Tests, Probleme & Amazon-Affiliatelinks – Optimierungstipps für neoprenanzug-test24.de

Ich finde es immer gut, wenn jemand ein eigenes Hobby nutzt, um dazu eine Nischenwebsite zu erstellen.

Schließlich kennt sich diese Person in dem Thema aus und das sorgt meist für qualitativ bessere Artikel.

Im Falle der heutigen Nischenwebsite bin ich mir nicht sicher, ob das Thema ein Hobby des Erstellers ist oder nicht. Die Probleme liegen aber nicht unbedingt bei den Inhalten.

Ich habe mir die Website genauer angeschaut und spreche im Folgenden Probleme beim Einbau der Amazon Affiliatelinks an und gebe Optimierungstipps.

Dieser Artikel ist Teil der Amazon PartnerNet Artikelserie.

neoprenanzug-test24.de Vorstellung

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Worum es auf der Website neoprenanzug-test24.de geht wird schnell klar. Das Hauptkeyword ist auf jeden Fall in der Domain vorhanden.

Etwas negativ fällt mir aber der Rest der Domain auf. “Test24” klingt nicht nur mittlerweile komisch für viele Nutzer, sondern es wird eben auch auf “Tests” hingewiesen.

Wenn diese in der Website dann wirklich durchgeführt werden, ist das natürlich okay. Wenn allerdings keines der Produkte wirklich getestet wurde, dann begibt sich der Betreiber auf rechtlich sehr dünnes Eis, zumal in der Website an diversen Stellen ebenfalls von Tests gesprochen wird.

Die Website ist mittlerweile gut 3 Monate alt, also noch recht jung. Da wundert es nicht, dass es bisher nur wenige Verkäufe gab. Laut dem Betreiber sind auch nur 5-10 Personen pro Tag dort unterwegs. Das ist nicht ungewöhnlich, auch wenn es gern schon etwas mehr Besucher sein dürften.

Dennoch gibt es meiner Meinung nach keinen Grund zu Panik. Auch bei mir war es teilweise so, dass erst nach einem halben Jahr wirklich gute Rankings* erzielt wurden. Und auch dann kommt erst Geld rein.

Zudem sind mir eine Menge Probleme aufgefallen, deren Behebung sicher positive Auswirkungen auf die Rankings und damit den Traffic und die Einnahmen haben dürften.

Amazon PartnerNet Nutzung

Hintergrundartikel
Es gibt insgesamt 9 Hintergrundartikel, die einzelne Aspekte rund um die Neoprenanzüge beleuchten. Das ist in Ordnung und auch der Umfang der Artikel ist okay. Der eine oder andere könnte etwas länger sein, aber gut.

In nur wenigen sind aber Amazon-Affiliatelinks eingebaut. Dafür gibt es eine gute interne Verlinkung.

Produktvorstellungen
Es gibt eine Reihe von Artikeln über einzelne Produkte. Diese werden teilweise Produktvorstellungen genannt und teilweise Tests.

Hier werden aber nach meiner Wahrnehmung nur Fakten zu den Produkten zusammengestellt, was ja auch okay ist. Aber es sind eben keine Tests.

Die beiden Plugins WP Product Review und AAWP* werden zur Präsentation der Produkte und deren Bewertung genutzt.

Es gibt auch Vergleichstabellen, die ganz gut aussehen und sicher mit einem Tabellen-Plugin erstellt wurden.

Zudem gibt es in der Hauptnavigation verwandte Produktarten.

WERBUNG
Steuerformulare einfach vorbereiten und beim Finanzamt einreichen Mit Sorted kannst du online Steuerformulare einfach und schnell erstellen. Zudem gibt es eine On-Demand-Hilfe zertifizierter Steuerberatungen. www.getsorted.de

Probleme

Beim Anschauen dieser Nischenwebsite sind mir einige Probleme augefallen, die ich beheben würde.

So gibt es nur in 3 der 9 Hintergrundartikel Affiliatelinks. Warum nicht in allen?

Es gibt auf der Homepage keinen einzigen Affiliatelink. Auch das würde ich anders machen.

Die zwei Seiten zu den verwandten Produkten bestehen nur aus Bestseller-Listen. Generell gibt es zu wenig eigenen Text auf den Seiten mit den Bestseller-Listen. Und was mich am meisen überrascht ist, dass es keine Preise in den Bestseller-Listen gibt. Mit AAWP ist die Ausgabe der Preise doch kein Problem.

Klickt man in der Hauptnavigation auf “Vergleich”, gelangt man zu einer leeren Seite. Nur die Unterseiten sind mit Text gefüllt.

Insgesamt muss ich sagen, dass es mir zu wenig Text bei den einzelnen Produktvorstellungen ist. Zudem werden auch da keine Preise angezeigt und es gibt keine Affiliatelinks im Text.

Die Ladezeiten der Nischenwebsite sind wirklich schlecht. Der Quellcode sieht furchtbar aus. Fast alles CSS-Informationen sind direkt in der Seite eingebettet. Damit ist das Code zu Content-Verhältnis sehr schlecht. Ich würde die CSS-Angaben auslagern. So müssen diese auch nur einmal von den Besuchern geladen werden.

Optimierung-Tipps

Im Folgenden ein paar Optimierungstipps, die sich natürlich aus den eben genannten Problemen ergeben.

Ich würde für etwas umfangreichere Produktartikel sorgen. Eigener Text ist sehr wichtig für das Ranking und 300 Wörter sollten es mindestens sein.

Ich würde mir wünschen, dass der Betreiber eine ehrliche Bezeichnung vornimmt. Wenn es Tests sind, dann kann man diese auch so nennen. Ansonsten sollte man das Wort Test vermeiden.

Generell würde ich mehr Affiliate-Links einbauen, gerade im Fließtext.

Aktuelle Preise der Produkte sollten in die Produktvorstellungen, die Bestseller-Listen und die Vergleichstabellen. Mit dem verwendeten Plugin AAWP kann man mittels Shortcode den Preis z.B. auch in die Tabellen einfügen.

Die Button-Bezeichnung in den Produktvorstellungen und deren Farbe finde ich auch nicht ideal. Hier lieber eine klarere Bezeichnung testen (z.B. “zum Angebot”) und eine aufmerksamkeitsstärkere Farbe (z.B. rot oder grün) verwenden.

Das verwendet Caching-Plugin W3 Total Cache ist zu viel des Guten für eine so kleine Site. Hier wäre ein Plugin wie Cache Enabler oder Cachify die bessere Alternative. Zudem sollte die Auslagerung der CSS-Angaben vorgenommen werden.

Fazit

Wenn ich auf einer Nischenwebsite viel von “Tests” lese, habe ich immer ein komisches Bauchgefühl. Viele neue Nischenseiten-Betreiber gehen damit zu sorglos um und täuschen damit nicht nur die Besucher, sondern riskieren auch rechtlichen Ärger.

Neben den genannten Probleme und Optimierungsmöglichkeiten ist der Betreiber auch zu ungeduldig. Das ist ein Problem, was viele Einsteiger haben. Auch Nischenwebsites werfen nach 3 Monaten nicht massig Geld ab. Selbst meine Nischenwebsites starten meist erst nach so ca. 6 Monaten durch.

In der ersten Zeit heißt es erstmal an der Website arbeiten, Probleme beheben, Optimierung vornehmen, Backlinks* aufbauen und Ausdauer beweisen.

Wie baut ihr Amazon Affiliatelinks in eure Website ein?

  • Als normale Textlinks per Hand (56%, 144 Stimmen)
  • Mit Hilfe eines Amazon-Plugins (34%, 87 Stimmen)
  • Ich habe ein Amazon/Affiliate-Theme im Einsatz (19%, 48 Stimmen)
  • In Form von Affiliate-Bannern (12%, 30 Stimmen)
  • Ich nutze die verschiedenen Amazon-Widgets (11%, 27 Stimmen)
  • Ich nutze das Amazon Partnerprogramm nicht. (7%, 17 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 255 (5 Stimmen)

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

17 Gedanken zu „Tests, Probleme & Amazon-Affiliatelinks – Optimierungstipps für neoprenanzug-test24.de“

  1. Ich finde es inzwischen wirklich zum Ko… (Entschuldigung für diesen derben Ausdruck), wenn ich auf irgendwelchen (Nischen)Seiten
    1) von “Testsiegern” lese, obwohl der Autor das Produkt nie selbst in der Hand hatte (nicht speziell auf die besprochene Seite gemünzt)
    2) ein Bildchen, einen Link und den Button “mehr Informationen” habe und dann ohne Warnung zu Amazon geleitet werde
    Vielleicht bin ich altmodisch: Aber wenn jemand “Test” schreibt, erwarte ich, dass er das Produkt selbst getestet hat. Zum Beispiel mit den getesteten Bergschuhen (um von der besprochenen Seite wegzukommen) tatsächlich mehrere Bergtouren unternommen hat. Und wenn irgendwo “mehr Informationen” steht, dann erwarte ich, dass der Autor sich wenigstens die Mühe gemacht hat, einen eigenen Artikel mit weiterführenden Informationen zu erstellen. Oder wenigstens ehrlich ist und irgendwas in der Richtung “mehr Informationen auf Amazon” schreibt.
    Alles andere ist aus meiner Sicht unseriös und schlichtweg Beschiss. Und so durchschaubar. Für mich gibt es da nur eins: Wegklicken!
    Ich bin mir leider nur nicht sicher, ob ein Endverbraucher, der sich nicht explizit mit Nischenwebsites beschäftigt, das auch so schnell durchblickt.

    Antworten
  2. Ich denke, es gehört zur Medienkompetenz zu wissen, dass das Internet zugepflastert ist mit Werbung. Es fängt ja schon mit der Google Suche und den immer besser “getarnten” Anzeigen an. “Damals”, vor dreißig, vierzig Jahren, haben uns unsere Eltern beigebracht, dass wir nicht alles glauben sollten, was die Werbung im Fernseher verspricht.

    Heutzutage ist Medienkompetenz unabdingbar, und da gehört es meines Erachtens auch zu, so etwas zu erkennen – zumindest aber eine erhöhte, kritische Aufmerksamkeit an den Tag zu legen. Medienkompetenz kommt aber nicht von ungefähr. Man muss sie sich antrainieren und sie sollte im Elternhaus und in den Schulen gelehrt werden,

    Antworten
    • Das mit der Medienkompetenz ist ein gutes Argument. Nur leider ist die nur unzureichend vorhanden. Die meisten meiner Bekannten können die Google-Anzeigen eben nicht von den organischen Suchergebnissen unterscheiden. Interessiert sie aber auch nicht. Und letzthin habe ich gelesen, dass viele Jugendliche glauben, dass in Facebook die “Nachrichten” von der “Facebooknachrichtenagentur” stammen und alles, was bei Google zu finden ist, per se richtig ist. Aber da schweife ich ab …
      Um auf die besprochene Webseite zurückzukommen: Ja, ich erkenne das als Werbung. Und ich fühle mich dadurch verarscht. Insbesondere, weil es soooo offensichtlich ist.
      Letztendlich und auf Dauer schneidet sich der Autor ins eigene Fleisch, weil zumindest bei mir das Ganze als unseriös rüberkommt.

      Antworten
    • Genauso wie um Backlinks zu generieren Leute auf z.B. dieser Seite Ihren “Kommentar” abgeben und schön die Domain Ihres Arbeitgebers angeben.

      Antworten
  3. Den obligatorischen Hinweis, dass der Seitenbetreiber von http://neoprenanzug-test24.de Werbepartner von Amazon ist, suche ich übrigens auf der Webseite vergeblich.

    Habe ich ihn übersehen?

    Mir persönlich gefällt diese Webseite insgesamt leider überhaupt nicht. Sie sieht schon von der Optik her ziemlich lieblos “hingerotzt” aus.

    Zu diesem Eindruck tragen natürlich auch so fein formulierte Sätze wie dieser bei:

    “Wenn man einen Neoprenanzug kaufen möchte sollte man zunächst auf die die Temperatur des Ziel-Gewässers einen Blick werfen.”

    Da sollte der Seitenbetreiber noch mal einen Texter bemühen.

    Just my two cents…

    Antworten
    • Stimmt, “hingerotzt” trifft es in etwa. Ich würde noch austauschbar hinzufügen. Allerdings haben wir ja alle mal klein angefangen. Kann ja in den nächsten Jahren noch werden … ;-) …

      Antworten
    • Mir selber gefällt die Seite auch nicht so wirklich und spricht mich nicht an. Finde es aber gut, das Peer auch solche Seiten etwas näher betrachtet.

      Mir ist auch noch aufgefallen, dass die Affiliatelinks nicht gekennzeichnet sind.

      Antworten
    • Azon-Profi trifft mal wieder genau ins Schwarze :) Kein Produkt selbst getestet, schlechte Texte und mieses Design. Keiner braucht solche Seiten.

      Gruß Michi

      Antworten
  4. Ich finde es allerdings etwas unfair von Peer, dass er die Seite hier detailliert auseinander nimmt, aber nicht einen Link zur Seite gesetzt hat. Oder habe ich den übersehen?

    Antworten
      • Ist mir auch sofort aufgefallen und wollte schon per PN nachfragen.

        Wobei die Beitreiber selbst die Zustimmung zum Test und Verbesserungen eingereicht haben. Muss nicht zwangsläufig verlinkt werden. War nicht vereinbart. Steht im Titel. Reicht aus. Dass die meisten wegen dem Link eingereicht haben sollte klar sein. (Mich eingeschlossen.) Grüße.

        Antworten
  5. Hallo Leute.

    Ich verstehe echt nicht, wieso die Leute immer so sehr auf das KW Test fixiert sind. Klar es ist ein Kaufstarkes KW, aber mittlerweile hat man dort in manchen Nischen eine stärkere Konkurrez als wenn man ohne Test KW ranken würde^^

    Ich habe diese Theme sehr lange beobachtet und verziechte nun komplett auf Test KW. Meine persönliche Erfahrung ist, dass man mit KW ohne Test etwas änger braucht um zu ranken, dafür aber keine Angst haben muss von er Konkurrenz abgemahnt zu werden.

    Auf der Suche nach meiner neuen Nische, war ich übrigens sehr erstaunt wie viele gute KW es gibt auf die man ranken kann, bei der es noch dazu kaum Konkurrenz gibt.

    So das war mal meine Meinung, wünsche euch noch einen schönen Tag.

    Antworten
  6. Letztendlich könnte man zumindest bei einigen Testnischenseitenbetreibern von Naivität sprechen. Sie kaufen sich einen Kurs und übernehmen 1:1 die Inhalte und übertragen sie auf ihre neue (Test-)Nischenseite. Sie machen sich über rechtliche Fragen wie Bilderrechte, Urheberrechte und Verbrauchertäuschung im Allgemeinen keine Gedanken, da sie auf fremde “Autorität” zu Recht oder Unrecht vertrauen. Andere spüren instinktiv oder wissen sogar, dass sie sich zumindest in einer Grauzone bewegen. Letztlich schützt auch Unwissenheit vor Strafe nicht. Zu allen Problemen und offenen Fragen gibt es Lösungswege. Anwaltlicher Rat kostet zwar Geld, aber minimiert jegliche Risiken. Auch spielt es in rechtlicher Hinsicht keine Rolle, ob die Seite dahingeklatscht oder optisch ansprechend aufbereitet ist. Eine Täuschung oder ein Verstoß im Wettbewerbsrecht wird es dennoch bleiben, sofern der Betreiber keine eigenen Tests ausgeführt hat und dies Dritten vorspiegelt. Nähmaschinen, Spülmaschinen, selbst Neoprenanzüge als “normale” Privatperson getestet zu haben, dürfte wohl schwer glaubhaft zu vermitteln sein. Es sei denn man kauft oder leiht sich verschiedene Neoprenanzüge und führt die Tests – damit sie gewisse Qualitätsanforderungen einhalten – auch entsprechend aus.

    Antworten
  7. Hi,

    Dein Beitrag hier ist super. Ich arbeite auch mit Amazon und habe viele Erfahrungen gesammelt.

    Deine Neoprenanzug-Seite ist auch Klasse. Viel sinnvoller Content und gute Produktplatzierung!!!

    Ein Frage hätte ich dann doch noch, Du blendest auf Deiner Seite die Bewertungssterne ein, wie bei Amazon. Aber laut API komme ich nicht an die Daten ran. Hast Du diese manuell eingefügt?

    Antworten
        • Mal abgesehen davon, dass das hier nicht meine Nischenwebsite ist, sondern ich diese nur bewertet habe.

          Ich selber nutze bei mir das Plugin WP Product Review. Das erlaubt die Bewertung eines Produktes und das Ergebnis wird als Sterne im Schema.org Format in die Seite eingebunden. Auf diese Weise wird in der Suche bei Google eine Sternebewertung angeben.

          Die Sterne von Amazon übernehme ich auf meinen Websites, wie schon geschrieben, nicht.

          Antworten

Schreibe einen Kommentar