Sommerloch? – Einnahmen und Traffic von 20 englischsprachigen Blogs im August 2014

Nachdem ich bereits die Einnahmen deutscher Blogs im August 2014 ausgewertet habe, schaue ich mir heute 20 englischsprachige Blogs genauer an.

Darunter befinden sich mal wieder einige Großverdiener, auf die man als deutscher Blogger nur etwas neidisch schauen kann. Aber wie haben diese den Sommermonat August überstanden?

Am Ende des Artikel schildere ich dann noch eine Idee für eine zukünftige Artikelserie. Über euer Feedback würde ich mich freuen.

Hinweis:
In dieser Liste werden Blogger aufgelistet, die Einnahmen mit einem Blog (und ggf. noch zusätzlichen Websites und Leistungen) erzielen und diese selber veröffentlicht haben.

Ich kann weder für die Richtigkeit der Angaben garantieren, noch handelt es sich dabei um eine endgültige Top-Liste oder ähnliches, da die meisten Blogger ihre Einnahmen nicht veröffentlichen. Stattdessen sollen die folgenden Infos einen Einblick in die Verdienstmöglichkeiten, Entwicklung und Einnahmequellen englischsprachiger Blogs geben.

entrepreneuronfire.com = 276.117,40 Dollar

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Blog-Einnahmen gesunken
Etwas weniger hat entrepreneuronfire.com im August eingenommen. Allerdings fällt es schwer Mitleid zu haben, wenn man sich anschaut, in welchen Größenordnungen da immer noch Geld verdient wird. ;-)

Die Haupteinnahmen stammen noch immer von Membership-Sites, die erstaunlich gut angenommen werden. Ich hätte nicht gedacht, dass so viele Menschen bereit sind Geld auzugeben, um mehr über das Podcasten zu lernen:

  • Podcasters’ Paradise = 176.922,- Dollar
  • WebinarOnFire = 18.465,- Dollar
  • PodcastOnFire = 936,- Dollar
  • The One Thing = 28,- Dollar
  • Sponsor-Einnahmen = 51.228.40 Dollar
  • Fire Nation Elite Mastermind = 10.980,- Dollar
  • 1-on-1 Mentoring = 7.000,- Dollar
  • Podcast Launch (bei Amazon) = 171,- Dollar
  • Podcast Launch (bei Audible) = 131,- Dollar
  • Affiliate Marketing = 10.256,- Dollar

Schwach sind dagegen weiterhin die Einnahmen durch eBooks.

Dem gegenüber stehen Ausgaben in Höhe von 50.752,38 Dollar, u.a. für Hosting, Werbung, Rückzahlungen, Sponsorships und mehr.

Interessant sind auch die weiteren Infos. So haben die Gründer wieder viel Zeit investiert, von einer normalen 40 Stunden Woche ist da nicht viel zu sehen.

Und es gibt im verlinkten Artikel interessante Infos über neue Podcasts und den Relaunch eines Kurses.

Wie immer gibt es dazu natürlich auch einen Podcast.

smartpassiveincome.com = 98.639,65 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Wieder dabei ist smartpassiveincome.com, nachdem Pat im letzten Monat keinen Einnahmereport veröffentlicht hatte.

Er war allerdings auch vielbeschäftigt und mitsamt seiner Familie in Australien unterwegs.

Aber vielleicht lag es auch daran, dass der Juli mit 75.153,15 Dollar Einnahmen, und nach Abzug der Kosten “nur” 43.997,30 Dollar Gewinn, für seine Verhältnisse relativ schlecht war.

Wie auch immer. Nun hat er den Juli-Report nachgeholt und auch die Einnahmen für August veröffentlicht, wie ihr im Folgenden sehen könnt:

  • eBook/Audio-Verkäufe = 736,69 Dollar
  • SecurityGuardTrainingHQ.com Nischenseite = 2.784,39 Dollar (vor allem Google AdSense)
  • FoodTruckr.com (AdSense) = 88,82 Dollar
  • CreateaClickableMap.com Nischenseite = 469,53 Dollar
  • iPhone Apps = 956,68 Dollar
  • Affiliate Marketing (Blog und Nischensites) = 54.124,26 Dollar
  • eBook Verkäufe = 866,33 Dollar
  • Ask Pat Podcast Sponsor = 5.316,45 Dollar
  • SPI Podcast Sponsor = 4.160,- Dollar
  • Vorträge/Präsentationen = 2.500,- Dollar
  • Seminar = 5.082,50 Dollar
  • Smart Podcast Player Beta Launch = 18.713,- Dollar

Die Affiliate-Einnahmen sind mal wieder echt stark. Allein von einem Hosting-Partnerprogramm bekommt er mehr als 30.000 Dollar pro Monat.

Zudem gibt es in dem ausführlichen Report wieder sehr interessante Infos, z.B. über den Launch und die Entwicklung seines neuen Podcast-Plugins. Und er schreibt sehr offen über gescheiterte Plugin-Ideen und was er daraus gelernt hat.

Zudem geht es unter anderem um seinen Podcast (10 Millionen Downloads), um sein Team und um seine aktuelle Nischenwebsite und das erste Info-Produkt dafür. Alles in allem wieder eine sehr interessante Lektüre.

Insgesamt 22.543,67 Dollar gab Pat unter anderem für Assistenten und Entwickler, eine neue Android-App, diverse Services und mehr aus.

WERBUNG
Geld verdienen mit Backlinks oder SEO Verbessere deine Suchmaschinenoptimierung und Google-Rankings mit hochwertigen und günstigen Backlinks oder verdiene Geld durch Backlink-Vermietung. www.backlinkseller.de

dalepartridge.com = 57.501,22 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Nach oben gingen ebenfalls die Einnahmen von dalepartridge.com.

Dabei kommt die Steigerung vor allem von indirekten Einnahmequellen:

  • Google AdSense = 3.274,85 Dollar
  • Beacon Ads = 494,06 Dollar
  • Bluehost Affiliate = 1.320,- Dollar
  • Amazon Affiliate = 33,74 Dollar
  • Store = 98,17 Dollar
  • Premium Blog Posts = 1.000,- Dollar
  • Corporate Business Consulting = 23.300,- Dollar
  • 1:1 Business Consulting = 4.236,- Dollar
  • Social Media Consulting = 1.270,- Dollar
  • Vorträge & Webinare = 22.474,40 Dollar

Deutlich mehr hat er vor allem mit Consulting-Aufträgen und Sprecher-Engagements verdient. Das sind zwar keine direkten Blog-Einnahmen, aber seine Bekanntheit durch den Blog sorgt natürlich dafür, dass er überhaupt solche Aufträge bekommt.

Die Einnahmen mit Google AdSense sind dagegen weniger geworden, was auch daran liegt, dass der Traffic auf 585.479 Besucher und 810.569 Seitenaufrufe zurückgegangen ist.

Im verlinkten Artikel gibt es zudem interessante Erkenntnisse des Blog-Inhabers zu lesen, z.B. über Listenartikel, Schreibstil und mehr.

16.948,93 Dollar gab es an Ausgaben, u.a. für Dienstleister, Newsletter, Werbung und Rechtsberatung.

Und der Inhaber hat nicht mehr ganz so viele Überstunden gemacht, liegt aber noch immer weit über dem selbst gesteckten Ziel.

pinchofyum.com = 36.494,53 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Der Foodblog pinchofyum.com setzt seine positive Entwicklung fort und hat im August mehr eingenommen.

Dabei setzen die Inhaber auf eine breite Palette an Einnahmequellen:

  • BlogHer = 6.341,52 Dollar
  • sovrn = 5.892,55 Dollar
  • Bluehost = 5.865,- Dollar
  • Tasty Food Photography = 4.077,50 Dollar
  • Sponsored Posts/Speaking = 2.975,- Dollar
  • Recipe Development/Video = 2.050,- Dollar
  • Yellow Hammer Media = 1.930,41 Dollar
  • Go Sugar Free Course = 1.072,23 Dollar
  • Photo Licensing = 960,- Dollar
  • Swoop (via BlogHer) = 922,17 Dollar
  • Ziplist = 857,57 Dollar
  • Genesis Theme = 905,42 Dollar
  • Everyday Healthy eCookbook = 636,50 Dollar
  • Google AdSense = 544,16 Dollar
  • Gourmet Ads = 511,67 Dollar
  • The Creamy Cauliflower Sauce eCookbook = 378,- Dollar
  • Elegant Themes = 207,50 Dollar
  • How to Monetize Your Food Blog eBook = 165,- Dollar
  • Say Media = 176,86 Dollar
  • AWeber = 17,10 Dollar
  • SkimLinks = 8,37 Dollar

Direkt im Blog liegt der Anteil der Werbeeinnahmen bei 47% und die der eigenen Produkte bei “nur” 14%. Der Rest kommt durch Affiliate Marketing rein.

Allerdings gibt es zusätzlich noch eine Membership Site, die ebenfalls gut funktioniert.

Trotz weniger Besucher (1.480.410 Besuche und 2.185.367 Seitenaufrufe) als im Frühjahr hat der Blog nun deutlich mehr Einnahmen als damals. Das hängt mit der nun deutlich besseren Monetarisierung zusammen und im Artikel gibt es Tipps für die Optimierung der Einnahmen. Zudem findet sich im verlinkten Artikel ein interessanter Rückblick auf die ersten 3 Jahre des Blogs.

Generell kann man sagen, dass der Blog seinen kurzen Sommerdurchhänger im Juni wieder weggemacht hat.

3.846,84 Dollar fielen unter anderem für Affiliates, Hosting, Newsletter und andere Kosten an.

matthewwoodward.co.uk = 19.286,08 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Etwas mehr konnte matthewwoodward.co.uk im August einnehmen.

Allerdings gab es diesmal keine Consulting-Einnahmen, was aber anscheinend nicht geschadet hat:

  • Affiliate Marketing = 12.622,96 Dollar
  • sonstiges = 6.663,12 Dollar

Er setzt diverse Affiliate-Programme ein und das läuft recht gut.

Mit 81.275 Besuchen und 294.961 Seitenaufrufen gab es etwas weniger Traffic. Generell stagniert der Traffic seit ein paar Monaten, nachdem es vorher stetig nach oben ging. Mal schauen, wie sich das noch entwickelt.

godofseo.ca = 17.799 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Gestiegen sind die Einnahmen ebenfalls bei godofseo.ca.

Allerdings hatte er durch neue Projekte weniger Zeit für den Blog, was sich ebenfalls beim Traffic zeigt (8.559 Besuche und 15.874 Seitenaufrufe sind etwas weniger).

Die Einnahmen sahen aber recht gut aus:

  • Affiliate Marketing = 1.983,- Dollar
  • Consulting = 2.545,- Dollar
  • SEO Aufträge = 13.271,- Dollar

Allerdings kommt das meiste Geld durch Kundenarbeit rein und nur relativ wenig direkt durch den Blog.

makingsenseofcents.com = 15.050,54 Dollar

Blog-Einnahmen gleich geblieben
Nahezu unverändert präsentiert sich der Blog makingsenseofcents.com.

Die Einnahmen haben sich stabilisiert und sahen im Detail wie folgt aus:

  • Website-Verwaltung und Social Media für Kunden = 6.498,- Dollar
  • Website-Einnahmen – Werbung, Partnerschaften & Google AdSense = 6.240,- Dollar
  • Schreibaufträge = 965,- Dollar
  • Affiliate Marketing = 415,- Dollar
  • sonstiges = 38,- Dollar

Ansonsten ist nicht viel passiert, da die Inhaberin nicht so viel Zeit hatte.

So hat sie z.B. ihr geplantes eBook noch nicht begonnen.

Die Ausgaben lagen bei 894,54 Dollar.

moms-make-money.com = 11.597,72 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Nach oben gingen die Einnahmen von moms-make-money.com im August.

Dabei dominiert vor allem das Affiliate Marketing:

  • ShareASale = 7.813,86 Dollar
  • Sewing pattern sales = 1.445,62 Dollar
  • Google AdSense = 801,94 Dollar
  • Blogher = 749,20 Dollar
  • Social Spark (jetzt Izea) = 191,09 Dollar
  • sonstiges = 168,91 Dollar
  • Commission Junction = 158,78 Dollar
  • Direktvermarktung = 139,78 Dollar
  • Amazon Partnerprogramm = 33,81 Dollar
  • eBook Verkäufe = 31,19 Dollar
  • Escalate Network Werbung = 24,29 Dollar
  • andere Werbeeinnahmen = 23,88 Dollar
  • Blogvault = 12,- Dollar
  • Infolinks = 3,17 Dollar

Positiv sah es auch bei den Besucherzahlen aus.

Mit 350.864 Seitenaufrufen für 2 Websites gab es deutlich mehr Traffic.

Die Ausgaben lagen bei 310,96 Dollar für Hosting, Backup und Virtual Assistant.

brightideas.co = 8.370,- Dollar

Blog-Einnahmen gesunken
Nicht so gut verlief der Monat August für den Blog brightideas.co

Hier hat sich der Inhaber primär auf sein Agentur-Geschäft konzentriert, was für die Zukunft auch nicht schlecht aussieht.

Die Einnahmen im August lagen allerdings etwas niedriger:

  • monatliche Kunden-Einnahmen = 6,000,- Dollar
  • eigenes Informationsprodukt = 1.435,- Dollar
  • Google AdSense = 560,- Dollar
  • Infusionsoft Affiliate Marketing = 302,- Dollar
  • sonstige Affiliate Einnahmen = 73,- Dollar

Positiv ist für den Inhaber, dass er viel outgesourced hat. So muss er sich um viele Standardarbeiten nicht mehr kümmern.

Allerdings schlägt sich das bei den Ausgaben nieder, die bei 5.235 Dollar lagen. Neben Hosting und Software kosteten vor allem externe Auftragnehmer viel Geld.

truevalhalla.com = 7.538,- Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Der Blog des HTML5-Spieleentwicklers von truevalhalla.com hat sich positiv entwickelt.

Die Einnahmen stiegen im August und sahen wie folgt aus:

  • HTML5 Games Sponsoren = 5.041,- Dollar
  • Consulting = 920,- Dollar
  • Buchverkäufe = 748,- Dollar
  • HTML5 Games Werbeeinnahmen = 549,- Dollar
  • Website Werbung = 130,- Dollar
  • Mobil Engine Verkäufe = 110,- Dollar
  • Buy Me a Coffee = 40,- Dollar

Vor allem die Sponsoren-Einnahmen bei seinen HTML5 Games sind deutlich gestiegen, der Anstieg kam also gar nicht primär vom Blog.

Dennoch sieht er die Zukunft positiv, da er sein neues Buch fertig hat und nun wieder mehr Zeit für seine Spiele und seinen Blog hat.

Immerhin 54.682 Seitenaufrufe konnte er im Blog im August verzeichnen.

kevinmuldoon.com = 3.367,56 Dollar

Blog-Einnahmen gesunken
Weniger hat kevinmuldoon.com eingenommen.

Das liegt aber auch daran, dass er weniger Zeit investiert hat:

  • Freelance Blogging = 2.815,- Dollar
  • Affiliate Marketing = 434,30 Dollar
  • Eigene Bücher = 118,26 Dollar

Zudem gab es diesmal keine Consulting-Einnahmen.

Mit 22.730 Besuchen und 63.474 Seitenaufrufen gab es aber immerhin mehr Traffic, was für die Zukunft hoffen lässt.

287,44 Dollar fielen für Gastartikel an.

mytanfeet.com = 2.762,13 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Nach oben gingen die Einnahmen für mytanfeet.com im Sommermonat August.

Dabei hat sich vor allem das Affiliate Marketing gut entwickelt:

  • Affiliate Marketing = 1.416,68 Dollar
  • Direktvermarktung = 1.065,- Dollar
  • Freelance Arbeit und Consulting = 149,90 Dollar
  • Spenden = 113,65 Dollar
  • Google AdSense = 24,- Dollar

Dagegen ist Google AdSense zu schwach, vor allem wenn man sich den Traffic anschaut (24.350 Visits und 36.275 Seitenaufrufe).

Die Direktvermarktung ist dagegen ein wichtiges Standbein geworden.

dumbpassiveincome.com = 1.792,80 Dollar

Blog-Einnahmen gesunken
Wenig Infos gibt es vom Betreiber von dumbpassiveincome.com.

Man erfährt lediglich, dass diese Einnahmen vor allem vom Affiliate Marketing stammen und dass seine neue Nischenseite mit dem Amazon Partnerprogrammsehr gut funktioniert.

Zudem gab es 1.085,63 Dollar an Ausgaben.

Weitere Infos zu Traffic, Neuerungen etc. gibt es leider nicht.

sideincomeblogging.com = 1.459,71 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Gestiegen sind die Einnahmen dagegen beim Blog sideincomeblogging.com.

Diese haben sich im August immerhin verdoppelt und sahen wie folgt aus:

  • Amazon Partnerprogramm = 857,16 Dollar
  • Google AdSense = 208,71 Dollar
  • ShareASale = 214,82 Dollar
  • Mr. Rebates = 49,02 Dollar
  • Side Income Blogging Services = 130,- Dollar

Allerdings stammt der Großteil vor allem von 2 Nischenwebsites, der Blog selbst bringt nicht viel ein.

237,38 Dollar fielen für Hosting, Texte und Backup an.

traveltish.com = 1.439,26 Dollar

Blog-Einnahmen gleich geblieben
Nahezu unverändert sahen die Einnahmen von traveltish.com im August aus.

Dabei stammt der größte Anteil vom Affiliate-Marketing:

  • Affiliate Marketing = 1.055,50 Dollar
  • Werbung und Schreibaufträge = 263,50 Dollar
  • CPC Werbung = 91,68 Dollar
  • Amazon Partnerprogramm = 5,26 Dollar
  • sonstiges = 0,65 Dollar Dollar

Ansonsten gab es kaum Veränderungen und so ist sich noch Spielraum nach oben vorhanden.

danielebesana.com = 1.661,- Dollar (1.288,64 Euro)

Blog-Einnahmen gesunken
Weniger hat hingegen danielebesana.com eingenommen.

Und das, obwohl der Verkauf eines neuen WordPress Themes ganz gut anlief:

  • Google AdSense = 634,49 Euro
  • Feedblitz = 9,24 Euro
  • Direct Ads = 26,60 Euro
  • BuySellAds = 5,90 Euro
  • Premium Job posting = 9,- Euro
  • Resume Access = 54,93 Euro
  • Product affiliation = 94,39 Euro
  • Amazon program = 4,19 Euro
  • ComoHacer ebook = 28,92 Euro
  • WP Tube theme = 420,98 Euro

Google AdSense bringt gute Einnahmen, aber davon abgesehen sieht es eher schwach aus.

Der Artikel enthält allerdings interessante Infos und Erkenntnisse zum Launch des WordPress-Themes.

155,93 Euro fielen an Ausgaben an.

makemoneylessons.com = 945,70 Dollar

Blog-Einnahmen gleich geblieben
Ebenfalls fast unverändert präsentierte sich makemoneylessons.com im August.

Die Einnahmen stagnierten und sahen im Detail so aus:

  • Freelance Schreibaufträge = 726,94 Dollar
  • Sponsored Posts = 136,50 Dollar
  • Bezahlte Gastartikel = 75,- Dollar
  • Werbung = 6,25 Dollar
  • Passive Income = 0,75 Dollar
  • Fidelity Media (AdJuggler) = 0,14 Dollar
  • Yahoo Bing Network = 0,12 Dollar

Das sind aber immer noch gute Einnahmen für die exterm niedrigen Besucherzahlen (343 Besucher und 1.412 Seitenaufrufe). Diese sind zudem noch gesunken.

4,95 Dollar kostete das Hosting.

smartincomedetective.com = 640,01 Dollar

Blog-Einnahmen gleich geblieben
Ebenfalls unverändert sah es bei smartincomedetective.com aus.

Der Inhaber hat insgesamt 15 Stunden Arbeit in den Blog investiert und die folgenden Einnahmen erzielt:

  • Whiteboard Video Software = 324,70 Dollar
  • OptimizePress Software = 236,16 Dollar
  • Optin Monster = 39,80 Dollar
  • Monster Marketing Graphics Pack = 34,- Dollar
  • Google Adsense = 5,35 Dollar

Das sind ebenfalls ganz gute Einnahmen, wenn man sich die Besucherzahlen vor Augen führt (2.896 Besucher und 4.728 Seitenaufrufe).

29,90 Dollar wurden für Newsletter und Hosting ausgegeben.

frugaling.org = 525,55 Dollar

Blog-Einnahmen gesunken
Runter ging es dagegen für frugaling.org im letzten Monat.

Vor allem Google AdSense ist deutlich zurückgegangen:

  • LinkOffers Affiliates = 485,- Dollar
  • Google AdSense = 40,47 Dollar
  • Amazon Partnerprogramm = 0,20 Dollar

Woran das im Detail liegt ist aber nicht zu sagen, dass es leider kaum weitere Infos gibt.

Der Traffic lag bei 15.702 Besuchen und 22.034 Seitenaufrufen.

supermommyclub.com = 254,92 Dollar

Am Ende der Liste ist diesmal ein neuer Blog dabei. Auf supermommyclub.com geht es um alle möglichen Themen für Mütter.

Die Einnahmen sehen allerdings noch recht übersichtlich aus:

  • Media Nexus = 74,98 Dollar
  • Google AdSense = 36,36 Dollar
  • Escalate = 47,65 Dollar
  • Moms Affiliate = 40,- Dollar
  • Amazon = 16,36 Dollar
  • Infolinks = 14,05 Dollar
  • Peerfly = 7,63 Dollar
  • Sovrn/Lijit = 6,80 Dollar
  • Amazon Kindle Royalties = 3,85 Dollar
  • Vigilinks = 3,48 Dollar
  • Media Net = 2,24 Dollar
  • Skimlinks = 0,79 Dollar
  • Rivit = 0,73 Dollar

Mit 29.454 Besuchern und 44.225 PageViews kann der Blog aber ordentliche Besucherzahlen aufweisen. Da sollte z.B. mit Google AdSense schon etwas mehr drin sein.

151,63 Dollar fielen für Services, Hosting, Fotos und anderen Ausgaben an.

Fazit und Artikel-Idee

Insgesamt betrachtet war der August ein recht guter Monat für die meisten englischsprachigen Blogs in dieser Liste. Ein richtiges Sommerloch konnte ich dieses Jahr nicht feststellen.

Im kommenden Herbst sollten sich die Rahmenbedingungen weiter verbessern, so dass ich mit steigenden Einnahmen bei den meisten Blogs rechne.

Nun noch zu einer Idee für einen neue Artikelserie.

Ich habe überlegt, ob ich einzelne Blogs aus dieser Liste mal genauer analysiere und mir ausführlich anschaue, wie sich diese entwickelt haben, wie sie ihr Geld verdienen, welche Inhalte erscheinen, wie sie soch vermarkten usw..

Wie findet ihr diese Idee?

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

21 Gedanken zu „Sommerloch? – Einnahmen und Traffic von 20 englischsprachigen Blogs im August 2014“

  1. Das ist mal wieder eine Übersicht, die einem angehenden Affiliate die Sprache verschlägt. Die obersten Blogs sind mit Abstand wohl die interessantesten, die ich selber empfehlen kann.

    Die Idee Blogs zu analysieren finde ich gut, mich würde aber viel eher die kleineren Blogs interessieren und eventuell ein direkter Vergleich zu einem Großverdiener in Abhängigkeit pro Besucher etc.

    MfG FK

    Antworten
  2. Starke Zahlen!

    PinchOfYum lese ich selbst sehr gerne und die breite Aufstellung an Einnahmeformen zahlt sich kontinuierlich aus.
    Was ich etwas schade finde, ist, dass die meisten der Blogger Vorträge und Kundenaufträge mit in die Bilanz aufnehmen, eigentlich wäre es interessanter, was alles nur über den Blog z.B. via AdSense, Affiliate, EBooks, etc. eingenommen wird.
    Danke für die Zusammenfassung, Peer!

    LG

    Antworten
  3. Wirklich erstaunlich, der Vergleich zu deutschen Blogeinnahmen und der zu internationalen Blogs!
    Wäre denn Sovrn oder Blogher auch was für deutsche Blogger? Und sollte man dann ernsthaft darüber nachdenken auch auf englisch zu bloggen? Hat vielleicht jemand selbst damit Erfahrungen gemacht?

    Antworten
  4. Immer wieder beeindruckend diese Zahlen, international ist der Topf eben dann doch etwas größer – aber das ist ja nicht nur im Web so :)

    Deine Idee finde ich richtig gut, oft kann man durch solchen tieferen Analyse selbst einiges für das eigene Projekt mitnehmen und man kommt auf den ein oder anderen Gedanken, auf den man sonst nie gekommen wäre.

    Antworten
  5. [quote]Ich habe überlegt, ob ich einzelne Blogs aus dieser Liste mal genauer analysiere und mir ausführlich anschaue, wie sich diese entwickelt haben, wie sie ihr Geld verdienen, welche Inhalte erscheinen, wie sie soch vermarkten usw..[/quote]

    Als wenn Du das nicht schon längst gemacht hast, ;)

    Antworten
  6. @Melanie
    Ich würde auf Englisch nur dann bloggen, wenn Du wirklich sattelfest bist. Das bedeutet Niveau Muttersprache. Man muss nur darüber nachdenken, wie gerne man einen deutschsprachigen Blog lesen würde, der eine schlechte Grammatik und Rechtschreibung aufweist. Viele Leser zucken ja schon bei einfachen Fehlern. Wenn entsprechende Sprachkenntnisse vorhanden sind, würde ich meine Zeit immer wieder in den englischen Sprachraum investieren.

    Antworten
  7. Puh, was für eine Auflistung. Sehr interessant was mit Blogs international für ein geld verdient wird. Für mich als Fotograf und kleiner Blogbetreiber, der mit seinem Blog noch in den Anfängen steckt eine klasse Übersicht. Um sich auch mal die großen Blog’s sich näher anzuschauen und wie die Inhalte von denen aufgebaut sind.
    Vielen Dank hierfür und Gruß
    Frank

    Antworten
  8. In englische Sprache zu bloggenist wie ein Vorredner schon sagte durchaus eine Möglichkeit. Nur muss du hier eher ein Muttersprachler sein, oder zumindest jemand in dein Team haben der diese Fähigkeit mit sich bringt.

    Ich hatte Englisch als Muttersprache da ich in Australien aufgewachsen bin und da bis mein 18 Lebensjahr gelebt habe.

    Solltest du echte Interesse an ein Blog in englische Sprache haben, so kannst du mich gerne per Email kontaktieren. Die Adresse findest du bei meinen “etwas vernachlässigte” Blog

    Antworten
  9. Danke, Peer, für den erneuten Report. Hier läuft einem wirklich das Wasser im Munde zusammen, ein ganz anderes Einnahmenniveau. Und sogar ein John Chow, der Englisch nicht perfekt beherrscht, ist mit seinem Blog sehr erfolgreich. Ich überlege ernsthaft, ein Projekt für den US-Amerikanischen Markt aufzusetzen.

    Antworten
  10. Es ist wirklich verrückt, wieviel die englischsprachigen Blogs einnehmen. Ich hoffe, dass ich auch mal im deutschsprachigen Raum so erfolgreich werden kann!

    Antworten
  11. Das ist ja der Hammer was die englischsprachigen Blogs an Umsatz machen. In Deutschland sind wir noch nicht so weit. Peer könnten solche Umsätze auch bei uns in Deutschland in ein paar Jahren realistisch sein ?

    Deine Idee finde ich sehr gut.

    Gruss

    Jan

    Antworten
  12. In der Tat immer wieder beeindruckend was möglich ist. Deine Idee die Blogs einzeln zu analysieren finde ich durchaus interessant. Wobei mich auch eher die Seiten mit Einkommen im “normalen” Bereich interessieren würden. Die ganz großen sind ohnehin nicht zu erreichen.

    Antworten
  13. Hallo zusammen,

    ein weiteres englischsprachiges Blog, das ich sehr gerne lese, ist “Authority Website Income”. Dort werden auch Einnahmen auf monatlicher Basis veröffentlicht. Der Autor zählt mit 5-stelligen Einnahmen zweifelsohne auch zu den erfolgreichen Internetunternehmern. Vielleicht hat ja auch Peer Interesse daran, das Blog in seine Liste aufzunehmen.

    Beste Grüße

    Antworten
  14. Des einen Leid ist des anderen Glücks.
    Denn wenn Deutschland in den Ferien ist. Habe ich mehr Kunden als sonst. Der Nachteil ist natürlich das es keinen Sommerurlaub für mich gibt.

    Antworten
  15. Ich muss sagen, etwas neidvoll Blicke ich immer auf deine Einnahmen – Reporte und wünsche mir das mein Englisch so gut wäre auch mal einen Blog in nicht deutscher Sprache zu starten – leider fehlt mir dafür das nötige Know How.

    Hat jemand Erfahrungen einen nicht deutschsprachigen Blog mit nicht perfektem Englisch zu starten? Macht das Sinn?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar