Nach dem eBook-Verkaufsstart – Schritt für Schritt zum eigenen eBook Teil 21

Nach dem eBook-Verkaufsstart - Schritt für Schritt zum eigenen eBookDas eBook ist nun endlich käuflich zu erwerben und die großen Geldbeträge fließen auf das eigene Konto*?!

In den meisten Fällen ist es leider nicht ganz so einfach, auch wenn man durch gutes Marketing vor dem Verkaufsstart ordentliche Einnahmen haben sollte.

Was man auf jeden Fall nach dem Verkaufsstart des eigenen eBooks machen sollte, erfahrt ihr im heutigen Teil meiner Artikel-Serie.


Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Nach dem eBook-Verkaufsstart

Werbung
Affiliate School Masterclass
10 € Rabatt mit Code affiliate-marketing-tipps

Natürlich atmet man erstmal auf, wenn der Verkaufsstart des eigenen eBooks vorbei ist. Meist ist die Zeit davor sehr stressig, weil es noch was am eBook zu tun gibt, die Verkaufsseite optimiert werden muss oder sonstige Vorbereitungsmaßnahmen zu erledigen sind.

Dennoch sollte man sich nicht völlig zurücklehnen, da es auch nach dem Start einiges zu tun gibt, was sich positiv auf die Verkaufszahlen auswirkt.

Marketing

Ganz oben auf der Liste der Maßnahmen steht natürlich das Marketing. Der Launch des eBooks sollte für viel Aufmerksamkeit und damit auch für viele Verkäufe gesorgt haben, aber aufhören sollte man nicht.

Es gibt einige Maßnahmen, die in den Wochen und Monaten nach dem Start regelmäßig durchgeführt werden sollten, um weiterhin für viele Verkäufe zu sorgen:

  • Newsletter
    Newsletter sind heute beliebter denn je, zumindest bei Online Marketing Experten. Der Vorteil liegt natürlich darin, dass man eine Empfängergruppe aufbaut, die sich ganz genau für eine bestimmte Sache interessiert und man diese anschreiben kann, wann man möchte. Auf diese Weise kann man nach dem Start eines eBooks die interessierten Empfänger über Reviews, Updates und ähnliches auf dem Laufenden halten.

    Mit einem Autoresponder, der von vielen Newsletter-Services, wie z.B. dem von mir genutzen CleverReach*, angeboten wird, kann man zudem neuen interessierten Personen automatisch Informationen und Angebote für das eBook zukommen lassen.

  • Reviews
    Ist das eBook erstmal erschienen, gibt es sicher das eine oder andere Review, auf das man verlinken kann, wenn es denn positiv ausfällt. :-)

    Man kann natürlich auch aktiv Reviews forcieren, indem man eBooks an bekannte Branchen-Blogger kostenlos rausgibt oder ähnliches.

  • Testimonials
    Eng mit den Reviews zusammen hängen die Testimonials, nur das diese primär für die eigene Verkaufsseite gedacht sind. Auch hier kann man auf Personen zugehen, die das eBooks bereits vorgestellt haben und um ein Testimonial bitten.

    Man kann aber auch auf Experten zugehen und fragen, ob sie sich das eBook mal anschauen und dann ein Testimonal abgeben würden. Diese sollte man dann gut sichtbar auf der Landingpage des eigenen eBooks einbauen.

  • Verlinkungen
    Nach dem Start sollte man keine Scheu davor haben das eBook bei passender Gelegenheit immer mal wieder zu verlinken. Das kann ein Teaser in der passenden Blog-Kategorie sein oder ein Textlink in einem thematisch passenden Artikel.

    Ebenso sollte man immer mal wieder über die eigenen Social Media Kanäle das eBook promoten.

  • Praxisbeispiele
    Ich bekomme immer wieder Feedback von Käufern, die mit meinem eBook bei der Umsetzung Erfolg hatten. Warum nicht solche Beispiele mal in einem Artikel vorstellen und diese Personen kurz zu Wort kommen lassen?

    Praxisbeispiele sind beliebt und wenn diese auf dem eigenen eBook basieren, umso besser.

  • Interviews
    Um das eBook weiterhin immer wieder zu präsentieren, lohnen sich auch Interviews. Das kann mit Käufern des eBooks sein, aber natürlich auch sonstige Interviews zum Thema des eBooks.

    Natürlich kann und sollte man es dann immer mal wieder erwähnen und verlinken.

  • Videos
    Je nach Thema des eBooks kann es sich auch anbieten Videos aufzunehmen, in denen man auf einzelne Aspekte eingeht und Einblicke und Tipps gibt.

    Ebenso kann man auf Fragen eingehen, die von potentiellen Käufern gekommen sind.

  • FAQ
    Stichwort Fragen. Es wird immer Fragen von interessierten Personen geben, egal wie ausführlich man das eBook auf der Verkaufsseite beschreibt.

    Deshalb lohnt es sich eine FAQ anzulegen, die auf häufige Fragen eingeht.

  • Verlosungen
    Auch Verlosungen eignen sich, um das eBook mal wieder zu promoten, wobei man dies nicht direkt nach dem Verkaufsstart machen sollte.

    Übrigens kann man auch anderen Blogs das eine oder andere eBook-Exemplar für ein Gewinnspiel zur Verfügung stellen.

  • Angebote?
    Das ist ein schwieriger Punkt, da es in Deutschland eine Buchpreisbindung gibt, die auch für eBooks gilt. Allerdings ist nicht ganz klar, ob das auch für eBooks ohne ISBN gilt, die nur auf einer Plattform verkauft werden.

    Ich bin da eher vorsichtig.

  • passende Events
    Wie wäre es mit einem Community-Wettbewerb, der sich um einen Aspekt des eBooks dreht. Auch auf diese Weise kann man das Interesse daran wieder erhöhen und als Preis z.B. ein paar eBooks rausgeben.

Es gibt darüber hinaus sicher noch viele weitere Ideen, wie man die Aufmerksamkeit für das eBook auch nach dem Verkausstart hoch halten kann. Wichtig ist dabei nur, dass man kreativ wird und sich zum eBook passende Maßnahmen überlegt.

WERBUNG
Willst Du ein nachhaltig erfolgreiches Infoprodukt-Business? Das A-Z Infoprodukt-System enthält alles, was Du brauchst, um ein erfolgreiches Infoprodukt-Business von Grund auf zu starten und hoch zu skalieren.
Geld verdienen mit Backlinks Verbessere deine Suchmaschinenoptimierung und Google-Rankings mit hochwertigen und günstigen Backlinks oder verdiene Geld durch Backlink-Vermietung. www.backlinkseller.de
Einfacher Facebook-Kurs für Selbstständige, Unternehmer, Affiliates & Co. Dieser Kurs zeigt dir in der Praxis, wie du mit Facebook Marketing neue Kunden gewinnst,als Affiliate Marketer deine ersten Einnahmen gewinnst und wie du ohne viel Startkapital und ohne technischen Fähigkeiten mit Facebook Marketing erfolgreich wirst.

Probleme

Neben positiven Feedback wird es aber sicher auch den einen oder andere kritischen Kommentar geben oder sogar über Probleme oder Fehler berichtet werden.

Das sollte man ernst nehmen und ggf. ein Update des eigenen eBooks vornehmen. Sind wirklich inhaltlich Fehler drin, die so nicht akzeptabel sind, dann sollte man das eBook schnell verbessern und in den korrigierten Fassung zum Download bereitstellen.

Bisherige Käufer sollten offen darüber informiert werden und die Möglichkeit haben das eBook erneut herunterzuladen.

Probleme mit nicht mehr funktionieren Links kann man übrigens im Vorfeld minimieren, indem man diese über einen Service wie bit.ly oder ein Blog-Plugin wie Pretty Links maskiert. Ist ein Link dann nicht mehr verfügbar, muss man diesen nur bei bit.ly oder in Pretty Links ändern und nicht das eBook dafür überarbeiten.

Aktualisieren

Wenn die Monate oder gar Jahre ins Land ziehen, sollte man schauen, ob inhaltliche Aktualisierungen notwendig sind.

Das kann einerseits technische Details betreffen, wenn sich z.B. vorgestellte Services ändern, neue Softwareversionen ganz anders funktionieren oder bestimmte Techniken so nicht mehr verfügbar sind.

Aber auch inhaltlich können sich Änderungen ergeben, die eine Aktualisierung des eBooks bedürfen.

In der Regel sollte man solche Aktualisierungen nicht überstürzt vornehmen, sondern das eBook komplett durcharbeiten und alles aktualisieren, was notwendig ist. In diesem Zusammenhang kann man dann auch gleich das Feedback der Käufer aufgreifen und auch neue eigenen Erfahrungen und Tipps einfließen lassen.

Ein Lektorat ist bei umfangreicheren Änderungen auf jeden Fall nochmal zu empfehlen.

Ein auf diese Art und Weise aktualisiertes und erweitertes eBook kann man dann wieder richtig gut vermarkten und quasi einen neuen Verkaufsstart vornehmen.

Mein eBook

Bei meinem eigenen Nischenseiten-Aufbau E-Book versuche ich seit dem Start immer wieder die Aufmerksamkeit hoch zu halten.

So habe ich z.B. erst kürzlich das Layout meines Blog überarbeitet und im Header einen Teaser für das eBook eingebaut. Ebenso verlinke ich immer wieder an passenden Stellen auf das eBook und bei Aktionen wie dem Winter-Nischen-Camp oder der kommenden Nischenseiten-Challenge weise ich natürlich verstärkt auf das eBook hin.

Inhaltliche Fehler sind mir zum Glück bisher nicht bekannt. Wegen der wenigen Rechtschreibfehler habe ich noch kein Update vorgenommen.

Auf dem Plan steht aber dennoch eine Überarbeitung, die meine Erfahrungen aus den letzten Monaten und neue Tipps in das eBook einbringen wird. Das aktuelle eBook ist nach wie vor zu 100% nutzbar und wird auch meine Basis für die Nischenseiten-Challenge sein, aber ich werde noch ein paar Dinge ergänzen.

Dabei habe ich mich aber dafür entschieden, die überarbeitete Version, die wahrscheinlich im 2.Quartal 2016 erscheinen wird, auch allen bisherigen Käufern kostenlos zum Download bereitzustellen.

Eure Fragen

Damit die Artikelserie noch hilfreicher wird, freue ich mich über eure Fragen.

Hinterlasst einfach einen Kommentar, um mir eure Fragen, Probleme, aber auch Erfahrungen und Tipps rund um das Schreiben eines eBook zukommen zu lassen.

So geht es weiter

Im nächsten Teil der Artikelserie liste ich eine Sammlung an hilfreichen Tipps und Best Practices auf, die ich selber in den letzten 12 Monaten gesammelt habe.

Geld verdienen mit eigenem eBook

4 Gedanken zu „Nach dem eBook-Verkaufsstart – Schritt für Schritt zum eigenen eBook Teil 21“

  1. Hallo Peer,

    hast du mal überlegt, ein Freebie zu deinem Ebook anzubieten und damit Email Adressen einzusammeln? Dann könnte man einen Autoresponder anlegen, einige Infomails schreiben und z.B. nach der fünften Infomail einen Kauf des Ebooks anzubieten.

    Einige Marketer tun das ja und scheinen Erfolg damit zu haben.

    Antworten
  2. Ich persönlich finde, das muss man sich wie Peer auch bereits angesprochen hat sehr genau überlegen. Hier geht es um ein E-Book zum smarten Preis von lediglich 27 €. SiN ist nun wirklich kein unbekanntes Medium insbesondere in der relevanten Zielgruppe. Das kann man ein wenig mit einem bekannten Verlag vergleichen, der für sich gegenüber Kunden einen Qualitätsanspruch sicherstellt.

    Genau diesen Mehrwert setzt man aufs Spiel, wenn man sich dann den typischen auf mich immer uneriös wirkenden Informarketern Methoden bedient, wo auf einer grausigen Website quasi 50 % oder teilweise sogar 75 % der E-Book Inhalte durch Presales Videos oder Newsletter ausgestreut werden.

    Sicherlich spannend wären bei der Reputation After-Sale Kooperationen z.B. mit Nischensite WP Theme Anbeitern oder auch vom Grundsatz auf einen Mediaswitch durch den Wechsel vom E-Book zum Buch einen etwas größeren Kontrast zu Fachartikeln zu erhalten. Danach kann man dies wunderbar mit passenden Zielgruppen Videos & Social Media vermarkten. Ein Beispiel hierzu wäre sicherlich die aktuelle Strategie vom Rheinwerk-Verlag.

    Antworten
  3. Hallo Peer,

    vielen herzlichen Dank für deine tolle Serie. Genau wie die meisten meiner Vorredner hätte ich auch viele Fragen und Anregungen zu einzelnen Bereichen.

    Da in ein paar Monaten ebenfalls ein eBook veröffentlichen möchte, nehme ich deine Beiträge aber erst mal als wunderbare Anregung, um mich inspirieren zu lassen.

    Danke schön!!

    Gruß

    Micha

    Antworten

Schreibe einen Kommentar