Responsive AdSense Anzeigen – So nutzt man diese richtig

Responsive AdSense Anzeigen - So nutzt man dieseDie Diskussion über Sinn oder Unsinn von Responsive Webdesign wird weiterhin intensiv geführt.

Google hat sich relativ klar zum Responsive Webdesign bekannt und hat nun auch mit Google AdSense den Schritt vollzogen.

Wie die neuen Responsive AdSense Anzeigen funktionieren und wie man sie einbaut, erfahrt ihr in diesem Artikel.

>> Zu den besten AdSense Tipps und Tricks.

Responsive AdSense Anzeigen

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Im Gegensatz zu normalen Werbe-Bannern skalieren die normalen AdSense-Anzeigenblöcke in einem responsive Webdesign nicht mit.

Wenn man also z.B. ein 728×90 AdSense-Banner in seinem Blog eingebaut hat, wird es Probleme bei der Anzeige auf dem Smartphone geben. Zumindest die AdSense-Anzeige wird nicht komplett zu sehen sein.

In der Vergangenheit konnte man sich evtl. damit behelfen mit einem entsprechenden WordPress-Plugin unterschiedliche AdSense-Banner je nach Display-Größe auszugeben. Aber mal abgesehen davon, dass es mehr Aufwand macht, hat es nicht mehr funktioniert, sobald man Caching einsetzt.

Google hat dafür aber nun eine Lösung parat.

So nutzt man Responsive AdSense Anzeigen

Seit Ende 2013 bietet Google nun die Möglichkeit an ein neues “Format” bei der Erstellung eines neuen AdSense-Blocks auszuwählen.

Neben den bekannten Formaten gibt es nun auch die “Automatische Größe – Responsive”.

Responsive AdSense Anzeigen

Dieses neue Format funktioniert mit Text- wie auch mit Image-Anzeigen, darf aber nur auf responsive Websites eingesetzt werden.

Auch sonst hat sich kaum was geändert. Die Einstellungen zu Channel und Design sind gleich.

Dieses neue Format passt sich automatisch an den verfügbaren Platz an, wie in diesem Beispiel zu sehen ist:

Responsive AdSense Anzeigen

WERBUNG
3 Monate kostenloses Hosting bei All-Inkl.com Beim deutschen Hoster All-Inkl.com gibt es günstiges und leistungsfähiges Hosting. Dieses ist optimal für Affiliate-Websites, Nischenwebsites und Blogs. Ich nutze es selber und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. www.all-inkl.com

So baut man diese Anzeigen ein

Etwas Anders sieht dagegen der Code aus, den man dann zum Einbau bekommt.

Standard: Optimale Größenanpassung
Dies ist der normale Modus für responsive AdSense-Anzeigen. Der Code sorgt dafür, dass immer möglichst das optimale Format je nach verfügbarem Platz angezeigt wird.

Man sollte diesen Modus erstmal versuchen und schauen, wie es auf verschiedenen Endgeräten aussieht.

Einbauen kann man diesen Code übrigens genauso wie vorher. Ich empfehlen die Nutzung eines passenden Plugins, welches die Pflege vereinfacht.

2. Erweitert
Alternativ kann man mit Hilfe von CSS verschiedene Format bei bestimmten Bildschirmgrößen erzwingen.

Dabei wird ein Standard-Format angegeben, was auf den kleinsten Bildschirmen zum Einsatz kommt:

Welche Fensterbreiten man anlegt und wie groß dort die AdSense-Anzeige sein soll, kann man frei festlegen.

Man hat hier also flexible Anpassungsmöglichkeiten und kann eigene Formate definieren. Allerdings sollte man sich an die Rahmenvorgaben seitens AdSense halten.

Auch diesen Code baut man dann wie immer von Hand oder per Plugin in die eigene Website ein.

Was bringt das?

Belastbare Zahlen habe ich selber noch nicht, aber es ist davon auszugehen, dass sich das positiv auswirkt.

Die Zahl der mobilen Nutzer steigt immer mehr an und da sollte nicht nur das Layout passend sein, sondern auch die Anzeigen sollten korrekt dargestellt werden und den verfügbaren Platz optimal nutzen.

Habt ihr bereits Erfahrungen mit Responsive AdSense Anzeigen gemacht?

Nutzt ihr bereits Responsive AdSense Anzeigen?

Ergebnis anschauen

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

15 Gedanken zu „Responsive AdSense Anzeigen – So nutzt man diese richtig“

  1. Hallo Peer,

    testest Du die Responsive Werbeanzeigen zur Zeit auf einer Deiner Seiten? Wenn das der Fall wäre, könntest Du dir dann vorstellen, (z.B. nach 30 Tagen Testzeit) ein Vergleich zu erstellen & diesen anschließen zu veröffentlichen? Ich denke das würde ungmein helfen, da ich auch gerade überlege auf Responsive Ads umzustellen.

    Liebe Grüße

    Antworten
  2. Danke für den Hinweis. Das hätte ich doch glatt übersehen. Auf jeden Fall hab ich es bei mir auf dem Blog eingebaut und bin positiv überrascht wie einfach und unkompliziert das war.

    Antworten
  3. Danke für den Hinweis. Habe lange bei Adsense nicht weiter geschaut. Werde dies auch mal ausprobieren und ausgiebig testen, da auch bei mir die Mobilen Zugriffe immer weiter steigen.

    Antworten
  4. Mich interessiert an dieser Stelle vor allem ob die mobilen Anzeigeformate einn geringeren CPC mit sich bringen als die normalen.

    Für Besucher mit Mobilgeräten gibt es doch weniger Geld oder?

    Antworten
  5. Da bin ich mal auf dein Testergebnis gespannt! Ich hatte im letzten Monat auf allen meinen Seiten den bestlaufenden 300×250-Block durch einen 336×280-Block ausgestauscht … nach zwei Wochen war die Enttäuschung groß. Ein Resultat dass ich auch in anderen Foren lesen musste. Ich teste so schnell nichts mehr was Adsense betrifft …

    Antworten
  6. Ich habe bis die Responsive Banner angeboten wurden eine eigene Lösung genutzt, die Banner entsprechend der Browserbreite ausgeliefert hat. Daher konnte ich beim Wechsel gut vergleichen. Der Unterschied ist kaum da und mal überwiegt der Responsive, mal das alte Setup. Lediglich der Aufwand ist jetzt natürlich deutlich geringer. Wichtig ist auch zu erwähnen, dass auch andere Formate mittlerweile “responsive” sind und automatisch kleinere Größen anzeigen, wenn der Platz nicht reicht. Dieses Verhalten kann man in den AdSense Einstellungen deaktivieren, aber die meisten kennen es überhaupt.

    Antworten
  7. Ich nutze G-AdSense-R bereits. Ich betreue ein Projekt mit über 3000 Besuchern am Tag. Laut G-Analatics nutzt über die Hälfte mobile Endgeräte. Die Klicks und der CPC sind gestiegen.

    Antworten
  8. Ich hab die Responsive AdSense Anzeigen auch schon getestet. Habe sie bei Seiten mit sehr viel mobile Traffic eingesetzt und bin sehr enttäuscht.

    Die Einnahmen sind drastisch gesunken. Irgendwie hab ich das Gefühl, dass Google es hier nicht richtig hinkriegt wirklich relevante Anzeigen zu präsentieren.

    Auch bei einem Kunden haben wir die Responsive Ads platziert und AVG CPC ist um ca. 60% gesunken.

    Haben andere ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Antworten
  9. Interessant inwieweit man aktuell seine Adsense Anzeigen anpassen kann. Früher brauchte man einen Adsense Premium Account, um etwas anderes als die Farbe und die grobe Größe ändern zu können.

    Antworten
  10. Ah, das ist wirklich interessant und auch eine super Neuerung, die sie einbauen. Momentan verwende ich noch kein Google AdSense geschweige denn responsive Designs – würde es aber, sobald es dazu kommt auf jeden Fall mal testen.

    Antworten
  11. Hatte schon vor einiger Zeit überlegt, wie man Adsense auch in mobile Seiten einbindet. Noch ist es nicht lange her, da musste man selbst für den Wechsel. Wobei ich mir nie sicher war, ob dies überhaupt erlaubt ist.

    Schön das Google reagiert hat und nun selbst Anzeigen für “Responsive Designs” anbietet.

    Antworten
  12. Meine Nischenseite zerschiesst es Mobile genau wegen (und auch nur wegen) dieser Anzeigen. Insofern kommt dieser Artikel genau recht. Werde ich morgen gleich mal probieren. Wurde auch Zeit das Google so etwas anbietet nachdem Responsive Designs schon seit fast 3 Jahren in aller Munde sind.

    Antworten
  13. Habe es jetzt gleich mal auf meiner Nischenseite getestet und bin noch etwas ernüchtert.

    – Zum einen werden bei Bildanzeigen, die kleiner sind als der vorhandene Platz rundherum eine hellgelbe Fläche angezeigt. Hat jemand eine Ahnung, wie man das abstellen/farblich anpassen kann?

    – Zum anderen habe ich das Gefühl, dass ich weniger Kontrolle über die Auslieferung der Bannerformen habe, wenn ich die optimierte Variante benutze. Gerade wo die Conversionunterschiede zwischen den einzelnen Bannerformen bei ein paar Pixeln Unterschied schon gravierend sind.

    Peer, kannst du vielleicht einen Vergleich machen – bezüglich der Conversion mit und ohne Responsive Bannern?! Das wäre bestimmt ein interessantes Thema.

    Antworten
  14. Also ich habe Responsive Adsense seit knapp 6 Monaten im Einsatz und bin bisher nicht gerade zufrieden mit der Entwicklung. Die Einnahmen sind ganz klar zurückgegangen und ich weiß noch nicht ob es an resposnive liegt oder an einem schlechten Jahr 2014.

    Die Besucherzahlen haben sich nicht gravierend geändert aber scheinbar sind die Anzeigen nicht mehr interessant.

    Sobald ich Zeit habe werde ich mal einen Vergleich zusammenstellen. Doch jetzt werde ich erst mal wieder auf meine alten Anzeigen umstellen und schauen was passiert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar