15 Tipps, um eine Sperrung bei Google AdSense zu vermeiden – AdSense Guide Teil 14

AdSense Guide - Sperrung bei Google AdSense vermeidenHeute geht es endlich mit meiner Google AdSense Serie weiter. Weihnachten und andere Projekte haben dafür gesorgt, dass es eine Pause gab, die aber nun zu Ende ist.

In diesem 14. Teil meiner Artikelserie gehe ich auf das Schreckgespenst von AdSense-Publishern überhaupt ein. Wie groß ist die Gefahr gesperrt zu werden und wie kann man das vermeiden?

Dieser Artikel ist Teil des 15-teiligen AdSense Guides.
>> Zu den besten AdSense Tipps und Tricks.

Sperrung bei Google AdSense vermeiden

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Es ist schon nicht mehr ganz so einfach bei Google AdSense reinzukommen, aber so gut wie unmöglich nach einer Sperrung wieder aufgenommen zu werden.

Wenn man erstmal bei Google AdSense in Ungnade gefallen ist, wird man nur sehr selten später wieder aufgenommen. Und da Google hier nicht nur die Seiten-URL, sondern auch den Namen, Adresse und Konto prüft, kann man nicht einfach eine neue Website starten und sich wieder bei AdSense anmelden.

Deshalb ist es wichtig, dass man alle möglichen Vorkehrungen trifft, damit es erst gar nicht zu einem Rauswurf kommt.

Sperrt Google willkürlich?

Auch wenn immer wieder gesperrte AdSense-Nutzer behaupten, dass Google willkürlich sperrt, so halte ich das für sehr unwahrscheinlich.

Ebenso wird immer wieder behauptet, Google sperrt Nutzer, die kurz vor der Auszahlungsgrenze liegen, damit sie das Geld behalten können. Auch das halte ich für Quatsch. Google ist an jedem Publisher interessiert, der dauerhaft Geld bringt, schließlich ist es das Geschäftsmodell von Google.

Es wäre sehr kurzsichtig von Google gedacht, wenn sie ihre Pubisher ständig rausschmeißen, nur um 50 Euro oder so behalten zu können.

Stattdessen denke ich, dass in diesen Fällen Google schon länger ein kritisches Auge drauf geworfen hatte und vor der ersten Auszahlung sich dann sicher war, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht.

Google ist ein Unternehmen, was seine Einnahmen weiter steigern will. Jeder AdSense-Publisher, der sich an die Programmregeln hält, ist willkommen.

Im Umkehrschluss bedeutet dass, das nur jene rausgeschmissen werden, die wissentlich oder unwissentlich gegen die Regeln verstoßen haben. Hier muss man allerdings zugeben, dass Verbesserungsbedarf besteht.

Schließlich sollte bei unwissentlichen Verstößen nicht immer gleich der Rauswurf erfolgen. Das hat wohl auch Google erkannt und verspricht mehr Transparenz. So will man bei Verstößen in Zukunft die Publisher erstmal informieren und die Abstellung der Probleme fordern. Zudem soll es ein Formular geben, mit dem man wieder zurückkommen kann.

WERBUNG
3 Monate kostenloses Hosting bei All-Inkl.com Beim deutschen Hoster All-Inkl.com gibt es günstiges und leistungsfähiges Hosting. Dieses ist optimal für Affiliate-Websites, Nischenwebsites und Blogs. Ich nutze es selber und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. www.all-inkl.com

So vermeidet ihr eine Sperrung bei Google AdSense

Die beste Vorgehensweise ist aber immer noch die Vorsorge. Man sollte verhindern, dass man überhaupt bei Google ins Fadenkreuz gelangt.

Dazu liste ich im Folgenden 15 Punkte auf, die man beachten bzw. vermeiden sollte. Beachtet man diese Liste, dann senkt man das Risiko eines Rauswurfs beträchtlich.

  • ungültige Klicks
    Der Hauptgrund, warum AdSense-Publisher rausgeschmissen werden sind ungültige Klicks. Man sollte keinesfalls selber klicken, da Google das mittlerweile sehr gut erkennt.

    Zudem ist die Gefahr bei wenig Traffic größer, dass einzelne ungültige Klicks negativ auffallen. Deshalb empfehle ich erst bei guten Traffic-Zahlen (mind. 5.000-10.000 Seitenaufrufe im Monat) AdSense einzubauen.

    Es gibt auch Plugins, die gegen ungültige Klicks helfen sollen, aber ich selber habe es noch nicht getestet.

  • Auffordern oder Betteln
    Ungültige Klick kommen auch zustande, wenn man die eigenen Leser direkt oder indirekt dazu auffordert zu klicken.

    Deshalb sollte man Formulierungen wie “Wer mich unterstützen will, klickt auf die Anzeigen.” unterlassen.

  • Täuschen
    Manch einer schreibt über die AdSense-Anzeigen so etwas wie “Empfehlungen”, “Linktipps” oder “Sponsoren”. Auch das ist nicht erlaubt.

    Generell sollte man ehrlich zu sich selbst sein und alles vermeiden, was als Täuschung der Leser über die wahre Natur der AdSense-Anzeigen angesehen werden kann.

    Die Werbung sollte auch als Werbung erkennbar sein.

  • unerlaubte Inhalte
    In den Programmrichtlinien geht Google unter anderem ausführlich auf die nicht erlaubten Inhalte ein.

    Pornografische Inhalte sind z.B. genauso verboten wie Drogen- oder gewalttätige Inhalte. Nach meiner Erfahrung ist das ein häufiger Grund, warum AdSense-Publisher gesperrt werden, ohne dass sie bewusst etwas unerlaubtes getan haben.

    Deshalb sollte ihr auf jeden Fall mal nachlesen, was an Inhalte alles nicht erlaubt ist.

  • Qualität der Inhalte
    Google geht schon eine ganze Weile gegen minderwertige Inhalte vor und nichts anderes ist das auch bei AdSense-Publishern.

    Man sollte die Google Richtlinien für Webmaster beachten und qualitativ gute Inhalte liefern.

  • Traffic-Qualität
    Google analysiert zudem recht genau, welche Qualität der Traffic hat, den man von seiner Website über die Google Anzeigen hin zu den Websites der Werbekunden sendet.

    Stellt Google fest, dass diese Besucher nicht lange bleiben und dem Werbekunden nichts bringen, dann senkt Google schnell mal die Klickpreise und es kann sogar dazu führen, dass man rausgeworfen wird.

    Deshalb sollte man dafür Sorge tragen, dass man Google AdSense nur dann einbaut, wenn es eine wirklich interessierte Zielgruppe für die Werbung gibt.

  • Rechtsverletzungen
    Generell sollte man keine Rechtsverletzungen begehen. Geklaute Inhalte sind genauso tabu, wie inhaltliche Rechtsverstöße.
  • Datenschutz
    Beim Thema Recht muss man auch den Datenschutz ansprechen. Eine Datenschutzerklärung zu Google AdSense ist notwendig.

    Dazu gibt es im Web diverse Vorlagen, wie z.B. diese hier.

  • nutzergenerierten Content
    Ebenfalls oft Stein des Anstoßes sind nutzergenerierte Inhalte. Auch hier ist man als Seitenbetreiber dafür verantwortlich, dass diese nicht gegen AdSense-Richtlinien verstoßen.
  • Änderungen
    Änderungen am Code sind nur im Rahmen dessen erlaubt, was Google selber erlaubt hat. So kann man mittlerweile flexible Anzeigen erstellen, an denen man CSS-Einstellungen vornehmen kann.

    Wer aber denkt, dass er z.B. mit JavaScript dafür sorgen kann, dass sich die Website des Werbekunden in einem neuen Fenster öffnet, wird Ärger mit Google bekommen.

  • Platzierung
    Auch bei der Platzierung der Anzeigenblöcke sollte man nicht versuchen die Nutzer zu täuschen oder Googles Richtlinien zu umgehen.

    So dürfen diese z.B. nicht in der Nähe von Bildern (so dass der Eindruck entsteht beides gehört zusammen) stehen.

    Popups und eMails dürfen ebenfalls keine Anzeigen enthalten. Auch andere Seiten, die keine wirklichen Inhalte enthalten, sind tabu.

    Und man sollte darauf achten, dass nicht mehr Anzeigen als erlaubt auf einer Seite erscheinen.

  • Malware
    Natürlich wird Google auch bei Websites, die Malware oder ähnliches enthalten, nicht unbedingt gern AdSense-Anzeigen sehen.
  • andere Werbeformen
    Andere Einnahmequellen darf man natürlich parallel zu AdSense einsetzen. Allerdings darf davon keine so aussehen wie die AdSense-Anzeigen.
  • In Kontakt bleiben
    Google verspricht mehr Transparenz. Das bedeutet aber auch, dass man sein Mail-Postfach und seinen AdSense-Account regelmäßig besuchen sollte. Wer nicht auf Google Mails reagiert, brauch sich über einen evtl. folgenden Rauswurf nicht beschweren.
  • AdSense-Daten veröffentlichen
    Ich habe selbst kein Problem damit die Gesamteinnahmen eines Monat mit Google AdSense zu veröffentlichen. Und soweit ich weiß, hat Google nichts dagegen.

    Allerdings darf man darüber hinaus keine weiteren AdSense-Daten, wie etwa die Klickrate, die durchschnittlichen Klickpreise usw. öffentlich machen.

Die AdSense-Hilfe ist mittlerweile recht umfangreich und enthält viele Infos, was man nicht darf. Das sollte man sich mal anschauen.

Was tun, wenn man raus ist?

Wieder aufgenommen zu werden ist zwar nicht unmöglich, aber sehr schwer. Man kann es versuchen, indem man erstmal das Problem behebt und dann versucht Google davon zu überzeugen, dass man es nie wieder macht.

Ein neues AdSense-Konto anlegen wird in der Regel nicht funktionieren, da Google Namen, Adresse und Konto kennt.

Man könnte eine neue Website starten und diese von jemand anderes betreiben lassen, der sich dann bei AdSense anmeldet. Aber das ist für viele sicher keine Option.

Unter dem Strich wird vielen nichts anderes übrigbleiben, als ohne AdSense weiterzuleben.

Ich verdiene nur rund 1/6 meiner Einnahmen mit AdSense. Affiliate Marketing und Direktvermarktung bringen mehr ein und sind für viele sicher gute Alternativen.

Richtige AdSense-Alternativen gibt es zwar auch, aber diese kommen insgesamt nicht an AdSense heran. Man kann sie sich aber mal anschauen.

Fazit

Google AdSense ist eine tolle Einnahmequelle, keine Frage.

Allerdings sollte man damit vorsichtig sein, die Anforderungen und Grenzen kennen und keinesfalls allein auf AdSense setzen.


So geht es weiter

Im nächsten Teil der Artikelserie gehe ich auf weitere Informationen und Ressourcen ein und präsentiere euch eine AdSense-Checkliste.

Zudem werde ich in Kürze in einem Artikel schildern, wie ich meine Einnahmen in kurzer Zeit verdoppelt habe.

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

15 Gedanken zu „15 Tipps, um eine Sperrung bei Google AdSense zu vermeiden – AdSense Guide Teil 14“

  1. Vielen Dank für diesen Beitrag! Ich denke auch nicht, dass Google willkürlich sperrt, allerdings ist es manchmal nicht so einfach die Gedankengänge, warum Google sperrt, nachzuvollziehen.
    Ich habe neulich an einer Mastermind teilgenommen, bei der ich extrem wertvolle Tipps erhalten habe.
    Tipp an alle Neulinge: am besten mit jemandem kurzschließen, der sich bereits mit diesem Thema auskennt und erfolgreich Adsense betreibt.

    Antworten
  2. VIelen Dank für diesen ausführlichen Artikel, ich selbst bin auf dem Gebiet ja ein ziemlicher Neuling und nutze bislang noch gar keine Werbeeinbindungen, da ist es sehr interessant zu erfahren worauf ich alles achten muss sollte ich mich entschliessen in dieser Richtung weiter zu suchen.

    Antworten
  3. Es gibt noch eine Strafe von Google: Nur eine Seite bzw. Domain Sperren. Dann hilft nur alle Steine des Anstoßes zu entfernen und solange mit Google zu kommunizieren, bis sie wieder freischalten. Bekannte von mir sind mit einer Seite rausgeflogen, alles bereinigt (ging um die Erwähnung von erotischer Kunst). Email an Adsense, Email zurück: Bitte bauen Sie den Code ein zur Begutachtung. Code war drin. Noch mal hingeschrieben, Code immer noch drin (wurden halt keine Anzeigen ausgeliefert, da ja eben gesperrt), Antwort: Bitte bauen Sie den Code ein. Beim vierten Mal ist dem Kollegen die Hutschnur geplatzt und er hat in die Mail geschrieben: Code ist drin, bitte mal in den Quellcode gucken. – Dann waren sie wieder frei ….

    Im übrige hat Google nicht nur was gegen Pornographie sondern ist allgemein sehr prüde. Auf einer Seite habe ich mal eine Bar erwähnt, auf der Erwachsene im angezogenen Zustand über Aktivitäten im nicht angezogenen Zustand reden können. Die Bar wurde nur erwähnt, aber auch verlinkt, das hat für einen Anschiss ausgereicht. Da es mein Erster dieser Art war, kam aber keine temporäre Sperre, bei meinen Kollegen oben war es schon der dritte Anraunzer gewesen.

    Arghhhhh … ich liebe Google :-)

    Aber gute Aufstellung, es ist gut, sich die Regeln immer mal wieder in Erinnerung zu rufen.

    Antworten
  4. Schöner Artikel, genau zu dem Thema habe ich heute recherchiert. Deswegen kommt der Artikel wie gerufen! Eine wichtige Frage fehlt aber noch. Wie kann man erkennen, ob man ungültige Klicks hat? Steht dies irgendwo?

    Antworten
  5. Ich hatte auf einer meiner Seiten Adsense laufen. Hat über lange Zeit nur Centbeträge gebracht, bis eines Tages die Einnahmen deutlich stiegen. Ich brachte das mit gesteigerten Besucherzahlen in Zusammenhang.

    2-3 Monate später kam die berühmte Kündigungsmail und Adsense war einmal.
    Soweit so gut, denn wie sich herausstellte war tatsächlich Manipulation im Spiel.

    Es war nämlich so:
    Es handelte sich um eine Seite die Natur- und Umweltbildung im Kindergarten zum Thema hat (naturstrolche.de). Diese Seite ist eine Vereinsseite. Ich bin im Vorstand dieses Vereins und habe die Seite erstellt.

    Bei Adsense habe ich mich als Person angemeldet, da eine Anmeldung als Verein nicht geht (ob es heute anders ist, weiß ich nicht).

    Wie hinterher rauskam, kamen ein paar Mitglieder auf die Idee die Vereinskasse durch Klicks aufbessern zu müssen. Da dieses regelmäßig geschah dauerte es nicht lange bis Google das entdeckte.

    Die Kündigung von Adsense betraf mich als Person und nicht den Verein. Es war mir auch nicht möglich Google diesen Zusammenhang zu erklären. Seit dem bin ich draussen aus Adsense.

    Das bewegte mich dazu nach anderen Einnahmequellen zu suchen was auch gelang. Im Nachhinein bin ich froh darum, denn sonst hätte ich mich nie um etwas anderes bemüht. Diese Einnahmen sind auch deutlich lukrativer als die von Adsense.

    Der Fall liegt Jahre zurück, um eine Aufnahme bei Adsense habe ich mich nicht mehr bemüht und werde es auch nicht tun.

    Mein Rat:
    Gebt euren Namen nicht her wenn ihr von Adsense überzeugt seid.
    Fahrt immer zweigleisig oder habt zumindest eine Alternative in der Hinterhand.

    Antworten
  6. “Überprüfen Sie Ihre Seiten auf fehlerhafte Links und sorgen Sie für eine korrekte Verwendung der HTML-Syntax.”

    Da tu ich mir immer schwer. Das Plugin “Broken Link Checker” funktioniert bei mir nicht und die HTML-Syntax ist auch nicht 100% einwandfrei.

    Würde vielleicht jemand so nett sein und sich mal meine Werbebanner ansehen und mir sagen, ob ich damit gegen irgendwelche Regeln von Google verstoße? Sieht das für euch so aus als könnte man das mit was anderem verwechseln (z.B. zu nahe an Bildern etc.?)

    Ich hab ein Leaderboard im Header und 2 kleinere pro Blogeintrag wie man hier z.B. sieht:
    zoomingjapan.com/travel/miyazaki-aoshima/
    Ist das irgendwie irreführend?

    Vielen lieben Dank! :)

    Antworten
  7. Interssante Geschichte, aber was passiert denn in dem Fall das man vershenetlich auf einen eigenen Banner klickt ?? Und damit meine Ich wirklich versehentlich…. Zum Beispiel könnte es passieren das man etwas auf seiner eigenen Seite abändert, sich im Frontend anschaut ob es gelungen ist und genau in diesem Moment bleibt der Browser hängen. Durch mehrfaches klicken auf dem Bildschrim versucht man das ´´ Hängen Gebliebene´´ wieder weg zu bekommen ( was man nunmal immer so macht ) und plötzlich geht es im Browser weiter und man hat seine eigene Werbung angeklickt.
    Ist vielleicht nicht das beste Beispiel, aber es kann doch durchaus passieren das es MAL versehentlich passiert. Wird man da auch sofort abgestraft ? Also mir ist es in der Tat mal passiert, da kam aber keine Rückmeldung seitens Google.

    Antworten
  8. Gute Aufzählung. Was mich aber noch interessieren würde: Stichwort “Click Fraud”. Man soll ja nicht auf eigene Werbung klicken, klar. Was aber wenn es andere machen? Vorsätzlich und im größeren Stil? Es gehen ja immer wieder Gerüchte um, das bezahlte Klicker einen Adense Publisher bewusst schädigen. Gerücht oder Tatsache? Kann Google das erkennen?

    Antworten
  9. Bin auch schon eine weile draußen aus adsense, wegen inks die zu einer escort-agentur führten. mail von google diesbezüglich einfach zu spät gelesen und schon war ich raus und komm auch nicht mehr rein – da helfen auch keine netten mails. finde die vorgehensweise hier von google zu krass aber sie können es sich leisten.

    die alternativen ala contaxe und co geben sich zwar mühe aber eigentlich für nix an adsense vorbei.

    Antworten
  10. Vielen Dank Herr Wandiger. Ich bin mit meiner Seite auch kurzzeitig bei AdSense “rausgeflogen”. Bin daraufhin auf Ihren Blog gestoßen und habe alle Schritte befolgt. Jetzt klappt es wieder und ich habe noch etwas dazu gelernt.

    Antworten
  11. Werter Herr Wandinger, Ihre Informationen zu Google Adsense Sperrungen sehe ich als sehr große Hilfe an. Sie sind vor allem ausgezeichnet wirksam. Recht vielen Danke und beste Grüße Lutz Peter Fiedler

    Antworten
  12. Ich möchte nochmal bestätigen, die mir vor einiger Zeit gegebenen Hinweise bezüglich des Google Adsense Kontos haben mir sehr geholfen.Mit besten Grüßen Peter

    Antworten
  13. Hallo Peer,

    ich kämpfe ja schon weit länger als seit meinem ersten Artikel aus 2014 mit meiner AdSense Sperrung. Ich habe etliche Versuche unternommen bis 2016. Dann habe ich es zunächst akzeptiert, obwohl ich tatsächlich nichts getan habe. Google schwieg dazu aber auch.

    Vor Kurzem habe ich auf meinem Blog einen Refresh Artikel veröffentlicht zum Thema. Ich habe im Rahmen dieses Artikels (blog-als-nebenjob.de/554/adsense-gesperrt-was-du-tun-kannst/) etliche Versuche gestartet nur irgendwie einen Menschen an die Leitung oder in mein Email Programm zu bekommen, der mir zumindest mal etwas mehr erläutern könnte, woran es denn liegt. Denn Google hat mir zwar geschrieben mein Account ist gesperrt, aber nicht wirklich warum. Auch nachfragen aus den Jahren 2010/2011/2012 inkl. Einspruch haben das nicht geändert.

    Als treuer AdWords Nutzer bin ich eigentlich etwas enttäuscht über diese Vorgehensweisen.

    LG
    Ronny

    Antworten

Schreibe einen Kommentar