Ist der Google Keyword Planer in Zukunft nutzlos oder nicht?

Ist der Google Keyword Planer in Zukunft nutzlos oder nicht?Google war in der Vergangenheit eigentlich ganz nett zu den SEOs in aller Welt. Mit dem Google Keyword Planer im AdWords-Account konnte man sich sehr gut das Suchvolumen einzelner Suchbegriffe anschauen.

Doch damit soll es in Zukunft vorbei sein, zumindest für all jene, die keine guten AdWords-Werbekunden sind.

Was genau Google beim Keyword Planer ändern will und welche Auswirkungen dies hat, erfahrt ihr im Folgenden.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Was ist der Google Keyword Planer?

Werbung
Affiliate School Masterclass
10 € Rabatt mit Code affiliate-marketing-tipps

Beim Google Keyword Planer handelt es sich um ein Tool innerhalb von Google AdWords. Man muss also ein AdWords-Konto* haben, um dieses nutzen zu können. Allerdings musste man bisher keine aktive Werbekampagne haben, um darauf zugreifen zu können.

Mit dem Google Keyword Planer kann man sich zu einzelnen Suchbegriffen ähnliche Begriffe anzeigen lassen, was z.B. für die Artikelideen-Findung schon mal ganz interessant ist. Noch wichtiger ist für viele aber die Anzeige des Suchvolumens.

Zu jedem Suchbegriff wird angezeigt, wie oft dieser im Schnitt von Google-Nutzern gesucht wird. Das ist eine sehr nützliche Information, wenn man z.B. eine Nischenwebsite erstellen möchte. Schließlich möchte man sichergehen, dass es genug potentielle Interessenten an einem Thema gibt.

So hat das Tool bisher funktioniert

Bisher konnte man unbegrenzt auf dieses Tool zugreifen. Man konnte nach so vielen Suchbegriffen recherchieren wie man wollte. Das haben viele SEOs, Affiliates und andere Selbständige im Netz auch regelmäßig getan.

Hier ein Beispiel, wie der Keyword Planer bisher funktioniert. Ich habe hier nach dem Begriff “Mikrofon” gesucht:

Ist der Google Keyword Planer in Zukunft nutzlos oder nicht?

Als Ergebnis dieser Suche werden mir verwandte Keywords angezeigt und jeweils das Suchvolumen:

Ist der Google Keyword Planer in Zukunft nutzlos oder nicht?

Wie man sehen kann, werden auch zu jedem Keyword die Veränderungen über das Jahr angezeigt, so dass man sehen kann, ob es sich um saisonale Keywords handelt.

Auf diese Weise konnte man bisher also recht genau auswerten, wie beliebt ein Keyword ist und darauf basierend entscheiden, ob es sich z.B. lohnt dazu eine Nischenwebsite zu erstellen.

WERBUNG
Mehr Einnahmen mit dem Amazon Partnerprogramm! Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Vergleichstabellen, Produktboxen, aktuelle Angebote und mehr. Als SiN-Leser sparst du 20% auf mein Lieblings-Plugin für das Amazon Partnerprogramm. www.aawp.de
Viele Websites sind abmahngefährdet! Deine auch? Mit den 10 Premium-Generatoren von eRecht24 kannst du Datenschutzerklärung, Impressum, Cookie-Einwilligung und Co. zentral an einem Ort automatisch per Knopfdruck erstellen und aktualisieren. www.e-recht24.de
Geld verdienen mit Backlinks Verbessere deine Suchmaschinenoptimierung und Google-Rankings mit hochwertigen und günstigen Backlinks oder verdiene Geld durch Backlink-Vermietung. www.backlinkseller.de

Wie ich den Google Keyword Planer bisher genutzt habe

Ich selber habe das Tool vor allem für die Analyse von Nischen genutzt. Mit Hilfe des Tools Market Samurai (leider inzwischen eingestellt), welches unter anderem die Daten des Keyword Planers nutzt, habe ich eigene Nischenideen analysiert. Dazu gehört unter anderem die Frage, wie viele Nutzer im Monat nach dem Begriff suchen.

Das ist wichtig, da Nischenwebsites ja generell schon recht kleine Nischen bedienen und es da eben doch einen Unterschied macht, ob 500 oder 5.000 Leute im Monat danach suchen.

Mit dem Keyword Planer war es bisher sehr gut möglich hier recht genaue Analysen durchzuführen und auf deren Grundlage eine gute Nische auszuwählen.

In Zukunft ungenauere Angaben

Doch damit scheint es in Zukunft vorbei zu sein. Jedenfalls plant Google einige stärkere Änderungen.

Für normale Werbekunden mit einem ordentlichen Werbebudget ändert sich nichts. Diese bekommen weiterhin die genauen Keyword-Daten angezeigt.

Dagegen bekommen AdWords-Konto-Besitzer, die keine aktive AdWords-Kampange laufen haben oder nur wenig Geld ausgeben, in Zukunft nur noch recht ungenaue Werte angezeigt. Nach Angaben einer Google Mitarbeiterin werden diese in Zukunft nur noch Traffic-Bereiche zu einzelnen Keywords sehen. Diese wurden als Beispiele genannt: 0, 1-100, 100-1K, 1K-10K, 10K-100K, 100K-1M, 1M+. In diesem Artikel sieht man davon einen Screenshot.

Zudem kann es sein, dass es ein Limit bei den Daten-Abfragen gibt, welches für diese Personen greift. Man kann also nur noch eine begrenzte Anzahl Keywords in einem bestimmten Zeitraum analysieren.

Unter dem Strich bedeutet dies also, dass in Zukunft nur noch gute Werbekunden in den Genuß der genauen Suchvolumen-Daten kommen werden.

Kritik

Die Kritik an den Änderungen ist natürlich recht groß.

Zum einen sind bestehende AdWords-Werbekunden unsicher, was genau das nun bedeuten wird. Leider wurden keine genauen Angaben gemacht, wie viel Werbebudget in Zukunft pro Monat ausgegeben werden muss, um die vollen Daten zu sehen. Ebenso gab es keine genauen Angaben zu dem Abfrage-Limit. Das ist leider von Google sehr unprofessionell, da man mit diesem Foren-Beitrag die eigenen Kunden eigentlich nur verunsichert hat.

Hinzu kommt, dass dies wohl bedeutet, dass AdWords-Einsteiger erstmal auch keine genauen Daten sehen werden. Gerade Gründer und ähnliche wollen ja erstmal schauen, was sich lohnt und die eine oder andere kleine Kampagne testen. Da wäre eine nur sehr ungenaue Datenbasis nicht wirklich hilfreich, um es mal vorsichtig zu sagen.

Alles in allem kann ich Google zwar verstehen, dass man automatische Bot-Anfragen nach dem Suchvolumen in Zukunft verhindern will. Ich verstehe auch, dass Google das Tool nicht für SEOs bereitgestellt hat, sondern für Werbekunden. Dennoch ist die Ankündigung mehr als unklar und ich glaube nicht, dass sich Google damit einen Gefallen getan hat.

Ist der Google Keyword Planer in Zukunft nutzlos?

Wenn das so kommen sollte, wie angekündigt, ist das Google Keyword Tool für mich tatsächlich weniger nützlich. Sicherlich kann man noch immer ungefähr abschätzen, ob ein Keyword ein gutes Suchvolumen hat oder nicht, allerdings wird es gerade bei kleinen Nischen schwieriger.

Nischenwebsite-Themen haben oft weniger als 10.000 Suchanfragen pro Monat. Die Anzeige 1K-10K (das K steht für 1.000, also 1.000 bis 10.000 Suchanfragen) für ein Keyword ist dann aber nicht sehr hilfreich. 1.000 Suchanfragen pro Monat sind für das Hauptkeyword zu wenig. Man müsste dann in Zukunft entweder das Risiko mit einem Keyword und hoffen, dass das Suchvolumen eher Richtung 10K liegt oder nur noch auf Keywords setzen, die im Bereich 10K-100K Suchanfragen liegen. Hier ist es aber deutlich unwahrscheinlicher, dass man eine Nische findet, die noch nicht so überlaufen ist.

Unter dem Strich ist es also schon so, dass das Keyword Tool für mich nutzloser wird, auch wenn es sicher nicht komplett nutzlos ist.

Fazit

Auch wenn ich nachvollziehen kann, dass Google gegen die massenhafte Nutzung ihres Keyword Tools durch Bots und ähnliche automatisierte Anfragen vorgehen will, so finde ich die bisherigen Ankündigungen sehr problematisch.

Sowohl die Tatsache, dass kleine Werbekunden und AdWords-Einsteiger dadurch benachteiligt werden sollen, als auch die unklare Informationspolitik werfen kein gutes Bild auf die Verantwortlichen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass diese Änderungen negative Auswirkungen auf die Zahl der Werbekunden haben könnte. Schließlich ist es schon jetzt nicht so einfach eine lohnende Werbekampagne umzusetzen. Mit schlechteren Suchvolumen-Angaben wird das in Zukunft noch schwieriger für neue Werbekunden.

Ihr solltet auf jeden Fall nochmal die Chance nutzen und mit Hilfe des Keyword Tools interessante Keywords recherchieren, so lange hier in Deutschland noch die vollen Daten angezeigt werden.

Hast du bisher den Google Keyword Planer genutzt?

  • Ja, aber nun wird er nutzlos. (52%, 59 Stimmen)
  • Ja und das werde ich auch weiterhin. (41%, 46 Stimmen)
  • Nein, ich habe diesen nicht genutzt. (6%, 7 Stimmen)
  • Was ist das? (1%, 1 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 113 (max. 1 Stimmen)

Geld verdienen mit eigenem eBook

36 Gedanken zu „Ist der Google Keyword Planer in Zukunft nutzlos oder nicht?“

  1. Hallo Peer,
    guter Artikel, danke.

    Auf dieses Thema bin ich die Tage schon mehrfach gestoßen. Hasst du bzw. gibt es schon Erkenntnisse darüber ab wann das so sein soll? Heute morgen war noch alles wie immer. Und über wie viel Geld bei AdWords reden wir hier wohl? Gibt es da schon erste Zahlen dazu? Ich denke sollte das dann alles so umgesetzt werden, kommt man um gewisse Tools nicht mehr herum, zumindest wenn man sich wirklich hauptberuflich damit beschäftigt.

    Viele Grüsse

    Antworten
    • Mal schauen, wann Google das umsetzt. Vielleicht gibt es ja noch Änderungen an den Plänen, da es doch viel negatives Feedback dazu gab.

      Ich hatte mal was von 20 Dollar/Euro pro Tag an Werbebudget gelesen, aber dem es die bisherigen Daten weiter gibt. Aber das war keine wirklich sichere Quelle.

      Antworten
      • Danke für dein rasches Feedback.
        Dann warten wir mal die weitere Entwicklung ab, wird sicher noch spannend werden, wenn es tatsächlich so kommt. Grüsse

        Antworten
  2. Hallo Peer,
    kann man die Daten nicht auch über Market Samurai abrufen? Sind die Daten von dort aus noch valide, oder drehen sie auch denen den Hahn zu?

    Grüße aus dem Pott,
    Chris

    Antworten
      • Genau das wäre jetzt auch mein Gedanke gewesen. Im Grunde wird dann ja nicht nur der Keyword Planer stark eingeschränkt, sondern auch alle Tools die auf irgendeine Weise darauf aufsetzen. Wie die Anbieter das dann lösen wollen sollte fast noch spannender werden.

        Antworten
  3. Hallo Peer,

    ich habe mit Google telefoniert und die Mitarbeiterin teilte mir mit, dass nur Werbekunden mit mindestens 20,00 Euro Tagesbudget die genauen Angaben bekommen.

    Für Nischenseitenbetreiber und für Marketer mit kleineren Projekten ist das natürlich ein Schlag ins Gesicht. 600,00 Euro Werbebudget im Monat zurück zu bekommen ist für die meisten wahrscheinlich ein Ding der Unmöglichkeit.

    Da Google bei dieser Vorgehensweise heftig Gegenwind bekommt, denke (hoffe) ich, dass man diese Entscheidung bald wieder zurücknimmt.

    Antworten
  4. Die Änderungen sind für kleine Seitenbetreiber grausig. Aber selbst als AdWords Kleinkunde stellt sich eben die Frage nach Alternativen. Aber wo Google die Tür zu macht wird ein findiger Dienstleister wieder eine neue aufmachen…altes Spiel ;-)

    Antworten
  5. Ich wollte nach den bisherigen Beschreibungen und Empfehlungen gerne Market Samurai buchen. Ich glaube aber, dass es momentan wohl besser ist, die weitere Entwicklung abzuwarten.
    Leider äußern sich die Macher von Market Samurai auch noch nirgendwo zu diesem Thema und wie diese zukünftig die erforderlichen Daten bereitstellen wollen.
    Die Welt wird ohne den Keyboard-Planer natürlich nicht untergehen, aber es war eine angenehme Bereicherung bisher.

    Antworten
  6. Ich habe bei meimem Adwords Testaccount ohne Budget schon seit ca. 2 Wochen keine genauen Daten mehr. Hingegen bei meinem Account mit Budget funktionieren die Daten noch.
    Market Samurai funktioniert somit ohne Budget auch nicht mehr.

    Antworten
  7. Interessant! Bin gespannt, wie Google das dann tatsächlich umsetzt. Aus Sicht von Google ist das natürlich sehr lukrativ, die werden sicherlich anhand von ihren Statistiken das durchschnittliche Werbebudget eines kleineren Affiliate ermitteln und den neuen Grenzbetrag leicht darüber anordnen – da steigt dann der Umsatz :-D Ich hätte auch weiterhin großes Interesse die “richtigen Daten” einsehen zu können, dafür werde ich wohl aber dann mehr bezahlen müssen.

    Antworten
  8. Es ist Erpressung aus Geldgier, nichts anderes, gepaart mit expliziter Benachteiligung kleiner Sitebetreiber. Google ist nun das Gegenteil dessen, was es sein sollte: Don´t be evil. Die natürlichen Serps kommen ja auch nur noch nach dem paid Content above the fold.

    Antworten
  9. Guter und richtiger Artikel! Bisher war das Tool ein super Helfer für verschiedene Dinge, die Abseits von Adwords gelaufen sind.Wie du, habe ich auch bei Nischen den Traffic abgerufen und habe so schon manche sehr gute Nische entdeckt.

    Antworten
  10. Danke für den informativen Artikel.

    Damit macht sich Google definitiv keine Freunde. Ich schätze den Keyword Planer sehr und hoffe das Google zumindest das Budget für eine Nutzung herabsetzt.
    Sollten sie das wirklich wahrmachen dann entstehen garantiert brauchbare Alternativen. Ist halt die Frage wie viel die dann kosten.

    Antworten
  11. Danke für den Artikel. Ich nutze den keyword Planer häufiger.
    Bin gespannt was in naher Zukunft nochmals geschieht mit seo.
    Lg

    Antworten
  12. Bin echt mal gespannt was da in Zukunft auf uns zu kommt. Ich hab zwar immer, wenn ich den Keywordplanner genutzt habe, im Hinterkopf behalten, dass er ja für Adwordskunden ist und nicht zwingend zur Keywordrecherche gedacht war, trotzdem glaube ich Google schießt sich da in den eigenen Fuß.

    Trotzdem glaube ich, dass es findige SEOs geben wird die schnell mit Alternativen aufwarten werden. Manchmal tut veränderung auch ganz gut.

    VG
    Alexander

    Antworten
  13. Danke für den Artikel über Änderungen bzw Einschränkungen beim Keywordplaner von google.

    Ich habe den Artikel in googles advertisercommunity gelesen (hier: https://www.en.advertisercommunity.com/t5/AdWords-Announcements/Updates-to-the-Keyword-Planner-Tool/td-p/601960/page/9#) – da gibt es wohl im Moment keine Einsicht. Sehr schade! Gerade wenn man mit einem Kunden versucht ein Werbebudget zu finden. Schade schade. Bin gespannt, welche Alternative sich entwickeln. Über einen Artikel von dir würde ich mich freuen.

    Antworten
  14. Finde es ehrlich gesagt schade dass der Keyword Planner jetzt so “eingeschränkt” ist. Gibt aber immer noch ein paar Alternativen, wobei mir Google Trends zu ungenau ist.

    Antworten
  15. Hallo, ich bin heute in den Genuß der Änderung von Google gekommen. Nur noch ungenaue Angaben im Keyword Planner. Total unbrauchbar für mich.
    Lohnt es sich, sich bei bspw. “kwfinder.com” anzumelden? Ich denke das ist auch ein sehr gutes Tool und kostet in der Basis Version nur 11 € im Monat, wenn man für das ganze Jahr zahlt.
    Es hat mir damals exakt die gleichen Werte ausgegeben wie der Keyword Planner. Aber woher bekommen die bei “kwfinder.com” dann ihre Daten her?
    Das wäre doch ne super Alternative, zu 600 € pro Monat bei Google.
    Hat da jemand von euch Erfahrungen mit gemacht? Oder besteht die Möglichkeit, dass Google die Änderung zurücknimmt, oder eine Alternative bietet?

    Antworten
    • Hallo Michael

      Der KW-Finder ist m.E. durchaus eine Überlegung wert. Die Daten, wenn es denn so bleibt, sind wirklich brauchbar.

      Witzigerweise hatte ich vorher bei Market Samurai ein Update und bekomme nun wieder “genaue” Zahlen angezeigt. Sprich, nicht mehr die gerundeten 1000/10000/100000. Allerdings scheinen die Zahlen nicht zu stimmen. Zumindest nicht, wenn ich sie mit den Daten aus KW-Finder vergleiche.

      Gruss, Marc

      Antworten
  16. Im Moment kann man eine Adwords Kampagne Starten und die Kampagne kann man dann pausieren. So gibt man kein Geld aus und der Keyword planner funktioniert wieder so wie vorher.

    Antworten
  17. Hallo,

    bei mir sind jetzt auch die ungenauen Angaben geschaltet. Auch in den CSV-Daten stehen jetzt nur noch Wertebereiche drin. Insgesamt ein herber Rückschlag für die Keyword-Recherche. Gibt es eigentlich Infos inwieweit andere Tools betroffen sind. Dort muss man ja auch oft seine Google-Accountdaten eingeben. Sehr schade…

    Antworten
  18. Also ganz so schlimm ist das Ganze nicht! Man kann immer noch Google Trends verwenden, wo man den zeitlichen Verlauf sieht. Zwar nicht mehr die Anzahl der Suchanfragen pro Monat, aber immerhin ob das Interesse am Steigen oder Sinken ist.

    Antworten
  19. Ich stoße auch gerade darauf, dass die Ankündigung nun umgesetzt ist.

    Ich bekomme zu einem Keyword nur noch angezeigt:

    10 Tsd. bis 100 Tsd.

    Der Grund dürfte sein, dass sie Kunden zum Schalten von Anzeigen zwingen wollen. Das wird bei mir jedoch nicht funktionieren.

    Antworten
  20. Hi,

    nach meinem Telefonat heut mit der etwas ruppigen Google-Frau habe auch ich gemerkt, dass ich kein einzelfall bin, sondern dass es gwollt ist, dass nun der Keyword Planner zur Keyword Recherche für meine Webdesign Kunden unbrauchbar wird.

    Das ist schade und doof. Auch der Market Samurai (der ja auf den Planner basiert) funzt nicht mehr. kwfinder.com sieht auf den ersten Blick interessant aus. Gibt es noch weitere Alternativen?

    Antworten
    • Übrigens wollte mir die Google Frau erklären, das der Keyword Planner lediglich die Adwords Impressionen anzeigt – also das reale Suchvolumen eigentlich nicht direkt anzeigt. Natürlich wird Google möglichst immer Werbung ausliefern wenn es geht – also Impression gleich echte Suchanfragen?!

      Ich dachte immer der Keyword Planner gibt das reale Suchvolumen an – also wie oft User den Begriff in die Suche eingeben?!

      Antworten
  21. Mir ist schleierhaft, was Google mit dieser Verschlimmbesserung bewirken will. Selbst wenn man eine große und teure Kampagne plant, bekommt man für die Keywords keine Suchvolumina mehr gezeigt, sondern Impressions!
    Wissen die Leute von Google eigentlich nicht, dass Impressions so wertvoll sind, wie die Nachrichten von gestern?

    Antworten
  22. Hallo Peer,

    Ich hatte das Problem mit dem Keyword Planner auch vor einigen Wochen.

    Hoffe ich kann dem einen oder anderen weiterhelfen. Bei mir hat es folgendermaßen funktioniert die genauen Daten wieder zu erhalten (Davor habe ich auch nur ungefähre Werte gehabt.). Ich habe eine neue Kampange erstellt mit 1 Euro Tagesbudget. Das Gesamtbudget habe ich auf 5 Euro gesetzt. Und dann die Kampange aktiviert oder pausiert ist denke ich egal. Wichtig ist nur das Lastschiftmandat von Google muss ausgefüllt werden. Dann einfach ein paar Tage warten (ca 1-2) und ich hatte wieder die genauen Werte.

    Marketin Samurai gibt leider auch nur noch ungenaue Werte laut meiner Erfahrung.
    Aber bei mir hat es funktioniert. Viel Erfolg!

    Beste Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar