Google AdSense optimieren – So verdienst du damit gutes Geld!

Google AdSense ist sehr beliebt, da es sehr einfach in den eigenen Blog oder die Website einzubauen ist und die ersten Euros schnell verdient sind.

Doch um wirklich das Optimale aus AdSense rauszuholen und gute Einnahmen zu erzielen, müssen sich AdSense Publisher intensiv mit der Optimierung der AdSense-Anzeigen beschäftigen. Die folgenden Anleitungen und Tutorials enthalten viele Tipps, Tricks und Beispiele.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Der große Google AdSense Guide – Schritt für Schritt

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Der große Google AdSense Guide – Schritt für Schritt zu guten AdSense-EinnahmenIn dieser umfangreichen Artikelserie behandle ich alles Wissenswerte rund um die beliebte Einnahmequelle von Websitebetreibern.

Von der Planung, über die Anmeldung, die richigen Einstellungen und den Einbau der AdSense Banner, bis hin zu praktischen Tipps und Optimierungen, um gutes Geld damit zu verdienen. Unter anderem gibt es auch Praxisbeispiele, anhand deren ich Best Practices und Tipps zeige.

  1. Einführung
    Vorstellung der CPC-Einnahmequelle, ihrer Beziehung zu Google AdWords und der Möglichkeiten.
  2. Ist AdSense die richtige Einnahmequelle?
    Nicht für jede Website ist AdSense optimal geeignet. Hier erfahrt ihr, wann das der Fall ist und welche Voraussetzungen gegeben sein sollten, um das volle Potenzial auszuschöpfen.
  3. Anmeldung bei Google AdSense
    Schritt für Schritt Anleitung für die Anmeldung und worauf man dabei achten muss.
  4. Das AdSense-Backend
    Einführung ist das Backend und welche Funktionen da besonders interessant und wichtig sind.
  5. Die erste AdSense-Anzeige erstellen
    Ich nehme euch an die Hand und erstelle den ersten Anzeigencode. Dabei gehe ich auf die einzelnen Optionen der Werbemittel genauer ein.
  6. AdSense Ads einbauen
    Wie ihr die AdSense-Anzeigen am besten mit wenig Aufwand in eure Website oder euren Blog einbaut und welche Best Practices ich empfehlen kann, erfahrt ihr in diesem Teil.
  7. Blog, Website und Forum mit AdSense monetarisieren
    Nicht jede Website ist gleich und so schildere ich aus meinen eigenen Erfahrungen, wie gut AdSense auf Blogs, Websites und in Foren funktioniert und auf was man z.B. bei der Positionierung achten muss.
  8. AdSense-Optimierung
    In insgesamt 9 umfangreichen Artikel gebe ich Tipps, wie ihr eure Anzeigen optimieren könnt und ich gehe dabei jeweils auf einen Faktor genauer ein.
  9. Zu wenig AdSense Einnahmen!
    Viele Einsteiger klagen über zu geringe Einnahmen. Hier zeige ich, woran das liegen kann und wie ihr das Problem löst.
  10. 1. AdSense Praxisbeispiel und Optimierungstipps
    Insgesamt 4 Praxisbeispiele zeige ich euch in dieser Serie. Dabei gehe ich jeweils auf konkrete Probleme ein und gebe Tipps.
  11. 2. AdSense Praxisbeispiel und Optimierungstipps
  12. 3. AdSense Praxisbeispiel und Optimierungstipps
  13. 4. AdSense Praxisbeispiel und Optimierungstipps
  14. Mehr Verdienst mit Google AdSense Sonderformaten
    Etwas spezieller wird in diesem Teil. Hier gehe ich auf Sonderformate ein und was diese bringen.
  15. Google AdSense, Steuern und die Gewerbeanmeldung
    Der Verdienst mit Google AdSense muss versteuert werden. Wie genau das geht, erkläre ich ausführlich in diesem Teil.
  16. Google AdSense Leser-Fragen und meine Antworten
    Die Leser dieser Artikelserie haben mir eine Menge Fragen geschickt, die ich hier und im nächsten Teil beantworte.
  17. Weitere Google AdSense Leser-Fragen und meine Antworten
  18. AdSense-Probleme beheben und Fehler vermeiden
    Ich sehe bei Einsteigern immer wieder dieselben Fehler und Probleme. Hier liste ich Tipps auf, wie ihr diese umgeht.
  19. 15 Tipps, um eine Sperrung bei Google AdSense zu vermeiden
    Wer einmal bei Google AdSense gesperrt wurde, kommt nicht wieder rein. Deshalb gebe ich hier sehr wichtige Hinweise, auf was ihr achten sollte, um genau das zu vermeiden.
  20. AdSense Checkliste, weitere Informationen & Ressourcen
    Zum Abschluss habe ich für euch noch eine nützliche Checkliste vorbereitet, in der alles wichtige enthalten ist.

So funktioniert Google AdSense

Wenn du ganz neu dabei bist und Google AdSense bisher nicht genutzt hast, dann schau dir einfach das folgende Video an, in dem ich eine Einführung in AdSense gebe und darauf eingehe, was du beachten solltest.


Das Video wird von Youtube eingebettet und erst beim Klick auf den Play-Button geladen. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Google AdSense Rechner

Viele Einsteiger sind sich unsicher, ob sie mit einer Website zu einem bestimmten Thema später wirklich Geld verdienen können.

Mit meinem Google AdSense Rechner ist es möglich den zukünftigen Verdienst zu schätzen. Dazu müssen ein paar Daten (z.B. aus Google AdWords) eingetragen und Fragen beantwortet werden. Das Tool gibt dann eine Einschätzung.

Auf diese Weise kann man bereits vor der Umsetzung einer Website-Idee deren finanzielles Potenzial beurteilen.

Verdienst steigern

Diese Einnahmequelle ist sehr einfach einzubauen, aber gutes Geld damit zu verdienen, ist schon deutlich schwerer. Deshalb habe ich im Folgenden Artikel aufgelistet, in denen ich eine Menge Tipps, unter anderem zu SEO und Marketing gebe, um die monatlichen Beträge zu steigern.

Recht

Auch bei dieser Einnahmequelle muss man einige rechtliche Dinge beachten. In meinen Artikeln gehe ich darauf genauer ein.

Plugins

Der Einbau ist mit der Hilfe von WordPress-Plugin deutlich einfacher. Was es für Lösungen gibt und deren Möglichkeiten:

Testen, Testen, Testen

Die hier aufgelisteten Artikel mit Tipps, Anleitungen und Best Practices sind keineswegs in Stein gemeißelt. Diese basieren auf meinen eigenen Erfahrungen und deshalb ist es wichtig, dass ihr selbst testet, was bei euch funktioniert und was nicht.

Nur durch stetige Optimierungen werdet ihr eure AdSense-Einnahmen dauerhaft steigern können. Das aber kann es eine sehr lukrative Einnahmequelle sein.

Typische Fragen rund um AdSense

Wie viele AdSense-Klicks pro 100 Besucher sind erlaubt, bevor einen Google rausschmeißt?

Es gibt durchaus Webseiten mit 10% AdSense-Clickrate oder sogar noch mehr. Die überleben auch. Ich denk deshalb nicht, dass man nur wegen einer hohen Klickrate rausgeworfen wird. Es gibt da keine Grenze, ab der Google automatisch „zuschlägt“.

Aber eine sehr hohe Klickrate macht Google natürlich skeptisch. Wenn dann noch andere Faktoren negativ ausfallen, wie z.B. schlechte Contentqualität, ein unseriöses Backlink-Profil oder Verstöße gegen die Einbaurichtlinien von Google AdSense, dann kann das zum Rauswurf führen.

Ich würde gern meine AdSense-Einnahmen in einem Einnahmereport veröffentlichen, aber das darf man ja nicht, oder?

Ich wüsste nicht, dass man seine AdSense-Gesamteinnahmen nicht veröffentlichen darf. Schließlich muss man diese ja auch in der eigenen Buchhaltung angeben. Soweit ich weiß, darf man allerdings keine Details, wie z.B. die Klickrate auf die AdSense-Banner, die genaue Klickvergütung und andere Internas veröffentlichen.

Ich habe schon oft meine AdSense-Gesamteinnahmen veröffentlicht und habe noch nie Ärger bekommen.

Kann man Google AdSense gleich am Anfang verwenden oder sollte man damit warten bis der Blog größer ist?

Zu Anfang sollte man meiner Meinung nach erst einmal Traffic aufbauen. Es bringt nichts, mit ein paar hundert Besuchern schon AdSense und Co. einzubauen. Erst wenn man 5.000 – 10.000 PageViews im Monat hat, würde ich damit beginnen AdSense-Anzeigen einzubauen. Und dann heißt es testen. Verschiedene Bannergrößen, unterschiedliche Farben und Positionen etc.. Es gibt da kein Pauschalrezept, sondern jede Website ist da unterschiedlich.

Der etwas spätere Einbau von AdSense hat zudem den Vorteil, dass ein unbeabsichtigter eigener Klick auf eine AdSense-Anzeige oder ein gut gemeinter absichtlicher Klick eines Lesers nicht so sehr ins Gewicht fällt. Viele der bei AdSense gesperrten Blogger und Website-Betreiber hatten nach meiner Erfahrung AdSense bereits bei sehr wenig Besuchern eingebaut und da fällt ein missbräuchlicher Klick natürlich viel stärker ins Gewicht.

Wie kann ich Affiliate-Links und AdSense am besten in meinen Blog einbauen?

Für Affiliate-Textlinks nutze ich das WordPress-Plugin Pretty Link Lite und habe bisher damit keine Probleme. Dies hat den Vorteil, dass ich diese maskierten Links überall im Blog einbauen kann, wenn sich der Affiliate-Link selbst aber ändert, muss ich nur an einer Stelle eine Änderung vornehmen. Lediglich die Amazon-Links baue ich ganz normal ein, da eine Maskierung vom Amazon nicht erlaubt ist.

Affiliate Banner baue ich dagegen in der Regel mit Hilfe eines Banner-Plugins ein. Dafür kann ich z.B. Advanced Ads empfehlen.

Google AdSense Anzeigen baue ich ebenfalls direkt im Theme oder per Banner-Plugin ein. Da dies JavaScript-Code ist, ginge es auch gar nicht per Pretty Links Lite.

Setzt du vornehmlich auf AdSense-Text-Anzeigen oder nutzt du auch Grafik-Anzeigen? Wie sind deine Erfahrungen mit visuellen Werbemitteln?

Grundsätzlich setze ich lieber auf die Text-Anzeigen von Google AdSense, da diese deutlich weniger wie Werbung wirken. Das ist meiner Erfahrung nach besser, da die Besucher es eben nicht sofort ignorieren. Zudem habe ich persönlich die Erfahrung gemacht, dass es bei den Text-Anzeigen eine größere Vielfalt an Werbekunden gibt, was auch verständlich ist, da es für die Werbekunden viel einfacher ist Text-Anzeigen zu erstellen, als grafische Werbebanner.

Hin und wieder probiere ich auf meinen Blogs und Websites dennoch Grafik-Banner aus, um Vergleichswerte zu haben und bei der einen oder anderen kleinen Website habe ich durchaus auch Grafik-Banner im Einsatz. Es ist halt so wie immer, man muss ausprobieren was besser funktioniert und gerade bei AdSense ist das ja sehr einfach, da man die Klicks und Einnahmen verschiedener Banner sehr gut vergleichen kann.

Wie kann man den voraussichtlichen Einnahmen mit Google AdSense schätzen? Gibt es eine Formel dafür?

Die Einnahmen zu schätzen ist schwer und man kann nur ungefähre Prognosen abgeben. Dafür muss man aber den Traffic der eigenen Website kennen. Ist dies der Fall, sucht man im Google AdWords Keyword Planer nach ein paar Hauptkeywords der eigenen Website und schaut sich an, was dort für Klickpreise stehen. Das sind die durchschnittlichen Klickpreise, die AdWords-Kunden dafür zahlen müssen. Davon nimmst du den Mittelwert und davon dann 68%. Das ist der Anteil vom Klickpreis, den die AdSense-Publisher bekommen.

Nun kannst du die Folgende Formel nutzen:
durchschnittlicher AdSense-Klickpreis * Seitenaufrufe pro Monat (nur von den Seiten, wo dann AdSense eingebaut wird) * 1% Klickrate

Beispiel:
0,50 Euro * 50.000 * 0,01 = 250,- Euro

Wenn die durchschnittlichen AdSense-Einnahmen pro Klick 50 Cent sind und es bei einer typischen Klickrate von 1% insgesamt 50.000 Seitenaufrufe gibt, dann verdient man im Monat 250,- Euro. Die Einnahmen pro Klick zu schätzen ist allerdings ebenso schwer wie die Klickrate zu schätzen. 1% ist aber ein recht typischer Wert, kann man natürlich höher oder niedriger liegen.

Etwas einfacher ist es, wenn du meinen AdSense-Rechner dafür nutzt.

Webinar
Werbung
Business Ideen
Werbung

Schreibe einen Kommentar