Ich weiß nicht wie ich anfangen soll – So startest du dein Online Business – Teil 1

Ich weiß nicht wie ich anfangen soll - So startest du dein Online Business Teil 1Im Internet gibt es viele erfolgreiche Online Business Beispiele. Da ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Menschen ebenfalls damit starten möchten.

Doch der Anfang ist schwer, besonders dann, wenn man bisher keine Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt hat.

Deshalb starte ich heute eine neue Artikelserie, die sich mit dem Start in das eigene Online Business beschäftigt.

Dabei dreht sich alles um die typische Frage vieler Einsteiger: Ich weiß nicht wie ich anfangen soll.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

So startest du dein Online Business – Artikelserie

All-Inkl HostingWerbung

Ich bekomme viele Mails von Lesern. Eine der häufigsten Aussagen, die ich darin lese, ist: Ich weiß nicht wie ich anfangen soll

Der Wunsch ist vorhanden ein eigenes Online Business auszubauen, aber viele trauen sich nicht loszulegen, um nichts falsch zu machen. Oder sie wissen einfach nicht, was man als erstes tun sollte.

In dieser Artikelserie möchte ich genau auf diesen Start eingehen, typische Fragen beantworten und Tipps für den Start konkreter Projekte geben.

‘Ich weiß nicht wie ich anfangen soll’

Wie schon gesagt, höre bzw. lese ich diese Aussage immer wieder und das ist im Grunde auch verständlich.

Wir alle haben nicht unbedingt zu viel Zeit und man möchte natürlich nicht Geld und Arbeit in etwas investieren, was sich dann später als falscher Weg herausstellt.

Für mich persönlich ist kaum etwas ärgerlicher, als Arbeit und Zeit für etwas vergeudet zu haben, was am Ende nichts bringt.

Allerdings machen diese Menschen durch ihr Zögern auch den größten Fehler, den man online machen kann. Sie fangen einfach nicht an. Denn Zeit ist Geld im Internet und wer zu lange wartet, verschenkt bares Geld.

Deshalb möchte ich in diesem ersten Teil typische Fragen beantworten, die mit dieser Aussage einhergehen, um die Scheu vor dem Starten zu nehmen.

WERBUNG
Sichere deinen Onlineshop ab mit HISCOX Die Betriebshaftpflicht für Onlineshops bietet Versicherungsschutz bei Personen- und Sachschäden durch Ihre berufliche Tätigkeit oder die verkauften Produkte. www.hiscox.de

Häufige Fragen und meine Antworten

Die folgenden Fragen höre ich im Zusammenhang mit der Aussage ‘Ich weiß nicht wie ich anfangen soll’ regelmäßig. Deshalb möchte ich diese Fragen hier beantworten, um euch die Unsicherheit etwas zu nehmen und zu zeigen, dass es kein Risiko ist, einfach anzufangen.

Ich muss aber dazu sagen, dass es natürlich nicht nur einen Weg zum Erfolg im Internet gibt. Deshalb sind die folgenden Empfehlungen sicher etwas subjektiv eingefärbt, auch wenn ich versucht habe, allgemein gültige Tipps zu geben.

  • Was sollte man als erstes machen?
    Als erstes sollte man sich darüber klar werden, dass man schnell starten sollte. Zu langes Warten kostet bloß Zeit. Ob das erste Projekt nun ein Erfolg ist oder nicht, man sammelt auf jeden Fall eine Menge Erfahrungen und das ist sehr wichtig.
  • Welches Thema soll ich behandeln?
    Es sollte idealerweise ein Thema sein, was andere Menschen interessiert und wo ein wirkliches Bedürfnis besteht. Zudem sollte man sich auch selbst für das Thema interessieren.
  • Welche Art Website soll ich starten?
    Das hängt von den eigenen Vorlieben, Fähigkeiten und Zielen ab. Jede Art Website hat eigene Anforderungen und Besonderheiten. Darauf gehe ich in späteren Teilen dieser Serie genauer ein.
  • Wie viel Erfahrung sollte man im Web haben?
    Erfahrung schadet natürlich nicht. Aber jeder hat mal angefangen, so dass man auch ohne viel Erfahrungen starten kann. Wichtig ist nur, dass man so schnell es geht, so viele Erfahrungen wie möglich sammelt.
  • Was braucht man für Kenntnisse/Fähigkeiten?
    Eigentlich ist diese Frage an sich schon falsch formuliert, anders herum wird ein Schuh draus. Man sollte seine Kenntnisse und Fähigkeiten analysieren und danach das eigene Business ausrichten. Was man nicht kann, kann man sich beibringen oder outsourcen. Vieles lernt man auch einfach beim “machen”.
  • Was braucht man an Technik/Ausstattung?
    Der Start ins Online-Business ist sehr, sehr günstig. Man braucht einen Computer und einen Internetanschluss, um überhaupt ins Internet zu gehen. Ein Tablet oder Smartphone reicht da normalerweise nicht. Alles für die eigene Website kann man im Internet kostenlos oder sehr günstig bekommen.
  • Wie lange sollte ich mich vorbereiten?
    Es macht schon Sinn, sich im Vorfeld ein paar Gedanken über das Thema, die Art der Website, die Ziele etc. zu machen. Dennoch sollte man nicht zu lange warten. Das meiste lernt man wenn man loslegt und deshalb kann ich nur empfehlen, so schnell es geht zu starten.
  • Welche Kosten kommen am Anfang auf mich zu?
    Abgesehen von einem Computer und Internet-Anschluss gibt es kaum Kosten. Man kann die erste Website sogar komplett kostenlos starten, wie ich später noch zeigen werde.
  • Wie viel Zeit kostet das alles?
    Es gibt 2 Möglichkeiten im Internet was zu erreichen. Entweder man investiert Geld, was aber gerade zu Beginn oft weder sinnvoll noch gewünscht ist, oder man investiert Zeit. Das bedeutet, dass man viel Zeit mit dem Aufbau seines Online-Business verbringt. Aber es macht Spaß.
  • Wie lange dauert es, bis ich Erfolg habe?
    Das kann man nicht sagen, da jede Website anders ist. Es gibt noch nicht mal eine Garantie, dass man überhaupt Erfolg hat. Viele erfolgreiche Selbständige im Netz haben erstmal viele Fehlschläge und Misserfolge gehabt, bevor der Erfolg kam. Aber man lernt jedes mal viel dazu und das war am Ende ein wichtiger Baustein für den Erfolg.

Um ein Online-Business zu starten muss man weder ein Technik-Experte sein, noch muss man viel Geld investieren. Stattdessen geht es vor allem darum loszulegen, Erfahrungen zu sammeln und die eigenen Fähigkeiten zu verbessern.

Wichtig ist, dass man es wirklich will und sich hundertprozentig engagiert.

So geht es weiter

Im zweiten Teil dieser Artikelserie gehe ich auf falsche Vorstellungen und typische Fehler ein, die beim Start ins Online Business häufig gemacht werden. Dabei gehe ich auch auf meine Erfahrungen ein und schildere Fehler, die ich gemacht habe.

Danach folgen weitere Teile, in denen ich auf den Start konkreter Online Business Arten eingehe: Blog-Business, Affiliate-Business

Business Ideen
Werbung

19 Gedanken zu „Ich weiß nicht wie ich anfangen soll – So startest du dein Online Business – Teil 1“

  1. Hi Peer, das finde ich eine wirklich coole Artikelserie. Ich bin ab jetzt beim jedem Teil dabei! Deine Fragenauszählung treffen genau auf den Kopf, so in etwas war es bei mir als ich angefangen habe. Ich bin gespannt auf den nächsten Artikel! Danke

    Antworten
  2. Hallo Peer, genau so etwas habe ich gesucht und ich denke da bin ich nicht der einzige. Denn es gibt so viele Informationen im Internet zum “Online-Business”. Ich bin sehr gespannt und werde diese Artikelserie auf jeden Fall verfolgen!
    Danke dafür.

    Antworten
  3. Eine interessante Artikelserie, hoffe du verlässt schnell die Metaebene und wirst praxisorienterter. Ich persönlich kann mit Schlagwörtern wie “Online Business” wenig anfangen, spannend wäre es z.B Deine Definition davon zu lesen.

    Learning by Doing ist grundsätzlich der richtige Ansatz, damit beraubst Du dich aber auch selbst deiner Leser :)

    Antworten
  4. Hallo Peer, vielen Dank für den Artikel. Wahrscheinlich warten die meisten wirklich zu lange mit dem Start. Das kann ich nachvollziehen,-letztlich ging mir das genauso.

    Ebenso wichtig ist es aber, dass man gleich in die richtige Richtung marschiert.ich habe jedenfalls sehr viel Zeit verloren, in dem ich zunächst mal alles selber machen wollte.

    Stichwort: website zu unprofessionell ( veralteter Editor), für die Suchmaschine zu verschachtelt und zu viel Aufwand um etwas ändern und anpassen zu können.

    Und man sollte die Dinge am Anfang so einfach wie möglich halten.

    viele Grüße!

    Ronny

    Antworten
  5. Hallo Peer,

    vielen, vielen Dank für diese Artikelserie. Jeder, der im Bereich Online Marketing arbeitet macht sich früher oder später ernsthaft Gedanken ob es nicht mal an der Zeit ist, die Selbstständigkeit oder auch nur eine Teil-Selbstständigkeit in Betracht zu ziehen.

    Diese Frage hab ich mir natürlich auch schon gestellt und bin jetzt wirklich gespannt auf diese Artikelserie. Ich habe mit ein paar Blogs nebenbei angefangen und jetzt sollen Affiliate Projekte und anschließend der eigene Shop folgen. Ich denke, so sammelt man am meisten Erfahrungen und kennt bereits sehr wichtige Faktoren: Content & Advertising.

    Ich lese diesen Blog sehr gerne und wünsche dir weiterhin viel Erfolg.

    Antworten
  6. Auch wenn ich bereits länger dabei bin, finde ich solche Artikelserien großartig.
    Sie erden wieder ein bisschen und lassen uns auf das Wesentliche besinnen.
    Bin ich noch auf Spur? Und was habe ich vielleicht zu oberflächlich behandelt?
    Ich freue mich und werde nun auch als Leser dabei sein. Habe ich überlesen, wann der nächste Teil kommt? In einer Woche oder sogar täglich?

    Gruß Luca

    Antworten
  7. Naja, also einfach mal “schnell starten” und “outsourcen” was man selbst nicht kann oder können will, dass halte ich für ziemlich blauäugig. Vor dem Hintergrund, dass allein schon die Wahl des falschen Providers die erste eigene Webseite erheblich beeinträchtigen kann (bevor man überhaupt angefangen hat), sollte man zumindest ein entsprechendes Umfeld haben, damit die größten “Fettnäpfchen” umschifft werden können.

    Eine Shop- oder Blog- oder “ein-bißchen-von-beidem”-Installation, da hast Du recht, ist inzwischen schnell (selbst) erledigt und häufig “Open Source”, aber die Wahl der geeigneten Produkte oder der richtigen Nische, der Lieferanten und Werbepartner, der Dienstleister (Stichwort “outsourcen”), Kampagnen und Zielgruppe kann schnell den letzten Nerv und/oder den letzten Cent kosten.

    Inzwischen bekommt man auch die Sichtbarkeit der eigenen Seite nicht mehr geschenkt und die Suchenden im Netz sind benutzerfreundliche und performante Seiten sowie gut strukurierte Produktsortimente gewohnt – zudem interessiert sich niemand mehr für die Suchergebnisse der zweiten oder dritten Seite. Da wird man also mit einem einfachen “One-Click-Wonder à la 1&1”, den kopierten Herstellertexten, und/oder den (Produkt-/Personen-)Schnappschüssen aus dem Wohnzimmer nicht weit kommen.

    Trotzdem finde ich es grundsätzlich richtig, wenn man “loslegt” und “einfach mal guckt” – nur sollte man dafür eben unbedingt vertrauenswürdigen, kompetenten und am besten zunächst kostenlosen Beistand haben – schließlich muß man ja nicht unbedingt jeden Fehler mitnehmen, den man auf dem Weg zur ersten Million machen kann…. :-)

    Antworten
  8. Toller Artikel! Genau so sollte man sein Business auch wirklich starten. Keine allzu großen Erwartungen und immer mit der Prise Spaß am Projekt arbeiten.

    Freue mich auf den 2. Teil!

    Gruß

    Antworten
  9. Cooler Artikel und Überschrift. Klingt sehr verlockend und vielversprechend. Als dein täglicher Leser freue ich mich auf weitere Beiträge zu diesem Thema und bin gespannt!

    Antworten
  10. Finde den Artikel eigentlich recht gut, bevor ich aber an’s wie anfangen gehen würde, ist erstam das was bzw. womit anfangen abzuklären. Ich meine damit, erstmal abchecken, ob das was ich mir vorstelle überhapt gefragt ist oder nicht schon x-fach vorhanden.
    Um heute (gerade im Netz) auch nur halbwegs erfolgreich zu sein, muss man schon irgendetwas herausragend gut könnnen oder ein besonders wissen haben. Andernfalls ist alles vergebene liebesmüh’. Und genau hier sind die meisten zu wenig selbstkritisch.

    Wenn also das was bzw. womit passt, sehe ich das, mit dem beschriebenen wie anfangen als die logische nächste Stufe an und die ist eigentlich sehr gut dargestellt.

    Antworten
  11. Sehr schöner Artikel,

    und trifft vor allem auf meine Situation zu. Mein erstes Online-Business war einen Canyoning Seite (canyoningallgäu.de) für Canyoning Touren im Allgäu. Ich hatte diese gestartet, weil mir als Guide aufgefallen war, dass es kaum einen der Anbieter gab, der sich tatsächlich um seine Online-Präsenz gekümmert hat. Das habe ich als Chance erkannt und meine Seite innerhalb von 4 MOnaten auf #1 gebracht.

    Nachdem das so gut funktioniert hat, versuche ich es momentan mit einer anderen Nische: ferngesteuerten Autos (ferngesteuert-rc.de). Aber je länger ich daran arbeite, desto mehr fällt mir auf, dass es von Anfang an sinnvoller gewesen wäre, ein Informationsprodukt zu erstellen. Denn beide meiner bisherigen Projekte erfodern einfach zu viele Antworten im Sinne von “Customer Care”. Dieser Aspekt finde ich ist im Artikel etwas zu kurz gekommen.

    Trotzdem danke

    Viele GRüße

    Chris

    Antworten
  12. Hallo Peer,
    diese Artikelserie gefällt mir jetzt schon.
    Ich spiele schon seid ca. einem Jahr mit dem Gedanken einen Blog zu starten.
    Diese Serie hilft mir vielleicht.
    Als absoluter Neuling habe ich erste Erfahrungen bei Deiner zweiten Nischenseiten-Challenge gesammelt und die Seite kraeuterspirale-im-garten.de aufgebaut.
    Diese ist bis jetzt nicht besonders erfolgreich aber hat mich persönlich einen großen Schritt weitergebracht, da ich vorher keine Ahnung hatte und noch nicht einmal WORDPRESS kannte.
    Also mal sehen was da noch so kommt.
    Gruß
    Christian

    Antworten
  13. Hallo Peer,

    mich würde interessieren wie Sie damals angefangen haben und vorallem wie Sie auf sich aufmerksam gemacht haben. Bezogen auf Ihr Webdesigngeschäft? Auf welche Werbeformen haben Sie zurück gegriffen?

    Viele Grüße
    Karl

    Antworten
  14. Hallo Peer,

    Schöner Artikel super. Viele machen den neuen Startups Angst mit Horrorgeschichten, Risiko Überbewertungen etc. – Und natürlich wird es auch durch die geizigen Banken immer schwerer durchzustarten. Aber selbstständig kann auch Spaß machen. Man verwirklicht seine eigenen Ideen, kann sich flexibel alles einteilen und man kann auch gutes Geld verdienen. Klar ist es Risiko behaftet doch wer nichts wagt der nichts gewinnt. Was ich nur gelernt habe klein (wenig Budget, wenig Kredite oder ähnliches) anfangen und sich langsam hocharbeiten. Am Anfang geht noch einiges schief. Doch nach und nach wird man besser, professioneller und auch erfolgreicher. Mehr selbstständige braucht das Land! Kreative Köpfe gibt es genug.

    Antworten
  15. Hallo Peer,

    zunächst vielen Dank für diesen inspirierenden Beitrag! Auch mir ging es Anfangs nicht gut mit dem Gedanken sich selbständig zu machen. Einige Nächte hatte ich wirklich große Sorge vor dieser Entscheidung – ich bin regelmäßig Nachts aufgeschreckt und musste mich kurz sortieren. Das war vo ca. 10 Jahren. Mittlerweile wache ich morgens auf und muss mich manchmal kneifen um zu realisieren, dass es absolut die richtige Entscheidung war! Ich kann nur jeden dazu motivieren, seine Ziele zu fokussieren und mit vollem Einsatz zu verwirklichen! Natürlich gibt es auf dem Weg immer Rückschläge aber wenn der Wille und Einsatz stimmt, kann meist nicht mehr allzuviel schief gehen.

    Ich danke dir für deine vielen tollen Artikel – weiter so!

    Ganz liebe Grüße!
    Maike

    Antworten
  16. Hallo Peer, super Beitrag den Du da geschrieben hast – sehr hilfreich und vor allem verständlich erläutert!
    Trotz alledem würde mich folgendes sehr interessieren: Für wie wichtig hältst du einen vernünftigen Sales-Letter und wie baust du diese auf?

    Mir ist aufgefallen, dass sich viele Leute schwer damit tun einen vernünftigen Sales-Letter auf die Beine zu stellen. Dazu habe ich gerade einen Artikel veröffentlicht, welcher auch ganz interessant für Deine Leser sein könnte.

    mein-internet-einkommen.com/sales-letter-schreiben-perfekte-vorlage

    Es würde mich sehr freuen, wenn Du Dir diesen einmal anschaust, mir ein Feedback gibst und eventuell auch deinen Lesern näher bringst.

    MfG,
    Finn

    Antworten
  17. Hallo Peer,

    ich weiß nicht so genau, ob du Erfahrung mit der Erstellung und dem Verkauf von Online-Kursen hast, aber mich würde deine Meinung interessieren:

    Ich habe mehrere Online-Kurse erstellt und verkaufe diese über meine E-Mail-Abonnenten.

    Doch der Verkauf läuft nicht so, wie ich es gerne hätte.

    Statt gewünschen 50 Prozent mache ich gerade mal 10 Prozent meines Umsatzes damit.

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Leute mittlerweile übersättigt sind, weil Ihnen überall ein Online-Kurs angeboten wird.

    Wie siehst du das?

    Herzliche Grüße

    Jürgen

    Antworten
    • Ich kann dazu nicht viel sagen, weil ich deine Kurse und deine Zielgruppen nicht kenne. Im Grunde sollte man immer etwas anbieten, was die Leute wirklich suchen. Es ist viel einfacher ein bestehendes Bedürfnis zu befriedigen, als für die eigenen Kurse Kunden zu finden und diese überzeugen zu wollen.

      Aber wie gesagt, es ist schwer zu beurteilen, woran es bei dir nun genau liegt. Im Zweifel ist es aber meist einfacher das eigene Angebot an die potentiellen Kunden anzupassen, als andersherum.

      Antworten
  18. Hallo Peter,

    Vielen Dank für deine Zeit und Mühe, die du den Artikel investiert hast.

    Ich denke gerade für Einsteiger werden diese Zeilen hilfreich seinen, weil du ihnen einen Einblick in die ersten Schritte des Aufbaus eines Online Business gibst.

    Besonders gut finde ich deine Aussage bei dem Abschnitt “Was sollte man zuerst machen”, wo du die Leute motivierst einfach erstmal Gas zu geben und ihnen die Angst nimmst Fehler zu machen.

    Ich habe vor kurzem auch einen Artikel für Einsteiger vefasst, der auch für deine Leser etwas sein könnte. In dem Artikel werden 5 kurze und einfache Tipps erklärt, die gerade zu Beginn hilfreich sind um einen Kompass zuhaben.

    passives-einkommen24.com/online-business-aufbauen/

    Ich danke die vielmals für den interessanten Blog und wünsche dir viel Erfolg für die Zukunft

    Dein Leser

    Antworten

Schreibe einen Kommentar