Online Marketing – 6 Experten-Prognosen und Tipps für 2015

Online Marketing - 6 Experten-Prognosen und Tipps für 2015Das große Feld des Online Marketing hat in 2014 viele Veränderungen erfahren.

Wichtige Trends wie Content oder Video Marketing trafen auf Klassiker wie das eMail-Marketing.

Zudem spielen soziale Netzwerke und natürlich Google weiterhin eine wichtige Rolle im Online Marketing Mix.

Ich habe 6 Online Marketing Experten nach ihren wichtigsten Erfahrungen aus 2014 befragt. Zudem schauen sie auf 2015 voraus, geben praktische Tipps und nennen ihre Lieblings-Tools.

Am Ende gibt es noch eine Umfrage. Würde mich freuen, wenn ihr zahlreich daran teilnehmt.

Alle Expertenprognosen für 2015:
SEO & Traffic
Startups & Existenzgründung
Social Media & Social Networks
Affiliate Marketing & Nischenwebsites
Online Marketing

6 Experten-Prognosen und -Tipps für 2015 zum Online Marketing

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Meine Interviewpartner sind (alphabetisch):

Was waren deine wichtigsten Erkenntnisse und -Erfahrungen im Bereich Online-Marketing im Jahr 2014?

“Alle sprechen von Big-Data. Für mich war und ist es für 2015 immer noch eins der Top-Themen, meine gewonnen Website-Daten und Nutzer-Erkenntnisse in verwendbare Datensätze abzuspeichern und zu nutzen.

Als kleines Beispiel: Ich nutze auf einem A ffiliate-Portal die Google Analytics-Daten, um die Steuerung von gut konvertierenden Produkten in der Sidebar zu steuern. Falls du, lieber Leser, so etwas auch machen möchtest, kann ich dir das WordPress Plugin Sort by Google Analytics empfehlen. Du wirst begeistert sein!”
André Goldmann

“Meine wichtigsten Erkenntnisse lassen sich in drei Punkten kurz zusammen fassen:

  1. Wenn man die Basics des Online-Marketings richtig umsetzt, ist man besser als 80% des Wettbewerbs. Den neuesten Trends hinterherzujagen ist in den meisten Branchen gar nicht notwendig.
  2. Im Bereich SEO ist der Kauf von Links sehr stark zurückgegangen. Die Alternative lautet Linkaufbau* per Content Marketing, also durch gute Inhalte und gutes Seeding. Der Aufwand ist aber Vielen zu groß, weshalb sich hier für alle anderen neue Chancen ergeben.
  3. Eigene, digitale Produkte sind gerade für Affiliates eine echte Alternative, werden aber bisher noch wenig eingesetzt. Mit dem richtigen Verkaufsprozess lassen sich sogar höherpreisige Produkte verkaufen.


Andreas Graap

“Das Jahr 2014 hat mir gezeigt, dass der Aufbau einer digitalen Marke im Fokus jeder Online Marketing Strategie stehen sollte. Online Marketing war in den letzten 10 Jahren sehr Performance-getrieben. Doch die Sprünge, die man über Optimierung der verschiedenen Kanäle z.B. über Suchmaschinenoptimierung, AdWords-Optimierung … noch machen kann, sind deutlich kleiner geworden.

Daher wird es immer wichtiger über gezielte Conversion-Optimierung und Aufbau der eigenen Markenreputation Abschlussraten zu steigern, um Rentabilität zu wahren. Es geht also immer mehr darum Performance und Branding in einer Online Marketing Strategie zusammenzuführen.”
Olaf Kopp

“Die Tendenz bei Google, sich von einer Suchmaschine zur Antwortmaschine zu entwickeln, ist selbstverständlich bereits schon länger bemerkbar. Mit welchem Selbstbewußtsein allerdings Google 2014 mithilfe des Google Knowledgegraph immer mehr Websites offensiv den Traffic abgegriffen hat und damit auch diverse Geschäftsmodelle und Monetarisierungsansätze vollkommen untergräbt, hat im vergangenen Jahr bei mir und ich glaube auch bei etlichen anderen SEOs und Marketingverantwortlichen einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

Im Grunde gibt es keinen Sektor der davor gefeit ist und so bleibt letztlich hinsichtlich der präsentierten Inhalte und Informationen auf Websites mehr denn je: Für den Nutzer müssen multiperspektivische und v.a. einzigartige Inhalte, die sich vom Wettbewerb abheben, erstellt und hochwertig präsentiert werden.

Es müssen Traffic-Kanäle abseits von SEO erschloßen werden, die von Google unabhängig machen und die Nutzerbindung muss zusammen mit einem konsistenten Markenbild stärker vorangetrieben werden.”
Sebastian Socha

“2014 standen meiner Meinung nach drei Dinge besonders im Fokus: Video Advertising, Mobile Advertising und Content Marketing.

Diese drei Dinge wurden jeweils mit großem Druck verfolgt und haben die Selbstverständlichkeiten und den Fokus im Markt erheblich verschoben.

Eine weitere Erkenntnis für mich war, dass Facebook komplett in der digitalen Vermarktung angekommen ist. Entscheidender Faktor dabei war, dass Facebook Werbung tatsächlich funktioniert.”
Marc Stahlmann

“Google ist nach wie vor der wichtigste Online Player und die meisten Geschäftsmodelle zu stark von Google abhängig. Viele Websites haben die Risikostreuung auf verschiedene Trafficquellen immer noch nicht geschafft und unter den letzten Google Updates und Änderungen auch unternehmerisch stark gelitten.”
Jonas Weber

WERBUNG
Geld verdienen mit Backlinks oder SEO Verbessere deine Suchmaschinenoptimierung und Google-Rankings mit hochwertigen und günstigen Backlinks oder verdiene Geld durch Backlink-Vermietung. www.backlinkseller.de

Welche wichtigen Entwicklungen im Online-Marketing erwartest du für das Jahr 2015?

“Schon 2013 hat sich angedeutet, dass Google vielen Webmastern den kostenlosen Traffic-Hahn abdrehen wird. 2015 wird dieses Stellrad noch weiter angezogen und wir müssen uns vermehrt um neue Traffic-Quellen kümmern.

Ihr solltet jedoch nicht den Fehler machen und pauschal auf Facebook oder YouTube hoffen – auch diese Portale sind fremdbestimmt und nicht von euch zu steuern.

Auch wenn es sich plump anhört: Setzt auf einen ordentlichen Mailverteiler oder/und integriert die neue HTML5-Push-Funktion bei euch. Hier bietet sich der Dienst Roost an: Kostenlos bis 100.000 Push-Nachrichten/Monat und demnächst in allen aktuellen Browsern verfügbar! Unbedingt ausprobieren.”
André Goldmann

“Das Thema Mobile Marketing wird noch mehr an Bedeutung gewinnen. Während eines meiner Projekte im TV genannt wurde, waren 78% der Besucher mit mobilen Geräten auf der Seite.

Aber auch ohne TV nehmen die Zugriffe mit mobilen Geräten ständig zu. Durch Tests habe ich beispielsweise festgestellt, dass mit der Optimierung der Social Media Buttons für mobile Geräte die Shares teilweise verdoppelt werden konnten.”
Andreas Graap

“Ich denke Google wird weiterhin dafür sorgen, das Leben für SEOs schwerer zu machen. Dadurch entgleiten den Suchmaschinenoptimierern immer mehr die Zügel als alleinige Herrscher der Rankings.

Die Suchmaschinen-Rankings werden zukünftig nur noch teilweise durch Suchmaschinenoptimierung beeinflussbar sein. Die Maßnahmen zur Beeinflussung des Google Rankings* werden sich in gleichen Teilen auf SEO in Form von Indexierungs- und Crawlingsteuerung, Dokumentenoptimierung, Website-Hygiene, Optimierung der Informationsstruktur, als auch Marketing und PR verteilen.

Zudem wird es immer wichtiger werden im PPC-Bereich die Klickbudgets auf verschiedene Kanäle zu verteilen. Google macht es in den letzten 2 Jahren auch den AdWords-Optimierern nicht leichter Klickbudget effektiv einzusetzen. (dazu hier mehr)”
Olaf Kopp

“Ohne eine mobile Website braucht man in der Google Suche nicht mehr erwarten, dauerhaft gute Positionen zu belegen. Das Nutzerverhalten ist ein immer stärker berücksichtigter Ranking-Faktor in der Google-Suche und auch abseits jedwelcher SEO-Zusammenhänge wird sich die Erwartungshaltung der Nutzer an mobil optimierte, gut bedienbare Websites im Jahr 2015 noch zusehends steigern, denn es reichen nur wenige positive Beispiele, um die Messlatte aus Nutzersicht erheblich höher zu legen.

Darüber hinaus erwarte ich auch einige sinnvoll gestrickte Online-Marketing Kampagnen sowie Online-Offline Synergien im lokalen Einzelhandel, der im Jahr 2015 voraussichtlich damit beginnt sich selbstbewußt gegenüber dem E-Commerce mit entsprechenden Alleinstellungsmerkmalen und maximalem Komfort zu positionieren.

Location based services, NFC, iBeacon & Co. in Kombination mit einem nahtlosem Übergang zwischen digitalen und nicht-digitalen Preisvergleichs- und Einkaufsprozessen sowie persönlicher Beratung vor Ort bieten die Möglichkeit so nahe am Endkunden zu sein, wie nie zuvor! Diese Chance darf sich der lokale Einzelhandel 2015 nicht entgehen lassen…”
Sebastian Socha

“Es gibt bisher wenige Anzeichen, dass die bereits für 2014 genannten Bereiche Video Advertising, Mobile Advertising und Content Marketing an Gehör und Gewicht verlieren werden. Die Entwicklungen in diesen drei Bereichen wird noch weit in 2015 und folgende Jahre reichen.

Auch von Facebook erwarte ich 2015 viel, denn Facebook Atlas wird sicherlich eine größere Rolle spielen und Google ernsthaft in den eigenen Geschäftsbereichen angreifen.”
Marc Stahlmann

“Auch im neuen Jahr wird das Thema Content Marketing sehr stark im Focus stehen. Damit sind nicht nur ausführliche Texte gemeint, sondern vor allem auch hochwertige Videos und Fotos.

Ein Mix dieser Elemente ermöglicht eine erfolgreiche Vermarktung auf anderen Plattformen wie z.B. YouTube oder Facebook. Und interessanterweise belohnt genau solche Websites mit weiteren Trafficströmen dann auch die Google Suche mit besseren Rankings.”
Jonas Weber

Was sind deine wichtigsten Tipps für 2015?

“Für 2015 würde ich mir wünschen das jeder Affiliate ein wenig mehr in Qualität investiert und seine Kanäle in Zukunft besser plant. Das beginnt bei der E-Mail-Marketing Planung, über die eigene Weiterbildung bis hin zu neuen Entwicklungen aus Übersee.

Schaut euch die amerikanische Affiliate-Szene öfters an, um Trends wie die mittlerweile sehr nervigen Exit-Intent-Popups nicht erst dann zu entdecken, wenn sie in US bereits keiner mehr nutzen mag und sie hier wie eine Welle über die armen Nutzer gespült werden.

Auch das Thema Outsourcing solltet ihr euch mal genauer ansehen und nicht bereits nach Textbroker aufhören. ;-) Nicht jeder ist ein perfekter Designer oder Entwickler. Ich lagere viele Arbeiten aus, die über das Texten hinausgehen. Hier nutze ich sehr gerne Odesk oder neuerdings das Envato Studio.”
André Goldmann

“Wie im Blogartikel zu meinen Vorsätzen für 2015 geschrieben, sind neben dem Mobile Marketing meine Tipps: 1. Bestehenden Inhalte ständig optimieren und 2. ausgiebig testen.

Darüber hinaus liegt mein Fokus auf dem E-Mail Marketing. Durch die Anwendung verschiedenster Methoden schaffe ich es beispielsweise mit jedem neuen Blogartikel weitere Newsletter-Abonnenten zu gewinnen. So kann ich eine direkte Beziehung mit meinen Lesern aufbauen, den Traffic auf dem Blog ständig steigern und eigene Produkte verkaufen.

Hier auf selbstaendig-im-netz.de habe ich keine Möglichkeit gefunden einen Newsletter zu abonnieren. Meiner Erfahrung nach lässt du dadurch sehr viel Potential links liegen. Wenn du möchtest, kann ich dir gerne mal ein paar Tipps geben. :-)”
Andreas Graap

“Testen, testen, testen. Unternehmen sollten sich neben dem Publizieren von Inhalten darauf konzentrieren, verschiedene Online Marketing Kanäle auf Wirksamkeit bzw. Erfolg zu testen.

Dafür bedarf es Web-Analyse-Tools inkl. eingerichtetem Ziel-Tracking. Je nach Geschäftsmodell machen hier unterschiedliche Ziel- und damit auch Kennzahlen Sinn.”
Olaf Kopp

“Mobile Nutzungsszenarien tracken und optimieren, konsistentes Content-Marketing nach dem Motto “Klasse statt Masse” betreiben sowie Kanal-Diversifizierung vorantreiben (SEO, Social, SEA, Mobile Ads, Newsletter, Direct, Kooperationen, u.v.m.).

Außerdem: Mehr über den Kunden in Erfahrung bringen! Der Aufbau eines CRM-Systems, mit dem Ziel die Kundenbindung zu optimieren, zahlt sich bereits mittelfristig aus…”
Sebastian Socha

“Es wird immer unwichtiger Likes für seine Facebook-Fanpage zu sammeln. Ich denke, dass sich wieder mehr Kampagnen auf das Leiten des User auf die eigenen Kanäle wie z.Bsp. Website oder Newsletter konzentrieren sollten.

Die organische Reichweite bei Facebook ist 2014 massiv gesunken und man begibt sich durch die Nutzung von Facebook in eine starke Abhängigkeit. Somit sollte man lieber auf eigene Systeme setzen, die selbst verwaltet werden können.

Meine Empfinden nach erlebt das E-Mail Marketing auch eine erneute Renaissance. In letzter Zeit sehe ich vermehrt Kampagnen, die auf den eigenen Newsletter ausgerichtet sind. Eine logische Entwicklung, da die E-Mail seit Jahren exzellent funktioniert.”
Marc Stahlmann

“Versuche dein Business Model so aufzubauen, dass es auch ohne Google einen positiven Return on Investment erwirtschaftet.

Nur dann kann ein Business langfristig überleben und muss nicht von Google Update zu Update zittern. Das habe ich in den letzten Jahren leider sehr oft mitbekommen, auch mit negativem Ausgang.”
Jonas Weber

Was sind deiner Meinung nach die wichtigsten Marketing-Maßnahmen, die Einsteiger nutzen sollten?

“Probiert nicht alles selbst aus. Aus meiner Erfahrung bremst einen dieses ‘Ich mache alles selbst’ am meisten aus und hindert am möglichen Erfolg eines Projektes.

Ich lagere alle Arbeiten, die ich nicht selbst komplett beherrsche, grundsätzlich aus. Falls jetzt berechtigt die Frage kommt: ‘Wie soll ich das mit kleinem Budget machen?’, dann versucht kreativ zu sein. Ihr könnt vielleicht etwas, was ein Partner von euch nicht kann. Eine Hand wäscht die andere funktioniert auch online sehr gut!”
André Goldmann

“Wenn man etwas risikobereit ist, empfehle ich eine Landingpage zu bauen und bezahlten Traffic (beispielsweise über Facebook Ads) darauf zu schalten. So kann man sich sehr schnell erste Erfolgserlebnisse schaffen. Natürlich wird man dabei aber auch etwas Lehrgeld bezahlen müssen.

Ohne Risiko und den Einsatz von Geld empfehle ich im Bereich SEO mit der Optimierung auf den Longtail zu starten. Dabei sollten dann Keywords bzw. Keyword-Cluster mit einem Suchvolumen von 100 bis 300 ausgewählt werden. Auch so kann man schnell zu ersten Erfolgen kommen.”
Andreas Graap

“Ich empfehle jedem Einsteiger sich über Tools und Internetquellen wie z.B. Foren, Amazon Produktbewertungen, Frage Antwort Portale etc. über die Fragestellungen und Bedürfnisse der Zielgruppe zu informieren.

Auch bei Gesprächen mit Kunden sollte man aufmerksam zuhören, um diese Fragestellungen und Bedürfnisse zu identifizieren. Basierend auf den Ergebnissen würde ich diese Themen aufgreifen und in einem eigenen Unternehmensblog konkrete Antworten zu den Themen geben. Diese Inhalte können zusätzlich über Social Media und/oder testweise über Content Promotion Dienste wie Outbrain, plista oder das Google Display Netzwerk testweise verbreitet werden.

So baut man sich ein eigenes kleines Kommunikationssystem rund um die zielgruppenorientierte Inhalte auf. Um herauszufinden welche Kanäle für den direkten Verkauf bzw. Lead-Generierung am besten funktionieren kann man zusätzlich mit Google AdWords mit kleinen Budgets antesten.”
Olaf Kopp

“In allererster Linie: Gute Produkte und guten Service anbieten und dafür sorgen, dass sich entsprechend klassische Mundpropaganda verbreitet.

Anschließend, bezogen auf Web-Angebote: Hochwertigen Content auf der Grundlage von solidem OnPage-SEO präsentieren, Google AdWords und ähnliche SEA-Maßnahmen zur Identifkation von Bedürfnissen, Suchbegriffen und Konkurrenzdichte nutzen und sich ein nachhaltiges Netzwerk auf diversen, zum Unternehmen passenden Social Media Plattformen aufbauen, über die man mittels Authentizität, relevanten Inhalten und positiven Kundenstimmen Resonanz erzeugen und durch Zuhören mehr über das eigene Unternehmen in Erfahrung bringen kann.

Speziell an lokale Unternehmen gerichtet lautet mein ergänzender Tipp: Befasst Euch intensiv mit Google MyBusiness und der damit zusammenhängenden lokalen Suchmaschinenoptimierung (Local SEO), die sich allerdings mittlerweile zu einem ebenso breiten Feld entwickelt hat, wie klassisches SEO.”
Sebastian Socha

“Kommt immer ganz auf das Ziel an. Meine grundsätzliche Empfehlung: selber machen! Nur wer Dinge ausprobiert und selbst benutzt hat, kann diese verstehen.

So kann es helfen einfach eine Domain zu registrieren, eine Website aufzusetzen, ein CMS wie WordPress zu installieren, es anzupassen, eine Facebook Seite zu erstellen und SEO-gerechte Inhalte zu veröffentlichen. Die Erkenntnisse, die man während dieses Prozesses zieht, sind ungeheuer.

Weiterhin kann ich nur zum stetigen Austausch raten. Konferenzen besuchen und versuchen so viele Insights wie möglich von Personen aus der Branche zu bekommen.”
Marc Stahlmann

“Für die Kundenneuakquise: Natürlich SEO und SEA als sehr kosteneffiziente Marketingkanäle ohne große Streuverluste.

Für die Kundenbindung: E-Mail-Marketing – sind die Kunden zufrieden, ist kein Marketinginstrument kostengünstiger und effizienter.”
Jonas Weber

Welche Online-Marketing-Tools kannst du weiterempfehlen?

“Da gibt es leider zu viele! Ich nutze am meisten tatsächlich Google Analytics, sowie die Google Webmaster Tools und wähle ansonsten ein passendes Tool je nach Anwendungsfall.

Schaut doch mal in die von mir gepflegte Online Marketing Tool Liste bei der 121WATT. Dort veröffentliche ich alle Tools die ich regelmässig nutze.”
André Goldmann

“Mit der Antwort auf diese Frage ließe sich ein ganzes Buch füllen. :-) Viele der kostenlosen Standardtools wie Google Analytics, Webmastertools usw. sollten deine Leser, denke ich, kennen.

Ich beschränke mich mal auf ein Tool, welches bei dir noch nicht vorgestellt wurde und nahtlos an die letzte Frage anknüpft: Leadpages. Damit lassen sich auch für Laien innerhalb weniger Minuten gut konvertierende Landingpages bauen.

Die günstigste Variante kostet allerdings 25 Dollar im Monat. Alternativ gibt es für WordPress das Plugin Optimizepress, welches einen ähnlichen Funktionsumfang hat. Dieses kostet einmalig 97 Dollar.”
Andreas Graap

“Tools zur Recherche von Themen und Fragestellungen der Zielgruppe sind zu empfehlen. Dabei kann man auf verschiedene Google Suggest Tools wie z.B. das W-Fragen-Tool oder Überssuggest zurückgreifen.

Desweiteren manuelle Recherchen in Foren, Amazon Produktbewertungen, Frage Antwort Portalen etc.. Dafür kann man sich den Google Suchoperatoren bedienen und ergänzend Tools wie Netvibes nutzen. (dazu mehr hier)”
Olaf Kopp

“Die Bandbreite variiert je nach Bedarfsfall natürlich enorm. Ich nenne jetzt einfach drei allgemeine Tools, an denen eigentlich keiner vorbeikommt:

  • Google Analytics zur Analyse der eigenen Internetseite
  • SimilarWeb zur Ansicht von Statistiken zu Webseiten und Apps
  • Mailchimp zum kinderleichten Bespielen des E-Mail Marketing Kanals


Marc Stahlmann

“Aktuell benutze ich sehr häufig ahrefs.com für Linkanalysen, neben den recht aktuellen Daten gefällt mir die Usability sehr gut.

Da spätestens seit dem Pinguin Update Onpage SEO wieder deutlich wichtiger wird ist eine Tool wie Onpage.org* als laufender Onpage-Checker stark zu empfehlen.

Die User und Traffic Daten für fremde Websites sind bei similarweb.com sehr hilfreich, vor allem beim Benchmarking.”
Jonas Weber

Fazit

Im Jahr 2015 wird es laut den Experten weiter um solch starke Trends wie Content Marketing, Mobile und Video gehen. Diese werden uns wohl noch länger begleiten.

Darüber hinaus sollte man seine Besucherquellen weiter ausbauen und nicht nur auf Google setzen. Gerade die klassische eMail ist wieder im Kommen und ein Newsletter bietet viele Chancen und Unabhängigkeit.

In 2015 wird es sicher wieder Überraschungen und Veränderungen geben. Man sollte nicht jedem neuen Trend hinterher rennen, aber dennoch die Augen offen halten.

Welche Traffic-Quellen sind für euch am wichtigsten?

  • Google Suche (77%, 85 Stimmen)
  • Social Networks (25%, 27 Stimmen)
  • Stammleser (15%, 16 Stimmen)
  • Mail-Newsletter (12%, 13 Stimmen)
  • Werbebanner, AdWords ... (9%, 10 Stimmen)
  • andere Websites (7%, 8 Stimmen)
  • was anderes (2%, 2 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 110 (3 Stimmen)

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

20 Gedanken zu „Online Marketing – 6 Experten-Prognosen und Tipps für 2015“

  1. Ein toller Beitrag, auch wenn ich persönlich das Wort “Content Marketing” nicht mehr hören kann. Was haben die SEOs denn vorher gemacht? Etwa alle Links gekauft?

    Kurze Info noch: Die Online Marketing Tool Liste von 121Watt ist auf 404 verlinkt ;)

    LG

    Antworten
  2. Ach herrlich, mein Lieblingsthema. Danke für die Übersicht! :)

    Ja die Qualität wird immer wichtiger werden. Qualität + Social Media ist eine super Mischung. Mit ein “bisschen” Nacharbeit und Glück werden größere Websiten auf einen aufmerksam und verlinken einen mit Freude.

    Zum Glück wird Google in diesem Bereich auch immer besser und fokussiert sich mehr auf die Qualität einer Website als auf Links. Die Meldung, dass mobile Websiten bei Google besser platziert werden zeigt doch ganz klar, dass Google den Suchenden bessere Qualität und besseren Inhalt verschaffen möchte.

    Neben Google, Social Media und anderen Websiten ist auch die eigene E-Mail Liste wichtig für Traffic. Man merkt ganz stark, dass die breite Aufstellung wichtig ist – überall muss man präsent sein.

    Viele Grüße,
    Alex von akleineb.de

    Antworten
  3. Sehr guter Artikel. Für mich sind weder Content Marketing noch Socials wichtig für das Jahr 2015. Wenn jemand in einem bestimmten Gebiet gutes Fachwissen hat, dann kann man schnell über Socials und gutem Content eine Zielgruppe aufbauen, sodass Google nicht mehr das wichtigste ist für den Traffic.
    Geht es allerdings um reine Affilinate Seiten ( Auch mit guten Inhalten ), dann braucht man auch 2015 noch gute Backlinks. Und meiner Meinung sind diese Links wichtiger für Google, leider. Ich würde jedem Anfänger raten, seine ersten Versuche zu starten, mit einem Thema wo man Experte ist. Und dann versuchen über Foren Traffic zu bekommen. Mein Hobby war schon immer der Flugsimulator (FSX) und Hardware für den PC. Also hatte ich damals eine Seite erstellt, wo ich beschrieben habe, mit welcher Hardware sich der Flugsimulator gut fliegen lässt. Dadurch hatte ich erste Einnahmen erziehlt. Alle Anfänger die versuchen unter gute Keys zu ranken zum Thema “bestes”,”kaufen”,”test” usw.. der wird schneller wieder aufgeben, als er angefangen hat.

    Antworten
  4. Hey Peer,
    Sowas hab ich doch fast am liebsten, die Meinung und Erfahrungen von Experten.
    Ich selbst habe meine Seite jetzt 3 Monate ruhen lassen, sehe aber jetzt einen kleinen sicheren Fluss.
    Am Anfang habe ich mir gesagt, wenn du einen Euro machen kannst siehst du, dass es funktioniert also Versuch 10 zu machen usw. Jetzt kämpfe ich gerade darum an die 100 zu kommen. Ist aber noch ein langer weg.

    Ich konnte schon ein paar seiten auf page 1 bringen. Für mich stellt die beste Lösung die long tails da.
    Da mit diesen meinem Projekt Kaum grenzen gesetzt sind über was ich rund um das Thema schreiben kann.

    Entschuldige aber das musste nun mal raus.
    Danke dir für die guten Tipps und hoffe weiterhin auf eine gute “Zusammenarbeit”

    Lg

    Antworten
  5. “Auch das Thema Outsourcing solltet ihr euch mal genauer ansehen und nicht bereits nach Textbroker aufhören. ;-)

    Ich glaube, soweit (= Internetplattformen für Freelancer/Texter) muss man gar nicht gehen, um jemanden zu finden, der bei Textarbeiten etc. helfen kann. Meist ist schon in derselben Stadt jemand zu finden.

    Ein persönliches Treffen, ein beratendes Gespräch unter vier Augen ist Gold wert.
    Man schreibt ja doch nicht nur für einen Namen und eine Mail- und Webadresse im Internet, sondern immer auch für eine Person.
    Spezielle Details, Preisverhandlungen, Details zum Rohmaterial, Abgabetermine … solche Dinge kläre ich gerne von Face to Face mit Auftraggebern.
    Ob mir jemand sympatisch ist, ob ich das Unternehmen und seine Philosophie für gut befinde, das hat alles m.E. einen Einfluss auf die Schreibe und damit auf die Texte, die schlussendlich im Internet landen und dann Kunden anlocken sollen.

    Fazit: Man muss nicht immer so weit in die Ferne schweifen ;)

    Antworten
    • Hi Melanie, muss dir da vollkommen recht geben. Es geht einfach nichts über den persönlichen Kontakt, denn merkt man recht schnell, ob man sich eine Zusammenarbeit vorstellen kann.

      Outsourcing schön und gut, aber ich kenne bisher keinen der wirklich mit Textbroker o.ä. Anbietern langfristig zufrieden war.

      Antworten
  6. Meine überraschenden Erkenntnisse des Jahres 2014 sind, dass die Webseiten am besten ranken, die ich nicht SEO optimiere. Crazy aber wahr!

    Antworten
  7. Ich muss zugeben vieles hört sich wie die Voraussagen für letztes Jahr an:D Vor allem Mobile und Content Marketing.. Ja es wächst immer mehr, aber neu ist das sicherlich nicht.

    Antworten
  8. Content ist und bleibt auch in 2015 eines der wichtigsten Themen. Dabei geht es nicht um die sinnentleerte Text Befüllung von Webseiten, sondern um informative Inhalte, die dem Leser Mehrwert bieten – das darüber verkauft werden soll ist selbstredend. Dafür braucht es Profis, die sich mit dem Angebot auseinandersetzen, interessante Aufhänger finden und durch solide Recherche fundierte Informationen bereitstellen. Und die findet man in der Regel nicht über Billigangebote à la „1 Cent pro Wort. Gute, zielführende Texte sind eben keine Massenware.

    Antworten
  9. Vielen Dank für die Zusammenfassung der Interviews. So hat man das Wesentlichste im Überblick und braucht nicht jedes nachlesen, falls einmal Fragen offen sein sollten.
    Vielen Dank!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar