Website-Planung für das nächste Jahr – 5 Schritte und Download-Vorlage

Planung des nächsten Jahres in 5.Schritten - Tipps und Download-VorlageVor kurzem habe ich den Plan für “Selbständig im Netz” im Jahr 2014 vorgestellt.

In diesem Artikel möchte ich nun genauer darauf eingehen, wie ich diese Planung vorgenommen habe.

In 5.Schritten zeige ich euch, wie auch ihr einen Blog- oder Website-Plan erstellen könnt und es gibt eine Download-Vorlage, die ihr dafür benutzen könnt.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Warum vorausplanen?

Lexoffice
Werbung

Zuallererst stellt sich natürlich die Frage, warum man überhaupt vorausplanen sollte.

Dafür gibt es mehrere gute Gründe:

  • Planungssicherheit
    Ein Plan für den eigenen Blog bzw. die eigenen Website sorgt zum einen dafür, dass man weiß, was die nächsten Monate oder sogar das komplette nächste Jahr zu tun ist.

    Oft haben viele Website-Inhaber/Blogger nämlich das Problem, dass sie vor dem Computer sitzen und nicht wissen, was sie schreiben sollen.

    Wer sich einen Plan zurecht legt, weiß wohin sich die eigene Site entwickeln soll und welche Highlights es gibt. Das macht die tägliche “Schreib-Arbeit” deutlich einfacher.

  • Zeitmanagement
    Die meisten betreiben eine Website oder einen Blog nicht in Vollzeit, sondern in der Freizeit. Da ist es ganz normal, dass die Zeit knapp ist.

    Ein Plan hilft dabei die eigenen Ressourcen besser zu planen und sich nicht zu überfordern.

    Zudem verschwendet man später weniger Zeit mit Überlegungen und spontanen Planungen, wenn man einen Plan vorher erstellt hat.

  • Ansporn
    Natürlich sorgt ein Plan aber auch für Motivation und Ansporn, da man sich damit ja Deadlines setzt.

    Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass Deadlines sehr wichtig sein können, um bestimmte Dinge endlich umzusetzen. Ansonsten schiebt man diese gern vor sich her.

  • Vorbereitungen
    Und nicht zuletzt kann man mit einem Plan viel besser Vorbereitungen treffen. Denkt man dagegen nur von Tag zu Tag, dass ist es oft zu spät für die notwendigen Vorbereitungen.

    Zum Beispiel bei einem Gewinnspiel für einen saisonalen Event oder ein Jubiläum. Hier braucht man Vorlaufzeit, um die Preise zu organisieren usw..

Nach meiner Erfahrung wird es einfacher zu bloggen oder Websites zu betreiben, wenn man sich einen Plan zurechtlegt.

Zudem sorgt man dafür, dass es immer wieder Highlights gibt und das die Belastung dennoch nicht zu hoch und die jeweils vorhandene Zeit beachtet wird.

Wie am Ende der Plan bei jedem Einzelnen aussieht, ist eine Frage der individuellen Vorlieben. Es muss kein Jahresplan sein, sondern kann auch ein 3-Monatsplan sein. Auf der anderen Seite kenne ich z.B. Blogger, die planen jeden Artikel der nächsten 6 Monate genau voraus.

Hier muss man einfach ein wenig herumprobieren und den Web finden, der für einen am besten funktioniert.

Schritt 1: Analyse

Als erstes geht es bei mir an die Analyse des vergangenen Jahres.

Das erachte ich als wichtige Basis für den neuen Plan, da man aus seinen Fehlern und Erfolgen lernen sollte.

Ich schaue mir unter anderem an:

  • Was habe ich umgesetzt von meinen Plänen?
    Hat man bereits im Vorjahr einen Plan aufgestellt, so ist es wichtig sich diesen nochmal anzuschauen und zu analysieren, was man geschafft hat und welche Ziele nicht erreicht wurden.

    Zum einen kann man daran ggf. erkennen, wenn man schlecht geplant hat und dies beim neuen Plan beachten.

    Zum anderen gibt es evtl. nicht umgesetzte Ziele und Inhalte, die man im neuen Plan nochmal aufnehmen kann/sollte.

  • Was kam gut an und was nicht?
    Anhand der Kommentare kann man oft erkennen, welche Inhalte gut angekommen sind.

    Gab es keine Kommentare bei einem wichtigen/aufwändigen Artikel, ist das Thema vielleicht nicht so attraktiv für die Leser.

    Aber auch das Feedback im Social Web ist eine interessante Möglichkeit beliebte Inhalte zu finden.

  • Statistik
    Natürlich schaue ich mir ebenfalls die Statistik an. Neben den Views je Artikel zählen für mich hier auch Verweildauer und Absprungrate.

    Und es lohnt sich zu schauen, auf welche Inhalte besonders viele User von Facebook, Twitter und Co. gekommen sind. Schließlich ist es immer gut die Abhängigkeit von Google etwas zu senken.

  • Welche neuen Themen werden wichtig?
    Gab es im letzten Jahr Themen, die neu aufgekommen sind und im neuen Jahr noch wichtiger werden könnten?

    Sind andere Themen dagegen evtl. nicht mehr so wichtig?

  • Community
    Man kann auch aktiv die eigene Community einbeziehen, in dem man z.B. Umfragen oder Abstimmungen durchführt.

    Das Feedback der eigenen Leser und deren Wünsche sollte man übrigens immer mal wieder abfragen und nicht nur am Ende des Jahres.

  • Was brachte Geld?
    Wer mit seiner Website oder seinem Blog Geld verdienen möchte, der sollte zudem analysieren, welche Inhalte finanziell gut funktioniert haben.

    Dazu kann man sich z.B. in Google Analytics anschauen, welche Seiten besonderes gute AdSense-Einnahmen generiert haben. Zudem gibt es evtl. neue Partnerprogramme, zu denen man Inhalte verfassen möchte usw..

Nach der Analyse der Ist-Situation geht es mit Schritt 2 weiter.

WERBUNG
Mit der Blogger-Versicherung vor Abmahnungen schützen Mit der Berufshaftpflicht von Hiscox können sich Blogger, Influencer und Website-Betreiber gegen typische Online-Risiken, wie z.B. Abmahnungen, absichern. Ich nutze diese seit vielen Jahren. www.hiscox.de

Schritt 2: Ideenfindung

Bevor man irgendwelche Pläne zu Papier bringt, sollte man ein Brainstorming durchführen und neue Ideen sammeln. Diese stammen zum Teil schon aus Schritt 1, aber es gibt auch Möglichkeiten weitere neuen Inhalts-Ideen zu finden.

So kann man bestehende Ideen nutzen und endlich umsetzen. Ideen findet man z.B. tagtäglich im Web oder im Gespräch mit Lesern oder anderen Website-Betreibern. Diese sollte man sich übrigens das ganze Jahr über sofort notieren. Ich mache das und gehe deshalb in diesem Schritt mein umfangreiches Entwurf-Archiv durch.

Die Suchfunktion der eigenen Website kann man, wenn diese statistisch erfasst wurde, dazu nutzen, die Wünsche der Leser zu erfahren. Das ergibt oft gute neue Inhalts-Ideen.

Gute neue Ideen kommen mir zum Beispiel auch bei dem Besuch von Konkurrenz-Websites.

Oft kann man zudem bestehende Themen erweitern und damit neue Inhalts-Ideen finden.

Und nicht zuletzt sollte man sich kommende Termine/Veranstaltungen/Jubiläen etc. anschauen, da sich dazu oft passenden Inhalte veröffentlichen lassen. Wenn man als Affiliate tätig ist, lohnt es sich z.B. das Weihnachtsgeschäft schon 2-3 Monate vorher anzugehen.

Am Ende dieses Schrittes sollte man eine lange Liste mit Ideen haben.

Schritt 3: Planung

In Schritt 3 geht es dann an die konkrete Planung.

Wie detailliert man diese macht, hängt von jedem selbst ab, genauso wie die Frage, wie lange man im Voraus plant.

Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht nur die Schwerpunkte und Highlights zu planen. Das sind größere Blog-Events, Artikelserien, neue Features, große Gewinnspiel, Video-Serien etc..

Diese verteile ich auf die 12 Monate des kommenden Jahres. Dafür nutze ich eine Tabelle mit den 12 Monaten. Diese findet hier hier zum Download: xls-Datei, ods-Datei, pdf-Datei

(Natürlich könnt ihr die Content-Kategorien nach euren Wünschen anpassen.)

Ich trage in die einzelnen Monate die Schwerpunkte ein. Ob z.B. eine Artikelserie dann am 1. des Monats oder am 20. startet, entscheide ich später, wenn ich in dem Monat bin.

Zu genau werde ich also nicht. Ich plane hier auch nicht einzelne Artikel.

Der Vorteil dieser monatlichen Planung ist, dass man auf einen Blick sieht, was man vorbereiten muss. So werde ich z.B. für die Nischenseiten-Challenge, die im Februar 2014 startet, den einen oder anderen Vorschau-Artikel im Januar bringen.

Ich finde es zudem einfacher die Planungen für die ersten 3-6 Monaten vorzunehmen. Die zweite Jahreshälfte ist dagegen schwerer zu planen und deshalb bleibt diese bei mir auch etwas offener.

Schließlich werden da auch wieder die Erfahrungen aus dem 1.Halbjahr einfließen. Ich konkretisiere die 2.Jahreshälfte also dann im Laufe des 1.Halbjahres noch genauer.

Schritt 4: Feinschliff

Habe ich die verschiedenen Ideen über das Jahr verteilt, geht es an den Feinschliff.

Dieser ist notwendig, da man bei der Platzierung der einzelnen Ideen über die 12 Monate sicher nicht alles bedacht hat.

So sollte es weder zu viel, noch zu wenig sein. Und wenn man sich in einem Monat schon etwas mehr vornimmt, dann sollte man sich im Folgemonat einen Puffer schaffen und sei es nur, um sich etwas zu erholen.

In dieser Phase kann man auch Löcher stopfen, die noch vorhanden sind.

Es ist zudem eine gute Idee Inhalte miteinander zu verknüpfen. So habe ich z.B. die Veröffentlichung meines Nischenseiten-eBooks mit der Nischenseiten-Challenge abgestimmt. Diese geht wiederum in die Membership-Site über.

Auch Dinge wie die Urlaubsplanung sollte man in diesem Schritt nochmal bedenken und entsprechend einplanen.

Schritt 5: Umsetzung

In Schritt 5 geht es dann an die Umsetzung. Bereits Ende des alten Jahres muss man oft schon erste Vorbereitungen treffen, damit es Anfang des neuen Jahres richtig losgehen kann.

Zudem ist es wichtig, dass man zwar versucht sich an den Plan zu halten und ihn nicht in der Schublade verschwinden lässt, aber man sollte auch offen für Änderungen sein.

Gerade in den späteren Monaten läuft es oft nicht genau so, wie man das geplant hatte. Im Laufe des Jahres macht man neue Erfahrungen und findet neue Ideen. Deshalb ändert sich der Plan bei mir im Laufe des Jahres auch immer ein wenig.


Fazit

Mit Hilfe dieser 5.Schritte sollte es kein Problem darstellen einen Website-/Blog-Plan für das nächste Jahr auszuarbeiten und zu fixieren.

In der folgenden Umfrage würde ich gern wissen, wie stark ihr vorausplant oder ob ihr eher spontan agiert.

Planung oder Spontanität in der Selbständigkeit?

Ergebnis anschauen

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Werbung

7 Gedanken zu „Website-Planung für das nächste Jahr – 5 Schritte und Download-Vorlage“

  1. Ich denke, das hängt immer vom Thema ab. Bei einem Hobby-Blog wie meinem z. B. ist es gar nicht möglich, irgend etwas im Voraus zu planen.

    Antworten
  2. @ Marc
    Richtig ist, dass es für manche Websites/Blogs schwieriger ist. Und teilweise ist es auch nicht notwendig.

    Wer aber Geld verdienen will und seine Website oder seinen Blog erfolgreich manchen will, der muss auch etwas planen.

    Antworten
  3. Danke für die Vorlagen Peer, ich denke eine grobe Planung ist auch für viele Hobbyblogger hilfreich. Bei einem Heimwerkerblog kann man ja auch einige saisonale Artikel frühzeit planen (Frühling, Ostern, Sommer, Weihnachten) und sich Gedanken über passende Beiträge machen.

    Antworten
  4. Also ich meine auch, Pläne und auch Zielsetzung sind enorm wichtig. Egal ob jetzt haupt- oder nebenberuflich. Wer das nicht macht, hat ja auch wenig Kontrolle über sich selbst und verstrickt sich vielleicht in Nebensächlichkeiten.

    Wann möchte ich was erreicht haben und was muss ich wann dafür tun? So mach ich das zumindest mal.
    Klasse die Tipps hier zum Thema Ideenfindung.

    Antworten
  5. Auch ich habe ziemlich konkrete Pläne für das nächste Jahr. Neben weiterem Content will ich endlich mein erstes eigenes Produkt / E-Book erstellen.

    Außerdem will ich mehrere Nischenseiten starten, welche meine Einnahmen weiter diversifizieren.

    Antworten
  6. Ich plane auch im Moment meinen ersten eigenen Blog. Bin aber im Moment noch bei der Themensuche. Von daher mache ich mir ncoh keine weiteren Gedanken. Aber gut zu wissen, dass es hier einen Wegweiser gibt, wie ich nach meiner Themenfindung weiter vorgehen kann/muss.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar