Was ist ein YouTube Strike & wie kann man Verwarnungen verhindern?

Was ist ein YouTube Strike & wie kann man Verwarnungen verhindern?Also YouTuber kann und soll man sehr kreativ in den eigenen Videos sein, aber da gibt es natürlich Grenzen. Diese bekommt man dann meist in Form eines YouTube Strike zu spüren.

Was YouTube Strikes sind, für was es diese Verwarnungen gibt und wie man diese verhindern kann, erfahrt ihr im Folgenden.

Zudem schildere ich eigene Erfahrungen und freue mich auch über eure Kommentare zu diesem Thema.

Was ist ein YouTube Strike?

Bei einem YouTube Strike handelt es sich um eine Verwarnung von YouTube für einen YouTube-Kanal.

Der Begriff leitet sich wahrscheinlich aus dem Baseball her, wo man ja auch beim dritten Strike raus ist.

Strikes/Verwarnungen gibt es vor allem in 2 Bereichen:

  • Urheberrecht-Verstöße

    Zum einen gibt es immer wieder Urheberrecht-Verstöße auf YouTube. Das liegt einfach daran, dass manch einer ohne Nachzudenken geschützte Musik in den eigenen Videos nutzt. Oder auch Filme hochlädt (bzw. Ausschnitte davon).

    Solche und andere geschützten Werke muss YouTube filtern und löschen. Und das gibt dann auch eine Verwarnung für den YouTuber.

  • Verstöße gegen die Community-Richtlinien

    Der andere große Bereich sind die Community-Richtlinien. Hierbei handelt es sich um die umfangreichen Regeln, die YouTube vorgibt.

    Das betrifft vor allem Inhalte in den Videos selbst, aber natürlich auch Thumbnails, Titel etc. und das Benehmen ansonsten auf YouTube. Dinge wie Gewalt, Sex oder Spam sind verboten und werden mit Verwarnungen geahndet.

    Eine ausführliche Liste der Dinge, auf die man achten sollte, findet sich in den offiziellen Community Guidelines.

    Seit einer Weile muss man beim Hochladen eines Videos sogar angeben, ob problematische Inhalte im Video enthalten sind.

Wie erkennst du, ob du einen YouTube Strike hast?

Es gibt allerdings Grauzonen, so dass manche YouTuber von einem Strike überrascht werden.

Man wird über Strikes im YouTube-Dashboard (und per Mail) benachrichtigt und kann zum Beispiel unter “Urheberrecht > Anträge auf Entfernung” sehen, ob es problematische Videos gibt.

Funktions-Einschränkungen kann man unter “Einstellungen > Kanal > Verfügbarkeit der Funktionen” sehen.

Funktionen Einschränkung - Wie erkennst du, ob du einen Strike hast?

Hast du schon mal einen YouTube Strike bekommen?

Ergebnis anschauen

Welche Auswirkungen hat ein Strike für deinen YouTube-Kanal?

YouTube Strikes können schwerwiegende Auswirkungen haben.

Beim ersten Verstoß gibt es nur eine Warnung, die noch keine Konsequenzen hat.

Bei weiteren Verstößen folgen aber Strikes/Verwarnungen, die zudem Einschränkungen mit sich bringen. So kann man nach dem ersten Strike eine Woche lang (nach dem zweiten Strike sogar 2 Wochen) keine langen Videos, Livestreams etc. hochladen, je nachdem was genau der Verstoß war. Auch die Aussetzung der Monetarisierung der betreffenden Videos ist möglich.

Wenn ein Kanal drei Verwarnungen innerhalb von 90 Tagen erhält, wird er gesperrt. Das kann bei bei schweren Verstößen aber auch sofort passieren.

Was ist ein YouTube Strike? Kanal gesperrt.

Hat man Verwarnungen erhalten oder wurde sogar der Kanal gesperrt, kann man eine Beschwerde einlegen und dann wird der Vorgang nochmal geprüft.

Übrigens sind Strikes immer nur 90 Tage aktiv. Wenn man also zum Beispiel 6 Monate nach dem ersten Strike einen weiteren bekommt, ist der erste schon nicht mehr aktiv und man hat “nur” einen Strike.

So verhinderst du einen Sperrung!

100% Sicherheit vor YouTube-Strikes gibt es zwar nicht, aber man kann einiges tun, damit die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist.

Vor allem kann man durch gute Vorüberlegungen verhindern, dass man in kurzer Zeit mehrere Verwarnungen erhält.

Zum einen solltest du auf urheberrechtlich geschützte Inhalte verzichten. Es gibt zwar das Zitatrecht, aber wer weiß, wie sich das in Zukunft noch ändert. Wenn du regelmäßig kurze geschützte Inhalte in deinen Videos nutzt, ist das aktuell vielleicht okay, kann dir viel später aber noch auf die Füße fallen.

Zum anderen solltest du dir die Community Richtlinien durchlesen und auch beim Upload eines Videos die verschiedenen Kriterien gut durchlesen. Aufmerksamkeit ist gut und wichtig, aber Spam, Gewalt Hass, sexuelle Inhalte und so weiter solltest du einfach ganz in deinen Videos (und zum Beispiel in den Thumbnails) vermeiden.

Wenn du hier vorsichtig bist, dann ist die Wahrscheinlichkeit für Probleme (Strikes) sehr gering.

Hast du Erfahrungen mit YouTube Strikes?

Ich selber hatte vor einer Weile eine Urheberrechtsbeschwerde, weil ich meine kompletten Podcast-Episoden als Videos in meinem YouTube-Kanal hochgeladen habe. Darin war aber auch ein Musikstück enthalten, für das ich zwar die Podcast-Rechte hatte, aber eben nicht die Videorechte.

Also habe ich diese Videos gelöscht und das Problem war erledigt. Außer dieser Warnung hatte ich ansonsten noch keine Verwarnungen/Strikes.

Wie sieht das bei euch aus? Hattet ihr schon mal Probleme bzgl. des Urheberrechts oder der Community Richtlinien auf YouTube? Wie ist das abgelaufen?

Peer Wandiger
Folge mir!

Schreibe einen Kommentar