10 Warnsignale für unseriöse Angebote von selbsternannten Internet-Experten!

So erkennt ihr unseriöse Angebote von selbsternannten ExpertenWer kennt sie nicht? Selbsternannte Internet-Experten, die mit einem Luxusauto, einer Yacht oder im Luxusappartement posieren und uns das Blaue vom Himmel versprechen.

Als Einsteiger möchte man diesen Personen natürlich glauben, denn sie versprechen einem viel Geld für wenig Arbeit.

Im Folgenden möchte ich Tipps geben, wie ihr unseriöse Angebote erkennen und vermeiden könnt.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Es gibt kein Weiß und Schwarz

Werbung
Affiliate School Masterclass
10 € Rabatt mit Code affiliate-marketing-tipps

Bevor ich zu meinen Tipps komme, wie ihr unseriöse Angebote im Internet erkennen könnt, möchte ich noch kurz ein paar Worte verlieren.

Natürlich gibt es im Internet, wie auch offline, Betrüger. Aber so einfach ist das nicht. Nicht jedes Angebot, welches toll klingt und “intensiv” beworben wird, ist Abzocke. Nicht jedes seriös klingende Angebot muss das auch sein. Hier gilt es auf gewisse Anzeichen zu achten und skeptisch zu sein.

In diesem Artikel nenne ich keine Personen oder konkreten Angebote, was 2 Gründe hat. Zum einen kenne ich natürlich nicht alle Kurse, Seminare, Membership-Sites etc., die es da draußen gibt. Ich habe mich in den 10 Jahren meiner Selbständigkeit primär auf kostenlose Informationen verlassen. Deshalb kann ich mir über die meisten Angebote im Netz gar kein eigenes Urteil erlauben.

Zum anderen habe ich keine Lust auf Abmahnungen*, weshalb ich auch keine Kommentare mit konkreten Namens-/Angebotsnennungen etc. freischalten werde. Es geht hier um grundsätzliche Tipps, wie man einfach etwas vorsichtiger im Netz unterwegs sein kann.

Was genau meine ich mit unseriösen Angeboten?

Im Grunde meine ich damit alle Angebote, seien es kostenpflichtige Kurse, eBooks, Webinare, Videos etc., die mehr versprechen, als sie halten.

Es geht also im Grunde um Versprechen, die nicht eingehalten werden (können). Meist geht es bei diesen Versprechen um Geld und dass man viel davon verdient. Oft dann auch noch in Verbindung mit anderen Versprechen, wie z.B. “wenig Arbeit” etc..

Aber auch andere Dinge können versprochen und dann nicht eingehalten werden.

WERBUNG
Mit Affiliate Marketing online Geld verdienen In diesem umfangreichen Online-Kurs lernst du Schritt für Schritt, wie man eine Affiliate-Website aufbaut, die gutes Geld bringt. Du bekommst 10 Euro Rabatt mit dem Code affiliate-marketing-tipps www.affiliateschool.de
DSGVO Schritt-für-Schritt Generator Ein große Hilfe bei der Erstellung des eigenen Verarbeitungsverzeichnisses, der Risikoanalyse, der technischen und organisatorischen Maßnahmen und des eigenen Datenschutzkonzepts bietet dieser DSGVO Schritt-für-Schritt Generator. Hier sind über 120 vorausgefüllte Vorlagen enthalten, so dass man in kürzester Zeit die eigenen DS-GVO Unterlagen erstellt hat. dsgvo-vorlagen.de
Willst Du ein nachhaltig erfolgreiches Infoprodukt-Business? Das A-Z Infoprodukt-System enthält alles, was Du brauchst, um ein erfolgreiches Infoprodukt-Business von Grund auf zu starten und hoch zu skalieren.

So erkennt ihr unseriöse Angebote von selbsternannten Experten

Ich habe aber natürlich in meiner Selbständigkeit viele Menschen kennengelernt, auch einige selbsternannte Experten und habe mit den Jahren eine gesunde Skepsis aufgebaut. Zudem bekomme ich auch immer wieder Feedback von Lesern, die über ihre Erfahrungen mit solchen Angebote im Netz berichten.

Damit ihr nicht viel Geld für unseriöse Angebote ausgebt, liste ich nun ein paar Anzeichen auf, die euch zumindest skeptisch machen sollten. Häufen sich diese, würde ich meine Finger davon lassen:

  1. Fabelhafte Versprechen
    Ein relativ sicheres Warnsignal bei unseriösen Angeboten sind Versprechen, die eigentlich zu gut sind, um wahr zu sein. Natürlich ist es für einen Einsteiger nicht so einfach zu beurteilen, was noch realistisch ist und was nicht. Schließlich liest man auch immer wieder mal von Leuten, die durch das Internet zu Millionären geworden sind.

    Macht euch aber klar, dass 99,99% der Selbständigen im Netz keine Millionäre werden und auch nicht auf einer Yacht leben. Man kann sehr gutes Geld im Netz verdienen, aber das geht weder in sehr kurzer Zeit, noch ohne Arbeit.

    Sobald ich jemanden rumprotzen sehe, wenn er/sie mir was verkaufen möchte, bin ich weg.

  2. Garantien
    Wenn mit Garantien für einen Kurs oder für ein eBook geworben wird, dann ist das ein klares Warnsignal. Gerade dann, wenn einem bestimmte Einnahmen garantiert werden, sollte man sehr vorsichtig werden, denn so etwas kann man einfach nicht garantieren.

    Aber auch andere Versprechen, wie z.B. Nummer 1 Positionen in Google durch einen SEO-Kurs, sind nicht seriös. Solche Dinge kann man nicht versprechen, da jeder Einzelfall anders ist und man nur teilweise Einfluss auf das Ergebnis hat.

    Bei Versprechen bzgl. des Kurs-Inhaltes bzw. was man z.B. in einem eBook lernen wird, sieht das anders aus. Aber Ergebnisse zu versprechen halte ich für hochgradig unseriös.

  3. Keine Arbeit
    Ein Klassiker bei unseriösen Angeboten ist das Versprechen, dass man mit so gut wie keiner Arbeit erfolgreich wird. Das wird dann meist im Zusammenhang mit hohen Einnahmen angepriesen und für den Anfänger hört sich das natürlich sehr verlockend an.

    Aber bei allen Möglichkeiten und Chancen, die das Internet bietet, sollte klar sein, dass es ohne Arbeit nicht geht. Im Gegenteil. Wer sich gegen die große Konkurrenz im Netz durchsetzen will, der muss oft sogar mehr Arbeit investieren, als in einer Offline-Selbständigkeit, zumindest am Anfang.

  4. Über Nacht
    Ähnlich sieht es bei dem Versprechen aus, dass man sehr schnell zum Erfolg kommt. Auch das entspricht in den allermeisten Fällen nicht der Realität.

    Erfolg ist so gut wie immer eine Kombination aus investierter Zeit und Arbeit. Das ist eine betriebswirtschaftliche Wahrheit, derer man sich immer bewusst sein sollte.

    Was allerdings okay ist und auch der Sinn vieler kostenpflichtiger Informationsprodukte, ist eine gewisse Zeitersparnis.

  5. Zeitdruck
    Ein beliebtes Marketing-Instrument ist die künstliche Verknappung. Das kann ein gewisser Zeitdruck sein (“Das eBook gibt es nur noch 7 Tage zu kaufen”) oder auch eine Beschränkung der Teilnehmerzahl (“Für den Online-Kurs* gibt es nur noch 3 Plätze”).

    Grundsätzlich ist diese Maßnahme nicht pauschal unseriös, sondern kann bei einem ansonsten seriösen Angebote eingesetzt werden. Wenn aber andere Warnsignale in dieser Liste bereits vorhanden sind, macht es so eine Verknappung noch unseriöser.

  6. Hohe Kosten
    Erstmal 1.000 Euro bezahlen, um dann Geld zu verdienen? Ich halte solche Angebote zumindest für sehr fraglich. Was ist schon so viel Geld wert, mal abgesehen von einem persönlichen Coaching?

    Ich selbst würde von so etwas jedenfalls immer die Finger lassen. Es gibt im Internet so viele gute kostenlose Informationen und auch viele relativ günstige Informationsprodukte. Da muss man sich nicht erst verschulden, um etwas zu lernen.

  7. Vertragsbindung / Vorauskasse
    Vorsichtig sollte man auch bei längerfristigen Vertragsbindungen sein. Da kommt man nur schwer wieder raus und teilweise sind das Angebote, die mit einem Lockpreis werben, aber im Kleingedruckten steht dann, was es ab dem X. Monat wirklich kostet. Transparenz sollte hier vorhanden sein, sonst ist es unseriös.

    Auch solche Dinge wie Vorauskasse, bevor man einen Gegenwert erhält, sind skeptisch zu betrachten.

  8. Riesige Rabatte
    Manche Angebote werden mit risiegen Rabatten beworben. Da soll ein Produkt(Paket), welches angeblich nomalerweise 999 Euro kostet, nur 29,- Euro kosten. Das ist natürlich sehr verlockend.

    Aber das ist meist nichts seriöses, denn warum sollte jemand ein so wertvolles Produkt verschleudern? Ist es überhaupt so wertvoll, wie angeblich behauptet wird? Auf jeden Fall sollte man genau hinschauen und sich durchlesen, was die Begründung für diesen großen Rabatt ist.

  9. Fehlendes Impressum
    Eine ordentliche Anbieterkennzeichnung mit klarer Anschrift und vertrauenswürdigen Kontaktdaten halte ich für sehr wichtig.

    Ist das nicht vorhanden oder nur eine kryptische Adresse auf irgendeiner Insel, sollte man vorsichtig werden.

  10. Kein Widerrufsrecht
    In Deutschland gibt es nun auch für eBooks ein gesetzliches Widerrufsrecht. Wird dies nicht angeboten, ist das schon mal problematisch.

    Aber auch sonst ist ein Rückgabe- oder Widerrufsrecht ein positives Signal, dass der Anbieter von der Qualität seines Angebotes überzeugt ist.

Manche der aufgelisteten Punkte sind für mich K-O-Kriterien, wie z.B. Erfolgs-Garantien oder unseriöse Versprechen. Andere Punkte aus dieser Liste sind zumindest dann problematisch, wenn mehrere davon auftauchen.

Alarmierende Begriffe

Ergänzend zu den genannten Warnsignalen sind auch viele verwendete Begriffe ein Anzeichen, dass man zumindest aufpassen sollte.

Begriffe und Formulierungen wie “garantiert”, “schon morgen”, “Geheimnisse”, “reich werden”, “schnell”, “verdiene 7.828 Euro pro Woche” und so weiter, sollten einen zusätzlich aufmerksam machen.

Es kommt vor allem auf den Gesamteindruck an, der bei dem betreffenden Angebote vermittelt wird.

Nicht alles ist Abzocke!

Nach all den genannten Warnsignalen möchte ich aber auch nochmal das aufgreifen, was ich schon am Anfang des Artikels geschrieben habe. Die Welt ist nicht schwarz und weiß.

Ich habe schon öfter Feedback per Mail bekommen, wo sich jemand bitterlich über einen Kurs beschwert hat und von Abzocke sprach. Nach ein wenig Rücksprache stellte sich dann aber heraus, dass diese Person einfach nicht das gemacht hat, was im Kurs erklärt wurde. Die Anleitungen und Aufgaben wurden ignoriert, es sollten nur die Ergebnisse eintreten. So funktioniert es natürlich nicht.

Jedes eBooks, jeder Kurs, jedes Webinar ist nichts wert, wenn man es nicht aktiv nutzt und das gewonnene Know How dann auch wirklich praktisch umsetzt!

Fazit

Als Fazit dieses Artikels kann man sagen, dass ich es für wichtig halte skeptisch zu sein und Werbeaussagen generell zu hinterfragen. Keinesfalls sollte man Werbeversprechen einfach so vertrauen.

Ich kenne viele gute eBooks und Kurse, die einem wirklich weiterhelfen, wertvolles Know How vermitteln und damit auch Zeit sparen.

Aber auch im Internet gibt es nichts geschenkt und wer über Nacht reich werden will, ist hier definitiv falsch. Das solltet ihr immer im Hinterkopf behalten.

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Werbung

17 Gedanken zu „10 Warnsignale für unseriöse Angebote von selbsternannten Internet-Experten!“

  1. Sehr schöner Artikel. Eine Ergänzung noch von mir:

    Immer öfter werden ja Videos zum Einstieg bei den Landingpages benutzt. Ich achte dort sehr gern auf die Kleidung und den Hintergrund. Für mich persönlich wirken Menschen authentischer, wenn sie sich leger geben und nicht gerade auf ihrer Yacht sitzen, um etwas vom “schnell reich werden” zu erzählen. Selbst jene die es wirklich ernst meinen und seriös sein wollen, verfehlen mit so etwas die positive Wirkung auf ihre Zielgruppe.

    Antworten
  2. Das ist wie mit den “Super Tipp, an der Börse Millionen zu verdienen”…

    Ich frage mich dann immer: Wenn der mit seinem ‘Super Tipp’ wirklich Millionen an der Börse macht… Warum sollte er es nötig haben, diesen Tipp für Geld zu verkaufen? Wenn er ja permanent Millionen kassiert mit dem Trick und auf weitere Einnahmen nun wirklich nicht angewiesen sein sollte?

    Antworten
  3. Sehr guter Artikel, stimmt auch zum großen und ganzen mit dem überein, was ich in der Vergangenheit so gelernt habe, als ich noch ein naiver Jugendlicher war. ;-)
    Hätte auch gerne einen Namen genannt, da ich deine Meinung zu dieser Person hören wollte, aber da du dies nicht wolltest, werde ich es mal lassen.
    Würde mich hinsichtlich dieser Person sehr interessieren, da es eine relativ junge Person aus dem deutschsprachigem Raum ist, die in kurzer Zeit ziemlich viel erreich hat. (bzw. angeblich erreicht haben soll)
    Auserdem möchte ich hinzufügen, dass man mittlerweile noch viel skeptischer an kostenpflichtige Informationen im Internet herangehen sollte, da viele davon mittlerweile keinen oder kaum welche der oben genannten Punkte erfüllen, das heisst, eigentlich seriös erscheinen und am Ende trotzdem nur heisse Luft bringen, z.b. Informationen, die man sehr leicht auch kostenlos bekommen könnte.
    Mein Tipp wäre einfach mal simpel vor dem Kauf den Namen des “Produkts” immer zu googeln, meisten erfährt man dann schon, ob es denn Abzocke ist oder nicht.
    Wenn man in Google nichts findet, ist das meiner Meinung nach schonmal ein sehr schlechtes Zeichen, denn wenn etwas gut und hilfreich ist, wird auch meistens darüber gesprochen.
    Aber Achtung! Auch beim Googeln solcher Produkte muss man ganz besonders aufpassen, ich habe schon oft bemerkt, dass viele falsche Testberichte hochgeladen werden, die das Produkt als das tollste und innovativste das es gibt anpreisen.
    Einen Tipp wie man diese entlarvt kann ich jetzt nicht direkt geben, aber jeder mit einer Prise Gehirnschmalz der kritisch an die Sache herangeht sollte diese erkennen können.

    Antworten
  4. Ja, die ganzen schönen Kurse zum Thema “Geld verdienen im Internet” finde ich besonders gut. Deren einziges Business besteht im Newbiefangen. Sie selbst haben nie ein Internetbusiness zum Erfolg geführt. Putzig finde ich immer, wenn dann die deutschen “Marketer” die Ami-Vorbilder komplett kopieren. Von den Themen der YT-Videos bis zum Sales Funnel reine Kopien. Und dann zum Schluss noch schnell der Rabattcountdown: Dagegen ist Aal-Heinrich ein Waisenknabe.

    Antworten
  5. Ich finde, wer sich selbständig machen will und auf solche Versprechen reinfällt, der hat es auch nicht anders verdient. Das wäre dann wohl die erste Lektion, für die man etwas Lehrgeld in der Geschäftswelt zahlt.

    Nicht falsch verstehen, ich will solche Methoden nicht gut heißen, aber gerade als (angehender) Selbständiger sollte ich doch eine ordentliche Portion Mißtrauen mitbringen und nicht jeden Quatsch glauben.

    Antworten
  6. Hallo Peer, erstmal danke für den Artikel. Habe vor einem Jahr angefangen, in Richtung Selbständigkeit zu gehen und zu denken. Ich lese regelmäßig deine Beiträge und mir hilft es jedes mal aufs neue. Es motiviert mich und ich lerne immer dazu. Dein Nischen eBook ist definitiv bereichernd und hilfreicher als mancher x -Euro -Kurs.
    Und zu dem Artikel, was soll man dazu noch sagen; denn wer nicht versteht, dass es durchaus mehr als bisschen “Geklicke” ist, hat keine Ahnung. Ich selber merke, dass es verdammt viel Disziplin und Durchhaltevermögen fordert.

    Antworten
  7. Guter Artikel.

    Ich habe selbst vor 1-2 Woche einen Fall wirklich krassen Fall mitbekommen.

    Ein Internetkurs um 200€ in dem der Tipp gegeben worden ist einfach Beiträge von Bloggern zusammenzuklauen – und sie auf eigenen Nischenseiten hochzuladen.

    Das hat in ein paar Bloggergruppen ziemlich schnell für Ärger gesorgt – Sie hat nicht nur einen Artikel geklaut.

    Das Problem ist, dass solche Menschen sich vorher nicht informieren. Deswegen werden sie so einen Artikel niemals sehen. Und den nächsten Bauernfänger in die Arme laufen.

    Antworten
  8. Danke Peer für den Beitrag. In den letzten Monaten scheint das mit den Nischenseiten Kursen ja überhand zu nehmen. Mir schreiben immer wieder Leute das ich ihren Kurs reviewen soll. Aber die meisten sind so oberflächlich, dass ich den Lamborghini Fahrern und Ex Pförtnern echt keine Plattform geben möchte. Es vergeht keine Woche wo Anfänger mir schreiben das sie auf einen xxx€ kurs reingefallen sind. Das ist keine schöne Entwicklung, weil online Kurse ja eigentlich etwas wunderbares sind.

    Antworten
  9. Meine 10 Erfolgsregeln sind:

    1. Niemand schenkt dir Geld! Auch nicht im Internet

    2. Baue dein Geschäft lieber langsamer und nachhaltig auf. Ruiniere dir nicht deinen guten Namen und deine Vertrauenswürdigkeit

    3. Bevor du leere Worthülsen und Allgemeinwissen (Whitepaper ebooks) verkaufst, lass es lieber bleiben und arbeite an deinem eigenen Wissensaufbau

    4. Entscheide dich nach deinen eigenen Fähigkeiten und Talenten nicht nach dem was bei anderen funktioniert.

    5. Bleib am Ball. Besonders im Online Bereich gibt es ständig Veränderungen und Weiterentwicklungen

    6. Passives Einkommen gibt es, aber dafür musst du auch erstmal etwas aufbauen

    7. Je bunter und poppiger das Werbeversprechen, umso schlechter das Produkt.

    8. Kostenlos heißt nicht umsonst, aber auch nicht automatisch richtig und gut.

    9. Bleib dir selbst treu, halte dich an deine Werte und Moralvorstellungen, egal was man dir verspricht.

    10.Glaub an dich und gib nicht auf. Geduld lernt man solange bis man sie hat.

    Antworten
  10. Nachtrag:

    Mal angenommen Ich hätte ein standardisiertes, vollautomatisches Verkaufssystem entwickelt, das für alle Branchen gleich funktioniert und ich somit Geld verdiene per Knopfdruck. Was glaubst du aus welchem Grund sollte ich dir das für 19,90 €
    oder 99 € oder auch 999 € verkaufen? Richtig! Aus gar keinem!

    Denn wenn das wirklich funktionieren würde, könntest du mir beim Zehenlutschen auf meiner eigenen Insel zuschauen, aber mein Geheimnis würde ich dir sicherlich nicht verraten.

    Dann erstelle ich doch lieber selbst hunderte oder tausende von diesen „fertigen Systemen“ und lasse diese für mich arbeiten. Mehr Profit für mich!
    Dafür brauche ich weder Nachahmer und mit Sicherheit keine Wettbewerber, die ich auch noch selber heranziehe.

    Antworten
  11. Super Beitrag Peer,

    das erinnert mich gerade sehr an die Spam-Mails von vor einigen Jahren noch. (Leider sind diese inzwischen auch schon wesentlich “besser” geworden.)

    Was mich dort immer abschreckt und ein sicheres Zeichen für Spam ist, wenn eine angegebene Domain in einem Link nicht zur Zieldomain oder zur Absendedomain passt.

    Wichtig finde ich aber auch, dass du angesprochen hast, dass nicht alles das (auf den ersten Blick) so aussieht auch wirklich Abzocke ist. Vieles ist auch nur Marketing.

    Zum Beispiel habe ich auch erst einen wirklich tollen Beitrag gelesen “Wie ich in X Monaten XXXX Besucher generierte”. Klar, dieser Titel ist reiserisch und könnte genauso nur Spam sein.

    Hinterlegt mit Screenshots aus Analytics und verschiedenen anderen Tools war er aber glaubwürdig und wirklich lesenswert. Dazu kommt natürlich auch der “Trust” den eine Seite, Marke oder Blog genießt. Auf einer mir unbekannten Seite hätte ich solch einen Beitrag niemals gelesen.

    Antworten
  12. Hallo,

    der Großteil aus diesem Artikel entspricht für mich der Wahrheit. Viele verstehen einfach nicht, dass einem nichts Geschenkt wird. Auch im Internet nicht! Ich selbst habe auch schon viele Fehler gemacht, aus denen ich gelernt habe.

    Es ist einfach wichtig immer wieder zu erwähnen, dass es fast nie einen schnellen Reichtum gibt. Man muss dafür arbeiten, wie es fast immer ist. Da hilft auch kein vielversprechendes Angebot, was verspricht mich über Nacht reich zu machen.

    Ich habe schon einige probiert, doch am Ende bin ich immer wieder auf die Themengebiete zurück gekommen, in denen ich mich auskenne und die mir am Herzen liegen. Ich denke das ist der richtige Weg, man sollte Projekte nicht erschaffen, nur weil man denkt das man damit Geld verdient. Es muss einen schon begeistern! Sonst verliert man die Lust und die Leser merken es einfach. Da hilft auch kein Videokurs oder Seminar was verspricht dich schnell reich zu machen und dir vormacht, dass es ganz einfach wäre!

    Es zählt: Fleiß, am Ball bleiben, viel arbeiten und mit Herz bei der Sache sein!

    Finde die Tipps und Beiträge auf dieser Seite sehr hilfreich! Ich führe zum einen die Webseite depressiv-leben.de diese ist mir sehr wichtig und eine Herzensangelegenheit. Würde mich sehr freuen, wenn sich der eine oder andere mal etwas Zeit nimmt und sich über das Thema informiert. Ein weiteres Projekt ist tageslichtlampe-test24.de auch hier bin ich überzeugt von dem was ich schreibe. Ich denke das ist einfach enorm wichtig. Wenn dies der Fall ist, kommt man gar nicht erst in Versuchung ein ICH MACH DICH ÜBER NACHT REICH Kurs zu kaufen.

    Vielen Dank für die interessanten Beiträge! Weiter so! Viele Grüße

    Antworten
  13. Du schreibst aus einer Sicht, die sehr wohl zur Nachfrage zählt. Würden wir nicht wollen, gäbe es derartige Angebot nicht. Und an Wundermittel zu glauben ist ein Zeichen der Charakterschwäche, während Indizien für Hokus Pokus durchaus vernachlässigt werden. Worauf der Artikel abzielen sollte ist die zugrundeliegende Psychologie zu erörtern. Den rest weiss jeder selbst

    Antworten
  14. Auch wenn ich den Artikel gut finde, Peer, glaube ich nicht, dass er etwas bewirken wird. Diejenigen, die auf solche unseriösen Angebote reinfallen lesen wahrscheinlich zum Großteil nicht einmal deinen Blog.

    Und dann sind sehr viele dieser Leute auch noch unbelehrbar.

    Das ist der gleiche Schlag von Person, der auch von MLM zu MLM rast…

    Antworten
  15. Sehr gut erfasster Artikel. Momentan sind die Facebook-Werbenden total auf die “In 10 Monaten wirst du reich” Methode verfahren. Leider Gottes finden sich immer wieder Menschen, die auf diese Masche reinfallen. Aufgrund solcher “Verbrecher” wird die Online Marketing Branche beflust und somit auch in der Gesellschaft weniger anerkannt.

    Deshalb ein hoch auf deinen Blog mit ehrlichem Content!

    LG Lee-Media

    Antworten
  16. “Wer das macht, was alle machen, bekommt auch nur das, was alle bekommen.”

    Was ich mit diesem Zitat sagen will: Sollte einer der Kurse mit den ganz großen Versprechen wirklich funktionieren, kann das, wenn überhaupt was geht, nur kurz gehen. Weil dann würden es ja alle machen. Und “alle steinreich ohne Arbeit” kann nicht gehen. Soviel unnützes Geld ist nicht im Wirtschaftskreilauf vorhanden…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar