Erfolgsfaktor Inhaltskonzept – Wie Selbständige und Gründer mit den richtigen Website-Inhalten erfolgreich sind

Für Selbständige und Existenzgründer kommt der eigenen Webseite eine Schlüsselrolle bei Kundenansprache, Kundenakquise und Kundenbindung zu.

Die eigene Website ist gerade am Beginn einer Unternehmensgründung – wenn noch kein signifikantes Marketingbudget verfügbar ist – das wichtigste Aushängeschild und Werbeinstrument.

Trotzdem ist leider viel zu häufig zu beobachten, dass die Webseiten von Selbständigen und Existenzgründern so gestaltet sind, dass sie das, was sie eigentlich fördern sollen, eher behindern.

Anders gesagt: Viele Webseiten unterstützen weder Kundenansprache noch Kundenakquise oder Kundenbindung auf adäquate Weise.

Was also tun?

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Wie der richtige Umgang mit Inhalten den Webseiten von Selbständigen und Gründern auf die Beine hilft

Ebook Schreiben und Verkaufen
Werbung

Das was Selbständige und Existenzgründer brauchen, ist eine Webseite, die hilft die eigenen Ideen, Produkte und Dienstleistungen besser und vor allem nachhaltig zu vermarkten, also eine Webseite, die am Ende zu mehr Kunden und damit auch zu mehr Umsatz führt.

Wie schon gesagt, sieht die Realität leider häufig anders aus, was uns dann aber sofort auf direktem Wege zu folgender entscheidender Frage führt:

Was macht Webseiten von Existenzgründern eigentlich erfolgreich?

Die möglichen Antworten auf diese Frage sind vielfältig, situationsabhängig und deswegen auch nicht immer eindeutig zu benennen:

  • Ein schickes Design?
  • Die Qualität des Textes?
  • Wenige Funktionen?
  • Viele Funktionen?
  • Viele Besucher?
  • Viele zufriedene Besucher?
  • Eine perfekte Programmierung?
  • Perfekte Suchmaschinenoptimierung?
  • Die Einbindung sozialer Medien wie Twitter, Facebook oder Google+?

In einem Blogartikel kann auf obige Frage keine wirklich zufriedenstellende Antwort gegeben werden.

Stattdessen greift dieser Artikel gezielt einen einzelnen Erfolgsfaktor heraus, der viel zu häufig, gerade in der ersten Phase einer Existenzgründung, unterschätzt und vernachlässigt wird: Ein gutes Inhaltskonzept für die eigene Website!

WERBUNG
5.000 Newsletter-Empfänger 3 Monate kostenlos anschreiben! Mit dem deutschen Newsletter-Service Cleverreach kannst du Kunden gewinnen und Geld verdienen. Als "Selbstständig im Netz" Leser kannst du diesen Newsletter-Service exklusiv 3 Monate kostenlos nutzen. www.cleverreach.com
Erfolgreiches E-Mail Marketing als Affiliate nutzen In diesem umfangreichen Online-Kurs lernst du Schritt für Schritt, wie du dir eine eigene Liste aufbaust und gewinnbringende E-Mail-Kampagnen erstellst.
Private Rentenversicherung - Die besten Angebote im Vergleich Bei Tarifcheck findest du die besten privaten Rentenversicherungen im ausführlichen Vergleich. So sorgst du auch als Selbstständiger für deine Altersvorsorge. Tarifcheck

Erfolgskritisch: Ein gutes Inhaltskonzept!

Der auf einer Webseite präsentierte Inhalt ist eine erfolgskritische Stellschraube für deren Erfolg.

Erstens, weil gute, d.h. spannende und interessante Inhalte die Besucher auf einer Webseite halten und zu konkreten Handlungen, beispielsweise Beispiel zu einer Kontaktaufnahme, animieren können.

Zweitens, weil die Inhalte einer Webseite sehr starken Einfluss auf die Position einer Webseite in den Ergebnislisten von Suchmaschinen haben können; tatsächlich sind interessante, aktuelle Inhalte mittlerweile eines der wichtigsten Kriterien für Suchmaschinen überhaupt.

Erfolgsfaktoren für ein Inhaltskonzept!

Erstaunlich aber, dass trotz der Schlüsselrolle, die den Inhalten zukommt, für kaum eine Webseite von Existenzgründern ein systematisches Inhaltskonzept erstellt und umgesetzt wird – und das, obwohl schon die Beachtung weniger Grundregeln hier nachhaltig positive Effekte erzeugen kann.

Konkret kann schon die Beantwortung folgender Checkfragen sinnvolle und gleichzeitig hilfreiche Unterstützung bieten:

  1. Werden Webseiteninhalte ansprechend präsentiert?
    Die Präsentation von Inhalten sollte mit emotional überzeugenden, anregenden Inhalten beginnen und dann zu sachlich überzeugenden Inhalten führen. Besucher müssen schnell erfassen können, was die aktuell aufgerufene Seite bietet.

    In diesem Kontext hilfreich: kurze, treffende Überschriften (die den nachfolgenden Inhalt richtig widerspiegeln), Ankertexte (die den folgenden Inhalt kurz zusammenfassen), und strukturierende Gestaltungselemente wie Listen, Tabellen, oder Hervorhebungen.

  2. Werden aktuelle Informationen angeboten?
    Die auf einer Webseite verwendeten Informationen sollten nicht veraltet sein, da solche Informationen den Nutzen einer Webseite drastisch einschränken. Nur eine als veraltet und damit ungültig erkannte Information wird dazu führen, dass auch andere Informationen an Glaubwürdigkeit verlieren. Auch gegenüber Suchmaschinen übrigens.
  3. Ist die Informationsmenge richtig gewählt?
    Es gilt: Weniger ist mehr! Eher kurze Textabschnitte, geeignete Beispiele oder die Verwendung von Abbildungen und Diagrammen sind Stilmittel der Wahl. Aber aufpassen! Auch zu wenige Inhalte bzw. Informationen schränken den Nutzen einer Webseite stark ein, und das nicht nur für menschliche Besucher, sondern eben auch für Suchmaschinen.

    Folgende Faustregel gilt: Die Inhalte einer Webseite müssen alle typischen Fragen der Besucher beantworten. Werden nicht alle oder unnötige Antworten gegeben, verlassen Besucher eine Webseite schnell wieder.

    Ein wichtiger Teilaspekt bzgl. der angebotenen Informationsmenge: Besucher einer Webseite verfolgen meist ein konkretes Ziel, zum Beispiel das Ziel sich zu informieren oder etwas zu kaufen. Trotzdem bilden sich während der Interaktion mit einer Seite häufig und spontan neue Zwischenziele. Man kann auch von Soll-Bruchstellen im Nutzererlebnis sprechen. Es wichtig, Besuchern gezielt sinnvolle Weichen auf weiterführende, tiefergehende Inhalte anzubieten, beispielsweise Links auf weitere interne oder externe Informationsangebote.

  4. Ist die Informationsdichte richtig gewählt?
    Wann sieht man einen einzelnen Baum besser? Wenn dieser mitten in einem Wald steht? Oder wenn er auf einem großen, leeren Feld steht?

    Ganz klar: Der Baum auf dem großen, leeren Feld wird deutlich besser wahrgenommen. Auf Webseiten übertragen heißt dies: Ausreichend Freiräume machen Inhalte besser sichtbar.

    Netter Nebeneffekt: Großzügig gestaltete Webseiten wirken professioneller als inhaltsdichte Webseiten.

Was sind gute, spannende Inhalte?

Anhand der zuvor diskutierten Checkfragen lässt sich also das eigene Inhaltskonzept analysieren und bewerten.

Was dagegen noch nicht diskutiert wurde ist, was denn nun gute, spannende Inhalte sind? Auch hier sind die möglichen Antworten auf diese Frage vielfältig, situationsabhängig und deswegen auch nicht immer eindeutig zu benennen. Trotzdem seien an dieser Stelle einige relevante Aspekte genannt.

Besucher einer Webseite interessieren sich vor allem für den Nutzen und die Vorteile, die ihnen eine Webseite bzw. die auf ihr angebotenen Produkte, Dienstleistungen oder Informationen zugänglich macht. Platte Selbstdarstellungsorgien empfinden viele Besucher als ausgesprochen negativ.

Stattdessen sollte man sich auf das Wesentliche konzentrieren und vor allem ein “Päckchen” packen, welches dem Besucher “überreicht” wird.

Aber was enthält das Päckchen? Beispiele für Existenzgründer können sein:

  • Hintergrundinformationen zu den Gründern
  • Hintergrundinformationen zum Unternehmen
  • Informationen dazu, was das eigene Unternehmen einzigartig macht
  • Informationen zu innovativen Produkt- oder Dienstleistungsmerkmalen
  • Informationen zur Abgrenzung zu Wettbewerbern
  • Referenzstatements von Kunden

Ganz grundsätzlich kann gerade die Bedeutung vertrauenserweckender Informationen auf Webseiten von Existenzgründern nicht genug betont werden.

Je vertrauenswürdiger eine Webseite wirkt, desto höher wird der bei Gründern so extrem wichtige Vertrauensvorschuss potentieller Kunden ausfallen. Man spricht auch vom so genannten “Trust Factor”.

Was kann man aber konkret tun?

Vertrauensstützend wirken seriöse E-Mail*-Adressen (also keine E-Mail-Adressen von kostenlosen E-Mail-Diensten im Web), glaubwürdige und nachvollziehbare Referenz-Statements von Kunden, transparente Angaben zum Umgang mit eventuell erhobenen Kundendaten (beispielsweise bei Anfragen über Kontaktformulare), oder auch die Einbindung von vertrauensschaffenden Siegeln.

Fazit

Was Webseiten von Existenzgründern erfolgreich macht, lässt sich in einem einzigen, kurzen Blogartikel nicht zufriedenstellend beantworten. Stattdessen hat dieser Artikel gezielt einen einzelnen Erfolgsfaktor herausgegriffen: das Inhaltskonzept einer Website!

Die beschriebenen Checkfragen helfen das eigene Inhaltskonzept zu evaluieren, zu bewerten und zu optimieren. Dem “Trust Factor” kommt gerade für Gründerwebseiten eine besondere Rolle zu. Die eigene Webseite systematisch zu optimieren sollte von Existenzgründern nicht vernachlässigt werden – und die Inhalte gehören dazu!

Autoreninformation

Prof. Dr. Bela Mutschler ist Hochschullehrer für E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten und Mitgründer von www.die-webseitenverbesserer.de. Er sucht und gibt Antworten zu der Frage, was erfolgreiche KMU-Webseiten auszeichnet.

In seinem Blog “Mutschler’s Ecke” greift er regelmäßig Aspekte erfolgreicher KMU-Webseiten auf.

E-Mail: mutschler@die-webseitenverbesserer.de

Du hast Interesse einen Gastartikel hier auf “Selbständig im Netz” zu veröffentlichen?
Die Anforderungen an Gastartikel und ein Kontaktformular findest du auf der Gastautoren-Seite.

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Werbung

5 Gedanken zu „Erfolgsfaktor Inhaltskonzept – Wie Selbständige und Gründer mit den richtigen Website-Inhalten erfolgreich sind“

  1. Ich möchte an dieser Stelle das Buch “Erfolgreiche Webtexte” von Sabrina Kirnapci empfehlen. Es ist nicht direkt an Existenzgründer gerichtet, sondern eher an Einsteiger. Es gibt einen sehr guten Überblick und auch weiterführende Informationen zu einigen der hier beschriebenen grundlegenden Sachverhalte.

    Weiterhin bin ich aber auch sehr begeistert von dem “Mutschler’s Ecke” Blog. Den kannte ich vorher noch nicht. Ein Klick lohnt sich auf jeden Fall wenn man mehr zu dem Thema erfahren möchte.

    Antworten
  2. Danke für diesen sehr gut geschriebenen Artikel, ich habe daraus auch noch den ein oder anderen Tipp ziehen können und werden diese umsetzen.

    Antworten
  3. ui, das ist ja mal wieder einer der längeren Sorte gewesen ;)
    Die Frage zu den Inhalten habe ich mir allerdings auch schon oft gestellt und ohne ausführlich ausgeklügeltes Konzept bin ich nie zu einer Lösung gefunden. Meine Meinung daher, man sollte sich Zeit nehmen für sein Webprojekt, natürlich soll es auch nicht in der Schublade verstauben bevor es online geht, aber gewisse Vorüberlegungen sollten schon getan werden wie Struktur, Ausdruck etc.
    Auch das Design, wie du es beschreibst, ist nicht zu vernachlässigen und all das “kliert” man eben mal nicht so einfach hin.
    Ich denke auch, hier unterscheidet sich eine gute von einer schlechten Seite und ich hoffe immer, der Leser oder potentielle Kunde erkennt das auch :)

    Antworten
  4. Ich denke in Bezug auf “Was macht Webseiten von Existenzgründern eigentlich erfolgreich?” muss man immer von einer Kombination der aufgeführten Punkte ausgehen. Eine Seite die nur schick ist und dem Nutzer ansonsten keinen wirklichen Mehrwert oder Nutzen bietet hat aber auf jeden Fall schlechtere Chancen als eine hässliche Seite die aber viel Mehrwert für den Besucher bietet. Von daher sollte man imho immer darauf achten dem Besucher weiter zu helfen wenn man vorhat eine erfolgreiche Webseite zu betreiben.

    Der Besucher muss einfach das finden wonach er sucht. Dann ist der Rest nicht so wichtig

    Antworten
  5. Ich finde es immer ´´nett´´ (ihr wisst schon, die kl. schwester….) 3 Links Facebook, Twitter und ä Google glaub. 3 Links zu den Internetpiraten in der Neuzeit.
    Ich finde es traurig was man nicht alles macht für die Quote!
    Trotzallem netter Artikel *g

    lg N.D.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar