Google Analytics für mehr Traffic nutzen – 4. Webmaster Tools Daten

Google Analytics für mehr Traffic nutzen - 4. Webmaster Tools DatenIm heutigen 4. Teil meiner Artikelserie zeige ich, wie man Google Analytics noch besser nutzen kann, indem man auf Daten der Google Webmaster Tools zurückgreift.

Warum man das macht und was das bringt erfahrt ihr im Folgenden.

Zudem gehe ich auf Optimierungsmöglichkeiten ein, die dadurch entstehen.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Google Webmaster Tools & Google Analytics

Werbung
Affiliate School Masterclass
10 € Rabatt mit Code affiliate-marketing-tipps

Hier im Blog gab es bereits eine umfangreiche Einführung in die Google Webmaster Tools.

Ein Vorteil der Google Webmaster Tools ist, dass dort auch Daten über die Suchmaschinen-Rankings der eigenen Website gesammelt werden.

Zudem werden in den Google Webmaster Tools wirklich alle Keywords angezeigt, zu denen die eigene Website gefunden wird. Es gibt hier also kein “(not provided)”, welches in vielen Google Analytics Auswertungen ja schon 90% und mehr ausmacht und die Keyword-Auswertung dort fast sinnlos macht.

Um die Webmaster-Tools Daten nutzen zu können, muss man diese allerdings erst mit Google Analytics verknüpfen. Dazu geht man in Google Analytics auf “Verwalten” und dann bei der entsprechenden Property auf “Property-Einstellungen”.

Ganz unten auf der folgenden Seite sieht man das:

Google Webmaster Tools & Google Analytics

Nach dem Klick auf “bearbeiten” werden einem die Websites angezeigt, die man in den Google Webmaster Tools bereits angelegt hat.

(Wichtig: Google Analytics und Google Webmaster Tools müssen mit den selben Zugangsdaten genutzt werden. Sonst kann man diese nicht verknüpfen.)

Nun wählt man die passende Domain aus und klickt auf “Speichern”. Das war es schon. Ab sofort kann man in Google Analytics auf die Google Webmaster Tools Daten zugreifen.

Mehr Keyword-Daten

Nun könnt ihr unter “Akquisition > Suchmaschinenoptimierung > Suchanfragen” auf neue Daten bezüglich eurer Keywords in Google zugreifen.

Dort seht ihr alle Suchbegriffe, bei denen ihr in der Vergangenheit in der Google Suche gefunden wurdet. Das sind natürlich deutlich mehr als in der Analytics-Statistik selbst.

Zum Vergleich: Für Blogprojekt.de zeigt Analytics im März 526 Keywords an, über die Besucher gekommen sind. Die Google Webmaster Tools Daten listen dagegen 6.868 Keywords auf, bei denen mein Blog zumindest angezeigt wurde und immerhin 1.351 Keywords, bei denen mindestens 1 mal geklickt wurde.

Man bekommt also deutlich mehr Keywords angezeigt.

Google Webmaster Tools & Google Analytics

Zu jedem Keyword sieht man die Impressionen (wie oft wurde bei diesem Keyword eine Seite meiner Domain in den Suchergebnissen (SERPS) angezeigt), die Klicks (wie oft wurde eines meiner Suchergebnisse bei der Suche nach diesem Keyword angeklickt), die durchschnittliche Position und die Klickrate (CTR).

Diese Daten sind gerundet, was ihnen aber nichts von ihrer Nützlichkeit nimmt.

Klickrate optimieren
Am schnellsten bekommt man mehr Besucher, wenn man die Klickrate steigert. Das ist die fünfte Spalte in diesem Report.

Je höher die Klickrate ist, umso besser, auch wenn man dabei auch die durchschnittliche Position beachten sollte.

Steht man auf Position 1, dann sind Klickraten von 30-50% normal. Steht man im Schnitt auf Position 10, dann ist 1% nicht ungewöhnlich.

Ich empfehle hier einen Filter anzuwenden, um nur Keywords angezeigt zu bekommen, die z.B. mindestens 500 mal in den Suchergebnissen angezeigt wurden.

Dann sortiere ich die Tabelle nach “Durchschnittliche Position” und schaue mir den “CTR”-Wert an.

Fällt hier ein Keyword negativ aus dem Rahmen (also z.B. nur 5% Klickrate, obwohl es auf Position 1 steht), dann sollte man sich anschauen, wie das dazu gehörige SERP-Snippet aussieht.

Google Webmaster Tools & Google Analytics

Der TITLE und die META DESCRIPTION sind hier die ersten Optimierungsansätze, die für eine bessere Klickrate sorgen können.

Auch die Autorenkennzeichnung sorgt meist für höhere Klickraten.

Position optimieren
Ebenfalls nützlich ist dieser Report, um wichtige Keywords mit viel Potential zu identifizieren.

Dafür stellt man im Filter ein, dass man nur Keywords angezeigt bekommen will, die mehr als 500 Impressionen hatten und eine durchschnittliche Position größer als 10.

Dann bekommt man Traffic-starke Keywords angezeigt, die kurz vor dem Sprung in die Top 10 stehen.

Für diese Keywords (bzw. die Seiten, mit denen man dafür rankt) lohnt sich zusätzlicher SEO-Aufwand, um sie auf die erste Seite zu bekommt.

Möglich wären z.B.: bessere OnPage-SEO, interne Verlinkung, neue Backlinks setzen, Artikel im Social Web teilen …

Natürlich könnte man dazu auch einen neuen Artikel schreiben und mit dem alten verlinken.

WERBUNG
DSGVO Schritt-für-Schritt Generator Ein große Hilfe bei der Erstellung des eigenen Verarbeitungsverzeichnisses, der Risikoanalyse, der technischen und organisatorischen Maßnahmen und des eigenen Datenschutzkonzepts bietet dieser DSGVO Schritt-für-Schritt Generator. Hier sind über 120 vorausgefüllte Vorlagen enthalten, so dass man in kürzester Zeit die eigenen DS-GVO Unterlagen erstellt hat. dsgvo-vorlagen.de
Günstige Online-Rechnungssoftware Easybill nutzen Rechnungen, Angebote, Lieferscheine und mehr kannst du ganz einfach mit Easybill in der Cloud erstellen und von überall darauf zugreifen. Der deutsche Service ist günstig und sicher. www.easybill.de
Viele Websites sind abmahngefährdet! Deine auch? Mit den 10 Premium-Generatoren von eRecht24 kannst du Datenschutzerklärung, Impressum, Cookie-Einwilligung und Co. zentral an einem Ort automatisch per Knopfdruck erstellen und aktualisieren. www.e-recht24.de

Landing Pages

Eine weitere Auswertung mit Daten aus den Google Webmaster Tools findet man unter “Akquisition > Suchmaschinenoptimierung > Zielseiten”.

Hier geht es nicht um die Keywords, sondern um die eigenen Unterseiten, und wie diese in den Google Suchergebnissen angezeigt werden.

In der Regel sind die Werte für “Impressionen” hier höher, da ja eine Unterseiten meist für mehrere Keywords in den Suchergebnissen rankt.

Google Webmaster Tools & Google Analytics

Auf diese Weise findet man die Seiten heraus, die in Google am häufigsten angezeigt werden und deshalb auch am lohnensten sind.

Die am meisten aufgerufenen Seiten sind mit Sicherheit auch die, die man als erstes optimieren sollte.

Allerdings ist das nicht ganz so einfach, da hier ja nicht nach einzelnen Keywords unterschieden wird. Die Werte Klicks, durchsch. Position und CTR umfassen ja viele Keywords.

Deshalb muss man herausfinden, für welches Keyword die Seite am häufigsten in Google rankt. Das kann etwas Aufwand verursache, aber zumindest für die sehr häufig in den SERPS auftauchenden Seiten mit relativ geringer durchschnittliche Position und CTR lohnt sich das.

Und dann setzt man wieder die wichtigsten Onpage– und Offpage-Optimierungsmaßnahmen um.

Fazit

Durch die zusätzlichen Daten aus den Google Webmaster Tools kann man wichtige und vielversprechende Google-Rankings herausfinden und die dazugehörigen Seiten optimieren.

Das bringt mehr Traffic und genau das ist ja das Ziel dieser Artikelserie.

Einen Nachteil gibt es dennoch. Die Daten aus den Google Webmaster Tools sind ca. 2-3 Tage alt. Man bekommt also frühestens Mittwoch die Daten von Montag zu sehen.

Aber abgesehen davon, kann man diese Daten wirklich sinnvoll nutzen.

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Werbung

14 Gedanken zu „Google Analytics für mehr Traffic nutzen – 4. Webmaster Tools Daten“

  1. Hallo Peer,
    ich bin mir nicht 100%ig sicher, aber ich glaube in den Webmastertools werden nur die Keywords gelistet, nach denen gesucht wurde UND der Eintrag zur eigenen Seite auch wirklich angezeigt wurde. Wenn man zum Beispiel bei einer Sucheingabe auf Seite 3 erscheint, diese aber nicht aufgerufen wird, werden die Keywords auch nicht erfasst.
    Beste Grüße
    Steve

    Antworten
  2. @ Steve
    Ja, genauso meinte ich das auch.

    Genau deshalb sind die Daten ja so nützlich und die Klickrate überhaupt erst aussagekräftig.

    Antworten
  3. Ok, dann hatte ich Deinen Satz
    “Zudem werden in den Google Webmaster Tools wirklich alle Keywords angezeigt, zu denen die eigene Website gefunden wird.”
    wohl missverstanden. :-)

    Ich arbeite selbst sehr gern mit den Daten aus WMT. Hin und wieder wird man dabei auch auf potentielle Wörter aufmerksam. Besonders dann, wenn es dreistellige Impressions zu Suchanfragen gibt, bei denen man auf einer hinteren Position landet.

    Antworten
  4. Gerade der Punkt mit den 500+ Impressionen und Platzierungen über 10 sind sehr sehr interessant. Hier sollte man wirklich nachhaken und mit Offpage und Onpage SEO arbeiten. Sodass man dadurch noch mehr Traffic rausziehen kann.

    Antworten
  5. Ich bin schon länger mit den Suchanfragen des Webmasters von Google beschäftigt. Weil man hier sofort sehen kann, wonach die Leser suchen und in welchem Volumen.

    Antworten
  6. Vielen Dank für die Tipps! Ich nutze über AdWords ausschließlich Landingpages, da man hier den Informationsgehalt genau an die Keywords, und somit den Bedürfnissen der Besucher, anpassen kann.

    Antworten
  7. Tausend Dank für die guten Tipps! Ich setze Google Analytics und Google Webmaster Tools ein und war mir irgendwie ständig unsicher ob ich es auch richtig analysiere. Der Artikel zeigt mir nun dass es noch einiges gibt was ich dazu lernen muss, ich werde versuchen die Tipps alle umzusetzen.

    Antworten
  8. Sauber. Ich dachte ich hab keinen Zugriff mehr auf die Keywords über welche die Besucher auf meiner Seite kommen… Stichwort “not provided”.
    Aber mit “Akquisition > Suchmaschinenoptimierung > Suchanfragen” ist wieder alles da =).
    Jetzt muss ich nurnoch herausfinden wie ich an die Demografischen Daten rankommen in dem ich irgendwas an dem Tracking Code ändere. Leider find ich Analytics n bisschen unübersichtlich.

    Antworten
  9. Bei diesem Beitrag habe ich wieder einmal viel gelernt. Das man Google Analytics und die Webmaster Tools zusammenführen kann wusste ich bis jetzt nicht (noch dazu, dass das so einfach geht). Das seht dann schon sehr gut aufbereitet aus muss ich zugeben.

    Peer, du hast mit mir auf alle Fälle einen neuen Stammleser gewonnen (die Beiträge helfen einem wirklich weiter!).

    Viel Erfolg und lg

    Antworten
  10. Hallo Peer, danke für deinen Artikel! Wie muss ich die Angabe bei den Suchanfragen verstehen, beispielsweise 86 Klicks, 17 werden angezeigt? Bedeuted das nun, dass ich tatsächlich 86 Klicks in den SERPS in dem Zeitraum hatte oder eben nur 17? In der Liste mit den dazugehörigen Keywords werden nur die 17 Klicks angezeigt. Was bedeutet dann aber die größere Zahl?

    VG David

    Antworten
  11. Ich habe seit Jahren Clicky im Einsatz und finde es nach wie vor besser als Google Analytics. Ist auch Echtzeitracking und bietet für mich zudem auch einen guten Überblick darüber, welche Wege welcher Besucher durch meine Website geht. Es gibt eine praktische Übersicht, wenn man mehrere Websites dort trackt. Ein Kampagnen-Tracking, u.v.m. Für 1 Website ist es auch kostenlos. Clicky ist unbekannter als Google Analytics, aber: es gibt nicht nur Google Analytics ;-) Wollte ich nur mal anmerken ;-))

    Antworten
  12. Ist es eigentlich möglich, Analytics und Adsense auch in diese “App Shortcut”-Bar zu übernehmen ? oder wie sich das bei der Google Startseite oben rechts nennt, in dem Mail, Plus und Kalender bereits tummeln.

    Antworten
  13. Hallo Peer,

    vielen Dank für den wirklich hilfreichen Trick der Verknüpfung der Webmastertools und Analytics.

    Das Bearbeiten kann man an der Stelle aber wirklich leicht überlesen, oder?

    Gruß
    Matthias

    Antworten

Schreibe einen Kommentar