Traffic-Quellen und ihr Potential in 2014

Traffic-Quellen und ihr Potential in 2014Woher kommen die Besucher und wie wird sich das wohl in 2014 entwickeln.

Darum ging es in einer Umfrage, die ich vor einer Weile hier im Blog gestellt habe.

In diesem Artikel werte ich die Umfrage aus und werde zudem mal schauen, wie sich die Zusammensetzung der Traffic-Quellen in meinem Blog in den letzten 6 Monaten verändert hat.

Traffic-Quellen und ihr Potential in 2014

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Es gibt viele Traffic-Quellen, von denen Websites, Blogs, Shops und Co. ihre Besucher bekommen.

So haben die Social Networks in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen und manche Website bekommt mehr Besucher von dort, als von der Google Suche. So gibt es ein paar englischsprachige Foodblogs, die von Pinterest*.com mehr Besucher bekommen, als von Google.

Doch wie sieht das im Durchschnitt aus und wie wird es sich wohl in 2014 entwickeln. Dazu habe ich eine Umfrage durchgeführt, an der 172 Leser teilgenommen haben.

Eure Meinung

Diese Umfrage möchte ich als erstes auswerten.

Wie seht ihr das Traffic-Potential von SEO und Social Media in 2014?

  • SEO wird weiterhin den meisten Traffic bringen. (60%, 103 Stimmen)
  • Beides liegt in 2014 gleichauf. (16%, 28 Stimmen)
  • Social Media wird SEO als Traffic-Quelle #1 ablösen. (15%, 25 Stimmen)
  • Keine Ahnung (10%, 17 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 172 (1 Stimmen)

Wie man sehen kann, sind mehr als die Hälfte der Leser der Meinung, dass die Suchmaschinenoptimierung auch in Zukunft am wichtigsten für den Traffic sein wird.

In Deutschland bedeutet dies, dass Google nach Meinung von 59% auch weiterhin den meisten Traffic bringt.

Immerhin 16% sehen dagegen ein Kopf an Kopf Rennen. Deren Meinung nach wird Social Media, also vor allem die großen Social Networks, in 2014 gleich viel Traffic bringen.

Nur 15% sind der Meinung, dass Social Media in Zukunft mehr Besucher auf Websites bringt als Suchmaschinen.

Unter dem Strich eine klare Mehrheit für die Erhaltung des Status Quo. Schaut man sich die letzten Jahre an, dann scheint diese Einschätzung am realistischsten. Es gab zwar leichte Verschiebungen, aber eine Revolution bei den Traffic-Quellen erwarte auch ich nicht.

WERBUNG
Geld verdienen mit Backlinks oder SEO Verbessere deine Suchmaschinenoptimierung und Google-Rankings mit hochwertigen und günstigen Backlinks oder verdiene Geld durch Backlink-Vermietung. www.backlinkseller.de

Traffic-Quellen von Selbständig im Netz

Das sehe ich auch an meinem eigenen Blog. Dort ist die Verteilung der Besucher-Quellen relativ stabil.

Im Herbst 2013 sah es so aus:

  • Suchmaschinen (organischer Traffic) = 69,5 %
  • Direktzugriffe = 18,7 %
  • andere Websites = 8,2 %
  • Social Media = 3,3%
  • sonstiges = 0,3%

Google bringt über zwei Drittel der Besucher auf meinen Blog. Andere Suchmaschinen spielen so gut wie keine Rolle.

Die direkten Zugriffe sind die zweitstärkste Traffic-Quelle. Eine große Community und viele Stammleser kommen immer wieder.

Der Traffic von anderen Websites ist Okay, könnte aber gern noch höher sein. :-)

Social Media spielt kaum eine Rolle. Ich nutze zwar Facebook, Twitter und Google+, aber bei meinem Blog-Thema bringt es anscheinend nicht so viel.

Aktuell, im Frühjahr 2014, sieht die Verteilung wie folgt aus:

  • Suchmaschinen (organischer Traffic) = 69,6 %
  • Direktzugriffe = 18,9 %
  • andere Websites = 7,2 %
  • Social Media = 2,3%
  • sonstiges = 2%

Die ersten beiden Traffic-Quellen sind nahezu unverändert.

Google dominiert bei den Besucherquellen weiterhin mit rund 2/3 aller Besucher, die von dort kommen.

Ebenfalls nahezu gleich ist der Traffic-Anteil durch direkte Zugriffe.

Der Traffic von anderen Websites und aus dem Social Web ist dagegen etwas unterschiedlich, aber bei so geringen Anteilen sind eben auch die Schwankungen größer.

Da reichen schon 1-2 Social Media Beiträge, die sich gut verbreiten und schon kommen mehr Besucher aus dem Social Web. Insgesamt ist die Bedeutung für meinen Blog aber noch recht gering.

Die Zukunft der Traffic-Quellen

Für 2014 und darüber hinaus erwarte ich keine dramatischen Veränderungen.

Die weiter wachsende mobile Nutzung spielt zwar den Social Networks in die Karten, aber auch viele Websites werden durch responsive Design mobil nutzbar.

Wie man an meinem Blog sieht, spielt das Thema und die Zielgruppe eine große Rolle bei der Traffic-Verteilung. Andere Websites mögen eine deutlich andere Verteilung haben. Dennoch haben auch diese meist relativ stabile Anteile der verschiedenen Traffic-Quellen.

Deshalb gehe ich davon aus, dass die Google-Suche auch in den kommenden Jahren weiterhin für viele die wichtigste Traffic-Quelle sein wird. Je nach Ausrichtung und Content kann aber auch das Social Web eine gute Rolle spielen.

Wie ist das bei euch?
Hat sich die Verteilung der Traffic-Quellen auf eurer Website in letzter Zeit geändert?
Wie sehr ihr generell die Zukunft der Traffic-Quellen?

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

8 Gedanken zu „Traffic-Quellen und ihr Potential in 2014“

  1. Hallo Peer,
    Ich denke, dass eine Ausgewogene Mischung von Social Media und Suchmaschinen eine wichtige Rolle spielt. Social Media ist zwar noch nicht so lange so start hier vertreten, sollte aber auf keinen Fall unterschätzt werden. Man sollte eben ein Gleichgewicht halten :)

    Antworten
  2. bei mir sieht es sehr ähnlich aus. Der Hauptteil kommt von google, danach verweisende Websites und dann der Rest. Social Media (Facebook) spielt wechselt sich dabei mit den verweisenden Websites immer mal ab, je nachdem wie die Laune meiner Kontakte und Fans sind.
    Twitter hingegen scheint kaum eine Rolle zu spielen.

    Antworten
  3. Ich habe Seiten die ihren Traffic zu mehr als 90% von Google beziehen. Eine andere bezieht ca.
    60 % von Facebook, da die Zeilgruppe ziemlich klein und regional ist (dennoch 20.000 – 30.000 Seitenaufrufe im Monat). Die Menschen wissen, dass die Artikel erst auf Facebook verlinkt werden. Somit kann man das schlecht pauschalisieren, finde ich. Es kommt wie immer auf die Zielgruppe und den Inhalt an =)

    Antworten
  4. Bei mir kommt fast 80 Prozent über google. Die sozialen Medien steuern kaum Traffic bei. Es ist nun mal so, dass google der Traffic-Lieferant Nummer 1 ist. Daran wird sich meiner Meinung nach auch nichts ändern. Facebook und Twitter kann man diesbezüglich vergessen.

    Antworten
  5. Hey Peer,
    Bin anfänger in diesem Bereich. Hab eine Webseite erstellt http://www.frauenstyle.com aber ich bekomme kaum Besucher. Letzte Monat bekam ich 23 Besucher durch Suchmachinen. Kann mir bitte jemand helfen und sagen was ich machen soll um meine Webseite KOSTENLOS zu optimieren. Geld für SEO Tools habe ich leider nicht.
    Danke im voraus

    Antworten
  6. Bei meinen Seiten ist Google ganz klar mit über 90 % das absolute “Zugpferd”. Ich denke, dass für sehr viele Seiten das Erstellen von gutem Content + Suchmaschinenoptimierung die effizienteste Zeitinvestition ist. Denn das Pflegen von Social Media empfinde ich wirklich als anstrengend und zeitintensiv.

    Trotzdem bleibt es weiterhin spannend die Entwicklung der Traffic-Quellen zu beobachten!

    Antworten
  7. Den meisten Traffic bekomme ich über Google, da ich fast ausschließlich Affliate Seiten habe, kommt für mich bis auf Suchmasch. Anzeigen auch gar keine andere Traffic Quelle in Frage, da ich mit Facebook Traffic noch nie nennenswerte Umsätze gemacht habe. YouTube hingegen ist noch interessant (da zielgerichtet er), hier bekomme ich auch immer einige Besucher

    Antworten
  8. 3,3% in Social Media wundert mich bei dir nicht Peer, denn du steckst deine Zeit eben lieber in qualitativ hochwertige Blogartikel. :-)

    Ich denke, es liegt immer am Projekt selbst, ob SEO oder Social Media der wichtige Punkt ist.
    Betreibe ich nun beispielsweise einen Duden, würde ich auf SEO setzen, als auf Social Media.

    Besseres Beispiel:
    Kumpel von mir betreibt einen der bekanntesten Coder Blogs, eher den bekanntesten Coder Blogs. Stammleser hat er nicht wirklich viele, auch verständlich.
    Erklärt sich von selbst oder?
    Seine Besucher erhält er großteils durch seine hunderte Suchwörter die bei Google großteils auf Rank 1 zuhause sind. Die Coder die mal nicht weiter wissen, suchen dann logischerweise via Google und siehe da, seine Artikel sind da. :-)

    Dankbarkeit kennen die meisten natürlich nicht. Nur die wenigsten folgen via Social Media.
    Nur die wenigsten publizieren “danke” Kommentare. Is halt schon selbstverständlich für die Leute, dass Web gratis ist und das es alles gibt was man sucht. :-)
    Früher war das noch anders. ^^

    Ich bei Blogger-antworten.com habe auch nicht wirklich viele Stammleser. Dürften ca. 30-40 sein. Also Leute die wirklich mind. 2-3 mal pro Woche gucken ob sich was neues bei mir tut. Schon cool… 2 Fußballmannschaften sozusagen. ;-)

    Aber bei 2000 Lesern pro Tag ne magere Ausbeute. Woran liegts? Naja ich betreib den einzigen Interview Blog im deutschsprachigem Raum. Ich interview die Blogger. Dafür hab ich natürlich viele andere Vorteile. Ich erhalte Blog-Artikel von Hammer Top-Bloggern weil ich sie interviewt habe. Solche Artikel brachten mir dann schon oft 7000-8000 Besucher binnen 2-3 Stunden. :-)
    Die meisten lesen 2-3 Interviews durch und gehen wieder.

    Andererseits dürften es schon hunderte Leser sein, die immer wieder mal kommen und sich die Interiews reinziehen, aber so richtige Stammleser sind das halt nicht, eher Gelegenheitsleser. ;-)

    Ich denk immer noch, Social Media is halt wichtig für Leute, die sonst keine Besucher kriegen würden, die laden dann bei Google +, FB und Twitter recht ein und hoffen, dass man auch ihnen folgt. :-)

    Aber gut dass man`s sieht, wie stark ein Twitter Acc beispielsweise wirklich ist. Wenn dem 5000 folgen liest sich das zuerst wow, aber wenn er ebenso 5000 folgt eher total gegenteilig. Eigentor also. ;-)

    Ich denke also Google bleibt Nummer 1.

    Vor allem bei Blogs. :-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar