Das 1×1 für besucherstarke Blog-Artikel – Mehr Traffic durch zeitlose Kern-Artikel

Das 1x1 für besucherstarke Blog-Artikel - Mehr Traffic durch zeitlose Kern-ArtikelJeder Blog braucht Backlinks*, um bessere Rankings* in Google zu bekommen und damit dann auch mehr Besucher anzulocken.

Es gibt viele Ansätze dies zu erreichen, doch in einem Punkt sind sich fast alle einig. Ohne sogenannte Pillar-Artikel (ich nenne sie mal schön eingedeutscht Kern-Artikel) wird es schwer viele Backlinks und damit Traffic zu bekommen.

Wie solche besucherstarken Blog-Artikel aussehen und was die Merkmale von Kern-Artikeln sind, erfahrt ihr im Folgenden. Dabei gehe ich natürlich auch auf Beispiele aus meinen Blogs ein und gebe praktische Tipps zur Umsetzung.

Was sind Kern-Artikel?

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Kern-Artikel bilden sozusagen das Rückgrat des eigenen Blogs oder der eigenen Website. Sie sind der Eckpfeiler des Erfolgs. Doch woran erkennt man Kern-Artikel?

Das ist gar nicht so einfach. Doch es gibt einige Kennzeichen für gute Kern-Artikel:

  • Sie sind in der Regel relativ lang, umfangreich und tiefgehend.
  • Sie verfolgen einen praktischen Ansatz und sind sehr nützlich.
  • Es gibt zu dem Thema des Kern-Artikels bisher keinen wirklich guten Artikel in anderen Blogs.
  • Kern-Artikel sind relativ zeitlos und daher sehr lange für Leser interessant.

Sicher gibt es noch ein paar mehr Kennzeichen eines Kern-Artikels. Am wichtigsten ist jedoch, dass Kern-Artikel das Thema eines Blogs oder einer Website definieren. Sie geben dem Blog am ehesten ein Gesicht/eine Identität und sind damit auch zum großen Teil dafür verantwortlich, wer auf den eigenen Blog kommt.

Warum sind Kern-Artikel so wichtig?

Wie eben schon erwähnt, bilden Kern-Artikel die Basis deines Blogs. Auf Grund der vielen Leser dieser Kern-Artikel, wird dein Blog sehr stark darüber definiert. Man kann sich einen Namen in der Branche machen und zudem viele Kontakte knüpfen.

Doch auch in ganz realen Zahlen bilden Kern-Artikel einen sehr wichtigen Baustein für den Erfolg deiner Website bzw. deines Blogs. Kern-Artikel zeichnen sich vor allem durch sehr viele Backlinks aus, die andere Website-Betreiber und Blogger gesetzt haben. Diese starke Verlinkung führt nicht nur dazu, dass von den verlinkenden Websites eine Menge Besucher zu deinem Blog gelangen. Viele Backlinks sind auch für Google immer noch ein wichtiger SEO-Faktor und Kennzeichen für guten Content. Entsprechend weit vorn in den Google Suchergebnissen wird der eigene Blog bei diesem Thema in Google gefunden.

Bei Selbständig im Netz gab es früher im Grunde 2 Artikel-Arten:

  • Eher kurzfristig interessante Artikel, die in einer kurzen Zeitspanne von vielen Besuchern gelesen werden. Danach ging der Traffic aber deutlich zurück.
  • Und Artikel, die auch nach dem ersten Besucheransturm lange Zeit gelesen werden und so auch lange nach der Erstellung für Besucher und damit unter anderem auch für dauerhafte Einnahmen sorgen.

In den letzten Jahren bin ich dazu übergegangen noch mehr auf zeitlose Artikel zu setzen, die dauerhaft Besucher anlocken.

Hier siehst du ein Beispiel eines Artikels mit dem Namen Wie viel verdient man in YouTube pro Abonnent, View, Like und Klick?. Dieser ist seit August 2017 online und kommt nach einem langsamen Start mittlerweile pro Monat auf rund 25.000-30.000 Seitenaufrufe.

Beispiel 1 für besucherstarke Blog-Artikel

Doch auch Artikel, die mit weniger Seitenaufrufen gestartet sind, können sich auf Grund des nützlichen Inhaltes zu “Dauerbrennern” steigern. So wie der Artikel 7 Möglichkeiten nebenbei im Internet Geld zu verdienen, der gut ein halbes Jahr nach dem Start, Mitte 2017 die Seitenaufrufe nochmal deutlich steigern konnte. Mittlerweile sind es gut 15.000 pro Monat.

Beispiel 2 für besucherstarke Blog-Artikel

Aber auch viel ältere Kern-Artikel bringen bis heute dauerhaft Besucher. So z.B. der Artikel Steuern für Selbständige, der Teil meiner großen Gründer-Artikelserie ist und im Juni 2011 erschien. 4.000 – 5.000 Seitenaufrufe generiert dieser Artikel im Monat seit langer Zeit.

Beispiel 3 für besucherstarke Blog-Artikel

Kern-Artikel bringen idealerweise langfristig Besucher und sorgen damit für langanhaltenden Erfolg.

WERBUNG
Mein Lieblings-Plugin für Amazon Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Vergleichstabellen, Produktboxen, aktuelle Angebote und mehr. Mit dem Code SIN20 sparst du 20% auf mein Lieblings-Plugin. www.aawp.de

Das 1×1 für besucherstarke Blog-Artikel

Nicht jeder Blog-Artikel muss ein Kern-Artikel sein. Allerdings solltest du darauf achten, regelmäßig neue Kern-Artikel zu schreiben. Es ist eine Investition in die Zukunft deiner Website bzw. deines Blogs.

Wie schon weiter oben kurz angerissen, gibt es einige Merkmale von Kern-Artikeln. Bei der Erstellung eigener Artikel solltest du darauf achten diese Merkmale umzusetzen:

  • Kern-Artikel widmen sich einem Thema sehr ausführlich und tiefgehend.
  • Sie enthalten viele praktische Tipps und interessante Erfahrungen.
  • Sie stellen eine neue Referenz zu einen Thema dar.
  • Bilder und Videos führen gerade bei langen Artikeln zu einem besseren Verständnis.
  • Das Thema ist zeitlos und daher langfristig für die Zielgruppe interessant.
  • Kern-Artikel ersetzen das Besuchen vieler einzelner kleiner Artikel und bieten einen umfassenden Überblick.
  • Selbst Leser, die sich in dem Thema auskennen, finden in Kern-Artikeln noch Neues.

Diese Liste ist nicht abschließend, sollte aber schon einen guten Eindruck von den Merkmalen eines Kern-Artikels geben. Je mehr dieser Merkmale deine Kern-Artikel erfüllen, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese dauerhaft Besucher bringen.

Praktische Tipps und Ideen für Kern-Artikel

Zuerst solltest du recherchieren, was die wichtigsten Themen in deiner Branche sind. Für was interessiert sich ein Großteil deiner Zielgruppe und was davon wurde noch nicht wirklich umfangreich und zufriedenstellend in deinem und in anderen Blogs behandelt.

Dafür ist auch Keyword-Recherche sinnvoll, denn auf diese Weise findest du nicht nur heraus, wie groß das Suchvolumen bei dem entsprechenden Thema ist, sondern du stößt auf verwandete Suchanfragen und Themen, die einen Kern-Artikel erst so richtig umfangreich machen. Heute wird das oft mit holistischen Inhalten beschrieben, auch wenn ein Kern-Artikel nicht zwangsläufig 5.000 Wörter haben muss.

Die folgenden Ideen und Ansätze geben dir einen ersten Startpunkt für eigene Kern-Artikel:

Starte mit deinem Blog am besten schon mit mehreren solcher Kern-Artikel. Damit hast du die besten Möglichkeiten deinen neuen Blog oder deine neue Website bekannt zu machen.

Aber auch bestehende Blogs oder Websites können mit der regelmäßigen Veröffentlichung solcher Kern-Artikel erfolgreicher werden und für mehr Traffic sorgen.

Was sind deine Erfahrungen mit solchen besucherstarken Blog-Artikeln?

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

8 Gedanken zu „Das 1×1 für besucherstarke Blog-Artikel – Mehr Traffic durch zeitlose Kern-Artikel“

  1. So habe ich das noch gar nicht gesehen. Es macht aber sehr viel Sinn.

    Nun werde ich 2 – 3 Artikel so ausbauen, dass sie den Kern meines Blogs darstellen.

    Vielen Dank für die wertvolle Anregung.

    Dominik

    Antworten
  2. Das beste Beispiel für eine erfolgreiche Webseite mit vielen “Kern-Artikeln” ist für mich immer noch Wikipedia. Zwar beschränkt sich Wikipedia natürlich nicht auf einige wenige Artikel, aber die Art und Struktur der Artikel ist typisch für Kern-Artikel:

    * die Artikel sind sehr lang und ausführlich

    * die Artikel werden regelmäßig aktualisiert

    * die Artikel sind sehr gut für verquellt – dienen also als Information-Hub

    Antworten
  3. Hey Peer,
    das ist ein echt gut gelungener Beitrag. Ich habe das vor kurzem selbst erfahren, als ich einen sehr ausführlichen Beitrag zum Thema “Iran Visum” veröffentlicht habe. Es gab dazu einige kurze Beiträge und Informationen, allerdings keinen so detaillierten. Innerhalb von zwei Monaten war der Beitrag in allen möglichen Kombinationen bei Google auf Platz 1 oder 2.

    Antworten
  4. Hallo Peer,

    ich gebe dir Recht das man auch Artikel in seinem Blog haben sollte, die tiefergehend sind. Ob das allerdings von der Länge eines Artikels abhängt, wage ich zu bezweifeln. Ich versuche mich weitestgehend kurz zu fassen, da meine Leser vielbeschäftigte Menschen sind. Vermutlich ist ein Mittelweg eine gute Variante. Womit ich sehr guter Erfahrungen gemacht habe sind zusätzliche Fotos und (Erklär-)Videos. Dadurch kommen die Leser immer wieder gerne.

    Viele Grüße aus München
    Jan

    Antworten
  5. Hallo Peer,

    danke für den tollen Input in diesem Beitrag! Dieser schärft nochmals den Blick dafür, bei der Erstellung von Beiträgen analytisch und vor allem strategisch vorzugehen.
    Einen ähnlichen Ansatz verfolgen wir auch auf unserer Seite zur Scrabble-Hilfe. Hier versuchen wir möglichst alle wichtigen Informationen zum Thema bereitzustellen und unterstützen dies mit einigen Infografiken und Icons, welche den Textbereich optisch “auflockern”.
    Wir sind gespannt was wir hier erreichen können.
    Ich finde es nur immer wieder schwierig abzugrenzen, wann ich ein Thema lieber in einem separaten Beitrag/Seite bespiele. Also wo ziehe ich die Grenze?

    VG
    Lennart

    Antworten
    • Das ist nicht so einfach zu beantworten. Persönlich würde ich es dann trennen, wenn es klar unterschiedliche Fragestellungen/Bedürfnisse sind. Auch wenn es unterschiedliche Intentionen anspricht (Information vs. Kauf) würde ich es trennen.

      Aber hier gibt es nicht die EINE richtige Herangehensweise. Manche stehen halt auch One-Page-Websites, wo alles auf einer Seite steht. Andere trennen dies in einzelne Artikel auf. Beiden Varianten können erfolgreich sein.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar