10 weitere Möglichkeiten bestehende Inhalte nochmal zu nutzen – Content Recycling Teil 2

Ich habe letztens bereits 10 Tipps zum Content Recycling gegeben.

Dabei ging es vor allem darum, einmal erstellten Content wiederzuverwenden, um so von der investierten Arbeit ein weiteres mal zu profitieren.

In diesem Artikel stelle ich nun 10 weitere Möglichkeiten vor, einmal erstellte Inhalte zu “recyclen”.

Zudem schildere ich meine Erfahrungen damit und hoffe bei einer Umfrage auf eure Beteiligung.

Content-Recyling – Gründe und Vorteile

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Wie schon im ersten Teil erläutert, fließt oft sehr viel Zeit und Arbeit in die Erstellung von neuen Inhalten. Da ist es schade, wenn diese im Archiv versauern.

Deshalb habe ich bereits 10 Möglichkeiten vorgestellt, wie man bestehende Inhalte mehr oder weniger stark verändert wiederverwenden kann. Das spart Zeit und man profitiert von den guten Inhalten mehrfach.

Doch das sind mit Sicherheit nicht alle Möglichkeiten. Deshalb habe ich in diesem Artikel 10 weitere Tipps aufgelistet, wie man bestehende Inhalte nochmal nutzen kann.

10 weitere Möglichkeiten bestehende Inhalte nochmal zu nutzen

  1. Diagramm & Statistik
    Viele Inhalte (z.B. Artikel) enthalten Daten und Statistiken. Warum diese nicht einfach mal an Diagramm oder als Statistik aufarbeiten und separat veröffentlichen.

    So mache ich es hin und wieder z.B. bei meinen monatlichen Einnahmereports deutscher Blogger. Ich habe z.B. schon mal statistisch ausgewertet, welche Einnahmequellen sich wie entwickelt haben.

  2. Informations-Seite
    Viele Blogger sind recht produktiv und veröffentlichen relativ viele Artikel. Die wichtigsten Informationen, die zudem relativ zeitlos sind, kann man auf eigenen Informations-Seiten zusammenfassen und veröffentlichen.

    Diese Seiten sind nicht im normalen chronologischen Archiv zu finden, sondern man verlinkt sie direkt in der Navigation oder in der Sidebar. Damit sind diese Infos für neue Besucher sofort zu finden.

    Idealerweise hat man dort dann auch wiederum diverse Links zu weiterführenden Artikeln und anderen Inhalten integriert.

  3. Kürzen
    Warum immer nur ausführliche und tiefgehende Artikel schreiben? Ich stehe ja auf lange Artikel wie ihr sicher wisst, aber bestimmte Informationen kann man auch sehr gut kurz und knackig vermitteln. Zudem mögen es manche Leser lieber länger, andere dafür kürzer.

    Aus einem langen Artikel kann man z.B. eine Checkliste oder einen Listen-Artikel machen, der den langen Artikel ergänzt und nicht viel Arbeit macht.

  4. Artikel kombinieren
    Ebenfalls möglich und oft sinnvoll ist es bestehende Artikel zu kombinieren. So kann man z.B. eine kleine Artikelserie mit mehreren Teilen auf einen Artikel eindampfen und auf diese Weise geballtes Wissen vermitteln.

    Natürlich ist es sinnvoll darin dann wieder auf die ausführlicheren Artikel zu verlinken.

  5. Gastartikel
    Ein bestehender, aber älterer Artikel ist immer noch sehr gut? Dann kann man diesen etwas überarbeitet anderen Blogs als Gastartikel anbieten.

    Um Duplicate Content zu vermeiden, sollte man diesen aber wirklich überarbeiten oder z.B. kürzen.

  6. Newsletter*
    Bestehende Artikel kann man aktualisieren und für einen regelmäßigen Newsletter verwenden.

    Andersherum geht es aber auch. Man schreibt Artikel für einen Newsletter und veröffentlicht diese dann später (in aktualisierter) Form im Blog. Letzteres mache ich z.B. mit meinem Traffic-Tipp Newsletter so.

  7. Pressemitteilung
    Manche bestehende Artikel eignen sich als Pressemitteilung. Sei es weil darin News veröffentlicht werden oder der Artikel z.B. interessante Statistiken oder Umfrageergebnisse enthält.
  8. Pinterest*-Bilder
    Pinterest ist stark im kommen und funktioniert ausschließlich über Bilder. Je nach Thema der eigenen Website hat man vielleicht schon viele Bilder/Fotos, die man auf Pinterest veröffentlichen kann.

    Aber auch sogenannte ‘Image Quotes’ (Bild mit einem Zitat, z.B. aus einem Interview) oder ‘Image Tips’ (wichtige Tipps als Bild) kann man verwenden. Auch Instagram ist eine Überlegung wert, wenn man regelmäßig Fotos/Bilder erstellt.

  9. FAQ
    In den eigenen Artikeln beantwortet man oft typische Fragen von Einsteigern. Diese Antworten kann man zusätzlich ausgliedern und als FAQ veröffentlichen.

    Das funktioniert auch mit Leser-Mails, die man beantwortet. Ich baue viele solcher Anfragen mitsamt meinen Antworten in meine FAQ ein.

  10. Experten-RoundUp
    Wer häufig Interviews mit Experten führt, stellt teilweise dieselben oder zumindest ähnliche Fragen.

    Da kann es sich lohnen einfach mal die Interview-Antworten mehrerer Experten auf die selbe Frage als Experten-RoundUp in einem neuen Artikel zu veröffentlichen.

WERBUNG
Pixelmate - Das einfachste DSGVO-Plugin für WordPress Mit Pixelmate kannst du ganz einfach ein Cookie Banner mit Opt-In für Google Analytics, Facebook Pixel, YouTube, Vimeo und viele andere Ressourcen erstellen. Pixelmate

Meine Erfahrungen

Ich selber nutze eine ganze Reihe der vorgestellten Möglichkeiten, da diese zu interessanten und lesenswerten neuen Inhalten führen. So versuche ich natürlich die besonders aufwändigen Inhalte in der einen oder anderen Form wiederzuverwenden.

Man spart dabei sicher Zeit, aber ganz ohne etwas Aufwand geht es dennoch nicht.

Zudem sollte man es nicht übertreiben und natürlich auch genügend neuen Content veröffentlichen.

Umfrage

Wie sieht es bei euch aus? Nutzt ihr Content-Recycling und setzt ihr ausschließlich auf neue Inhalte?

'Recycelt' ihr alte Inhalte in eurem Blog?

  • Ja, teilweise nutze ich bestehende Inhalt mehrmals. (54%, 58 Stimmen)
  • Nein, ich erstelle immer neue Inhalte. (39%, 42 Stimmen)
  • Was meinst du mit 'recyclen'? (7%, 8 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 108 (1 Stimmen)

So geht es weiter

Im dritten Teil der Serie gehe ich der Frage nach, wie man fremde Inhalte recyceln kann und worauf man dabei achten sollte.

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

9 Gedanken zu „10 weitere Möglichkeiten bestehende Inhalte nochmal zu nutzen – Content Recycling Teil 2“

  1. Auch eine gute Idee finde ich, wenn man aus Infografiken oder Videos einen Artikel zusammenschreibt. Da kann man alles noch einmal viel besser formulieren.

    Antworten
  2. @gerda das ist eine sehr gute Idee. So ist es auch möglich, aus mehreren Videos oder Grafiken Infos zusammen zu tragen und neuen, einzigartigen Content zu schaffen.

    Antworten
  3. Herzlichen Dank für den Input. Bisher war mir diese Thematik überhaupt nicht bewusst, aber mit diesen Empfehlungen, werde ich nun auch an die Umsetzung denken. :-)

    Antworten
  4. Ich teile regelmäßig ältere Artikel auf Twitter, da ich sehr gute Erfahrungen mit Traffic von Twitter gemacht habe. Ansonsten verwende ich das PlugIn “upPrev”, das älteren Artikeln wieder mehr Aufmerksamkeit zukommen lässt.

    LG

    Antworten
  5. Danke für den interessanten Artikel. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht und oft bleibt viel potential einfach ungenutzt. Besonders das Experten-RoundUp war mir neu. Werde ich gleich mal angehen :-)

    Antworten
  6. Keine Ahnung, ob ich den Punkt überlesen habe: Ich verwende veraltete Beiträge gerne für Miniseiten. Dazu gruppiere ich eng relevante Artikel und veröffentliche sie auf einer eigenen kleinen Domain. Ein paar Links drauf und schon hat man eine neue Traffic-Quelle.

    Auf meinem Firmenblog mache ich es ein wenig anders. Eher wenig News-Artikel und dafür mehr Evergreen Content, denn ich jedes Quartal dann auf den neuesten Stand bringe. So bekommt man richtig starke Blogartikel (Links & Shares sammeln sich an)

    Viele Grüße aus Innsbruck,

    Alex

    Antworten
  7. Sehr guter Beitrag! Ein paar Tipps werd ich mir aufjedenfall abschauen. Ich hab selber bisher gerne die 1. Möglichkeiten mit den Diagrammen & Statistiken gerne genutzt.
    Vielen Dank!

    Gruß

    Antworten
  8. Das sind tolle Tipps. Klar ist es irgendwie schöner, jedes Mal etwas ganz Neues zu schreiben. Ziemlich schwierig wird das aber auf Dauer, wenn man ein Spezialthema hat. Ich finde es vollkommen ok, einen Artikel umzuschreiben und in einem anderen Blog oder für ein anderes Medium nochmal zu aufzubereiten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar