Geld verdienen mit YouTube 2021

Geld verdienen mit YouTube 2021Als Google im Jahr 2006 YouTube für rund 1,6 Milliarden Dollar gekauft hat, waren viele skeptisch. Es wurde als risikoreicher Kauf eingeschätzt, mittlerweile sind die Kritiker aber seit langem verstummt.

YouTube ist das erfolgreichste Videoportal der Welt und gehört zu den traffic-stärksten Websites überhaupt.

Das hat natürlich auch dazu geführt, dass man auf YouTube gutes Geld verdienen kann. In diesem Artikel stelle ich Möglichkeiten vor und gehe dabei speziell auf das YouTube-Partnerprogramm, aber auch Alternativen ein.

Hinweis: Der Artikel wurde aktualisiert.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Kann man Geld mit YouTube 2021 verdienen?

All-Inkl HostingWerbung

Lange Zeit war es gar nicht so einfach auf YouTube Geld zu verdienen. Es war vor allem der Traffic, der von den Videos kam, den man monetarisieren konnte.

Mittlerweile wird aber auch auf YouTube selber richtig viel Geld verdient. Auf Statista gibt es eine Infografik, die unter anderem zeigt, was die 10 größten YouTube Channels im Jahr verdienen.

Das sind natürlich beeindruckende Einnahmen, die zeigen, dass mittlerweile mit Video wirklich Geld verdient werden kann.

Auch von einigen deutschen YouTube-Kanälen weiß ich, dass da recht gute Einnahmen erzielt werden, auch wenn die wenigsten zu den absoluten Großverdienern weltweit gehören.

Geld verdienen mit Youtube – Was ist realistisch?

Auch wenn Millionen von Dollar im Jahr sehr gut klingen, so muss man doch realistisch bleiben. Als deutscher YouTube-Publisher hat man natürlich eine viel kleinere Zielgruppe, als dies im englischsprachigen Bereich der Fall ist.

Zudem zeigen Analyse, dass diese Top-Kanäle seit langem am Start sind, sehr viele Videos in dieser Zeit veröffentlicht und damit Milliarden Views generiert haben. Davon sind deutsche Channels meist noch weit entfernt.

Man sollte YouTube also nicht zu optimistisch sehen und sich zudem darüber im Klaren sein, dass es lange dauert, bis man einen großen Abonnentenstamm aufgebaut hat und die notwendige Video-View-Zahl erreicht, um erwähnenswerte Beträge zu verdienen.

Trotzdem sind die Bedingungen besser geworden und auch jeder deutsche Kanal kann mittlerweile Geld verdienen mit YouTube.

WERBUNG
Mit Affiliate Marketing online Geld verdienen In diesem umfangreiche Online-Kurs lernst du Schritt für Schritt, wie man eine Affiliate-Website aufbaut, die gutes Geld bringt. Du bekommst 10 Euro Rabatt mit dem Code affiliate-marketing-tipps www.affiliateschool.de

Das YouTube Partnerprogramm

Vor langer Zeit hat Google sein Partnerprogramm geöffnet. Vorher musste man sich bewerben und es wurden lediglich große, aktive und erfolgreiche Kanäle aufgenommen.

Nun kann aber jeder YouTube-Kanal die Monetarisierung aktivieren, der mindestens 1.000 Abonnenten hat und 4.000 Stunden Wiedergabezeit in den vergangen 12 Monaten vorweisen kann.

Dazu meldet man sich in seinem YouTube-Konto an, geht ins Backend und findet dort unter “Monetarisierung” die Möglichkeit YouTube-Partner zu werden.

Klickt man darauf erhält man die Möglichkeit die Monetarisierung zu aktivieren und die Nutzungsbedingungen zu akzeptieren, wenn denn die Voraussetzungen erfüllt sind.

Im nächsten Schritt verknüpft du dein AdSense-Konto mit deinem Kanal.

Wurde man dann nach der Bewerbung freigeschaltet, kann man die Anzeigenformate auswählen, die man in den eigenen Videos nutzen möchte. Das sind zum einen die Overlay-Anzeigen, die am unteren Rand des Videos eingeblendet werden. Zum anderen handelt sich um Werbe-Videos, die vor dem eigenen Video angezeigt werden. In einem kleinen Vorschaufenster kann man sehen, wie diese Anzeigen ungefähr platziert werden.

Zusätzlich gibt es noch ein Werbebanner rechts neben dem Video.

Bereits im Kanal befindliche Videos werden geprüft und ggf. automatisch für die Monetarisierung aktiviert. Das kann man natürlich auch manuell machen und später bei neuen Videos jeweils auswählen, ob man dort Werbung haben möchte oder nicht.

Ein grünes Dollarzeichen zeigt an, dass es bei diesem Video Werbung gibt.

AdSense-Konto mit YouTube verknüpfen

Das YouTube-Partnerprogramm ist eigentlich nichts anderes als AdSense für Videos. Deshalb muss man sein AdSense-Konto mit seinem YouTube-Konto verbinden, um Geld mit seinen Videos verdienen zu können.

Nutzt man die selben Anmeldedaten oder hat man vorher schon eine Verknüpfung vorgenommen, dann wählt man bei der Bewerbung für das YouTube Partnerprogramm das AdSense-Konto aus und man muss nichts mehr tun.

Hat man die Einstellungen vorgenommen, bekommt man in Zukunft dann über AdSense monatlich die Einnahmen aus dem eigenen YouTube Kanal gutgeschrieben. Übrigens kann man auch mehrere YouTube-Kanäle mit einem AdSense-Account verknüpfen.

Risiken

Google hat für YouTube-Kanäle und deren Monetarisierung scharfe Inhaltsrichtlinien aufgestellt. So darf man nur Video monetarisieren, für die man die kompletten Rechte hat. Man darf natürlich keine Urheberrechte verletzen.

Auch andere Inhalte, z.b. mit Pornografie, Gewalt, Drogen etc. sind nicht erlaubt. Verstößt man dagegen, so reichen die Maßnahmen seitens Google vom Ausschluss aus dem Partnerprogramm, über das Schließen des Kanals bis hin zur Sperrung des AdSense-Kontos. Gerade letzteres ist natürlich gefährlich für all jene, die mit normalen Website-AdSense-Anzeigen gutes Geld verdienen.

Des Weiteren sind natürlich auch alle Manipulationen von Views und Klicks verboten, man darf nicht selber klicken und z.B. auch keine Views oder Klicks einkaufen oder dazu aufrufen. Natürlich darf man sein Video vermarkten, aber jegliche Versuche die Views oder Klicks künstlich in die Höhe zu treiben, gibt Ärger.

Und mittlerweile ist Werbung auch nicht mehr möglich, wenn sich die Videos primär an Kinder richten.

Für wen lohnt sich das?

Das hört sich alles gut an, aber nicht jeder wird damit wirklich Geld verdienen können. Es bedarf regelmäßig neuer Videos und einer großen Reichweite. Es hilft natürlich, wenn der Inhalt der eigenen Videos sehr viele Menschen interessiert. Nicht umsonst sind die Themen Musik, Games und Comedy am häufigsten unter den Top 1.000 Kanälen vertreten.

Aber das wissen natürlich auch viele andere, so dass man etwas besonderes bieten muss, mit dem man aus der Masse herausragt.

Ebenfalls hilfreich ist eine große Community außerhalb von YouTube. Wer bereits eine sehr gut besuchte Website oder einen stark gelesenen Blog besitzt, hat es natürlich einfacher die eigenen Videos zu vermarkten.

AdSense für Videos unterliegt den gleichen Rahmenbedingungen wie das normale AdSense. Man braucht recht viel Traffic und ein passendes Thema. Die Klickpreise dürften bei den gerade genannten Themenkategorien aber nicht besonders hoch sein, so dass der Faktor Traffic noch wichtiger wird. In der Regel geht man von ca. 1 Euro AdSense-Einnahmen pro 1.000 Videoaufrufen aus.

Am Ende werden wohl nur die wenigsten YouTuber richtig viel mit dem YouTube Partnerprogramm verdienen. Nur wer ein großes Durchhaltevermögen mitbringt und Qualität liefert, wird davon langfristig profitieren.

Andere Möglichkeiten mit YouTube Geld zu verdienen

In einem anderen Artikel hier im Blog habe ich bereits einige Möglichkeiten vorgestellt, wie man mit Videos Geld verdienen kann.

Auch ohne das Partnerprogramm ist es möglich direkt oder indirekt mit YouTube gutes Geld zu verdienen.

So z.B. durch den Einbau von Affiliatelinks oder durch die Generierung von Traffic, der dann z.B. durch Werbung monetarisiert wird.

Mittlerweile sind auch Kanalmitgliedschaften möglich und Crowdfunding ist ebenfalls immer beliebter.

Nutzt du Patreon für deinen YouTube-Kanal?

Ergebnis anschauen

Alles in allem gibt es schon einige Möglichkeiten, aber das YouTube-Partnerprogramm ist sicher eine der bequemsten Möglichkeiten.

Fazit

Google hat mit dem YouTube Partnerprogramm eine weitere interessante Einnahmequelle an den Start gebracht, die es ermöglicht Geld zu verdienen.

Wer sowieso viel mit Videos macht, gute Viewer-Zahlen aufweisen kann und über ein AdSense-Konto verfügt, der sollte diese Einnahmequelle auf jeden Fall mal testen.

Neben dem kostenlosen Videohosting, welches YouTube ermöglicht, kann man so auch Geld mit seinen Videos verdienen.

Business Ideen
Werbung
Elektronik-Shop24
Werbung

60 Gedanken zu „Geld verdienen mit YouTube 2021“

  1. Ich find YouTube ist eine der interessantesten Einnahmequellen. Was ich mich nur grad frage: kann man eigentlich mehrere YouTube Konten mit einem AdSense Konto verknüpfen? Oder geht immer nur eine 1:1 Verknüpfung?

    Antworten
  2. Hi Peer,

    danke für den Artikel, das Thema interessiert mich zur Zeit auch brennend. Gibt es (vielleicht können da ja die Kommentare beantworten) einen Durchschnitts TKP für Restplatzkampagnen oder hängt dass doch sehr stark von dem Videoinhalt [Titel, Description, Tag, …]

    Habe mal was von 1€ / 1000 View gelesen, ist das realistisch?

    Antworten
    • Hallo,
      tolle Information.
      Vielen Dank.
      Ich möchte nicht das große Geld verdienen, sondern durch meinen Krebskrankheit letztes Jahr mit einer 6 monatigen Chemotherapie und nun wieder Krebs mit einer 3 monatigen Chemotherapie, einfach Menschen helfen und Tpps geben

      Antworten
    • youtube.com/channel/UC4DmIylcXEbvhBTuV2gi6PQ?view_a meine abos beleiben stehen die gehen nich weiter ! obwohl leute mir neue abos geben das ist merkwürdieg! gruß sängerin cindy busch verdiene keinen cent an meinen chanel

      Antworten
  3. Nach meiner Erfahrung monetarisieren die YouTube Videos noch viel schlechter als AdSense. Hat einer von den Usern hier schon jemals auf eine Anzeige in einem YouTube Video geklickt? Arm hoch! ;-)

    Antworten
  4. @Fred:
    Die Montearisierung deines Videos würde wahrscheinlich eh abgelehnt werden, da die Darin gespielten Lieder glaube ich kaum von die selbst sind, oder?^^
    Beim Upload von Material anderer sollte man sich immer darüber im Klaren sein, dass es ziemlich teur werden kann. Denn Urheberrechtsverletzungen sind nicht gerade billig…

    Antworten
  5. Hallo Peer,
    gilt das Ganze auch für österreichische Youtube-Kanäle?

    Bei mir steht da nämlich unetr Kanaleinstellungen leider nichts! :(

    Grüße,
    Peter

    Antworten
  6. Vielen dank für den Artikel Peer. Ich mache mir auch immer wieder gedanken, wie man mit Videos Geld verdienen kann. Nicht nur auf Youtube. Es ist aber nicht so leicht, genug Clicks zu bekommen.
    Am besten ist es wenn man sich für Demo Videos entscheidet. Videos, in denen man irgendeine Lösung für ein bestimmtes Problem anbietet. Ähnlich wie bei Ebooks.

    Antworten
  7. Die Musik habe Ich von Amazon. Bei deren MP3 Downloads bekommt man ein paar Sekunden zu hören, um zu wissen was man kauft. Gesetzlich fällt Das meiner Meinung nach unter “Fair Use”. Man darf kleine Stücke von Texten, Filmen etc. verwenden um ein Argument zu verdeutlichen.

    Antworten
  8. Youtube geht schon, aber man sollte viel Geduld und Ausdauer mitbringen. Zeit nehmen um Nischen zu suchen und das produzieren eines guten Videos ist Pflicht, um überhaupt ein paar Views abzubekommen.

    @ Mike Das mit den 1€ / 1000 Views kannste so stehen lassen.

    Sind auch meine Erfahrungen. Kommt aber auch immer auf den Videocontent an. Bei mir laufen nur bestimmte Videos, der Großteil spielt leider nichts ein…

    Antworten
  9. So weit Ich es beurteilen kann habe Ich keine Regeln übertreten. Es sind nur kurze Auszüge und es bestehen keine unzumutbaren Beeinträchtigungen der Interessen des Urhebers und Ich vermelde deutlich von Wem die betreffenden Musikpassagen sind.

    Antworten
  10. @Patrick
    Genaue Zahlen zum CPC oder TKP dürfen leider wegen der Google-TOS nicht veröffentlicht werden. Bei mir ist der RPM (so heißt der TKP bei google) aber höher als 1 Euro.
    Wobei mir nicht ganz klar ist, was Youtube zählt (die aufgerufenen Videos oder die eingeblendeten Ads)

    Antworten
  11. @ Simon
    Das macht ein Plugin automatisch. Aber im Falle deines 2. Kommentars war das ja nicht der Fall. Aber was genau das Plugin macht, kann ich auch nicht sagen.

    Antworten
  12. @Peer , Hallo Peer , wirklich ne gute Info …, jedoch steht in meinen Youtube Einstellungen , das die Monetarisierung in meinem Land nicht verfügbar ist.., was könnte das Problem sein ???! Danke vorab für Lösungsansätze !!! Gruss Rolf Faisst

    Antworten
  13. @ #22 und wahrscheinlich auch #10:

    Die Monetarisierung von YT-Videos ist derzeit in Österreich und (falls meine Infos noch aktuell sind) auch in der Schweiz nicht möglich…

    Warum Google diese Länder immernoch blockiert ist allerdings nicht bekannt da diese Tatsache einige Unternehmer stark benachteiligt und Google immmernoch keine Gründe für das Zurückhalten der Funktion gibt.

    mfg

    Antworten
  14. Lieber Peer,

    erstmal danke für den Artikel. Ich bin mittlerweile selber begeisterte YouTuberin, wobei ich gestehen muss, dass ich derzeit pausieren muss wegen einer Verletzung. Durch die Videos verdiene ich zwar noch kein Geld, aber ich generiere jede Menge Offline-Kunden, was für mich als Pilateslehrerin natürlich viel besser ist. Ich bin nochauf der Suche nach einem weiteren Videoportal – welches kannst Du mir empfehlen?

    Viele Grüße von der Fitnessmutti

    Antworten
  15. Gerade rechtzeitiger Artikel – ein Freund, der eine interessante Webseite hat, fragte mich ob ein Youtube-Kanal sich lohnt. Jetzt hab ich alle Antworte :)

    Antworten
  16. Ich stehe dem Ganzen kritisch gegenüber. Es gibt einfach zu viele YouTube-Channel, die eben das versuchen. Davon haben nur eine Handvoll Erfolg und das auch nur, wenn sie wirklich etwas Besonderes sind. Ehe man sich eine Fan-Gemeinde aufgebaut hat, ziehen auch noch einmal ein paar Monate ins Land. Als Hobby aktzeptabel, ansonsten eher nicht für die Allgemeinheit bestimmt! Gibt es eigentlich die Möglichkeit Affliate-Links bei YouTube einzubauen? Das würde alles um einiges attraktiver machen!

    Antworten
  17. Also ganz ehrlich! Ein YouTube Kanal lohnt sich immer. Alleine die Besucher die dadurch auf die Seite kommen goldwert. Leichter kann man seine Zielgruppe nicht ansprechen…

    Gruß

    Antworten
  18. @Peer ” @ Rolf
    Um welches Land handelt es sich denn? Hast du Deutschland als Land eingestellt? ”
    Ja Peer , danke erstmal für die Antwort…, Deutschland !

    Ursprüngliche Frage war : @Peer , Hallo Peer , wirklich ne gute Info …, jedoch steht in meinen Youtube Einstellungen , das die Monetarisierung in meinem Land nicht verfügbar ist.., was könnte das Problem sein ???! Danke vorab für Lösungsansätze !!! Gruss Rolf Faisst

    Antworten
  19. Hi Peer,

    setzt du selber auch auf die Monetarisierung? Gehört hab ich letztens in einer TV Reportage dass 1000 Views ca. 1 $ bedeuten. Aber in den Youtube AGB’s steht drinnen, dass der Youtube-Partner selbst nicht über die genauen Preise reden darf.

    Lg Michi

    Antworten
  20. Also es lohnt sich nur wenn man sowieso Videos hochladen will u. die kompletten Rechte hat. Kostet ja keine Zeit auf monetariesierung zu klicken. Aber jetzt nur von Videos davon ist schon sehr schwer und benötigt sehr kreative Ideen.

    Ich bin sogar noch weit unter 1€ pro Tsd Views

    Antworten
  21. Hallo Peer,

    interresante Zusammenfassung des Themas. Hatte mich gerade selber darüber informiert, weil ich den Grund dafür gesucht habe warum es in letzter Zeit so viele “Prank” und “Scary” Serien gibt. Gerade die leicht zu beeindruckenden Amis haben da im Moment sehr viel Spaß dran. Bei den Klicks die man braucht ist es aber tatsächlich in D sogut wie unmöglich Geld wie im englischsprachigen Raum zu verdienen.

    Gruß Edgar

    Antworten
  22. Danke erstmal für deinen Artikel, also ich selbst verdiene ganz gut mit meinen Videos, also wenn mal davon absieht, dass ich diese eh hochladen würde nehme ich die 30 – 50 öcken im Monat mit :)

    Antworten
  23. Hi,
    mein Sohn, 10 Jahre, ist vor einigen Wochen Vizeweltmeister
    im Kopfrechnen geworden. Das Spaßige ist nun – wie ich erst vor einigen Wochen raus fand-, dass sein Geburtsdatum auf faszinierende Art mit denen seiner Eltern verbunden ist. Es ist ein reales Rätsel. Alle Daten sind nachweisbar wahr.
    Meine Idee nun: Ich stell diese Aufgabe (Löse unser Familiengeheimis oder so)bei You Tube rein und nehm dann einige Euronen von denen, die aufgeben und die Lösung wissen wollen. Auf der Kopfrechenweltmeisterschaft war diese echte Zahlenmagie ein Thema, aber keiner der Rechenkünstler dort konnte es lösen.
    Soll ich Ihnen mal die Aufgabe mailen?
    Ist die Idee Blödsinn? Wenn nicht, würden Sie mitmachen?
    Schönen Tag noch
    Werner

    Antworten
  24. Sehr interessanter Artikel. Ich schliesse mich dem Kommentar von Sven an. Wir bekommen guten Tarffic auf unsere Seite durch unsere Videos. Schade nur, dass unsere Firma noch zu klein ist, um dieses Dienst professionell zu betreiben.
    Lg
    Dani

    Antworten
  25. Deine Idee klingt interessant Werner, aber ob sich da genügend Menschen finden die einen Obulus für die Auflösung berappen würden?

    Da bin ich mir relativ unsicher aber da der Aufwand gering ist wäre es doch einfach einen Versuch wert, oder?

    Antworten
  26. Interessanter Artikel. Auf die Idee mit youtube Geld zu verdienen bin ich noch gar nicht gekommen, obwohl wir auch einen eigenen Channel haben. :-)

    Antworten
  27. Selbstverständlich ist es möglich, mit YT gutes Geld zu verdienen. Ich selber bin momentan nach 6 Monaten bereits im 3-stelligen Euro-Bereich gelandet. Deine Angaben oben stimmen also, das kann ich wohl bestätigen. Die Tageseinnahmen schwanken etwas, das ist klar. Jemand hatte oben gefragt – ja, man kann mehrere Kanäle mit einem Adsense-Konto verbinden. Das funktioniert einwandfrei. Nach der Legitimation kam dann auch schnell die erste Auszahlung von Google Irland auf mein Konto, was mich sehr gefreut hat.

    Mit ca. 500 Abonnenten (verteilt auf 4 Kanäle und insgesamt fast 250.000 Views) wurden mir nach und nach alle Funktionen für die Monetarisierung freigeschaltet. Jeden Monat pünktlich am 21. überweist Google auf mein Konto, sofern die Summe mehr als 75 € im Monat ist. Es ist also durchaus möglich, innerhalb kurzer Zeit gutes Geld zu verdienen.

    Mein nächstes Ziel sind 1.000 Abonnenten und 200 €. Man sollte am Anfang nicht zuviel erwarten. Die Klicks werden unterschiedlich vergütet, mal 0,02 €, mal 0,50 €, wenn jemand auf den Banner rechts klickt beispielsweise. Das hängt von den Buchungen der unterschiedlichen Werbepartner ab.

    Es ist harte Arbeit, die Videos zu drehen, zu schneiden, die Kommentare zu pflegen. Und ganz wichtig: Es sollte Spaß machen, sonst sollte man es gleich bleiben lassen. Mir macht es Riesenspaß, obwohl ich nicht 15, sondern schon 38 Jahre alt bin. Trotzdem, ich tue es einfach, weil ich es mag. Meine Zuschauer sehen das scheinbar ähnlich, sonst würden sie mich wohl nicht abonnieren.

    Ich ordne mich ein als “nicht besonders unterhaltsam” und trotzdem habe ich in relativ kurzer Zeit gute Ergebnisse erzielt. Die Abonnenten steigern sich nun immer schneller. Diesen Monat allein kamen fast 60 dazu auf KatisWeltTV. Ich liebe diese Steigerungen. Man kann auf http://www.socialblade.com übrigens gut sehen, was die anderen so machen. Ich sehe da oft nach, wie deren Klickzahlen, Abos und die Einnahmen stehen. Die Eurobeträge stimmen nicht ganz, nimmt man allerdings Mittelwerte, hat man es relativ genau. Die Probe mache ich mit meinen eigenen Kanälen.

    Wenn man dann noch Affiliate Links zu Amazon oder BEE5 in die Infobox stellt, über welche dann Produkte gekauft werden, bekommt man noch extra Geld von den Affiliate Partnern.

    Aber ihr müsst es selbst ausprobieren. Wer Fragen hat, kann gern einen meiner Channels anschauen und mir darüber eine Nachricht schicken:

    KatisWeltTV
    Testberichterin
    Kickerkati
    und weitere …

    Liebe Grüße – alles ist möglich.

    Antworten
  28. Sehr interessanter Artikel. Youtube Videos lohnen sich immer egal in welchem Bereich.Youtube ist die 2.größte Suchmaschine und gute Videos werden in der Google Suche angezeigt. Im Bereich Online Marketing kann man dort guten Traffic bekommen um sie dann auf die Homepage zu lenken.

    Antworten
  29. YouTube Videos sind tatsächlich eine interessante Einnahmequelle, und dazu auch noch eine langfristige. Ich erinnere mich an einen Artikel über Passive Income von dir, Peer, Youtube zählt mit Sicherheit dazu. Man muss nur das richtige Thema treffen.

    Antworten
  30. Hi Peer,
    danke für den informativen Artikel. Ich recherchiere auch gerade zu YouTube. Geld verdienen mit YouTube scheint ja gar nicht so abwegig zu sein und Videos aufnehmen macht richtig Spaß. Jetzt muss ich mich nur noch daran gewöhnen “vor” der Kamera zu sein.

    Antworten
  31. Hallo Peer,

    ja, sehe ich genauso. Den Großteil des Traffics bekommen die witzigen Videos, mit denen man kaum Geld verdienen kann. Die Leute, die sich das anschauen, wollen eben “nur” lachen und nicht auf Werbung klicken.

    Man sollte, wie du schon sagtest, Youtube als weitere Quelle benutzen, um seine Videos zu posten, also neben einer Website oder einem Blog. Dadurch wird die Website bekannter und man kann eben durch Affiliate Marketing oder sogar eigene Produkte viel mehr verdienen als nur die paar Cent auf Youtube.

    Antworten
  32. Sehr interessanter Beitrag. Ich habe bei meinem neuesten Projekt auch einen Youtube Channel integriert, der in erster Linie für zielgerichteten Traffic sorgen soll. Ich bin mal gespannt wie sich dieser entwickelt, ich denke aber dass es sich grundsätzlich immer lohnt diese kostenlose Trafficquelle zu nutzen, um diese dann indirekt zu monetarisieren.

    Ich sehe das vorgestellte Partnerprogramm etwas kritisch. Erzwungene Werbeeinblendungen vor den Videos sind für mich als Nutzer eher ein Grund den Channel nicht wieder zu besuchen. Auf der anderen Seite kann ich allerdings vollends verstehen, dass angehende YT-Stars versuchen etwas Geld mit ihren Videos zu verdienen.

    Eine Frage hätte ich dazu noch an dich Peer:

    Gibt es Unterschiede im Vergütungssystems des Partnerprogramms? Heißt beispielsweise Pay per View bei Werbevideos VOR dem eigentlichen Video und Pay per Click bei Werbeeinblendungen während dem Video oder durchgehend Pay per Click?

    Antworten
  33. Ich muss schon sagen, dass ich deinen Beitrag sehr verschlungen habe. Gut recherchiert und einfach erklärt. Ich versuche auch durch Comedy etwas nebenbei zu machen. In erster linie steht aber der Spass im Vordergrund. Wer Interesse hat kann ja mal vorbeischaun und ein Kommentar da lassen. Feedback ist immer wichtig um sachen besser zu machen.

    youtube.com/watch?v=Ud9L8mAKI-0

    Antworten
  34. Hi,

    Ich denke dass Videoportale, sowie Social Networks in den kommenden Jahren eine gute Einnahmequellen für Selbstständige im Web werden. Bin gespannt wie sich YouTube, Facebook und Twitter in Zukunft im bereich Geld verdienen weiter entwickelt.

    P.S. Super Beitrag :)

    Antworten
  35. Um in YouTube viele Views zu bekommen, muss man absolut Main-Stream Themen behandeln. So wie ich die Sache sehe, gibt es im deutschprachigen Raum nur “Comedy”, Lets-Plays und irgendwelche Schmink- und Modegurus die erfolgreich auf YouTube sind. Das sonst so starke Thema dieses Blogs, ist auf Youtube in Deutschland nur mäßig vertreten. Das einzige was man sieht sind irgendwelche Referral-Videos, mit Versprechungen wie 500€ in 5 Tagen.

    Antworten
  36. Hi,
    ich habe vor einigen Tagen meinen eigenen Youtube Channel eröffnet. ich werde dort Trainingsvideos mit absolut korrekter Ausführung hochladen weil da immernoch sehr viel falsch gemacht wird. Ich bin gespannt wie es sich entwickelt.

    Viele Grüße

    Antworten
  37. Was mich stört, dass sind die s.g. Third Partys. Ist bekannt, ob diese Einbindung von Verlinkungen auf YouTube Videos der Homepages schaden? Immerhin ist diese dann langsamer… So wirklich habe ich nichts darüber gefunden. Hat wer eine gute Alternative?

    Antworten
    • Für WordPress gibt es auch ein Plugin, welches das Vorschaubild des Videos auf dem eigenen Server speichert und somit zunächst gar nichts von extern lädt.

      Antworten
  38. @FanThomas Danke für den Tipp, wir hatten erst einmal komplett auf den Einbau von YouTube Videos verzichtet. Ich finde es schade, dass Google generell keine Lösung anbietet. Irgenwann binden doch viel weniger Betreiber Videos ein und es würde mehr Sinn machen, eine DSGVO-konforme Lösung anzubieten um die Verbreitung anzukurbeln.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar