Google AdSense – Einnahmequellen-Videoserie 1

Google AdSense - Einnahmequellen-Videoserie 1Wie von euch gewünscht, starte ich heute meine Videoserie über Einnahmequellen und stelle Google AdSense vor.

Dabei handelt es sich um eine sehr beliebte Einnahmequelle, die vor allem von vielen Einsteigern genutzt wird.

In meinem Video gebe ich viele Tipps für Google AdSense, gehe auf Besonderheiten ein und mehr.

Google AdSense

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Bei Google AdSense handelt es sich um eine relativ einfache Einnahmequelle, die schnell eingebaut ist. Deshalb ist sie gerade bei Einsteigern sehr beliebt. Doch ganz so einfach ist es nicht, damit ordentliche Einnahmen zu erzielen.

In meinem ersten Einnahmequellen-Video gehe ich auf die Besonderheiten von Google AdSense ein, nenne Vor- und Nachteile, stelle Best Practices vor, spreche typische Fehler an und einiges mehr.

Hier mein Google AdSense Video:


Das Video wird von Youtube eingebettet und erst beim Klick auf den Play-Button geladen. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Alles über Google AdSense

In meinem Video gehe ich die folgenden Themen durch:

  • Was ist Google AdSense?
    Zu Beginn gehe ich darauf ein, was Google AdSense überhaupt ist und wie es genau funktioniert.

    Dabei geht es unter anderem um die Art der Vergütung und wie sich deren Höhe ergibt.

  • Für wen ist AdSense geeignet?
    Nicht jede Einnahmequelle ist für jeden geeignet. Ich gehe deshalb darauf ein, wer mit Google AdSense gut fährt und wer nicht.

    Zudem stelle ich die wichtigsten Faktoren dafür vor und welche Website-Art sich dafür gut eignet.

  • AdSense-Banner erstellen und einbauen
    Wie man ein neues AdSense-Banner erstellt, habe ich bereits hier im Blog ausführlich erklärt.

    3 Möglichkeiten dieses dann in der eigenen Website einzubauen, stelle ich als nächstes im Video vor. Zudem gehe ich kurz auf rechtliche Aspekte bei Google AdSense ein.

  • Best Practices
    Man muss das Rad nicht immer komplett neu erfinden. Aus diesem Grund gehe ich ebenfalls auf Best Practices ein, die ich aus meiner Erfahrung empfehlen kann.

    Natürlich sind das nur Empfehlungen, die man auf jeden Fall testen sollte.

  • Fehler
    Man kann bei Google AdSense auch einige Fehler machen, die zu weniger Einnahmen führen.

    Solche Fehler stelle ich vor und gebe Tipps, wie man diese vermeidet.

  • Optimierung
    Ein ganz wichtiger Punkt ist die AdSense-Optimierung, die ich natürlich ebenfalls im Video thematisiere. Ohne eine stetige Optimierung wird man nicht mal annähernd das Einnahmepotential von Google AdSense ausschöpfen können.

    Deshalb gehe ich auf das Testen von AdSense-Anzeigen ein und worauf man dabei achten sollte.

  • Beispiele
    Das eine oder andere kleine Beispiel für die Nutzung von Google AdSense stelle ich im weiteren Verlauf des Videos vor.

    Dabei zeige ich, dass sich AdSense nicht nur auf großen und trafficstarken Websites lohnt.

  • Alternativen
    Zum Abschluss des Videos widme ich mich den möglichen Alternativen zu Google AdSense. Das kann notwendig sein, wenn man z.B. bei AdSense gesperrt wurde.
WERBUNG
Mit der Blogger-Versicherung vor Abmahnungen schützen Mit der Berufshaftpflicht von Hiscox können sich Blogger, Influencer und Website-Betreiber gegen typische Online-Risiken, wie z.B. Abmahnungen, absichern. Ich nutze diese seit vielen Jahren. www.hiscox.de

So geht es weiter

In Kürze folgt der zweite Teil meiner Einnahmequellen-Videoserie mit einer sehr lukrativen, aber nicht so einfachen Einnahmequelle.

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

19 Gedanken zu „Google AdSense – Einnahmequellen-Videoserie 1“

  1. Naja Google AdSense kennt ja fast Jeder, allerdings sollte man nie auf einer oder zwei Verdienstquellen sein Business planen, denn falls was wegbricht, ist dann auch Ende mit dem Business.

    Antworten
    • Moin Frank,

      ich geb dir teilweise Recht mit deiner Aussage. Aber seien wir mal ehrlich, eine Eisdiele setzt auch hauptsächlich auf eine Kundenquelle nämlich die Laufkundschaft.

      Nur auf Adsense oder nur auf ein einziges Partnerprogramm zu setzen ist bestimmt keine gute Idee. Hast du aber z.B. nur einen Blog und bist in 10 verschiedenen Programmen, dann hilft dir das auch nicht falls die Seite keinen Traffic mehr bekommt.

      Wichtiger als mehrere Einkommensquellen sind meiner Meinung nach verschiedene Trafficquellen. Adsense könnte man im Zweifel auch durch ein anderes Add-Programm ersetzen aber ist der Traffic futsch dann geht nichts mehr.

      VG
      Alexander

      Antworten
    • Es gab bisher von Google nur Einschränkungen hinsichtlich der Anzahl der AdSense-Blöcke pro Seite. (Wobei das wohl aktuell auch aufgehoben wurde.) Aber dass Google Grenzen bzgl. aller Werbebanner gesetzt hat, wäre mir neu.

      Antworten
  2. Hallo Peer,

    endlich wieder einmal ein schönes Video…

    Ich kann Sachverhalte, wenn du sie mit der eigenen Stimme statt mit geschriebenem Text erklärst immer viel besser nachvollziehen.

    Danke!

    Gruß, Stefan

    Antworten
  3. Hallo Herr Wandiger,

    Ich folge ihrem Blog schon einige Zeit und muss sagen er zählt für mich zu den Interessantesten Blogs die ich kenne.
    Ich freue mich schon auf den nächsten Teil dieser Serie.

    Machen Sie weiter so.

    Schöne Grüße
    Dome

    Antworten
  4. Hallo Peer,

    erstmal: sehr schickes Video. Macht echt Spaß dein Wissen über Videos aufzusaugen. Weiter so. Gut gefallen haben mir die Alternativen zu Adsense. Adiro schau ich mir mal genauer an.

    Antworten
  5. Danke für das informative Video!

    Dass Überlagerungen – Du sagst: ausklappbare Menüs – nicht erlaubt sind, höre ich zum ersten mal. :-( Ich habe gerade dazu recherchiert und im Netz nichts dazu gefunden.

    Könntest Du noch sagen, so man das nachlesen kann?
    Das wäre super.

    Schon mal vielen Dank!
    Bill

    Antworten
    • P.S.:

      Bin jetzt auf einer englischen Seite fündig geworden.

      Das heisst aber doch unter dem Strich:
      Für Layouts mit Dropdown-Menü scheidet Google Adsense komplett aus!
      Egal, wo man die Anzeigen platziert – ob oben, mittig im Artikel oder darunter – das Aufklapp-Menü wird die Anzeige immer teilweise überlappen, da der Leser den Text immer ins den Sichtbereich scrollt und somit auch die Anzeige, die z.B. am Ende des Artikels steht, nach oben holt.

      Also wirklich kein Adsense bei Dropdown-Menü???
      :-(

      Antworten
  6. Liebes Team

    Immer wieder treffe ich hier auf diese Webseite wenn ich im WWW nach Themen suche.
    Es sind Top Beiträge die echtes Wissen rüber bringen.
    ich hoffe es wird sich daran nie etwas Ändern.

    Beste Grüße
    Jörg

    Antworten
  7. Hallo Peer, meine erste Website ist erst seit 3 Monaten online also erfülle ich die Voraussetzung von 6 Monaten für AdSense noch nicht. Was ist aber wenn ich mich mit einem YouTube-Kanal für AdSense bewerbe? Und mit dem gleichen Konto Anzeigen auf meine Website setze? Ist meine Idee überhaupt möglich? Oder brauche ich für meine Website ein eigenes Konto?

    Nächste Frage: Was sind die Voraussetzung bei einem YouTube-Kanal für ein AdSense Konto?

    Hoffe auf eine Antwort und bedanke mich im voraus für deine bzw. euere Mühe.

    Antworten
  8. Liebes Team,

    Auch von mir hier einmal ein Lob.
    Beste Informationen und nicht nur Müll.
    Bin begeistert über diese Wissensdatenbank.

    LG
    Jörg

    Antworten

Schreibe einen Kommentar