Instagram Tipps für Neulinge: So steigen die Follower und Like-Zahlen!

Bei Instagram erfolgreich sein, das ist heute genau so schwer wie bei YouTube, Facebook oder all den anderen Plattformen.

Es gibt keinen Neulingsbonus mehr und der Algorithmus ist streng und clever geworden, Content muss also wirklich gut ankommen, um überhaupt noch gesehen zu werden. All das macht es natürlich enorm schwer, mit seinen Bildern die notwendige Aufmerksamkeit zu erregen.

Wie es dennoch gelingt die Instagram Follower* und Like-Zahlen zu steigern und welche Tipps und Tricks euch dabei helfen, möchte ich in diesem Artikel aufzeigen.

Algorithmus verdrängt die Instagram-Zeiten

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Wer früher bei Instagram ein Bild veröffentlichte, versuchte sich dabei möglichst an Zeiten zu halten, in denen viele Nutzer online waren. Morgens, Mittags, Abends – ganz grob gesagt. Bilder wurden den Followern von Instagram dann fast schon chronologisch angezeigt.

Der neue Algorithmus hat das verändert. Der filtert jetzt nämlich, ähnlich wie bei Facebook. Bekommt ein Bild nicht von Anfang an Reaktionen und entsprechende Aufmerksamkeit, verliert es an Sichtbarkeit und wird heruntergestuft, also nicht mehr jedem angezeigt.

Die Zeiten selbst spielen daher keine so große Rolle mehr. Ist euer Bild in den Augen von Instagram wichtig, erscheint es bei den Nutzern auch irgendwann. Das hat mit Zeiten nur noch recht wenig zu tun, sondern mehr mit Interaktionsraten. Vergesst die typischen Zeiten deshalb. Manchmal sind gerade ungewöhnliche Zeiten hilfreich, um doch noch Erfolg zu haben. Morgens, Mittags, Abends – das war einmal.

Hashtags sind immer noch wichtig

Instagram Tipps für Neulinge: So steigen die Follower und Like-Zahlen!Desto mehr Influencer ihr werdet, desto unwichtiger werden die Hashtags. Für den Anfang sind diese aber noch extrem wichtig. Das liegt unter anderem daran, dass bei Instagram inzwischen auch einzelnen Hashtags gefolgt werden kann. Dies tun viele Nutzer auch, gerade bei kleinen aber feinen Hashtags, wo nicht so viel gespammt wird, sondern wirklich schöne Fotos veröffentlicht werden. Genau die gilt es zu finden.

Maximal 30 Hashtags werden dabei von Instagram pro Bild akzeptiert, alles darüber hinaus wird schlichtweg ignoriert. Manch einer meint, die Reihenfolge dieser Hashtags spielt ebenfalls eine Rolle, ich kann das so allerdings nicht bestätigen. Allerdings ist es auch kein großer Aufwand, die wichtigen Hashtags weiter vorne zu platzieren.

Wichtig bei den Hashtags ist, dass ihr keine zu populären wählt. Haben Hashtags mehrere Millionen Beiträge, geht euer Bild schlichtweg unter. Sucht euch also lieber gezielt kleine Hashtags aus, die von einigen aktiv verfolgt werden. 100.000+ und auch ruhig mal den ein oder anderen mit nur einigen 1000 Einträgen.

Die Hashtags am besten nicht mit externen Tools, sondern immer direkt in Instagram suchen, um eine natürliche Auswahl zu erhalten. Auf keinen Fall bei ähnlichen Bildern immer die gleichen Hashtags verwenden, denn das mag Instagram gar nicht. Zum Thema Shadowban kommen wir aber weiter unten noch.

WERBUNG
3 Monate kostenloses Hosting bei All-Inkl.com Beim deutschen Hoster All-Inkl.com gibt es günstiges und leistungsfähiges Hosting. Dieses ist optimal für Affiliate-Websites, Nischenwebsites und Blogs. Ich nutze es selber und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. www.all-inkl.com

Video-Vorschaubild nicht vergessen

Oft vergessen, jedoch enorm wichtig, ist das Vorschaubild für Videos auf Instagram. Unten rechts, beim Einstellen eines Videos, befindet sich der Button, um zur Auswahl zu gelangen. Dort könnt ihr ein Bild aus dem Video wählen, welches Standardmäßig im Profil angezeigt wird.

Das Bild sollte so gut wie all die anderen Instagram Posts aussehen, da es sonst eure Account-Ästhetik zerstört. Weil dem so ist, kann es hilfreich sein, am Ende des Videos noch ein entsprechendes Standbild einzufügen, um dies dann als Vorschaubild zu verwenden.

Wie gesagt: Sehr einfach, doch oft vergessen. Ein bisschen wie die Thumbnails bei YouTube, nur dass ihr bei Instagram mit dem Standbild tricksen müsst, um ein gelungenes Thumbnail zu erhalten.

Story-Vorschaubilder für den richtigen Look

Wo wir gerade bei Videos und Vorschaubildern sind. Wer seine Instagram Story speichert, sollte auch hier an das entsprechende Vorschaubild denken. Damit die gespeicherte Story nämlich bestmöglich präsentiert wird, empfiehlt es sich am Ende des Tages noch das Vorschaubild in die Story zu laden.

Dieses Bild kann dann auch bei den Story-Highlights ausgewählt werden und so entsteht, innerhalb der verlinkten Highlights, wieder ein stimmiger Look. Zum Beispiel mit farbigen Hintergründen oder einem kleinen Text und Emoji, der gerade so in den runden Kreis passt. Probiert euch da ruhig ein wenig aus. Wie bei den Videos, entscheidet das Vorschaubild auch hier über die Klickrate. Und wie schon gesagt: Interaktionsraten sind bei Instagram Rankingfaktoren.

Aktiv sein, auf ehrliche Art und Weise

Instagram ist eine Community. Einfach ein Bild hochladen, erfolgreich sein und Influencer werden, klappt da nicht. Versteht eure Zielgruppe, versteht eure Nutzer, interagiert und reagiert vor allem mit ihnen. Kommentare und Interaktionen sind extrem wichtig für den neuen Algorithmus bei Instagram. Reagiert also immer so schnell wie möglich und heizt die Diskussion innerhalb der Kommentare auch ruhig mal an. Kommentiert auch andere Fotos und Videos.

Außerdem gilt: Folgt nur den Accounts, die zu eurer Zielgruppe passen und verzichtet auf Freunde oder unpassende Profile. Dafür könnt ihr euch einen privaten Account anlegen. Knüpft also Kontakte, arbeitet mit anderen Nutzern zusammen und erstellt so auch mal gemeinsam Fotos, um euch dort dann gegenseitig zu markieren. Gerade am Anfang hilft das enorm. Wer nicht wirklich auf der Plattform aktiv ist, wächst auf Instagram schlichtweg nicht. Wie genau das System eure Handlungen dabei bewertet, bleibt offen. Klar ist aber: Auch die eigene Interaktion ist auf Instagram enorm wichtig.

Bist du auf Instagram aktiv?

Ergebnis anschauen

Inaktive Follower entfernen

Weil Aktivität für den Algorithmus bei Instagram so wichtig ist, hilft es auch inaktive Follower loszuwerden. Gemeint sind Profile, die euch zwar folgen, die eure Fotos aber weder liken, noch Kommentare hinterlassen. Entfernen könnt ihr diese, indem ihr auf deren Profil geht, die drei Punkte drückt und sie einfach blockiert. Damit können sie euch nicht mehr folgen und verschwinden auch automatisch als Follower. Fake-Accounts und Leute, die nie wirklich aktiv waren, könnt ihr so sauber aus eurem Profil entfernen. Gerade die ganzen Bots und Follow4Follow Accounts, solltet ihr unbedingt blockieren und somit löschen.

Es bringt fast immer einen Push, wenn derartige Fake-Profile oder inaktive Freunde blockiert werden. Einfach einmal im Monat die Liste der Follower durchgehen und loswerden, was nach Fake aussieht oder nicht wirklich aktiv war. Je mehr aktive Follower ihr habt, desto wichtiger werdet ihr von Instagram angesehen. Wer Analyse-Tools für Instagram nutzt, kennt sicherlich den Begriff der Engagement Rate. Diese Interaktivitätsrate wird für jeden Post, aber eben auch für eure Abonnenten berechnet. Je aktiver die sind, desto besser für euer allgemeines Profil-Ranking.

Vorsicht vor dem Instagram Shadowban!

Wer sich bei Instagram allerdings wie ein Bot benimmt, läuft Gefahr in den Shadowban zu geraten. Grob gesagt: Instagram merkt, dass ihr unecht interagiert, Spam oder Missbrauch betreibt und gibt euch eine Zeitstrafe (im besten Fall). Eure Beiträge bekommen dann keine Reichweite mehr, eure Kommentare sind nichts mehr wert und so weiter.

Im Grunde funktioniert dies ähnlich wie eine Abstrafung von Google, wenn ihr dort SEO-Spam betreibt oder Links kauft. Meistens gilt die Strafe eine bestimmte Zeit und läuft dann aus, im Grunde bedeutet sie aber das Ende für den jeweiligen Account. Von solchen Abstrafungen erholt man sich einfach nur sehr schwer.

Also nicht automatisch alles durchliken. Keine falschen Hashtags verwenden. Nicht immer nur mit einem Emoji oder denselben Texten kommentieren. Einfach echt und authentisch bleiben, dann gibt es auch keinen Shadowban.

Instagram ist erwachsen geworden

Wie am Anfang schon erwähnt, ist der neue Algorithmus bei Instagram durchaus clever. Wie auch bei Facebook, wie bei YouTube, wie eigentlich überall, ist der Betrug also nicht mehr so einfach wie früher.

Plötzlich zählt das, was am Ende des Tages wirklich da ist. Interaktionen, Reaktionen, echte Kommentare und Likes von lebendigen Nutzern. Wer die nicht hat und wer selbst nicht aktiv ist und in der Szene aufgeht, hat so seine Schwierigkeiten bei Instagram. Das wird sich auch nicht mehr ändern.

Wer sich aber an meine Tipps und Tricks hält, der baut sich nach und nach auch ein erfolgreiches Instagram-Profil auf. Das kann heutzutage allerdings etwas dauern, bleibt also einfach am Ball und gebt nicht auf. Viel Glück dabei!

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

11 Gedanken zu „Instagram Tipps für Neulinge: So steigen die Follower und Like-Zahlen!“

    • Ja klar. Iconosquare (pro.iconosquare.com). Richtig Power entfaltet es aber erst in den teureren Varianten, weil die Suche sich dann extrem gut filtern lässt, sodass du sehr passende Influencer in deinem Bereich finden kannst. Die Statistiken sind aber auch so sehr brauchbar und zum ausprobieren… 14 Tage sind eh gratis. Probiers mal und sag mir gerne, wie du selbst es fandest.

      Antworten
  1. Kann ich allen Gründern nur weiterempfehlen dort aktiv zu sein! Gerade im Bereich Food/Beverages.. Danke für die hilfreichen Tipps!

    Antworten
    • Eignet sich aber auch nicht für alle Bereiche oder Selbständige, weil Instagram eben inzwischen viel Aufwand und Arbeit erfordert. Aber ja… gerade in den von dir genannten Sparten, ist es im Grunde unverzichtbar. Genau wie für Fotografen oder Künstler.

      Antworten
  2. In dem Moment wo eine Plattform für mich filtert ist es für mich nur noch ein Kanal den man halt bedient weil es dazu gehört. Innerlich ziehe ich dann weiter, weil ich alles chronologisch sehen möchte und selbst entscheide. Darüber könnte ich jetzt lange schreiben, aber es ist meine tiefe Überzeugung und ganz nebenbei betreibe ich auch einen Feed für unsere interne Kommunikation und mehr immer wieder wie unsinnig Algorithmen im Grunde sind und wir sehr diese das Gegenteil von dem bewirken wofür sie erschaffen werden.

    Antworten
    • Naja das Problem ist halt, dass die Leute alles liken und kommentieren sollen… dann haben sie Bullshit in der Timeline und beschweren sich. Die Antwort ist dann immer ein Algo, der nur noch das zeigt, was potenziell interessant für sie ist.

      Ich selbst gebe dir Recht. Wenn ich etwas like oder bei Instagram eben folge, dann möchte ich auch alles von demjenigen sehen. Auch wenn es zu viel wird. Kein Interesse daran, dass jemand für mich selektiert. Aber dann stimmen für das Unternehmen dahinter eben die Klickzahlen etc. nicht mehr.

      Sorgt ja überall für Ärger derzeit aber wird eben einfach durchgesetzt. Genau wie auf Youtube, wo jetzt ja auch nicht mehr alles in der Abobox erscheint, sondern nur noch das, was der Algo als “Klickbar” einstuft. Persönlich bedeutet das für mich, dass ich viele Kanäle oder Instagram Accounts wieder gezielt aufrufen muss, um nichts zu verpassen. Naja.

      Antworten
  3. Sehr guter Artikel!

    Wenn man nicht Tage ode Wochen mit der passenden Hashtagsuche verbringen möchte, dem kann ich all-hashtag.com empfehlen. Dort gibt man sein Keyword ein und bekommt dazu passende Hashtags vorbereitet. Die “Random Hashtags” sind nicht besonders nützlich, die “Similar Hashtags” dafür umso mehr.

    Es werden Hashtags vorgeschlagen, die zur zeit besonders erfolgsversprechend sind. Gibt man im Juli das Keyword “Urlaub ” ein, dann kommen Vorschläge wie urlaubammeer, sommerurlaub, wellen, etc. Gibt man das gleiche Keyword im Spetember ein, werden eher Hashtags wie wiederzuhause, urlaubvorbei, etc. vorgeschlagen.

    Ein sehr nützliches Tool – gerade für den Anfang. Manchmal muss man allerdings etwas rumprobieren, um ein wirklich passendes Keyword zu finden.

    Antworten
  4. Servus David,

    danke für die hilfreichen Tipps zum Thema Instagram. Den Trick mit den Story-Vorschaubildern kannte ich noch nicht. Und der Shadowban war mir auch neu.

    Werde demnächst auch mal meine Accounts von Fake-Followern säubern, da sich über die Zeit so einige davon angesammelt haben.

    Dafür habe ich etwas recherchiert und eine nützliche App für iOS und Android gefunden für alle die wenig Zeit haben und unter den Followern sonst den Überblick verlieren: Cleaner for IG / Cleaner for Instagram

    VG David

    Antworten
  5. Lieber David, Dankeschön für die tollen Tips, Anregungen und Warnungen. Bin noch ein Frischling bei Instagram und möchte eigentlich nur meine Fotografieleidenschaft mit den Menschen teilen. Ich bin noch sehr vorsichtig und verhalten, habe aber nach deiner Lektüre mehr Mut für mehr Aktionen. Liebe Grüße aus dem Rheinland von Birgitt (perlevomniederrhein)?

    Antworten
  6. Ach klasse! Ein sehr ausführlicher Artikel. Manche Dinge sind natürlich veraltet (wie könnten sie auch nicht bei einem Medium was sich Wöchentlich ändert). Trotzdem habe ich aus dem Artikel noch das ein oder andere Mitgenommen! Vielen Dank!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar