Reseller Magazin – 100 Seiten eCommerce

Reseller Magazin - 100 Seiten eCommerceHeute stelle ich ein Fachmagazin vor, welches sich ganz um den eCommerce dreht.

Online-Shops sind bei weitem nicht so sexy wie andere Web-Themen, aber dabei handelt es sich um einen der wenigen Internet-Bereiche, der von Beginn an am konkreten Erfolg gemessen wurde.

Ganz anders als viele andere Trends im Web.

Hierbei handelt es sich um einen bezahlten Artikel.
Dafür wurde vom Kunden nur das Thema vorgegeben, aber keine positive Meinung oder inhaltliche Aussage erkauft.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Reseller Magazin

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Aber es ist sicher kein einfaches Pflaster, gerade in Deutschland.

Da kommt ein Magazin gerade recht, welches sich weder mit reinen Einsteiger-Themen ins eCommerce beschäftigt, noch andere Themenfelder beinhaltet.

Auf 102 Seiten geht es im Reseller Magazin ausschließlich um eCommerce.

Inhalt

Nicht erschrecken, wenn ich über die aktuelle August-Ausgabe schreibe, dass sie nur 5 Artikel plus Interview enthält.

Das hört sich erstmal wenig an, aber das Gegenteil ist der Fall.

Die enthaltenen Artikel sind allesamt sehr umfangreich. Von 7 Seiten bis hin zu 36 ist alles dabei.

Das Titelthema der aktuelle Ausgabe lautet “Verkaufen auf Facebook & Co.” Das ist auch der längste Artikel und darin wird auf die verschiedenen wichtigen Aspekte eingegangen, um auf Facebook eCommerce betreiben zu können.

Grundlagen, Praxisbeispiele, konkrete Tipps, Anleitungen und weiterführende Links sind enthalten.

Wer auf Facebook etwas verkaufen will, für den lohnt sich allein dieser Schwerpunkt-Artikel.

Des weiteren gibt es die Artikel “Internetkriminalität”, “Micropayment”, “Original-Herstellervideos für den eigenen Onlineshop” und “Best Onlineshop ever”. In letzterem gibt es Tipps zur Gestaltung der eigenen Verkaufsseiten.

Zudem gibt es ein Interview mit dem Titel “Wie das Produktvideo den Händler erreicht”. Ali Gürler von Clipster wird zur technischen Umsetzung von Videoeinbindungen befragt.

WERBUNG
100 % mehr Besucher für deine Website! SEO Coach und Ex-Google Mitarbeiter Jonas Weber bietet über 15 Jahre SEO Know-how. In seinem Online-Kurs verspricht er 100% mehr Besucher. Spare 50 € mit dem Code SIN50 seo-kurs.de

Schwerpunkt

Die geringe Anzahl an Artikeln ist Absicht, so dass in jeder Ausgabe bestimmte Themen tiefgehend und ausführlich behandelt werden können.

Das ist nach meiner Erfahrung auch ein großer Unterschied zu vielen anderen Magazinen, die oft eher auf möglichst viele Artikel setzen, auch wenn davon manche nur 1 oder 2 Seiten lang sind.

Durch die Ausführlichkeit eignet sich dieses Magazin deshalb auch für erfahrene Online-Shop Betreiber.

Optik

Reseller Magazin - 100 Seiten eCommerceDie Optik des PDF-Magazin ist gelungen. Das “Heft” ist durchgehen Farbe und es wird immer wieder mit Bildern und Grafiken gearbeitet.

Die Schriftgröße wurde natürlich für die Bildschirmansicht gewählt und das ist auch sehr gut so. Zu kleine Schrift strengt am Bildschirm an. Die Schriftart ist eine klassische, aber Serifen-Schrift ist am Bildschirm nicht unbedingt die allerbeste Wahl. Wenn diese dann noch kursiv ist, leidet etwas die Lesbarkeit.

Durch schwarze Schrift und weißen Hintergrund ist der Text aber insgesamt gut lesbar.

PDF statt Print

PDF-Magazine liegen im Trend. Sicher sind da auch das iPad und der Kindle nicht ganz unschuldig.

Aber natürlich sind mittlerweile auch die Monitore so groß und die Laptops so gut, dass man längere Texte am Bildschirm lesen kann. Und zur Not druckt man sich eben einen Artikel aus.

Für die Herausgeber hat die elektronische Form jedenfalls den großen Vorteil, dass man auch ganz spezielle Themen abdecken kann, bei denen eine Print-Ausgabe ein große finanzielles Risiko wäre.

Und im Endeffekt kommt es ja vor allem auf den Inhalt an.

Fazit

Das Magazin richtet sich an Unternehmen und Selbständige, die einen Online-Shop betreiben oder auf anderen Art etwas im Internet verkaufen.

Das merkt man nicht nur an der inhaltlichen Ausrichtung, sondern auch am Preis. 9,70 Euro kostet eine Einzelausgabe, während das Jahresabo (12 Ausgaben) mit 97,- Euro zu Buche schlägt.

Bei knapp unter 10 Euro liegen mittlerweile aber recht viele Fachmagazin im Print-Bereich.

Und dieses PDF-Magazin enthält keine Werbung! Anders als die Print-Konkurrenz, wobei mir aktuell kein Print-Magazin einfällt, welches sich ausschließlich auch eCommerce konzentriert.

Eine weiterer Vorteil ist die inhaltliche Fokussierung auf eCommerce. Durch die wenigen, aber sehr ausführlichen Artikel, kann man natürlich nur die Ausgaben kaufen, wo einen die Artikel-Themen wirklich interessieren. Denn dann bekommt man sehr ausführliche Artikel.

Viel negatives ist mir nicht aufgefallen. Es wäre schön, wenn es eine “Quer-Version”. Diese könnte man am Bildschirm etwas besser lesen, als das aktuell verwendete A4 Format.

Ich würde es gut finden, wenn es im Heft noch aktuelle kurze eCommerce-News (z.B. Recht) geben würde und vielleicht könnte man ja auch mal so etwas wie eine “Shop-Clinic” machen und einen real existierenden Shop analysieren. Das würde den Praxis-Bezug noch weiter steigern.

Alles in allem ein lesenswertes Magazin für alle, die im eCommerce tätig sind.

Leseprobe

Ihr könnt euch vom aktuellen Heft ein eigenes Bild machen. Eine Leseprobe steht bereit, mit deren Hilfe man in die ersten 36 Seiten reinschnuppern kann.

Webinar
Werbung
Business Ideen
Werbung

9 Gedanken zu „Reseller Magazin – 100 Seiten eCommerce“

  1. Hi Peer,

    Ich hatte das Vergnügen, mit Marko Christiansen den Hauptartikel zum Thema “Verkaufen auf Facebook” zu verfassen. Ist definitiv ein heißes Thema, das noch in den Kinderschuhen steckt. Freut mich dass Dir dieser zusagt.

    Heute habe ich gerade bei AllFacebook.de noch einen interessanten Beitrag dazu entdeckt: http://allfacebook.de/strategie/f-commerce-vier-kennzeichen-eines-misslungenen-facebook-shops

    Beste Grüße aus dem Big Apple,
    Reto

    Antworten
  2. Verkaufen auf Facebook stelle ich mir äußerst schwierig vor. Ich konnte hier noch nie ordentliche Erfolge erzielen. Alles was über Facebook kam, hat sehr schlecht konvertiert. Bin mal gespannt, ob es in der August Ausgabe geheime Tipps gibt, mit denen man das widerlegen kann :???:

    Antworten
  3. Hallo!

    Ich kenne zwar das Magazin vom Hören-Sagen…gelesen habe ich es noch nicht!

    Sollte das unbedingt nachholen, da es anscheinend ziemlich passende Themen zu meinem Blog enthält und Facebook Marketing ja ein Top-Thema ist…

    MfG

    Csaba

    Antworten
  4. Das Thema war mal heiß, aber nach dem einige Leute Facebook Shops gebaut haben und diese nicht wirklich funktionieren wollten ist das ganze Thema eingeschlafen. Facebook ist eine Freund und Gaming Plattform auf der die Leute einfach nicht kaufen wollen. Sinnvoller ist es zu versuchen vernünftige Leads auf seinen Shop oder Produkt zu generieren!

    Antworten
  5. Die Zukunft der Zeitung liegt ganz klar im Internet, bzw. kann man dann wohl gar nicht mehr von einer Zeitung sprechen, vielmehr ist es eine Website oder ein ePaper. Ich bin gespannt, wie das Medium Zeitung in ein paar Jahren aussehen wird.

    Antworten
  6. Danke für den Tipp. Ich finde aber den Preis etwas heftig – in Anbetracht dessen, dass hier ja keinerlei Druck- und sonstige Herstellungskosten anfallen.

    Antworten
  7. Verkaufen bei Facebook wird sich nicht durchsetzen. Das Publikum dort ist nicht online um irgendwelche Einkäufe zu tätigen. Es will seinen Spaß und ein wenig Entspannung beim surfen, Freunde kontaktieren etc.

    Vielleicht kommen da einzelne Sales zusammen, aber dafür lohnt der Aufwand nicht.

    Antworten
  8. Hallo zusammen,

    ich danke Peer für den sachlichen Beitrag und Euch für die interessanten Kommentare, möchte aber eine Anmerkung in Bezug auf Jessica und Ihre Kritik am Preis machen.

    Man darf hier nicht außer Acht lassen, dass wir tatsächlich keinerlei Einnahmen durch Werbung oder anderweitige Zuwendungen haben, wodurch sich andere Magazine zu einem guten Teil finanzieren. Auch übernehmen wir keine kostenlosen PR-Artikel oder lassen uns von Herstellern oder Dienstleistern Artikel schreiben.

    Wir finanzieren das Magazin einzig über den Verkauf selbst und haben natürlich auch Herstellungskosten. Kein Autor, Grafiker, Bildredakteur, usw. arbeitet kostenlos und auch wir müssen Geld für Marketing ausgeben. Der Anteil der Werbekosten an den 9,70 Euro für eine Einzelausgabe ist nicht gering. Deshalb bevorzugen wir ganz bewusst Jahresabonnenten und diese bekommen momentan für 97,00 Euro insgesamt 21 Ausgaben. Das macht dann 97,00 Euro / 21 Ausgaben =4,62 Euro pro Ausgabe und ist somit deutlich günstiger als die allermeisten Printmagazine.

    Beste Grüße aus Hamburg,

    Markom Christiansen
    (Herausgeber Reseller-Magazin)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar