Wie lege ich Kategorien in WordPress an und worauf muss ich achten?

Wie lege ich Kategorien in WordPress an und worauf muss ich achten?WordPress bietet viele interessante Funktionen an, unter anderem auch die Möglichkeit Beiträge in Kategorien zu sortieren.

Doch warum sollte man überhaupt Kategorien nutzen und wozu sind diese nützlich?

In diesem Artikel zeige ich, wie man Kategorien anlegt, worauf man dabei achten sollte und wie man Artikel diesen zuweist.

Was sind Kategorien?

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Mit der Zeit wird man hunderte, vielleicht sogar tausende Artikel im eigenen Blog veröffentlichen und da wird es für neue Leser schwer den Überblick zu behalten.

Natürlich können die Leser die Blog-Suche benutzen, aber oft wollen diese einfach mal schauen, welche Artikel in letzter Zeit zu einem bestimmten Themenbereich erschienen sind. Dafür eigenen sich Kategorien sehr gut. Man legt diese in WordPress an und kann dann die einzelnen Artikel einer oder mehreren zuordnen.

Klickt dann ein Leser oder eine Leserin auf eine Kategorie, dann bekommt er oder sie nur die Artikel angezeigt, die dieser zugeordnet sind. Auf diese Weise kann man im eigenen Blog eine thematische Struktur für die Beiträge erstellen, was es einfach viel übersichtlicher macht.

Übrigens gibt es Kategorien nur für Beiträge. Für statische Seiten sind diese in WordPress nicht verfügbar.

Wie lege ich Kategorien in WordPress an?

Hierfür gibt es 2 Möglichkeiten. Zum einen kann man direkt beim Schreiben von Artikeln im Editor die zugehörigen Kategorien auswählen bzw. eine neue anlegen. Das ist beim Schreiben eines neuen Artikels schnell gemacht.

Wie lege ich Kategorien in WordPress an und worauf muss ich achten?

Wer sich im Vorfeld ein paar passende Kategorien überlegt hat (was ich beim Blogstart auf jeden Fall empfehlen würde), der gelangt über den Menüpunkt “Beiträge” zum Unterpunkt “Kategorien”. Hier kann man neue erstellen, aber auch bestehende bearbeiten oder sogar löschen.

Wie lege ich Kategorien in WordPress an und worauf muss ich achten?

WERBUNG
100 % mehr Besucher für deine Website! SEO Coach und Ex-Google Mitarbeiter Jonas Weber bietet über 15 Jahre SEO Know-how. In seinem Online-Kurs verspricht er 100% mehr Besucher. Spare 50 € mit dem Code SIN50 seo-kurs.de

Wichtige Tipps

Kategorien sind an sich nichts kompliziertes, aber dennoch sollte man auf ein paar Dinge achten.

So sollte man lieber etwas weniger Kategorien anlegen, als zu viele. Zumindest die Oberkategorien sollten nicht mehr als 10 werden, da es sonst schnell unübersichtlich wird. Diese sollten eine grobe thematische Einordnung ermöglichen.

So sind Kategorien wie “Italien”, “Frankreich”, “Belgien” etc. in einem Reiseblog meist nicht so sinnvoll. Stattdessen ist eine Oberkategorie “Urlaubsländer” hier meist besser. Die einzelnen Länder könnte man dann als Unterkategorien von “Urlaubsländer” anlegen oder als Schlagwörter (Tags) realisieren, die für konkretere Angaben da sind.

Ich selber habe bei meinem Blog selbststaendig-im-netz.de den Fehler gemacht, viel zu viele Kategorien für alle möglichen Themen anzulegen. Mehr als 80 sind das Ergebnis, die nicht sehr übersichtlich sind. Deshalb habe ich diese nun nochmal in 10 Kategoriegruppen zusammengefasst, um etwas mehr Übersichtlichkeit hinzubekommen. Du solltest von Anfang an darauf achten, nicht zu spezielle Hauptkategorien anzulegen!

Bei meinem Blog abenteuer-brettspiele.de bin ich deshalb anders vorgegangen. Ich habe mir zu Anfang genau überlegt, welche Themen ich behandeln will und dafür grobe Kategorien angelegt. Das Ergebnis sind 16 Hauptkategorien, mit denen ich alle Themen abdecke und die natürlich viel übersichtlicher für neue Besucher sind.

Wichtig sind zudem die Angaben zu den Kategorien. Bei jeder hat man die Möglichkeit neben dem Namen auch einen Beschreibung anzugeben. Diese wird bei den meisten Themes in der Kategorieansicht angezeigt.

Wie sollte man seine Kategorien verschachteln? In WordPress kann man einer Kategorie eine “Übergeordnete Kategorie” zuweisen. Dadurch wird die neue zur Unterkategorie. Das kann man beliebig tief machen, so dass sehr verschachtelte Kategorie-Strukturen entstehen können.

Das sollte man allerdings nicht übertreiben. Ich empfehle maximal eine Unterebene einzuführen, da die Besucher sonst zu viel klicken müssen. Und es macht die ganze Sache auch nicht übersichtlicher. Und auch Google mag eine geringe Klicktiefe.

Bei meinem Blog abenteuer-brettspiele.de habe ich z.B. unter der Hauptkategorie “Brettspiele”, die Unterkategorien “Fantasy”, “Gegenwart”, “Horror” und 2-3 andere angelegt. Mehr aber auch nicht.

Beiträgen in Kategorien einordnen

Neue Beiträge kann man ganz einfach Kategorien zuordnen. Im Editor findet sich auf der rechten Seite eine Liste der Kategorien. Einfach einen Haken bei denen setzen, in die der Beitrag rein soll.

Dabei stellt sich gleich die Frage, ob man nur eine Kategorie oder mehrere für einen Beitrag wählen sollte. Wenn man seine Kategorien relativ grob anlegt und nicht zu viele davon hat, dann kommt man meist mit einer Kategorie aus. Es ist aber auch kein Problem 2 oder 3 auszuwählen, wenn es sich thematisch anbietet.

Dann sollte man aber die Hauptkategorie festlegen, die dann auch in der URL des Artikels erscheint (wenn man diese im Permalink eingebunden hat). Das macht man am besten mit dem Plugin Yoast SEO. Dieses ermöglicht es die Hauptkategorie festzulegen. WordPress wählt ansonsten von Hause aus nämlich die älteste Kategorie als Hauptkategorie aus, was nicht immer ideal ist.

Wie geht ihr bei den Kategorien in WordPress vor? Wie viele habt ihr angelegt und wie viele wählt ihr bei einzelnen Artikel aus?

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

13 Gedanken zu „Wie lege ich Kategorien in WordPress an und worauf muss ich achten?“

  1. Legt man die Kategorieseiten dann am besten mit viel Text an um das SEO technisch als HUB-Seite für das Oberkeyword zu haben? Entsprechend dann viele interne Links aus den Artikeln?

    Antworten
    • Ich würde nicht zu viel Text bei der Kategorie-Beschreibung angeben, da dieser sonst die Artikel der Kategorie aus dem Blickfeld schieben würde.

      Auf die Kategorien verlinke ich nicht aus Artikeln. Schließlich sollen vor allem die Artikel ranken. Die Kategorien ranken dann schon von ganz allein.

      Antworten
  2. Perfekt! Ich mag es ja, wenn du solche Artikel für Anfänger schreibst! B-)

    Auf Ich Gebäre habe ich auch ziemlich wüst angefangen. Wäre mal ihre Aufgabe für ein anderes 13-Wochen – Projekt, diese alten Sachen aufzuarbeiten. Gilt auch für Zwischenüberschriften, Bilder und alt-Beschriftungen sowie SEO.

    Für online-Geburtsvorbereitungskurse.de hab ich jetzt bewusst weniger Hauptkategorien.. Ich lerne :-)

    Antworten
  3. Ich finde Kategorien sind für den Besucher nützlich, für Google aber ist mir die Optimierung meist viel zu stressig. Alleine schon, das darüber ein Artikel gemacht wird, zeigt das hier viel beachtet werden muss und eben auch langfristig gepflegt werden muss. Wenn man nichts verkehrt machen will, ist ein noindex für die Kategorien ein sicherer Weg… oder?

    Antworten
  4. Hallo Peer, mir geht es bei meinem Kommentar eigentlich um Tags (Schlagwörter), aber ich habe hierzu keinen Artikel auf deiner Seite gefunden. Sie sind, rein technisch, den Kategorien sehr ähnlich. Denn beides kann man auch für if-elseif-else Ausgaben verwenden:

    Ich spiele so eine bestimmte Werbung nur aus, WENN der jeweilige Artikel einen bestimmten Tag zugeordnet hat (oder eine bestimmte Kategorie). Triff dies nicht zu, wird eine andere, universelle Werbung ausgespielt. Hierfür reicht bei WordPress ein simpler php-Code. So etwas ist wichtig für zielgruppenrelevantes Werben (nur bei Artikeln mit dem Tag “Obst” wird die Obst-Werbung ausgespielt, ansonsten wird eine universelle Werbung als “Fallback” angezeigt).

    Tags zeige ich auch nicht sichtbar für meine Besucher an, sie sind nur intern. Nun meine Frage an Dich: Kennst du ein Bannerplugin, welches Tags bzw. Kategorien zur Anzeige der jeweiligen Werbebanner berücksichtigt sowie eine Fallback-Lösung? Im Moment muss ich mich hierfür leider mit Hardcode in meinem Theme begnügen, was sich schlechter pflegen lässt.

    Antworten
    • Mit dem Advanced Ads Banner Plugin kann man neben Kategorien zur Ausgabe von Bannern unter anderem auch Schlagwörter verwenden und genau das umsetzen, was du beschreibst.

      Antworten
  5. Hallo Peer, vielen Dank für den interessanten Artikel. Kann man nachträglich aus einer Seite eine Kategorie machen ohne die bestehenden Inhalte zu verlieren?

    Antworten
    • Seiten und Kategorien sind was komplett unterschiedliches.

      Du kannst aber aus einer Seite einen Artikel machen. Dafür musst du die Inhalte nur in eine neue Seite einfügen und die alte URL der Seite am besten auf den neuen Artikel weiterleiten.

      Antworten
  6. Hallo,

    weißt du wie es sich im SEO verhält wenn man einen Artikel in mehreren Kategorien zugewiesen hat?

    Mir stellt sich die Frage, Google hat dann einen Artikel in mehreren Kategorien.

    Lg sassie

    Antworten
    • SEO-Plugins, wie Yoast SEO, setzen den Canonical-URL-Tag in den Meta-Angaben jedes Artikels. Darin steht die Haupt-URL eines Artikels.
      Google weiß dadurch, welche URL (also welche Kategorie, wenn diese in der URL vorkommt), die richtige ist.

      Unabhängig davon leitet WordPress auch immer auf die Haupt-URL (also die mit der Haupt-Kategorie) weiter, wodurch Google in der Regel gar nicht verschiedene URLs für denselben Artikel kennen sollte.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar