sammelt. Das hat Google mittlerweile bei vielen Menschen einen nicht so guten Ruf eingebracht.

Die folgende Umfrage unter meinen Lesern zeigt, dass viele der Meinung sind, dass Google mittlerweile seine Marktmacht missbraucht.

Ist Google zur dunklen Seite der Macht gewechselt?

  • Sie sind auf dem Weg dorthin. (50%, 122 Stimmen)
  • Google stand schon immer auf der dunklen Seite. (24%, 60 Stimmen)
  • Google ist immer noch besser als Facebook. (14%, 34 Stimmen)
  • Ist mir egal. (8%, 19 Stimmen)
  • Nein, Google ist nicht böse. (4%, 11 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 246 (1 Stimmen)

Und wenn man sich dann noch anschaut, was Google alles entwickelt und was für die Zukunft geplant ist, dann wird die Dominanz eher noch zunehmen und damit auch die Abhängigkeit von Google.

Das sehen viele Leser ebenso:

Wie seht ihr die Zukunft von Google?

  • Google wird weiter wachsen und auch in anderen Online-Bereichen dominieren. (71%, 184 Stimmen)
  • Google wird stagnieren und es werden in manchen Bereichen stärkere Konkurrenten gewinnen. (16%, 42 Stimmen)
  • Google hat seinen Zenit überschritten und wird langsam an Dominanz verlieren (12%, 32 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 258 (1 Stimmen)

Deshalb macht es Sinn mal zu schauen, welche Alternativen es zu Google gibt, sowohl beim Aufbau einer erfolgreichen Websites, als auch bei der Arbeit oder im Privatleben.

Eine erfolgreiche Website ohne Google?

Für die meisten Selbständigen im Netz geht normalerweise kein Weg an Google vorbei. In den folgenden 3 Bereichen ist Google wichtig.

Traffic
Mit einem Suchmaschinenmarktanteil von mehr als 90% ist Google für einen Großteil der Website-Betreiber der Traffic-Lieferant Nummer 1.

Bei ‘Selbständig im Netz’ sind es rund 70% der Besucher, die von Google kommen. Bei anderen Websites sind es teilweise sogar noch mehr. Und selbst wenn es nur 40 oder 50 Prozent sind, so stellt Google meist dennoch die größte Einzelquelle dar.

Hinzu kommt dann noch Google AdWords, welches das wohl meistgenutzte Werbemittel im Web ist. Auch hier ist natürlich die Reichweite von Google ausschlaggebend, warum so viele Unternehmen AdWords nutzen.

Alternativen:
Doch gibt es überhaupt Alternativen zum Google-Traffic?

Ich kenne den einen oder anderen Affiliate, der auf Facebook schwört. Bei dem richtigen Thema und einer aktiven Online-Strategie kann man mit dem Social Network für eine Menge Traffic sorgen. Andere Social Networks wie Twitter können ebenfalls gut funktionieren, aber auch da kommt es auf den Einzelfall an. So kenne ich einige Food- und Modeblogs, die massig Traffic von Pinterest bekommen.

Der direkte Traffic von anderen Websites ist bei vielen Okay, aber auch nicht mehr. Das liegt aber meist daran, dass man sich nicht so sehr darum kümmert. Mit eine höheren Aktivität ist es aber sicher möglich mehr direkte Besucher von anderen Websites zu bekommen. Hier kommt es von allem auf eine aktive Vermarktung und ein intensives Networking an.


Werbung
Ein eigener Newsletter macht zusätzliche Arbeit und ist auch nicht so einfach zu betreiben.

Allerdings ist es mit die sicherste und direkteste Möglichkeit dauerhaft Leser zu bekommen. Wer sich einen großen Mailverteiler aufbaut, kann damit viel Traffic generieren.

Weitere Möglichkeiten sind Video-Plattformen, Foren, Q&A-Seiten und so weiter.

Ehrlicherweise muss man aber auch sagen, dass wohl in den allermeisten Fällen keine dieser Alternativen Google wirklich ersetzen kann. In der Summe kann man aber auf gute Werte kommen und wie einzelne Beispiele zeigen, sogar den Google-Traffic übertrumpfen.

Tools
Google stellt für Website-Betreiber einige nützliche Tools zur Verfügung. Dazu gehören vor allem Google Analytics und die Google Webmaster Tools (neuerdings Search Console).

Diese Tools stellen umfangreiche Statistik-Möglichkeiten zur Verfügung bzw. erlauben es die eigene Website besser zu optimieren. Wobei man bei den Google Webmaster Tools auch sagen muss, dass diese Tools vor allem nützlich, um mit Google klarzukommen.

Eine Analyse mit den Google PageSpeed Insights ist sehr hilfreich die Ladezeiten zu verbessern und mit dem CDN von Google kann man die Performance weiter verbessern.

Alternativen:
Im Bereich der Statistik-Tools gibt es eine Vielzahl an Alternativen, die mit unterschiedlichem Umfang und Ausrichtung fast für jeden das passende bereithalten.

Hier im Blog habe ich bereits ausführlich Google Analytics Alternativen vorgestellt und auch ein paar schon getestet. Hier kann man eigentlich sehr gut eine Alternative finden, auch wenn es hinsichtlich der Vergleichbarkeit mit anderen schon so ist, dass Analytics am verbreitetsten ist.

Ob man wirklich eine Alternative zur Search Console benötigt ist die Frage. Man bekommt zwar auch allgemein Infos, die nützlich sind, aber primär geht es schon um Daten und Infos rund um die Google Suche. Wenn man wirlich etwas gleichartiges sucht, sollte man sich mal die Bing Webmaster Tools anschauen.

Hinsichtlich der Ladezeiten-Analyse gibt es eine Menge Alternativen im Web. Diese sind mindestens genauso hilfreich und nützlich. Pingdom, GTMetrix und andere Tools leisten da gute Dienste.

Und auch bei den CDN-Anbietern hat man mittlerweile eine große Auswahl. So bietet z.B. Amazon mittlerweile sehr günstig eine gute Lösung an.

Einnahmen
An Einnahmequellen bietet Google zwar nur eine an, aber die ist sehr beliebt. Google AdSense ist auf sehr vielen Websites im Einsatz und bei einer guten Optimierung kann dadurch auch recht viel Geld reinkommen.

Alternativen:
AdSense ist direkt nur schwer zu ersetzen. Andere PPC-Anbieter gibt es kaum und diese haben einfach nicht den großen Pool an Werbekunden, um eine echte Alternative zu Google AdSense zu sein.

Dennoch gibt es genügend alternative Einnahmequellen zu AdSense. Vor allem das Affiliate Marketing bietet eine sehr, sehr große Zahl an Möglichkeiten und dazu noch ein höheres Verdienst-Potential. So habe ich z.B. sehr gute Erfahrungen mit dem Amazon Partnerprogramm gemacht.

Klassische Werbung wird zwar oft totgesagt, aber in vielen Bereichen funktioniert die Direktvermarktung recht gut. Aber auch Werbenetzwerke sind für Websites mit vielen Seitenaufrufen recht interessant.

Bezahlte Artikel und Linkvermietung werden von vielen genutzt, haben aber auch Nachteile.

WERBUNG
6 Monate kostenlos die Buchhaltungs-Software Lexoffice testen! Teste das professionelle Online-Tool lexoffice für Angebote, Rechnungen und mehr. Mit dem Gutschein-Code lx36m4y 6 Monate kostenlos. Ich nutze diese seit vielen Jahren und bin sehr zufrieden. www.lexoffice.de

Arbeiten/Leben ohne Google?

Der zweite Aspekt betrifft die Nutzung von Google Services und Tools auf Arbeit oder im Privatleben. Auch da ist Google inzwischen oft vertreten und wird das sicher in Zukunft noch stärker sein.

Doch die umfassende Nutzung von Google Tools und Services birgt die Gefahr, dass man zu viele Daten in eine Hand gibt.

Im Folgenden gehe ich auf ein paar Bereiche ein, in denen sich Google gut etabliert hat.

Suchmaschine
Die Suchmaschine von Google wird von fast allen Deutschen genutzt. Auch bei mir ist es die Standardsuchmaschine und ich bin damit sehr zufrieden.

Bei den hin und wieder auftretenden Problemen mit Spam und etwas viel Werbung sind die Ergebnisse einfach gut und die Integration in andere Tools für viele ebenfalls interessant.

Alternativen:
Bing ist die Suchmaschine von Microsoft und in den USA hat diese immerhin 30% Marktanteil. Jedoch finde ich die Suchergebnisse von Bing nicht so toll, auch wenn das vielleicht Gewöhnungssache ist.

Mit DuckDuckGo gibt es eine Alternative, die auf Tracking verzichtet. Ich selber habe damit weniger Erfahrungen, andere sind davon ganz angetan.

Mail
Viele setzen auf Google Mail, wobei ich da nie ein Verlangen verspürt habe. Wenn man hört, dass Google ganz selbstverständlich alle Mails scannt, um noch besser Werbung einblenden zu können, dann hat sich das für mich schon erledigt. Auch wenn ich mir bewusst bin, dass irgendwer meine Mails sowieso scannt.

Alternativen:
Ich nutze Yahoo für private Dinge und den Mailservice meiner Website-Hoster* für meine Business-eMails. Mail-Anbieter gibt es wie Sand am mehr, so dass man die freie Wahl hat.

andere Google Services
Google bietet noch viele andere nützliche und interessante Services an. So zum Beispiel Google Maps, YouTube, Google+, Cloud-Office und mehr.

Auch da gibt es einige Vorteile, zumal diese Tools teilweise miteinander verknüpft sind und man nur ein Login braucht.

Alternativen:
Doch auch hier finden sich viele Alternativen. Openstreetmap.de für Karten und zur Not auch die Apple Maps.

Vimeo, Twitch, DailyMotionund wie sie alle heißen bieten Videos in Hülle und Fülle.

Google+ scheint sowieso im Sterben zu liegen und Facebook, Twitter und Co. waren eigentlich immer die besseren (zumindest häufiger genutzten) Alternativen. Auch wenn Facebook nun nicht wirklich eine bessere Lösung aus Datenschutzsicht darstellt. Es gibt immer wieder Versuche alternative Social Networks zu starten, von denen sich aber bisher noch keines so richtig durchsetzen konnte.

Und mit kostenlosen Desktop-Office-Alternativen und auch einigen Online-Lösungen gibt es genug Auswahl.

Browser
Ein sehr wichtiges Tool ist der Browser, mit dem man auf das Internet zugreift. Google hat hier mit dem Chrome mitterweile die Position 1 weltweit erklommen.

Alternativen:
Mit Firefox, Safari, Opera und Internet Explorer stehen einige bekannte Alternativen bereit. Hinzu kommen noch einige kleinere Projekte, die zum Beispiel mehr Wert auf Datenschutz legen.

Ich selber setze immer noch primär auf den Firefox.

Android
Nicht vergessen sollte man Android, welches Google gehört und mittlerweile die meisten Smartphones antreibt.

Das mobile Betriebssystem ist ein sehr wichtiger Baustein in der Strategie von Google und immer mehr andere Geräte basieren ebenfalls darauf.

Alternativen:
Auch hier gibt es Alternativen, auch wenn diese ebenfalls von großen Firmen mit nur wenig Datenschutz-Bestreben kommen.

Apple, Microsoft und auch Amazon haben mobile Betriebssysteme und Smartphones im Angebot. Am Ende kommt es hier auf den eigenen Geschmack an, was man davon wirklich als Alternative in Betracht zieht.

Vor allem Apple kann in Bezug auf Funktionsvielfalt und Leistung mithalten, ist aber teuerer und für viele auch nicht wirklich besser als Google.

Fazit

Ich bin schon der Meinung dass es ohne Google geht, aber in vielen Bereichen wäre es nicht so einfach. Vor allem beim Traffic wäre es für viele Betreiber schwer Google adäquat zu ersetzen. Bei anderen Service und Tools ist das einfacher.

Allerdings muss man auch hier immer beachten, dass nicht jede Alternative unbedingt besser ist. Wer zu Facebook, Apple und Co. wechselt, ist nicht unbedingt besser dran.

Ich persönlich bin trotz meiner Zweifel nicht darauf aus gänzlich auf Google zu verzichten. In manchen Bereichen gibt es einfach nichts besseres. Dagegen greife ich in anderen Bereichen gern auf Alternativen zurück.

Wie geht es euch da?

Geht es auch ganz ohne Google?

  • Nein, ohne Google geht es nicht. (53%, 71 Stimmen)
  • Zumindest teilweise geht das. (35%, 47 Stimmen)
  • Ja, das geht problemlos. (11%, 15 Stimmen)
  • Keine Ahnung. (1%, 1 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 134 (1 Stimmen)

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

16 Gedanken zu „So geht es auch ohne Google! Websites, Traffic, Einnahmen, Tools, Arbeiten …“

  1. Ich sehe das so:

    Ich muss und will Google nicht aus Prinzip vermeiden, denn in vielen Bereichen führt an Google einfach kein Weg vorbei.

    Trotzdem halte ich es aber für sinnvoll, wenn möglich auch mal eine Google Alternative zu nutzen. Vor allem wenn diese ähnlich gut oder sogar besser ist als das Google Produkt. Denn problematisch wird das ganze, wenn man zu abhängig wird von Google. Egal in welcher Hinsicht.

    Als SEO halte ich es zum Beispiel für sinnvoll, keine Link-Listen o.ä. in Google Docs zu speichern. Da gebe ich die Daten lieber an Microsoft weiter. Denn Bing wird sich in Deutschland in absehbarere Zeit sowieso nicht etablieren ;)

    Und auch von Google Traffic würde ich mich nicht gänzlich abhängig machen…

    Antworten
  2. Ich bin kein Google Fan, das war aber mal anders. Wer die Zeiten der Webkataloge mitgemacht hat kann sich sicherlich noch an den Moment erinnern als er zum erstenmal Google begegnete. Endlich jemand der abseits von Werbung und Kommerz etwas auf die Beine stellt – so der allgemeine Tenor damals. Das hat sich ja gründlich geändert.

    Ich halte es so dass ich ein, zwei oder gar drei googlefreie Tage habe, zumindest was die Suchmaschine betrifft.

    Googlemail, Docs und was es da anderes gibt nutze ich überhaupt nicht.
    GA nur ausnahmsweise, G+ hin und wieder,

    Google wird nicht halt machen und versuchen das Internet zu werden. Selbst Inhalte werden von Google vereinnahmt.

    Das Problem, wir Webmaster würden das gerne ändern, der Nutzer merkt so gut wie gar nicht was da abläuft.

    Antworten
  3. Wenn man einen Apple Nutzer fragt warum er Apple nutz bekommt oft die Antwort, dass es so bequem ist dass alle Geräte aufeinander abgestimmt sind. Genau das ist für mich das Argument für Google. Also ob ich mich von Google, Apple oder neuerdings auch Amazon abhängig mache ist doch eigentlich egal.

    Antworten
  4. Ich nutze öfters auch mal bing & here.com anstatt google & google maps.

    Nebenbei hat auch Microsoft gute und kostenlose Tools zu bieten. Diese sind auch im Browser abrufbar. Hierzu einfach auf bing.com gehen und dann auf den Menüpunkt “Office Online”.

    Vor allem OneNote ist genial! Auch sieht das neue Microsoft Tool Sway interessant aus. Das hätte ich gebrauch als ich noch zur Uni ging und Präsentationen halten musste.

    Antworten
  5. Die Frage ist doch hier welches Geschäftsmodell man hat, im Bereich Affiliate Marketing hat man ohne großes Budget wohl kaum eine Alternative zu Google, das Facebook in manchen Bereichen funktioniert ist natürlich gut Möglich meine Erfahrungen mit organischem Facebook Traffic sind nicht gut genug das es fuer mich als Alternative akzeptabel wäre

    Antworten
  6. Ich erzähle immer wieder gern die Geschichte, dass Google mal meinen kompletten Account sperrte. Warum? Irgendwann fragte Youtube mich mal nach meinem Geburtsdatum, doch ich hatte keine Zeit dafür und wollte damals nur schnell für eine Website ein Video hochladen. Mit einem klick (um die Meldung wegzubekommen) bestätigte ich das Alter von 0 (NULL !!!) und daraufhin sperrte mir Google alles weg.

    Mal davon abgesehen, dass ein Alter von 0 völlig bescheuert ist, konnte ich Google Drive nicht mehr nutzen (dort lagen damals einige wichtige Arbeiten, die gemeinsam mit anderen abgearbeitet wurden), ich konnte Youtube nicht mehr nutzen und AdSense und Co waren auch weg, ganz zu schweigen von Analytics.

    Alles kein Problem dachte ich, bestätige halt dein Alter. Wie geht das? Ausweiskopie senden. Gesagt, getan, überraschend festgestellt, dass der Ausweis seit zwei Wochen oder so abgelaufen war und ich einen neuen brauchte. Den zu beantragen dauerte aber länger als die Frist die Google mir damals setzte. Ergo verlor ich alles auf dem Account.

    1-2 Wochen versuchte ich noch vergeblich so etwas wie einen “Support” zu erreichen, doch niemand, einfach niemand war zuständig. Am Telefon leitet dich niemand weiter, bei AdWords (einzige Stelle wo wirklich mal wer antwortet) gibt es keine Hilfe und in die Foren kommt man ohne Account eh nicht mehr rein.

    Damals habe ich schmerzlich festgestellt, wie abhängig ich von Google bin und wie sehr diese Firma auf mich scheißt. Wegen einem kleinen “Versehen” war alles weg und so etwas wie Support gibt es bei der größten Internetfirma der Welt nicht einmal. Seitdem: SO WENIG GOOGLE WIE NUR IRGENDWIE MÖGLICH!!!

    Versuche jetzt aktiv jeden Konkurrenten zu unterstützen, mit der Hoffnung, dass es irgendwer mal schafft gegen das Monopol anzukommen.

    Antworten
    • Das Problem habe ich auch mit Google, mir wurde ohne Nennung von Gründen mein Play Store Entwickler Account gesperrt, support gibt es keinen, auf E-Mail erhält man nur automatische Antworten. Wieso ich gesperrt wurde weiß ich bis heute nicht.

      Das Problem ist einfach die Einstellung von Google, denen sind die Nutzer einfach egal.

      Antworten
  7. Ein sehr spannender Artikel, der mich zum Nachdenken gebracht hat.
    Als Websitenbetreiber machen wir uns doch auf die ein oder andere Art immer abhängig von Google. Dies stellt ein großes Ausfallrisiko dar.

    Schon im Studium habe ich gelernt, man soll sich in keinem Kanal von einem Partner abhängig machen. Weder auf Kunden-, noch auf Vertriebspartner- noch auf Zuliefererseite. Trotzdem ist es der Klassiker und 90% der kleineren Firmen rutschen irgendwann in eine solche “Falle”, die sich allein schon aus Bequemlichkeit und Praktikabilität ergibt.

    Viele Kanäle zu nutzen kostet nunmal eine Menge Zeit und Geld. Da konzentriert man sich nunmal gerne auf den effektivsten. Beim Großteil der Webseitenbetreiber ist das nunmal Google.

    Eine gewisse Diversifizierung für den Fall, dass ein Kanal wegbricht oder stark schrumpft sollte man sich jedoch immer aufbauen. Hier sehe ich vor allem den Aufbau einer E-Mailliste, ein aktives Social Media Profil und ein starkes Branding als die wichtigsten Faktoren einer stabilen Reichweite.

    Antworten
  8. Hallo,

    ich habe mich bei mir auch mal dazu ausgelassen. http://www.henning-uhle.eu/informatik/umfrage-ohne-google-gibts-andere-nutzbare-suchmaschinen

    Es ist einfach die Bequemlichkeit. Das zusätzliche Problem, das sich da bei mir aufwarf, war die Filter Bubble. Durch die hatte ich während der Nutzung von Google einige Dinge einfach nicht angezeigt bekommen, weshalb ich da inzwischen vorsichtiger geworden bin.

    Ich denke, Google ist einfach zu mächtig geworden. Andere Anbieter machen einen genauso guten Job. Nur ist Google eben usus geworden. Und das stört mich an der ganzen Sache.

    Antworten
  9. Ich glaube die neuen Rechner haben jetzt automatisch Bing Suchmaschine intergriert.
    Die Suche ist aber sehr gut mit Webseiten, die die Endung .com haben.

    Aber für mich bleibt Google im vordergrund und wird auch noch bleiben.
    Gruß

    Antworten
  10. Ich nutze oft Ecosia.org und trage beim Suchen gleichzeitig zu Umwelt bei.

    Die Google-Produkte sind zwar gut, aber die Abhängigkeit kann natürlich dem Internet-Geschäft schaden. Wenn ich nur daran denke: Heute ist bekannt geworden – das nächste Google Update (Pinguin) steht an und die meisten könnten jetzt schon ihren Kopf wieder in den Sand stecken. Beim Phantom-Update haben auch sehr viele Besucher verloren und keiner kann es bis jetzt richtig deuten, was da nun verändert wurde.
    Man darf auch nicht Google-Geschäfte mit den Geheimdiensten außer Acht lassen. Ich denke jeder der eine Optimierung betreibt, ist auch gleichzeitig von Google abhängig.

    Fragt sich nur wie lange noch.

    Es wird immer eine Alternative geben, solange die Nachfrage da ist. Viel schlimmer finde ich, dass die CPC-Programme nicht überleben und alle dahin krepieren.

    Die einzige Möglichkeit der Abhängigkeit zu entkommen, ist die E-Mail oder eben andere Netzwerke, die eine ernstzunehmende Konkurrenz darstellen.

    Grüße

    Antworten
  11. Also ich finde diesen Eintrag sehr wichtig und begrüßenswert. Wenn eine Privat-Unternehmen in gleich mehreren wichtigen Sparten ein Beinahe-Monopol hat, dann gehört das aufgezeigt und auf Alternativen hingewiesen!

    Ein paar wichtige-Ergänzungen noch von meiner Seite:
    -) Bei den Suchmaschinen fehlen mir in der Aufzählung noch der Google-Anonymisierer https://startpage.com & die anonyme Meta-Suchmaschine https://ixquick.com
    -) Bei E-Mail Diensten gibt es solche, die auch eine benutzerfreundliche Verschlüsselung anbieten, wenn auch nicht gratis. Das sind v.a. Posteo, mailbox.org & Startmail
    -) Und bei den Smartphone-Betriebssystemen können schon jetzt zumindest für manche von uns die offenen Firefox-OS & Sailfish-OS interessant sein.

    Antworten
  12. Hi Peer,

    ohne Google wäre auf vielen Websites nicht viel los. Das ist einfach Fakt. Der Betrieb einer Website ohne auf Google zu setzten erscheint mir als eine Mammutaufgabe. Google hat einfach so viel Macht und Einfluss und ist aus unserem Alltag zur Zeit nicht weg zu denken. Bewusst auf Google zu verzichten halte ich erstens für schwierig und zweitens nicht unbedingt für zielführend. Ich werde weiterhin auf Google setzten.

    Schöne Grüße

    Sebastian

    Antworten
  13. Einige Webseitenbetreiben bekommen bis zu 30 % ihres Traffiks von Facebook. Andere Soziale Medien sind nicht so hilfsreich, wenn es um die Generierung neuer Nutzer geht.
    Es wäre mal interessant zu wissen, wie man Leute von Facebook auf seine Webseite holt. Und einen Schritt davor noch – wie kommen Nutzer auf die Facebook-Fanpage?

    Ohne Google geht es nicht und ich finde man bekommt viel geboten. Auch die Suche ist ausgereifter als bei der Konkurrenz.

    Guter Artikel!

    Antworten
  14. Ganz ohne Google geht es dann doch nicht. Vor allem dann nicht, wenn man Nischenseiten betreibt. Vielleicht in den USA, wo Yahoo.com viel beliebter ist aber in DE z.B. wird die Google-Suche klar bevorzugt. Bei größeren Projekten wie jetzt SIN könnte ich mir schon vorstellen, dass auf Google verzichtet werden könnte, da sich Peer hier einen gewissen Leserkreis geschaffen hat. Aber jetzt stellt sich die Frage, wieso sollte man auf Google verzichten? Ich nutze alle Ressourcen die zur Verfügung stehen und das bringt auf Dauer viel mehr. Es muss zwar etwas mehr Zeit investiert werden wie etwa eine Facebook-Seite oder Twitter aber später kommt die Belohnung :)

    Antworten
  15. Hi Peer,

    ich denke auch ganz ohne Google wird es nicht gehen um Traffic zu generieren. Wenn heute jemand etwas sucht oder eine Frage hat dann fragt er Google. So ist es nun mal eben.

    Damit man den Traffic den man benötigt auch bekommt habe ich einmal eine Zusammenfassung unserer Traffic Strategien erstellt.

    Ich denke es könnte für viele nützlich sein, mehrere Traffic Strategien zu kennen und zu nutzen.

    Schaut sie euch einmal an: online-marketing-site.de/traffic-generieren/

    Viel Erfolg beim Umsetzen.

    Lieben Gruß
    Der Brian

    Antworten

Schreibe einen Kommentar