Wie viel Geld verdient man in YouTube pro Abonnent, View, Like und Klick?

Wie viel verdient man in YouTube pro Abonnent, View, Like und Klick?Mit YouTube-Videos Geld zu verdienen ist für viele immer noch ein großer Traum. Leider ist es nicht so einfach YouTube-Star zu werden und viele sind sich auch nicht im Klaren darüber, wie viel man in YouTube eigentlich genau verdient.

Deshalb gehe ich heute darauf ein, was man pro Abonnent, View, Like und Klick verdienen kann.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Kann man schnelles Geld auf YouTube verdienen?

All-Inkl HostingWerbung

Es gibt sehr viele YouTube-Einsteiger, die den Traum haben ein YouTube-Star zu werden.

Doch einfaches und schnelles Geld kann man leider auch auf YouTube nicht verdienen. Im Gegenteil.

Nach meinen Erfahrungen und den vielen Statistiken, die ich gesehen habe, ist es sogar recht schwer von YouTube zu leben.

Eine Umfrage zeigt, dass viele meiner Leser ebenfalls auf YouTube aktiv sind und Geld verdienen möchten:

Habt ihr einen YouTube-Kanal?

  • Nein, aber ich habe es vor. (31%, 484 Stimmen)
  • Ja, schon lange. (25%, 383 Stimmen)
  • Ja, aber erst seit kurzem. (20%, 317 Stimmen)
  • Nein, das ist nichts für mich. (15%, 236 Stimmen)
  • Ich weiß nicht, wie man das macht. (7%, 117 Stimmen)
  • Ich mag keine Internet-Videos. (2%, 26 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 1.563 (1 Stimmen)

Unmöglich ist es dennoch nicht und deshalb möchte ich im Folgenden darauf eingehen, wie genau man eigentlich Geld mit seinen Videos bzw. seinem Kanal verdient.

Mehr Einblicke und Geheimnisse zu YouTube

Wie viel verdient man in YouTube pro Abonnent, View, Like und Klick?

Sind alle Kriterien erfüllt, was vor allem die Qualität der Inhalte und das Urheberrecht betrifft, kann man sich beim YouTube-Partnerprogramm anmelden.

Dabei handelt es sich im Endeffekt um einen Ableger von Google AdSense, mit dem automatisch Werbeanzeigen und -spots in den eigenen YouTube-Videos angezeigt werden.

Doch wofür bekommt man eigentlich Geld von YouTube?

Geld für Abonnenten?
Wie viel verdient man in YouTube pro Abonnent, View, Like und Klick?Eine häufige Frage ist, ob man für die eigenen Abonnenten Geld bekommt. Das ist allerdings nicht der Fall.

An sich spielt es also erstmal keine Rolle, ob man 100, 1.000 oder 10.000 Abonnenten hat. Für diese bekommt man an sich kein Geld. Natürlich wirkt sich die Anzahl der Abonnenten auf andere Dinge aus, wie die Anzahl der Videoaufrufe. Siehe weiter unten.

Auch in Deutschland sind mittlerweile kostenpflichtige YouTube-Kanalmitgliedschaften möglich, die wiederum Einnahmen für die YouTuber bedeuten. Aber das ist sicher kein Selbstläufer, da man dafür schon eine große und treue Community braucht.

Geld für Likes?
Auch das gibt es leider nicht. Egal wie viele Personen dein Video positiv bewerten, Geld bekommst du dafür nicht.

Aber natürlich gibt es auch hier indirekte Auswirkungen, die sich wiederum positiv auf die Einnahmen auswirken. Sehr gut bewertete Videos landen in der YouTube Suche weiter vorn und bekommen damit natürlich wieder mehr Videoaufrufe.

Geld für Views?
Nun sind wir bei einer Kennzahl, die sich wirklich direkt auf die Einnahmen auswirkt. Werbekunden können sich in YouTube für unterschiedliche Anzeigenformate entscheiden.

Und als YouTuber selbst kann man für die eigenen Videos ebenfalls eines oder mehrere dieser Anzeigenarten freischalten.

Die meisten Anzeigentypen funktionieren nach dem CPM-Prinzip. Hier wird also nach Anzahl der Werbeeinblendungen abgerechnet. Je mehr Menschen sich die Werbung in deinen YouTube-Videos anschauen, um so mehr verdienst du.

Es gibt keine Zahlen von YouTube selbst, aber die meisten YouTuber berichten von ungefähr 1 bis 1,50 Euro Vergütung pro 1.000 Videoaufrufen im Durchschnitt. Bei mir lagen die Einnahmen bei rund 1,42 Euro pro 1.000 Videoaufrufen im letzten Jahr.

Um 1.000 Euro im Monat zu verdienen, braucht man also zwischen 650.000 und 1 Million Videoaufrufe im Monat. Das ist schon verdammt viel. Und wirklich ein Vollzeiteinkommen hat man damit noch nicht.

Ein Grund für die nicht so hohen Einnahmen sind die AdBlocker, die auch auf YouTube mittlerweile häufig eingesetzt werden. Aber auch viele Werbekunden bezahlen inzwischen weniger.

Geld für Klicks?
Auch für Klicks bekommt man in YouTube eine Vergütung. Hier erkennt man die AdSense-Herkunft besonders.

Allerdings entscheiden die Werbekunden, ob sie pro Klick oder pro View werben wollen. Das kann man also nicht beeinflussen. Will man pro Klick Einnahmen erzielen, muss man die Anzeigenformate “Displayanzeigen” und “Overlay-Anzeigen” für die eigenen Videos aktivieren, da nur diese Kickvergütung bieten.

Neben dem Anschauen von Werbung sind also auch Klicks sehr hilfreich, um mehr zu verdienen. Allerdings sind diese Einnahmen in den oben schon genannten 1-2 Euro pro 1.000 Views mit eingerechnet.

Je nach Videoinhalten (Thema) und dazu passender Werbung können die Klickzahlen aber deutlich über dem Schnitt liegen und sich wirklich lohnen. Das muss man aber selbst ausprobieren.

WERBUNG
100 % mehr Besucher für deine Website! SEO Coach und Ex-Google Mitarbeiter Jonas Weber bietet über 15 Jahre SEO Know-how. In seinem Online-Kurs verspricht er 100% mehr Besucher. Spare 50 € mit dem Code SIN50 seo-kurs.de

Ist das alles?

650.000 bis 1.000.000 Videoaufrufe pro Monat für 1.000 Euro. Das ist eine Menge Holz und der eine oder andere könnte nun demotiviert sein.

Doch das YouTube-Partnerprogramm ist nicht die einzige Einnahmequelle, die YouTubern zur Verfügung steht. Daneben kann man z.B. Affiliate Marketing nutzen, indem man in der Videobeschreibung Affiliatelinks zu Produkten einbaut.

Produkt-Sponsoring und generell bezahlte Videos sind eine weitere Möglichkeit. Wenn man in einer Branche tätig ist, wo Unternehmen Produkte bereitstellen, können die bei einer gewissen Reichweite eines Kanals daran interessiert sein, dass man deren Produkte im Video vorstellt. Hier ist es aber wichtig auf Transparenz zu achten und auf solche Deals hinzuweisen. Sonst kann es schnell rechtlichen Ärger geben.

Wie viel verdient man in YouTube pro Abonnent, View, Like und Klick?Spenden sind ebenfalls eine Möglichkeit Geld einzunehmen. Gerade dann, wenn man treue Fans hat, kann das gut funktionieren.

Oder man geht den Umweg z.B. über Patreon. Diesen Service nutzen viele YouTuber, um regelmäßige Einnahmen durch Fans zu bekommen.

Auf diese Weise kann man durch die Kombination verschiedener Einnahmequellen insgesamt ein Einkommen aufbauen, welches zum Leben reicht oder sogar mehr.

Dennoch sind pro Monat sechs- bis siebenstellige Video-Aufrufzahlen notwendig. Und es dauert diese Zahlen zu erreichen.

Alternative Twitch

Eine mögliche Alternative ist Twitch. Dort kann man schon mit deutlich weniger Livezuschauern gute Einnahmen erzielen.

Das liegt unter anderem daran, dass es dort für jeden Zuschauer möglich ist einzelne Kanäle für 4,99 Euro pro Monat zu abonnieren. Bei vielen treuen Zuschauern lohnt sich das natürlich deutlich mehr als Werbeeinblendungen, die es aber ebenfalls auf Twitch gibt. Zudem wurde bei Twitch eine Spendenfunktion eingeführt, die ebenfalls Einnahmen ermöglicht.

Ob aber nun YouTube oder Twitch besser zum Geld verdienen ist, kann man so einfach nicht sagen. Beides macht auf jeden Fall mehr Arbeit, als sich das viele Einsteiger vorstellen.

Fazit

Wer mal ausrechnen möchte, was er/sie ungefähr auf YouTube verdienen könnte, sollte sich mal diesen Online-Rechner anschauen. In einem anderen Artikel habe ich analysiert, wie viele Videoaufrufe wirklich notwendig sind, inkl. Beispiele.

Viele Tipps zum Aufbau und zur Optimierung des eigenen Kanals habe ich auf dieser Tipps Seite zusammengefasst.

YouTube Kurs
Wie man mit YouTube Geld verdienen kann, ohne eigene Videos zu drehen, zeigt dir diese Videoanleitung.

Business Ideen
Werbung

108 Gedanken zu „Wie viel Geld verdient man in YouTube pro Abonnent, View, Like und Klick?“

  1. Bei vielen Konsumenten herrscht immer noch die Meinung, dass mit einem View auf Youtube ein fester Betrag verdient wird.
    In Wahrheit können die CPMs der einzelnen Kanäle aber weit auseinander liegen. Ich habe auch schon von Werten wie 7 Euro pro 1000 Views gelesen. Das ist wahrscheinlich nur der Fall, wenn kein Zuschauer einen Adblocker nutzt.

    Hier ist nochmal schön zu sehen, dass man allein mit den Youtube-Einnahmen nicht wirklich leben kann. Affiliate Links und Kooperationen können da deutlich mehr bringen.

    Liebe Grüße
    Adrian

    Antworten
      • Dann würde ich aber auch konsequenter Weise die Nutzung von Google, Facebook, Youtube, Wikipedia, Instagram und was sonst noch kostenpflichtig machen. 169 Euro pro Monat erscheinen mir angemessen.

        Antworten
        • YouTube Premium-Lite für €6,99/Monat bietet Werbefreiheit an.
          Kann wenn es nach Deutschland kommt auch noch weniger kosten.
          Für ich glaube €12 gibt es auch Filme, Musik etc..

          Antworten
  2. Nur so als Ergänzung:

    Das mit den Klickpreisen kann man wirklich nicht pauschal sagen. Ich habe teilweise Videos, die die gleiche Zahl an aufrufen haben, aber völlig unterschiedliche Einnahmen. Die Einnahmen sind abhängig vom Inhalt, denn der Inhalt zieht unterschiedliche Zielgruppen an, deren Finanzkraft ebenfalls unterschiedlich ist.

    Außerdem macht es auch einen Unterschied, ob 1 Video 1.000 Aufrufe hat, oder 2 Videos jeweils 500 haben. Das mit 1 & 1.000, das wird mehr Geld machen, als die beiden mit 1.000 zusammen. So zumindest ist es bei mir. Daher ist es wohl besser einen richtigen Knaller zu erschaffen, als 2-3 mittelmäßig laufenden Clips.

    Antworten
  3. Habe spasseshalber ein paar (ca. 60) Essensvideos gedreht. Einnahmen lagen bei mir pro 1.000 Views bei ca. 30 Cent in diesem Jahr. In den Jahren davor war es etwas mehr. Für mich lohnt sich YouTube daher nur in Kombination von einer Seite, um Backlinks aufzubauen, Brand zu stärken und Besucher auf die Seite zu bekommen.

    Antworten
  4. Interessanter Artikel. Es bedarf schon viel Arbeit, damit man als Youtuber auf nennenswerte Einnahmen kommt. Der verlinkte Online-Rechner ist sehr praktisch.

    Antworten
  5. Ja ist dann wohl doch nicht so einfach mit Youtube Geld zu verdienen. Ich dachte auch immer Krass über 2 Millionen aufrufe, die müssen ja ordentlich verdienen. Aber wenn es dann nur 2000 Euro sind dann ist das echt Hart. Das mit den Affiliate Links zu verbinden und Produkte mit einzubauen, finde ich schon viel besser. Und ich glaube auch das die meisten damit das meißte Geld machen, durch die Abbonenten die dann vielleicht die Produkte kaufen. Und es gibt welche die habe eine menge an Abbonenten. ^^

    Antworten
  6. Da ich selber einen Kanal mit über 118.000 Abonnenten habe weiß ich ganz genau was man mit Youtube verdient. Die Werbeeinnahmen sind sehr gering. Im Schnitt liegt der CPM bei 0,30-1,00 Euro / 1000 Views. Da Youtube auf Watchtime setzt ranken lange Videos besser wenn sie genug Aufrufe bekommen. Ab 10 Minuten kann man in Videos mehrere Werbeanzeigen platzieren, sowie eine Post-Roll. Damit kann man den CPM deutlich anheben auf der 3-4-fache.
    Besonders Gaming relevante Kanäle verdienen damit ziemlich gut.

    Am Anfang verdient man jedoch deutlich mehr über Affiliate Programme die man in der Beschreibung einbindet.

    Antworten
  7. Wenn man ehrlich ist, verkommt YouTube immer mehr zu einer “Shopping-Plattform”. Natürlich liefern die YouTuber (noch) relevanten und unterhaltsamen Content, aber es gibt keine Infobox mehr die nicht mit Affiliate-Links zugespammt wird und auch Product Placements nehmen (gefühlt) deutlich zu…

    Antworten
  8. Es wäre Schön wenn Youtube bzw. Google das Ganz etwas einheitlicher Regeln würde, Ferner sollte man seine Videos nicht voll mit Werbung zu Spammen denn das möchten die meisten Besucher nicht sehen.

    Antworten
  9. Da sieht man mal wieder dass es keinesfalls so leicht ist Geld über YouTube zu verdienen, wie viele immer meinen. Und ob sich der Aufwand lohnt- wenn man jetzt mal nur von der rein finanziellen Seite ausgeht muss jeder für sich entscheiden. Für mich wäre es das nicht aber man youtubet ja auch nicht nur wegem dem Geld und dann kommt eine kleine Entschädigung doch gnaz gelegen.

    Antworten
  10. Dankefür den guten beitrag.
    Überlege schon seit längerem ein YouTube Kanal zu eröffnen, weiß aber nicht ob es sich lohnt.

    “1-2€ Vergütung pro 1.000 Videoaufrufen”

    Das wäre aber schon mal ein guter Anfang.

    Antworten
  11. Hallo.
    Kann mir bitte jemand auf die Sprünge helfen?
    Das bedeutet, dass man auch ohne Werbung zu schalten mit der Anzahl an Views Geld verdient? Oder wie verstehe ich das jetzt?

    LG,
    Liliana

    Antworten
  12. Sehr guter Artikel und eine klare Darstellung der Verhältnisse. Es rationalisiert eben doch sehr viel. Auch die Kommentare sind sher gut und zeigen, dass Deine Aussagen auch für die Allgemeinheit gelten.
    Danke und mach so weiter!

    Antworten
  13. Sehr interessante Informationen, Ich habe schon länger überlegt meinen Youtube-Kanal mal etwas ins rollen zu bringen. Hatte eigentlich gedacht, dass man ungefähr 5 Euro pro 1000 Klicks bekommt aber jetzt bin ich schlauer. Vielen Dank.

    Antworten
  14. Hallo Peer,
    Danke für den Artikel und natürlich Danke für diese Webseite, grosses Lob an Dich!

    mMn. sind die Glanzzeiten von YT vorbei, die Gaming-Channels hingegen explodieren ja zur Zeit :)

    – Jeder 2te macht ein Fitness-/Ernährungs-Channel auf :/

    Naja mal sehen was YT in Zukunft Neues auf den Markt bringt ? !

    Alles Gute , Grüße Karim

    Antworten
  15. Sehr interessanter Beitrag! Ist vielfach ja die Meinung das Youtuber einfach Geld verdienen können, aber wie man oben lesen kann, ist dem nicht so…-vor allem gesehen im Aufwand qualitativ hochwertige Videos mit gutem Content zu drehen…

    Antworten
  16. Genau nach diesen Informationen habe ich gesucht. Ein bekannter von mir hat einen Computer Modding Youtube Kanal und trotz seiner nur 5000 Abbonnenten relativ hohe Einnahmen.
    Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wie die Zustande kommen.

    Jetzt weiß ich es.

    Vielen Dank!
    MfG Pascal

    Antworten
  17. Also bis man von Youtube leben kann dauert es schon eine ganze Weile. Durch Werbedeals etc. kommt nebenbei auch noch ein ganz schickes Sümmchen rein. Da lohnt sich dann schon irgendwann, wenn man gute Kooperationen hat! :)

    Antworten
  18. Hallo, erst einmal sehr interessanter Beitrag.
    Ich kann bestätigen, dass monetarisierte YouTube Videos zwischen ein und zwei Euro Werbeeinnahmen pro 1000 Klicks generieren. Das ist allerdings sehr vom Content der Videos abhängig.
    Toller Artikel, weiter so!
    Beste Grüße
    Pascal

    Antworten
  19. Danke für den Beitrag – am besten noch in die Beschreibung noch ein – zwei produkte packen, die im Video vorkamen – also natürlich als Affiliate Link.

    Antworten
  20. Hi Peer,
    danke für Deine tollen und (hinsichtlich der Testseiten Thematik) ehrlichen Beiträge. Bin gerade dabei einen Youtube Channel aufzubauen und jetzt weiß, ich mit welchen Fakoren ich ungefähr rechnen kann bzw. könnte! ich bin gerne auf Deiner Seite!

    LG

    Antje

    Antworten
  21. Danke für diesen ausführlichen Artikel. Leider bestärken mich diese Zahlen eher darin doch keinen Youtube-Kanal zu starten :/
    Höchstens eine Kombination um Backlinks zu generieren würde denke ich Sinn machen. Mal schauen ob sich das für so eine kleine Nische wie meine lohnt.

    Antworten
  22. Hallo Leute,

    wenn ich das alles so lese im Bereich affiliate/ youtube und Geld verdienen hier bei uns in Deutschland;

    “das geht nicht”, “dieses geht nicht”, “jenes geht nicht” usw….

    Dann braucht man sich nicht wundern.
    Das affiliate Gewerbe ist mittlerweile eine ganze Industrie geworden, ausser bei uns in D, hier wird eh alles ausgebremst- ok das hat auch mit der kommerziellen Kultur in USA und UK zu tun- dort kann eh mehr konsumiert werden. Und nicht wie bei uns – wo man mit Datenschutzerklärungen und vielen Duldungsbestimmungen mit denen man einverstanden sein muss, gebremst wird.

    Schaut mal auf tube bei rickshawali vorbei, mit Ihren kreativen videos wieviele Aufrufe die hat!
    In D undenkbar- ausser man ist Promi.

    In USA und UK schon eher und deren traffic wird auch gut konvertieren, ein tube video in us und uk das gute 10.000 aufrufe und mehr hat- jeden monat 30-50 solcher videos erstellen, damit wird man innerhalb eines Jahres wohl eine große Email Liste aufgebaut haben, sicher mehr wie 10.000 subscribers, wenn die dann noch zielgerichtet zum Thema sind.

    Mit so einer Liste lässt sich dann gut mit affiliate Produkte (oder eigene kreieren) sicher $10.000 jeden Monat- oder gar mehr machen (eigene Produkte).

    Aber mit Sicherheit auch in D undenkbar, in D gibt wohl kaum einer mehr wie 50€ für affiliate Produkte aus (leider). Will man mehr wie $10.000 im Monat machen, sollte man schon Produkte um die $300-500 verkaufen.

    Was das affiliate business angeht, gehe ich da hin, wo die Konsumenten sind- wo die Kaufkraft ist und das ist mit Sicherheit nicht in D.

    marko

    Antworten
  23. Es ist toll, dass es all diese Möglichkeiten gibt, ich liebe sie. Aber man muss auch sagen, dass sehr viel Arbeit dahinter steckt, sehr viel Ausdauer und Durchhaltevermögen. Man muss ein tolles Thema finden, was einen immer wieder begeistert, damit man auch nach Jahren voller Intusiasmus ist. Die 10’000 Stunden-Formel hat einfach was, egal in welchem Bereich man unterwegs ist. Ob man Gitarre lernen will oder ein Business aufbauen:-)
    Weiter so, danke für die tollen Posts.Gruss Nadja Horlacher

    Antworten
  24. Frag doch mal einen Schüler, was er heute werden möchte. Statt Polizist oder Feuerwehrmann heißt es doch inzwischen Youtube-Star. Die Kinder von heute konsumieren viel unterschiedlicher als wir das damals getan haben. Finde ich ja überhaupt nicht schlimm.

    Aber denke schon, dass es nur einzelnen “Stars” bei Youtube gelingen wird, auf Dauer ein gutes Einkommen aufbauen zu können. Die haben damals einfach von dem Hype profitiert. Der Youtube Markt ist sehr sehr hart…

    Antworten
    • Wenn die Fiskalritter die Einkommensteuer fordern gehen die Mundwinkel nach unten. Ich glaube auch nicht dass sich diese Kids mit Steuersparmodellen auseinandersetzen geschweige denn Steuern auf Einnahmen und Ausgaben haben die doch auch kaum.

      Antworten
    • da muss ich dir recht geben das is nämlich voll die abzocke wenn man sich mal Gedanken drüber macht welche Abzüge vom Konto gehen miete Telefon Strom Versicherungen Lebensmittel Versorgung Freizeit unterhalt und Auto ggf das ist Astronomisch . Dann kann man gleich voh Hartz 4 besser leben

      Antworten
  25. Um einen Youtube Blog zu betreiben, muss man wirklich Biss haben – ein gewisses Sendungsbewusstsein gehört bei der großen Konkurrenz auch dazu.

    Antworten
  26. Schöner Artikel, der die Realität gut wiedergibt. Das ist schon ein hartes Geschäft. Mich hat es beim letzten youtube schauen außerdem auch sehr gestört, wie oft da mittlerweile Werbung zwischengeschaltet wird, so dass das für mich dann am selben Tag auch genug war. Seither hab ich dort nichts neues mehr geschaut.

    Antworten
  27. Das mit den 1.000€ pro 1.000.000 Klicks stimmt, das kann ich nur bestätigen.

    Dies ist aber der Fall, wenn man NUR einmal Werbung pro Video hat. Bei 2 mal Werbung pro Video sind nur noch 500.000 Klicks nötig. Bei 4 mal Werbung nur noch 250.000 Klicks, usw. Voraussetzung ist natürlich, dass der Besucher sich das Video “länger” anschaut.

    Meine Empfehlung: Längere Videos machen und mehr Werbeanzeigen einfügen, um mehr Einnahmen zu generieren.

    Für weitere Tipps könnt ihr gerne meine Seite besuchen!

    Gruß, Albert

    Antworten
  28. Youtube ist immer so eine Geschichte. Es gibt teilweise Youtuber, die kaum Arbeit reinstecken und absolut nichts leisten und trotzdem extrem viel Geld verdienen. Trotzdem gibt es aber auch einige Kandidaten, wie z.B. Julien Bam, die extrem qualitativen Content bringen und (zurecht) viel Geld verdienen. Meine Meinung: Jeder, der Mehrwert bieten möchte, in welcher Form auch immer, und Lust hat sollte starten!

    Antworten
    • Auch wenn er eher “Twitcher” ist, ist “MontanaBlack” so einer der einfach nur am PC spielend und labernd “Gammeln” muss, und damit im Grunde im Jahr die 6 Nullen knackt.

      Ob man einen Vorteil hätte wenn man als Meinungstuber primär von der Straße berichtet?
      Ich glaube davon gibt es nur wenige bis keine. Skyline-TV evtl..
      Z.B. einen Stand mit Faltdisplay und Plakaten aufstellen und die Passanten können ihre Meinung sagen.
      Evtl. sogar Reacts dieser Art. Man stellt einen TV auf, und lässt Videos bzw. Ausschnitte von YouTubern laufen, und die Passanten können sich dazu äußern. Ein Multi-React durch Passanten.
      Man bekommt so nicht nur Menschen vor die Kamera, sondern auch Leute die nicht aus der Zielgruppe dieser YouTuber wie Kuchen-TV, Floid etc. sind…
      Aber dafür muss man auch das bequeme “Studio” verlassen.
      Und dann kann man es selbst noch zweit verwerten und selbst ein React auf die Aussagen der Passanten machen…

      Schade nur, dass man mit dem Format nicht irgendwann in eine Steueroase ziehen kann ;-).
      Kuchen-TV kann von weltweit streamen. Mit dem Format muss man ja hier auf der Straße drehen…

      Antworten
      • Da kommt aber schon wieder das Persönlichkeitsrecht zu Tragen. Einfach Fremde filmen und als Video veröffentlichen ist problematisch. Da sollte man sich unbedingt die Erlaubnis holen.

        Antworten
  29. Interessanter und nützlicher Beitrag. Hätte nie gedacht, dass man für 50.000-1.000.000 Klicks nur 1.000€ bekommt. Aber solange es den Leuten Spaß macht ist es ja ok.

    Antworten
  30. Danke für deinen Artikel.. Aber dieser Artikel veranschaulicht sehr, dass ein Youtube Channel nicht sehr viel einbringt. Dafür benötigt man schon eine große Reichweite…

    Antworten
  31. Vielen Dank Peer für diese äußerst nützlichen Zahlen zu den Youtube Einnahmen. Ich habe es auch schon mit mehreren Gaming Videos versucht. Aktuell versuche ich es mit Videos zu Nischenthemen.

    Mich würde es auch sehr interessieren, was es für SEO Möglichkeiten innerhalb Youtube gibt, um das Video überhaupt in den Youtube Suchen nach oben zu bekommen.Vielleicht kannst du dazu auch mal einen Beitrag schreiben.

    Antworten
  32. Hi , danke für den wertvollen Beitrag.

    Ich denke, dass der Youtube Verdienst die eine Seite der Medaille ist. Die andere Seite sind doch sicherlich die Affiliate-Links die in den Infoboxen schlummern.

    Antworten
  33. sehr interessanter, aber auch sehr ernüchternder Beitrag – ich dachte bisher, dass man über Youtube mehr verdient – da muß man sich ganz schön anstrengen und benötigt eine große Fangemeinde, um gut zu verdienen.

    Antworten
  34. Ich blogge seit 6 Jahren. Reich werde ich durch den Blog nicht, aber es reicht für einen guten Nebenverdienst. Durchhalten lautet die Devise… Wenn man nicht die mega Nische entdeckt, braucht man wie überall einfach gute Ideen und Leidenschaft. Wenn ich keine Lust zum Schreiben hätte, hätte ich den Blog sicher schon mehrfach aufgegeben. Rein aus dem finanziellen Aspekt wäre ich wohl nie so weit gekommen.
    Ich würde sehr gerne auch Youtube ausprobieren. Aber nochmal von vorne beginnen, zwischen den ganzen erfolgreichen Youtubern bestehen… 20-Jährige, die mit irgendwelchen Hauls Millionen Zuschauer haben? Ich glaube, dafür habe ich nicht die Geduld und auch nicht die Lust. Aber der Reiz ist da, es wenigstens mal zu probieren…

    Antworten
  35. Sehr aufschlussreicher Artikel. Das ist genau das was man Wissen möchte.
    Wenn man ausschließlich mit Youtube Geld verdienen möchte wird es nur über Affiliate-Verkäufer funktionieren. Allein über die Klickpreise der Anzeigen dauert es Ewigkeiten bis man sich entsprechend viele Follower aufgebaut hat.

    Antworten
  36. Danke für den Artikel.
    Habe mich schon länger mit dem Thema beschäftigt, aber die Zahlen schwanken ganz schön. Das mit YouTube nicht das schnelle Geld zu verdienen ist, sollte klar sein. Mit ein wenig Ausdauer und regelmäßigen, qualitativ hochwertigen uploads sollte da aber schon ein kleiner Nebenverdienst drin.

    Antworten
  37. Die neue Regelung mit den 10000 Views ist der letzte scheiß, jedenfalls für die Youtuber. Allerdings ist der weg auch steinig und hart,aber wnen man sich das mit mÜh und not aufgebaut hat, ist das eigtnlich eine recht gut bezahlte Sache. Schön, dass du dich mal dem Thema annimmst. gerne mehr davon.

    Antworten
  38. Cooler Artikel! Endlich mal jemand der das hier mal detailliert aufgelistet hat!
    Vielen lieben Dank dafür!
    Lieben Gruß
    Olli

    Antworten
  39. Huhu, habe mal ne doofe Frage zur Monetarisierung. Habe gelesen, man bekommt nur Geld, wenn die zuschauer die werbung klicken,is das richtig? ich dachte imemr, dass man auch nur für die einblendungen bezahlt wird? Kann mir net vorstellen, dass bei den großen YT alle die Werbung klicken, meistens wird die doch nur abgespielt oder übersprungen?

    Antworten
  40. Nein, man bekommt auch Geld, wenn die Werbung komplett geschaut wird. Wie genau das YouTube allerdings intern berechnet, weiß nur YouTube.

    Antworten
  41. Klasse geschrieben und räumt mal auf mit den “schnell reich werde” Spacken die den Kiddies den Traum vom großen Geld für 49,90 verkaufen. ich kenne selbst einen aktiven Youtuber mit 1 Mio Abos, der dreht pro Woche mindestens 5-10 neue Videos für seinen Channel. Das ist richtig Arbeit nicht einfach nur bisschen mit der Cam rumflitzen und Kohle zählen ;-)

    Antworten
  42. Interessante Insights. Ich habe erst ein Youtube-Video veröffentlicht… es macht recht viel Arbeit und der Mehrwert ist begrenzt. Trotzdem glaube ich an das Format und werde langfristig auch mehr Videos produzieren. Als Einnahmequelle sehe ich es nicht… da gibt es bessere Sachen zum Geld verdienen und Vermögen aufbauen!

    Antworten
  43. Sehr schöner Artikel, gefällt mir sehr.
    Das Thema hatte ich bereits mit einen meiner Mitarbeiter und habe den Artikel direkt mal an ihn weitergeleitet.

    Beste Grüße
    Mark

    Antworten
  44. Ich dachte ehrlich gesagt auch immer, dass Youtuber noch viel mehr Geld machen. Ich denke sie stehen unter einem enormen Druck von ihren Zuschauern, da sie ja immer ein “perfektes” Video produzieren müssen. Ist bestimmt auch kein einfacher Job. Klar kann man wenn man erfolgreich genug ist damit gut Geld verdienen aber man muss auch erstmal so erfolgreich werden und der Weg dahin ist bestimmt sehr steinig.

    Antworten
  45. Sehr interessanter Artikel Peer.
    Ich dachte auch, dass man mehr für Klicks verdienen könnte. Allerdings denke ich das aufgrund des Wachstums YouTube noch viel Potential birgt. Außerdem gibt es ja wie du schon genannt hast noch andere Möglichkeiten der Monetarisierung (Afilliate…).

    Antworten
  46. Jetzt versteht man auch sehr gut, warum so viele Youtuber ständig über Produkte berichten und die in ihren Video plazieren und anpreisen.

    Wenn die jetzt zu sagen wir mal 150,000 Klicks (200-300 Euro abzüglich Steuern) noch das Prdukt selbst (oft mehrere 100 Euro) und Geld für die Präsentation (bei 150,000 Klicks vielleicht einige 100 Euro) bekommen, dann sieht die Rechung schon etwas anders aus.

    Kommen dann noch Spenden dazu, dann kann man immerhin davon leben.

    Problematisch ist wohl eher dass guter Kontent nicht mal eben nebenbei entsteht und die Spenden und Werbeeinahmen auch davon abhängen, dass man ständig in Erinnerung bleibt und daher mindestens ein Video pro Woche nachlegen muss.

    Ein entfernter Bekannter war früh in der Suchmaschinenoptimierung tätig und hat dann einen ständig wachsenden Kongress gegündet, mit dem er sicher mehr Einnahmen hat als die meisten Youtuber, Webseitenbetreiber, usw, die sich da für viel Geld die neusten Möglichkeiten erklären lassen, Traffic auf ihre Seiten oder zu ihren Videos zu bekommen.

    Es macht schon einen Unterschied ob mehrere 100 vielleicht sind es auch schon 1000 Leute mal für ein Wochenende mit einpaar Vorträgen und Workschops ettliche 100 Euro bezahlen…

    Antworten
  47. Wenn man dann so 3-4 gute Videos pro Monat am Laufen hat, kommt ja schon ein ordentliches Sümmchen zusammen. Weiter Weg bis dahin, aber wenn man es dann mal geschafft hat.. Vielleicht ja auch ein guter zusätzlicher Einkommensstrang, wenn man sich anderweitig schon erstmal eine gute Community aufgebaut hat. Interessant ist das schon!

    Antworten
  48. Das mit den Klickpreisen kann man wirklich nicht pauschal sagen. Ich habe teilweise Videos, die die gleiche Zahl an aufrufen haben, aber völlig unterschiedliche Einnahmen. Die Einnahmen sind abhängig von der Qualität des Inhalts, denn der Inhalt zieht unterschiedliche Zielgruppen an, deren Finanzkraft ebenfalls unterschiedlich ist.

    Antworten
  49. Gibt auch ein relativ neues Video von Youtuber “Nico Pliquett” oder so, müsst ihr mal suchen. Der ist im Auto Bereich tätig und hat seine kompletten Einnahmen aus 2017 bzw. bis jetzt offen gelegt. Ist gar nicht so viel wie man denkt bei der Reichweite – aber die individuellen Werbedeals kommen dann sicher noch einmal dazu. Sehr spannend auf jeden Fall!

    Antworten
  50. Wirklich super ausführlich erklärt vielen Dank. Jetzt wurde ich endlich mal richtig aufgeklärt für die Abonnentenanzahl bekommt man also kein Geld interessant.

    Antworten
  51. Ein sehr hilfreicher und guter Beitrag. Gerne würde ich mein Geschäft auch erweitern um mehr Geld zu verdienen. Hierbei möchte ich mit Youtube videos neue Kunden gewinnen.

    Gibt es einen Beitrag, wo du auf diese Themen genauer eingehst? vielen Dank und gruß

    Stephan

    Antworten
  52. Ich glaube, dass manche Youtuber teilweise wesentlich mehr als 1000€ auf 1 Mio Views bekommen. Es kommt halt ganz auf die Nische an und wie Werbefreundlich der Kanal ist.

    Antworten
  53. Hallo Leute , meine Meinung ist das Youtube ein muss ist eine Top Traffic Quelle,
    wenn man YT zu nutzen weiß. Ich muss auch mehr auf youtube machen aber man kann ja nicht alles auf einmal ?

    Antworten
  54. Ich glaube, das bei Youtube mit der Monetarisierung mittlerweile nichts mehr zu holen ist. Wenn man die ganzen Arbeitsstunden und das Equipment oben drauf rechnet, gibt es sicher effektiver Wege seine freie Zeit in Geld zu verwandeln…

    Antworten
  55. Ich glaube, es kommt immer darauf an, wie hoch die Einnahmen sind. Früher kommen noch sehr gutes Geld damit verdient werden, wenn man Trailer u.ä. Content auf YouTube veröffentlicht hat. So konnten wunderbare Reichweiten generiert werden. Leider ist dem jetzt nicht mehr so. Ich glaube die neue Plattformen wie TikTok und Twicht (obwohl nicht so jung mehr) generieren einfach Money. YouTube ist es sehr schwer noch hoch zu kommen

    Antworten
  56. Für mich ist YT in erster Linie eine ideale Traffic Quelle. Die Monitarisierung ist ein nettes Bonbon. Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist. Ob ich vor der Kamera mehr verdienen würde, kann ich nicht sagen. Mein Content ist dazu eher ungeeignet.

    Zur Trafficgenerierung ist YT aber schon genial. Geld damit verdienen – kommt auf die Nische an.

    Antworten
  57. Traffic ist wichtig. YT ist schon wichtig, wenn man in einer Branche ist, in der man bestimmte Kanäle nutzen sollte. Das ist übrigens ein sehr guter Artikel. Werbevideos und Videomarketing für Unternehmen sind ohnehin interessant, wenn es ums Ranking geht und Sie überalle verbreitet.

    Antworten
  58. Ich habe auch vor Kurzem meinen Kanal gestartet: youtube.com/channel/UCPPKKPrdJSZGEDK9T6grQ_w

    Verdient habe ich über Affiliate-Einnahmen immerhin schon 0,15 €. Jetzt nur noch hochskalieren!!! ;)

    Antworten
  59. Die Monetarisierung über Youtube sollte nicht das Ziel sein, denn das lohnt sich nur bei Millionen Abonnenten.
    Aber jeder kann in seinem Spezialgebiet einen Kanal machen und einfache Videos zum Thema hochladen.
    Als Marketing-Instrument zur Kundengewinnung oder auch für Affiliate Projekte ist das eine wesentlich attraktivere Sache als die reine Monetarisierung.
    Ich habe z.B. vor 3 Monaten ein Staubsauger-Video gemacht und das rudimentär optimiert. Innerhalb dieser Zeit hat das Video 5000 Aufrufe erhalten und es wurden 5 Staubsauger über den Link in der Beschreibung gekauft. Beim Stückpreis von 200 Euro ist das nicht so schlecht.

    Antworten
    • Youtube als Marketinginstrument zu benutzen halte ich für sinnvoll.
      Allerdings meinen immer noch viel zu viele, dass sie alleine durch die Vergütung von YouTube ihren Lebensunterhalt verdienen können.
      Das mag für die oberen 100 vielleicht zutreffend sein, bei allen anderen funktioniert das alleine allerdings nicht.

      Antworten
  60. Das ist ein wirklich guter Artikel. Viele der großen YouTuber verüben diese Tätigkeit hauptberuflich, verdienen damit gutes Geld und Leben in den Augen ihrer Fans ein beinahe perfektes Leben. Dabei ist es gar nicht mal so einfach, über den eigenen YouTube-Kanal Einnahmen zu erzielen. Viele lassen außer Acht, dass zuallererst harte Arbeit in den Kanal gesteckt werden muss, um sich eine große Zuschauerschaft aufzubauen. Erst dann fließen die ersten Euros und auch weiterhin ist viel Einsatz gefragt.

    Antworten
  61. Krass. Offensichtlich hast du da einen Volltreffer gelandet. SO VIELE Kommentare! Wow. Scheint wirklich zu polarisieren. Ich wünschte, mir würde auch mal so ein Volltreffer gelingen…

    Antworten
  62. Von vielen wird unterschätzt das Youtube Videos machen auch Arbeit ist. Gerade wenn man Anfangs die Videos noch selbst schneiden muss. Man sollte Youtube in erster Linie auch wegen dem Spaß machen. Das Geld sollte Anfangs nicht immer im Vordergrund stehen. Dann klappts auch :)

    Viele Grüße

    Antworten
  63. Wenn man mal den Netto-Stundelohn der durchschnittlichen YT ausrechnen und ihnen das zeigen würde, würde die Hälfte sofort aufhören…
    content überlegen, content drehen, sichten, schneiden, uploaden, Kommentare beantworten und das alles für die paar Kröten….
    Aber das ist typisch, die meisten sehen nur die (kleinen) Einnahmen und nicht den Aufwand, der dafür wirklich in Stunden/Tagen nötig ist.

    Antworten
  64. Wenn man so blöd ist und seinen Content für ein paar Kröten an Google verhökert die damit richtig Geld machen, dann ist man selber schuld.

    Antworten
  65. Vor einigen Jahren, betrieb ich einen Youtube Kanal, “just for fun” schaltete ich dann Werbungen in meinen Videos hinzu. Als ich in einem Jahr dann 70 Euro bei in etwa 160.000 Klicks mit Werbeanzeigen erwirtschaftete, hörte ich damit auf und betrieb meinen Kanal dann wieder ohne diese störenden Werbungen und Popups natural weiter. Für meinen Einsatzzweck hat`s nichts gebracht. Sehr informativer sowie hilfreicher Beitrag für angehende Youtuber!

    Antworten
  66. sie haben gesagt, dass man 1000 euro pro c.a 700 000 views bekommt. das ist natürlich sehr wenig, aber wenn man z.B. jeden Tag einen gaming video postet und für jeden 200 000 views bekommt, dann ist es genug geld pro Monat.

    Antworten
  67. Es ist ja “leider” so, dass das Äußere einen Unterschied in den Zahlen machen kann.
    Auch im Berufsleben haben große und attraktivere Menschen bei gleicher Qualifikation einen Vorteil.
    Eine nicht mehr taufrische und durchschnittlich aussehende Chinesische Streamerin nutzte einen Live-Beauty-Filter. Irgendwann fiel der kurz aus, und ihre Zuschauer waren “geschockt” ;-D.
    Sie hatte den Einsatz wohl vorher auch mal erwähnt, aber keiner wusste wie sie aussieht.

    Was für technische Möglichkeiten gibt es heute so etwas in Videos Live oder nach einer Aufnahme (vor Upload) einzusetzen? Nicht nur ein Make-Up-Filter, sondern “open end”.
    Denn auch wenn man einen politischen Kanal betreiben will, kann es einen Unterschied machen wie man aussieht. Egal was wir davon halten.
    Das Extrem sind “V-Tuber”. Die nutzen gleich fiktive Figuren, oft humanoide Tiere.
    Mir geht es bei der Frage darum per Filter aus einem Drachenlord z.B. einen Rezo oder Kuchen-TV zu machen. Auch wenn ich mich nicht mit Drachenlord vergleichen würde. Nur als Beispiel.
    Was ist da möglich?
    Gibt es da irgendwo einen Artikel der die möglichen Programme nennt?
    Gibt es solche Filter z.B. für “OBS”? Ich habe da NULL Ahnung was dieses OBS kann, nur der Name ist mir bekannt.
    Und Plugins für bekannte Schnitt-Software oder eigenständige Programme wo man Videos durchlaufen lässt.

    Ein weiterer Punkt wäre die Stimme.
    Es wäre gut, gäbe es da real wirkende Stimmveränderung. Live und als Post-Processing.
    Also keine Verzerrung.

    Antworten
    • Das mag es alles geben, aber die meisten YouTuberInnen und Twitch-StreamerInnen, die ich so sehe und die sich meine Tochter anschaut, sind keine Schönlinge, um es mal so zu sagen. Gerade das finde ich an den Video-Plattformen ja so toll. Jeder kann dort was machen und findet Fans, wenn es denn interessant ist. Das Aussehen allein halte ich da nicht für so wichtig. Zumal es keine gute Idee ist sich zu verstellen oder andere zu täuschen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar