So bindest du YouTube-Videos und Playlists richtig in deine Website ein

So bindest du YouTube-Videos und Playlists richtig in deine Website einDie eigenen YouTube-Videos sollte man nicht nur in seinem Kanal präsentieren, sondern auch auf der eigenen Website oder dem eigenen Blog einbinden.

Welche Möglichkeiten es dafür gibt und was ihr beachten solltet, erfahrt ihr im Folgenden.

Bei diesem Artikel handelt es sich um Teil 14 meiner großen YouTube-Artikelserie.

So bindest du YouTube-Videos und Playlists richtig in deine Website ein

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Viele setzen nur noch auf einen YouTube-Kanal und nutzen sonst keine anderen eigenen Plattformen. Dabei ist es sehr lohnend eine eigene Website oder einen eigenen Blog zu betreiben. Denn schließlich kann man unter anderem dort auch die eigenen YouTube-Videos einbinden.

Das bringt zum einen was für die Website bzw. den Blog, denn Google mag Videos in Artikeln. Zudem steigt die Verweildauer der Besucher, was ebenfalls ein gutes Google-Signal über den Blog ist.

Zum anderen bringt es aber auch was für die Videos, denn Nutzersignale sind für das Ranking in YouTube ebenfalls sehr wichtig. Die Besucher der eigenen Website sind meist sehr interessiert an den Inhalten und schauen sich im Schnitt meist mehr Videos an bzw. bleiben bei diesen länger dabei.

Es lohnt sich also aus mehreren Gründen die eigenen YouTube-Videos auf der eigenen Website oder dem eigenen Blog einzubinden.

Manuell einbinden

Die erste Möglichkeit ist, ein YouTube-Video manuell einzubinden. In WordPress ist das besonders einfach, da man hier einfach die URL zum Video in den Text einfügen kann. WordPress erkennt, dass es sich um ein YouTube-Video handelt und bindet selbstständig den passenden Player dafür ein.

Beispiel
Der Einbau dieser URL in einen WordPress Artikel:

https://www.youtube.com/watch?v=U56DgO7osOU

sorgt automatisch dafür, dass dieser Video-Player angezeigt wird:


Das Video wird von Youtube eingebettet und erst beim Klick auf den Play-Button geladen. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Allerdings hat man mit dieser Vorgehensweise keine Kontrolle über den Player. Deshalb gibt es die alternative Möglichkeit direkt auf der Video-Seite in YouTube unter dem Video auf “Teilen” zu klicken und dann auf “Einbetten”. Hier wird einem nun ein iframe-HTML-Tag angezeigt, den man so kopieren und in seinem Artikel einfügen könnte.

So bindest du YouTube-Videos und Playlists richtig in deine Website ein

Mit einem Klick auf “Mehr anzeigen” öffnen sich aber noch einige Optionen, mit denen man den Player anpassen kann.

So bindest du YouTube-Videos und Playlists richtig in deine Website ein

So kann man die Größe des Videos verändern, die Steuerelemente ein- oder ausblenden und auch den besonderen Datenschutzmodus aktivieren.

Auf diese Weise hat man eine gewisse Einflussmöglichkeit auf das angezeigte Video.

WERBUNG
Mit der Blogger-Versicherung vor Abmahnungen schützen Mit der Berufshaftpflicht von Hiscox können sich Blogger, Influencer und Website-Betreiber gegen typische Online-Risiken, wie z.B. Abmahnungen, absichern. Ich nutze diese seit vielen Jahren. www.hiscox.de

Nützliche Plugins

Wer die Videos nicht manuell einbinden will, der kann auch auf Plugins zurückgreifen. Für WordPress gibt es hier eine größere Auswahl.

Mehr als 200.000 mal im Einsatz ist das YouTube Embed Plugin. Hiermit kann man nicht nur Videos, sondern auch Videogalerien, Playlisten und sogar Live-Streams einbinden. Zudem ermöglicht das Plugin noch weitere Einstellungen beim Einbetten.

Sehr beliebt ist auch das Plugin Gallery – Video Gallery and Youtube Gallery mit dem man sehr einfach diverse Videos in einer Gallerie anzeigen lassen kann.

Sehr schön kann das Plugin YouTube Playlist Player die Videos einer Playlist anzeigen. Ob ihr dann wirklich ein Plugins nutzt oder lieber auf die integrierte Möglichkeit von WordPress zurückgreift und die Videos manuell einfügt, bleibt euch überlassen.

Aus Datenschutz*-Gründen würde ich heute aber dieses Plugin empfehlen, da es nur dann das Video lädt, wenn der Nutzer auch draufklickt, und nicht schon vorher.

Playlisten einbetten

Im Grunde ist das Einbetten von YouTube-Playlisten auch sehr einfach. Man kann einfach die URL einer Playlist kopieren und in den eigenen Artikel einfügen:

Beispiel:

https://www.youtube.com/playlist?list=PLVnveGxxr3-lcQyyxw7MVciFBalladJ4m

Links oben kann man die einzelnen Videos der Playlist auswählen. Das funktioniert, auch wenn es sicher nicht perfekt ist.

Alternativ kann man in die Playlist auf YouTube rein gehen und dort auf “Teilen” und “Einbetten” klicken. Nun bekommt man, genau wie beim Einbetten eines einzelnen Videos, ein iframe angezeigt, das man auf Wunsch auch noch anpassen kann.

Noch schöner kann man Playlists aber mit dem einen oder anderen schon weiter oben genannten Plugin einbinden. Dann werden z.B. kleine Vorschaubilder der Videos angezeigt.

WordPress Einbettung anpassen

Die automatische WordPress-Einbettung einer YouTube-URL ist zwar bequem, hat aber auch Nachteile. Man kann hier keine Parameter übergeben, um z.B. die Steuerelemente auszublenden oder zu verhindern, dass am Ende des Videos irgendwelche Videovorschläge eingeblendet werden.

Es gibt aber die Möglichkeit mit einem kleinen PHP-Code-Abschnitt dies zu ändern. Den folgenden Code müsste ihr in die functions.php eures WordPress-Themes einfügen:

add_filter( 'embed_oembed_html', 'youtube_nocookie_parameter', 10, 4);
function youtube_nocookie_parameter( $original, $url, $attr, $post_ID ) {
    $html = str_replace("youtube.com","youtube-nocookie.com",$original);
    $html = str_replace("feature=oembed","feature=oembed&showinfo=0&rel=0&controls=0",$html);
    return $html;
}

Der erste str_replace Befehl ersetzt die Domain. Statt der normalen youtube.com Domain, wird die Domain youtube-nocookie.com genutzt. Bei dieser setzt YouTube keinen Cookie* und sammelt auch keine Daten von Nutzern, die das Video gar nicht abspielen.

Der zweite str_replace Befehl ergänzt weitere Parameter. Neben “&showinfo=0”, was dafür sorgt, dass der Videotitel nicht noch zusätzlich oben im Video angezeigt wird, kann man z.B. “&rel=0” verwenden, um keine ähnlichen Videos am Ende anzeigen zu lassen. Viele mögen das nicht, da hier meist auch Konkurrenzvideos angezeigt werden.

Ebenso kann man “&controls=0” anhängen, was dafür sorgt, dass keine Steuerelemente mehr angezeigt werden. Also z.B. keine Play-Taste und auch keine Lautstärke-Regelung. Weitere mögliche Parameter findet ihr hier.

Fazit

Es gibt verschiedenste Möglichkeiten YouTube-Videos und Playlisten in den eigenen Blog oder die eigene Website einzubinden.

Ich bin ein großer Fan davon die WordPress-eigenen Funktionen dafür zu nutzen. Das erspart mir ein zusätzliches Plugin, was für die Ladezeit, aber auch für die Sicherheit gut ist.

Wer aber lieber etwas mehr Komfort haben möchte, kann eines der genannten Plugins nutzen und sehr bequem die Videos in der gewünschten Art und Weise einbetten.

Wie baut ihr YouTube-Videos in eure Websites ein?

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

10 Gedanken zu „So bindest du YouTube-Videos und Playlists richtig in deine Website ein“

  1. Hallo Peer,

    Vielen Dank für den tollen Artikel!

    Kennst du zufälligerweise ein gutes Tool und fremde Podcasts ansehnlich im eigenen WordPress Blog einzubauen?

    Gruß
    Matthias

    Antworten
  2. Super Artikel! Auch die Videos dazu sind echt verständlich. Bisher war ich mir dabei immer unsicher, doch jetzt werde ich öfter YouTube Videos in meinen Blog mit einbinden.

    Antworten
  3. Super Artikel, leider nicht mehr ganz aktuell. So schnell gehts….YouTube bietet nicht mehr die Möglichkeit den Playlist Button mit einzubinden.

    Das heisst, wenn ich eine Playlist einbinde dann zeigt es oben links nicht mehr den Button den ich dann öffnen kann und die anderen Videos angezeigt werden….

    Kennt jemand alternativen?`Ich fande diese Lösung super. Bei deinem Video hier funktioniert es noch.

    Antworten
    • Hallo Kalle,
      ich habe es gerade mit einer neueren Playlist probiert und da funktioniert es ebenfalls. Es wird immer noch oben link der Button angezeigt, um die Videos der Playlist zu sehen.

      Bei welcher Playlist funktioniert es bei dir denn nicht?

      Antworten
  4. Hallo Peer,

    vielen Dank für die Anleitung!
    Eine Frage ergibt sich mir allerdings: Würdest Du es sinnvoll erachten, Youtube-Videos mit einem Quellenverweis zu versehen? Rechtliche Grundlage gibt es dafür meines Wissens nicht?

    Liebe Grüße
    Pietro

    Antworten
    • Fremde Videos würde ich sowieso nicht einbinden, aber wenn man das macht, dann würde ich auch die Quelle nennen bzw. das Video auch nochmal direkt verlinken und nicht nur einbinden.

      Antworten
      • In meinem Falle produziere ich keinen Youtube Content, will aber meine Leser auf zusätzlichen wertvollen Inhalt hinweisen.
        Aber das ist ein sehr guter Tipp – vielen Dank!

        Antworten
  5. Hi Peer.
    Ich habe meine Videos von meinem Youtube channel in meinen website blog eingebettet. Aber in die views des videos sind nur 10 views aber im dashboard von wordpress zeigt die statistik des gleichen Videos 200 views? Kannst du dir das erklaeren da es ja das gleiche youtube video ist?liebe gruesse linda

    Antworten
  6. Ich habe ein YouTube Video samt zwischengespeichertem Vorschaubild in meine Webseite eingebunden und darf nun 800€ wegen Urheberrechtsverletzungen zahlen….

    Antworten

Schreibe einen Kommentar