Urlaub trotz Selbständigkeit – Skype intelligent im Urlaub nutzen

Der nachfolgende Gastartikel zur Nutzung von Skype im Urlaub stammt von Dennis Hundt, dem Betreiber der Webseite www.Hausverwalter-Vermittlung.de. Eine Online-Plattform, die Immobilieneigentümer und Hausverwaltungen in ganz Deutschland zusammenführt.

Der Autor beschreibt in dem Artikel, wie man als Selbständiger mit Skype und einer geschickten Rufumleitung auch im Urlaub halbwegs erreichbar bleibt. Das passt ja zu meinem Artikel zum Thema Urlaub, den ich letzte Woche geschrieben hatte.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Das Urlaubsproblem

Ebook Schreiben und Verkaufen
Werbung

Seit circa 20 Monaten betreibe ich mein Webprojekt als Einzelunternehmer. Jeder Einzelkämpfer kennt es, das “Urlaubsproblem”.

Eigentlich kann man sein kleines Unternehmen nicht verlassen, schließlich gibt es in der Regel keine Mitarbeiter und somit keine Vertretungsmöglichkeit.

Ich persönlich war mir dieser Urlaubsproblematik bereits vor der Gründung bewusst und habe es in Kauf genommen, vorerst keinen bzw. eingeschränkt Urlaub zu machen. Doch nun stehen bei mir in Kürze einige Wochen Urlaub an, ich musste also eine Lösung finden!

Urlaub in Deutschland

Wenn es um die telefonische Erreichbarkeit geht, kann man sein Bürotelefon auf sein Handy umstellen. Sofern man E-Mails und Co. auf dem Smartphone empfängt, ist zumindest die Erreichbarkeit gut abgesichert. Das das kein Urlaub ist, wie ihn ein Angestellter machen würde, sollte klar sein, aber irgendwer muss die Arbeit schließlich machen.

Absoluter Stillstand heißt als Selbständiger ja im Normalfall, dass man keinen müden Cent verdient. Also möchte ich zumindest die nötigsten Sachen im Urlaub erledigen können, um den Umsatz nicht zu stark einbrechen zu lassen. Beim Urlaub in Deutschland ist das dank Rufumleitung und E-Mailempfang auf dem Handy relativ gut möglich.

WERBUNG
Private Rentenversicherung - Die besten Angebote im Vergleich Bei Tarifcheck findest du die besten privaten Rentenversicherungen im ausführlichen Vergleich. So sorgst du auch als Selbstständiger für deine Altersvorsorge. Tarifcheck
Erfolgreiches E-Mail Marketing als Affiliate nutzen In diesem umfangreichen Online-Kurs lernst du Schritt für Schritt, wie du dir eine eigene Liste aufbaust und gewinnbringende E-Mail-Kampagnen erstellst.
Viele Websites sind abmahngefährdet! Deine auch? Mit den 10 Premium-Generatoren von eRecht24 kannst du Datenschutzerklärung, Impressum, Cookie-Einwilligung und Co. zentral an einem Ort automatisch per Knopfdruck erstellen und aktualisieren. www.e-recht24.de

Urlaub im Ausland

Doch wie sieht es im Ausland aus? Ich plane in diesem Herbst, für zwei bis drei Wochen nach Schweden zu gehen. Meine Freundin studiert dort und ich möchte sie besuchen. Mein Bürotelefon auf mein Handy umzuleiten, wird mir über mehrere Wochen zu teuer. Ähnlich verhält es sich mit UMTS im Ausland.

Auf der Suche nach einer anderen Lösung für die telefonische Erreichbarkeit bin ich auf die sogenannte “Skype Online Nummer” gestoßen. Man kann sich bei Skype für circa 50,- Euro im Jahr (im Abo sogar noch günstiger, circa 28,- Euro) eine deutsche Festnetznummer zuweisen lassen. Die Nummer wird von Skype in Zusammenarbeit mit der Telefongesellschaft Telefonica vermittelt und erhält die Vorwahl des eigenen Wohnortes – in meinem Fall “030” für Berlin.

Soweit so gut. Wenn jetzt jemand meine “Skype Festnetznummer” wählt, klingelt es in Skype. Da ich in Schweden nicht den ganzen Tag am Notebook sitzen werde, habe ich mir ebenfalls über Skype eine Mailbox eingerichtet. Sollte ich also offline sein oder einfach nicht ran gehen, meldet sich die Mailbox für mich. Die Mailbox (bei Skype heißt das “Voicemail”) kann man natürlich auch selbst besprechen. Dieser digitale Anrufbeantworter kostet ein paar Euro im Jahr.

Ich habe mich für ein Abo entschieden, daher ist die Mailbox sogar gratis. Ich möchte meinen geschäftlichen Kontakten natürlich nicht meine neue Skype Nummer zukommen lassen, daher werde ich meine Büronummer einfach auf meine Skype Nummer umleiten. Da beides Festnetznummern sind, kostet die Weiterleitung quasi nix (bei einer Flaterate) bzw. die normalen Festnetzgebühren. Wenn mich ein Geschäftspartner oder Kunde also unter meiner bekannten Telefonnummer anruft, kann ich oder meine Mailbox das Gespräch im Ausland entgegennehmen. Im Normalfall sollte es sogar unbemerkt bleiben, dass man nicht im Büro ist ;-).

Der Tagesablauf der Praxis

Wie sieht das für mich in der Praxis in Schweden aus. In der Wohnung meiner Freundin gibt es DSL – Grundvoraussetzung für die gesamte Planung. Ich vermute stark, dass ich mich am Vormittag und am frühen Abend um meine Geschäfte kümmern werde. Anrufer, die mir eine Nachricht hinterlassen haben, werde ich über Skype zurückrufen. Zum unschlagbaren Tarif von circa 2 Cent pro Minute ins Deutsche Festnetz und circa 20 Cent ins Mobilfunknetz.

Somit werde ich mir den Tag so gut es geht freihalten und an den “Tagesrandzeiten” die notwendigsten Arbeiten erledigen. Na ja, wie gesagt, nicht die pure Entspannung, aber für mich eine sehr gute Möglichkeit, meine Selbständigkeit mit einem längeren Auslandsaufenthalt zu verbinden.

Aufwand

Das Aufladen meines Skypekontos, das Einrichten einer Online Nummer und Voicemail hat gerade einmal eine halbe Stunde gedauert. Die Festnetznummer wird einem ungewöhnlich schnell zugewiesen – ich habe gestaunt (auch binnen dieser halben Stunde!).

Die Hilfe bei Skype ist auch ziemlich gut und umfangreich, ich konnte alle meine Anliegen mittels FAQ klären. Ich erwähne das, weil das in meinen Augen keine Selbstverständlichkeit ist.

Fazit

Wer die angenehmen Seiten der Selbständigkeit genießen will – und die gibt es meiner Meinung nach zu genüge – der muss auch mit dem Problem fertig werden. Mir persönlich ist es wichtiger, dass es mir jeden Tag gut geht und ich mir meine Zeit frei einteilen kann. Ich bin nicht der Typ, der sechs Wochen vorher und sechs Wochen nachher von seinem dreiwöchigen Mallorca Urlaub schwärmt, daher kann ich mit der Arbeit auf Sparflamme im Urlaub gut leben.

Der Fairness halber muss man sagen, dass sich diese Art der “Arbeit im Urlaub” nicht für jeden Selbständigen eignet. Jemand, der täglich sehr viele Anrufe empfängt und ständig raustelefonieren muss, wird mit dieser Variante sicherlich nicht glücklich. Bei mir klingelt das Telefon nicht so häufig – ich rufe eher Leute an als umgekehrt. Außerdem kann ich einen Großteil der Bürokommunikation per E-Mail* erledigen.

Aber ich freue mich, wenn ich dem einen oder anderen trotzdem inspirieren konnte, auf dieser Art mal wieder öfter Urlaub zu machen :-).
An alle Alleinkämpfer: Wie geht Ihr mit diesem “Problem” um – habt ihr Tipps zum Thema?

Du hast Interesse einen Gastartikel hier auf “Selbständig im Netz” zu veröffentlichen? Dann einfach eine eMail mit kurzer Vorstellung und Artikelideen an autor@selbstaendig-im-netz.de senden.

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Werbung

11 Gedanken zu „Urlaub trotz Selbständigkeit – Skype intelligent im Urlaub nutzen“

  1. Ich nutze Skype erst seit ein paar Wochen. Diese Möglichkeit kannte ich noch nicht. Sicher eine gute Alternative. Danke für diesen Hinweis und den qualifizierten Artikel.

    Antworten
  2. Feiner Artikel, aber wer es dann noch günstiger haben möchte kann sich bei Sipgate auch eine kostenlose Telefonnummer auch mit seiner Vorwahl registrieren.

    Bei Sipgate erhält man eine Software die man Weltweit einsetzen kann (VOIP) und man ist somit immer wenn man Online ist und die Software an hat über eine Festnetznummer erreichbar inkl Anrufbeantworter den man mit einem eigenen Text besprechen kann.

    Einfach seinen Hausanschluss auf die Sipgaterufnummer umleiten, die meißten haben ja eine Festnetzflatrate und man bezahlt 0€ für den ganzen Service.

    viele grüße
    mike

    Antworten
  3. In meinen Augen ist Sipgate sogar eine günstigere Lösung! Je nach Tarif zahlt man ab 1 Cent für Anrufe ins Festnetz und Anrufe ins Mobilfunk sind auch noch billiger.

    Dank der FritzBox kann man auch analoge Telefone weiternutzen.

    Gruß aus Westfalen

    Antworten
  4. Danke für das bisherige Feedback :-)

    @Mike & Sergey: In der Tat scheint Sipgate die günstigere / kostenlose Alternative zu sein. Ich kannte Sipgate bislang noch nicht. Ich würde mich freuen, wenn hier jemand über seine Erfahrungen mit Sipgate berichten würde. (Zuverlässigkeit / Sprachqualität / Etc.)

    Im Übrigen ist mein Schweden “Urlaub” seit ein paar Tagen vorbei und es lief alles ziemlich genau so, wie ich es mir vorgestellt hatte / im Artikel beschrieben habe :-).

    Viele Grüße

    Dennis

    Antworten
  5. Kleiner Tipp: Skype gibt es nun unter anderem auch als kostenloses App für Android. Das heißt, Du kannst auch ohne Notebook direkt auf dem Handy über Skype telefonieren. Nötig ist halt nur ein passendes WLAN und ein gut gefüllter Akku.

    Antworten
  6. @Robert: Es gibt auch eine Android App für FritzBox. Da kannst du auch über dein Smartphone zum Festnetz-Tarif bzw. über Sipgate telefonieren.

    Es gibt auch VoIP-Client für Android-Smartphone, heißt 3CXPhone. Damit kannst du auch Sipgate von Unterwegs nutzen.

    Zum Thema Android-Apps: http://sin-forum.de/software/androidapps_434.0.html

    @ Dennis: Ich kann mich nicht beschweren. Ich telefoniere mit Sipgate ins deut. Festnetz und deut. Mobilfunk. Bei Gesprächen ins Ausland gibt es ab und zu Verbindungsbruch, aber es liegt am Gesprächspartner. Wenn du möchtest, kann ich dir einen Gutschein über 555 Freiminuten ins deut. Festnetz geben. Kannst dann selber ein Bild davon machen…

    Antworten
  7. Will demnächst Skype in meinen Blog integrieren, damit potenzielle sehen Kunden sehen, dass ich da bin und direkt zu erreichen bin! :)

    Viele Grüße,
    Dominik

    Antworten
  8. Vielen Dank für den interessanten Artikel.

    Da ich beruflich gezwungenermaßen oft mehr Zeit im Hotel als zuhause verbringe, und dennoch auf die gewohnten Kommunikationsgewohnheiten nicht verzichten möchte, kombiniere ich die
    genannten Voice over IP Anbieter und möchte noch weitere Tipps geben.

    Auch wenn’s geht auf den ersten Blick etwas günstiger erscheint sollte man eine Kombinationsverbindung mit Skype erwägen oder je nach Aufenthaltsort als Backups bereit haben.

    Dieses vor allem dann sinnvoll wenn sich vor Abreise keine Informationen über die Internetqualität am Urlaubs- oder mobilen Arbeitsort finden lassen. So habe ich es zum Beispiel schon erlebt, dass einige Hotels sehr restriktiv alle Ports bis auf Internet und POP3/Imap sperren. Meinen Erfahrungen nach gibt es hier mit Skype die wenigsten Probleme. In solch einem Fall ist es praktisch eine Alternative zu haben.

    Ein weiteres Problem kann durch eine schlechte Internetverbindung, jeden Telefonieversuch zunichte machen. Solchen Fällen bietet es sich an seine VOIP Nummer zum Beispiel direkt auf das Telefon im Hotelzimmer weiterzuleiten dies ist zwar mit einigen Mehrkosten verbunden, diese liegen jedoch in den meisten Ländern im Centbereich. Für diese Art der Weiterleitung halte ich Skype für die bessere Wahl, da Skype im Vergleich zu Sigate die günstigeren Tarife anbietet. Leider wird auf diese Weise nur das Problem der eingehenden Anrufe gelöst.

    Zusätzlich möchte ich noch einen Tipp diejenigen geben, die planen von unterwegs per Remote Desktop auf einen Rechner im heimischen Büro zuzugreifen. Wenn man die Verbindung über die Standardports plant, wird man auch hier früher oder später an der Hotel eigenen Firewall scheitern. Hier ist ein wenig technisches Geschick gefragt, die Standardports idealerweise auf den Port 80 zu ändern. Wem dies zu viel Arbeit ist, empfehle ich die Verwendung des TeamViewer (teamviewer.com).

    Das waren auch schon meine Tipps. Ich hoffe, dass diese euch helfen werden.
    Maik

    Antworten
  9. Ich habe mich auch für Skype entschieden. Den Button habe ich auf meiner Seite eingefügt intermarx-communication.de Ich habe dadurch sogar schon ein paar neue Kontakte knüpfen können. Für mich daher ein Must Have.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar