Layout, Vorlagen und Personalisierung – Newsletter erstellen Teil 6

Layout, Vorlagen und Personalisierung - Newsletter erstellen Teil 6Nach der Suche nach Abonnenten geht es nun an die Erstellung des eigenen Newsletters und dafür benötigen wir natürlich ein Layout.

Schließlich soll der Newsletter gut aussehen und unsere Inhalte optimal darstellen.

Wie man auf Layout-Vorlagen zugreift, diese anpasst oder sogar ein eigenes Layout erstellt, erfahrt ihr im Folgenden.

Zudem gehe ich auf die Personalisierung und wichtige Angaben im Newsletter ein.

Exklusives Angebot
Ihr könnt 3 Monate lang bis zu 5.000 Empfänger kostenlos mit CleverReach anschreiben und den deutschen Newsletter-Service so ausgiebig testen.
Hier geht es zum Angebot*.

Teile der Artikel-Serie:
1. Einführung
2. Ziele, Planung und technische Möglichkeiten
3. Warum du einen Zeitplan brauchst und mein Redaktionsplan
4. Anmeldung, Tarife und Einstellungen inkl. Video
5. Abonnenten finden – Tipps, Formulare, Recht und mehr
6. Layout, Vorlagen und Personalisierung
7. Optimale Inhalte
8. Der erste Newsletter Schritt für Schritt
9. Der Inhalts-Editor von CleverReach
10. Statistiken auswerten und nutzen
11. Newsletter-Optimierung mit A/B Tests
12. Geld verdienen mit dem eigenen Newsletter
13. Wie oft sollte man einen Newsletter versenden
14. Mit einem Autoresponder automatisch Geld verdienen
15. Neue Möglichkeiten und keine Arbeit mit Automation
16. Typische Fehler und Probleme vermeiden
17. Checkliste und Fazit

Newsletter-Layout

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Dem Newsletter-Layout kommt eine wichtige Bedeutung zu. Schließlich wollen wir mit unserem Newsletter einen sehr guten ersten Eindruck hinterlassen, da die Aufmerksamkeitsspanne bei den Empfängern auch nicht viel höher als bei Website-Besuchern ist.

Zudem gilt es die Inhalte schnell erfassbar zu präsentieren und einen Wiedererkennungseffekt zu erzielen.

Deshalb sollte man vor der Versendung des ersten Newsletters genug Zeit in die Auswahl und Anpassung des Newsletter-Layouts investieren.

HTML oder Text

Als erstes stellt sich die Frage, ob man einen HTML-Newsletter oder lieber einen reinen Text-Newsletter versenden sollte.

Na gut, eigentlich stellt sich diese Frage nicht wirklich. Schließlich möchten wir die Informationen ansprechend präsentieren und meist auch noch Bilder integrieren und das funktioniert nur mit einem HTML-Newsletter.

Wer sicherstellen möchte, dass 100% der Abonnenten den Newsletter lesen können so wie sie wollen, der bietet zusätzlich eine Text-Version an, was z.B. bei CleverReach* möglich ist, aber natürlich auch zusätzliche Arbeit macht.

Ich selber biete ausschließlich HTML-Newsletter an.


Werbung

WERBUNG
Fotos verwalten, finden und teilen - Einfach und schnell mit Excire Kostenlose 14 Tage Testversion von Excire Foto. Viele intelligente Funktionen unterstützen dabei, Ordnung zu halten und Fotos zu finden. www.excire.com

Vorlagen

Der einfachste Weg zu einem Layout für den eigenen Newsletter zu kommen, ist es eine vorhande Vorlage zu benutzen.

Die meisten Newsletter-Services bieten HTML-Vorlagen kostenlos für ihre Kunden an, aus denen man eine auswählen kann. So stellt CleverReach* insgesamt rund 100 Vorlagen aus verschiedenen thematischen Bereichen bereit, was eine gute Grundlage für den eigenen Newsletter ist.

Diese findet man unter “E-Mails > Templates”.

Layout, Vorlagen und Personalisierung - Newsletter erstellen Teil 6

Dort gibt es Vorlagen zu Themen wie Business, Events, Familie, Sport und mehr. Das sind nicht alles die tollsten Vorlagen, aber wer sich nicht groß mit der Layouterstellung oder -anpassung beschäftigen will, für den sind diese brauchbar.

Neben den Texten kann man bei diesen Vorlagen dann vor allem ein eigenes Logo und ggf. andere Designelemente noch anpassen.

Im folgenden Video werfe ich einen Blick auf die Vorlagen von CleverReach.


Das Video wird von Youtube eingebettet und erst beim Klick auf den Play-Button geladen. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Anpassen oder eigenes Design

Die Vorlagen sind natürlich nicht jedermans Sache und man finde auf diese Weise selbstverständlich kein Newsletter-Design, welches perfekt zur eigenen Website passt.

Um ein etwas individuelleres Newsletter-Layout zu erhalten, kann man die vorhandenen Vorlagen anpassen. Dafür klickt man einfach auf ein Vorschau-Bild eines Templates und schaut sich dann den Quellcode an. Diesen kopiert man komplett und fügt ihn in einen HTML-Editor ein.

Layout, Vorlagen und Personalisierung - Newsletter erstellen Teil 6

Nun kann man die Vorlage genauso wie eine HTML-Seite bearbeiten. Dafür muss man gewisse HTML- und CSS-Kenntnisse besitzen, aber dann kann man gute Ergebnisse erzielen. Auf diese Weise habe ich auch meine Newsletter-Vorlagen erstellt, die optisch nun deutlich besser zu meinen Blogs passen.

Die angepasste Newsletter-Vorlage kann man dann in CleverReach als eigenes Template importieren. Dazu geht man auf den Reiter “Meine Templates” und klickt auf Template hinzufügen. Nun kann man die HMTL-Datei oder die ZIP-Datei (Wenn man neben der HTML-Datei auch Grafiken verwendet hat) hochladen.

Ab sofort steht das eigene Template zur Versendung eigener Newsletter zur Verfügung. Natürlich nur bei einem selbst.

Beim Anpassen einer Vorlage sollte man unter anderem die folgende Punkte beachten:

  • Ein eigenes Logo einfügen
  • Die Farben an das eigene Corporate Design anpassen
  • eine passende und gut lesebare Schriftart und -größe wählen
  • Ein Foto von einem selbst kommt oft gut an
  • Keinsfalls sollte man zu viele Bilder im Layout verwenden, da viele Mailprogramme diese aus Sicherheitsgründen erstmal nicht anzeigen und der Newsletter dann zerschossen aussehen kann.

Eine weitere Möglichkeit, die aber etwas schwerer ist, ist die Anpassung fremder Layout-Vorlagen für Newsletter. Im Web finden sich immer wieder Sammlungen solcher Newsletter-Layouts und teilweise sehen die richtig gut aus.

Diese kann man natürlich auch in CleverReach verwenden, aber der Anpassungsaufwand ist etwas höher. Um später den eigenen Newsletter per Drag and Drop einfach und schnell mit Inhalten füllen zu können, müssen diese Bereiche (Texte, Grafiken …) mit spezielles Tags gekennzeichnet werden.

Diese Template-Tags werden hier erklärt.

Hat man das einmal verstanden, ist es nicht wirklich schwer. Laien werden damit dennoch Probleme haben.

Die höchste Kunst ist es ein eigenes Newsletter-Template zu erstellen. Auf diese Weise kann man seinen Design-Wünschen völlig freien Lauf lassen, aber natürlich erfordert das auch sehr gute Webdesign-Fähigkeiten.

Dabei sollte man sich aber an bewährten Vorlagen orientieren und z.B. das Design, wenn es nicht responsive ist, maximal 600px breit machen, damit es in den meisten Mailprogrammen komplett sichtbar angezeigt wird.

Hier gibt es ein paar Tipps für eigene Vorlagen, die dann ebenfalls hochgeladen werden können.

Das Anpassen einer Vorlage ist natürlich einfacher, aber wer möchte, kann auch ein komplettes Layout selbst erstellen.

Wichtig ist in allen Fällen aber, dass man die neue Newsletter-Vorlage ausgiebig testet. Das kann man machen, indem man selber Testnewsletter nur an sich selbst versendet. Dann sollte man aber die wichtigsten Mail-Programme installiert haben, um die Ergebnisse sehen zu können.

Oder man nutzt einen Service wie Litmus.com, welcher speziell auf das Testen von Mails-Layouts spezialisiert ist.

Ein Layout erstellen lassen

Wer mit den Vorlagen nicht zufrieden ist, aber auch nicht selber Hand an die Gestaltung eines eigenen Layouts legen möchte, kann jemanden damit beauftragen. Zwar ist nicht jeder Webdesigner in der Lage auch gute Newsletter zu gestalten, aber sicher findet man hier einen fähigen Dienstleister.

Auch Newsletter-Services bieten teilweise individuell gestaltete Layouts gegen Geld an.

Für die meisten Selbständigen im Netz reicht aber eine leicht angepasste Vorlage aus.

Personalisierung

Im Newsletter sollte man eine gewisse Personalisierung integrieren, damit der Empfänger besser angesprochen wird.

Am häufigsten ist sicher die persönliche Ansprache zu finden. Dafür muss man bei der Anmeldung natürlich den (Vor)Namen abfragen und nicht nur die Mail-Adresse.

Bei Cleverreach kann man bei der Erstellung eines Newsletters solche personalisierten Elemente einfügen. Aber es ist etwas aufwändig das jedes mal von neuem zu tun. Deshalb sollte man so eine persönliche Ansprache direkt in die Vorlage integrieren.

Wichtige Inhalte

Zu den wichtigen Inhalten, die immer vorhanden sein sollten, zählen die folgenden:

  • Ein WebView-Link sollte immer drin sein, der zur Browser-Variante des Newsletters führt.
  • Ein Abmeldelink muss aus rechtlichen Gründen immer drin sein.
  • Auch das Impressum sollte immer mit enthalten sein. Wenn man es wie in einem vorherigen Teil schon beschrieben direkt bei CleverReach in die Einstellungen einträgt, wird dies in die Vorlage automatisch eingefügt.

Idealerweise sollten zudem folgende Dinge enthalten sein:

  • Ein Newsletter bietet immer nur spezielle Infos bzw. angerissene Informationen. Deshalb sollten Links zur eigenen Website immer enthalten sein.
  • Ein Call to Action pro Newsletter ist ebenfalls empfehlenswert. Man sollte sich vorher überlegen, was die Empfänger des Newsletter vor allem machen sollen und diesen CTA dann prominent einbauen.

Ausführlicher gehe ich auf die Inhalte des eigenen Newsletters im nächsten Teil meiner Artikelserie ein.

Fazit

Das Layout eines Newsletters ist wichtig, um die Empfänger optimal anzusprechen. Je nach den eigenen Designfähigkeiten kann man eine Vorlage nutzen, diese anpassen oder sogar ein komplett eigenes Layout erstellen.

Wichtig ist, dass dieses Layout gut getestet wird und die Inhalte des Newsletter im Vordergrund stehen.

So geht es weiter

Im nächsten Teil der Serie widme ich mich den Inhalten des eigenen Newsletters und wie man diese plant.

Wie versendest du deinen Newsletter?

Ergebnis anschauen

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

3 Gedanken zu „Layout, Vorlagen und Personalisierung – Newsletter erstellen Teil 6“

  1. Hallo zusammen, ich persönlich achte bei Newslettern immre darauf, dass diese möglichst schlicht sind. Deshalb komme ich immer ohne aufwendige Tabellenkonstruktionen in Newslettern aus – Vorteil ist gleichzeitig, dass diese mobile friendly sind und daher auch auf kleineren Handyscreens wie beispielsweise dem des 5er iPhones gut aussehen. Das schont meinen Programmieraufwand und erleichtert des dem Auge des Nutzers, den Inhalt abzuscannen.

    Antworten
  2. Lieber Peer,

    Ich danke dir für diese Artikelserie. Ich möchte dennoch kurz bezogen auf diesen Artikel meine Erfahrungen von meinem Blog näher bringen.

    Ich habe früher mailchimp verwendet und war überhaupt nicht zufrieden. Mittlerweile bin ich bei Aweber, das ist okay aber auch nicht so stark.

    Ich achte immer sehr auf das Design, will alles perfekt machen. Zu Beginn hatte ich ein schwarzes Template für den Newsletter, das war der Horror, das hat die Leute mehr abgeschreckt als es gut fanden.

    Logo und Corporate Design anpassen ist Pflicht.

    Also wie sonst im Leben, kann ich nur jedem ans Herz legen bei Newslettern, umso einfacher umso besser die Klickrate.

    LG

    Johannes

    Antworten
  3. Ein interessantes Thema, was sicherlich Diskussionwürdig ist. Es gibt ja zu Newslettern sehr viele Informationen online, und jeder erzählt etwas anderes. Der eine empfiehlt HTML, der andere eher Textnachrichten. Ich selbst schließe mich eher der Meinung von Robert an, dass Newsletter im Geschäftlichen möglichst schlicht gehalten werden sollten. Schließlich geht es am Ende darum, dass auch so viele Menschen wie möglich meinen Newsletter auch lesen.Und wer viel Wert auf Corporate Identity legt, der kann am Ende ja immer noch sein Logo einfügen :).

    Antworten

Schreibe einen Kommentar