Privatkredite für Selbständige – Sinnvoll oder nicht?

Die Finanzierung der eigenen Geschäftsidee ist für viele Gründer keine ganz einfache Sache. Nur wenn man keine Schufa-Einträge hat und Sicherheiten vorweisen kann, bekommt man von Banken einen Kredit*.

Ist die Geschäftsidee dagegen eher ungewöhnlich und man hat selber nicht viele Sicherheiten vorzuweisen, stellen sich Banken heutzutage meist quer.

Ob ein Privatkredit für Selbständige in diesem Fall eine gute Alternative ist und was die Vor- und Nachteile sind, erfahrt ihr im Folgenden.

Hinweis: Die folgenden Ausführung sind keine Beratung, sondern meine persönliche Meinung und Erfahrung.

Privatkredite für Selbständige

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Die Welt verändert sich. Nicht nur die Publizierungsmöglichkeiten haben sich radikal verbessert, auch im Finanzsektor ist die Macht der Banken geringer geworden.

Als Alternative zum Bankkredit hat sich in den letzten Jahren der Privatkredit entwickelt. Dabei kommt das Geld eben nicht von einer Bank, sondern von mehr oder weniger vielen Privatpersonen und Anlegern.

Dabei ist die Idee an sich nicht so neu. Wer sich früher von Oma einen Kredit für die neue Firma geholt hat, hat ebenfalls eine Privatkredit genutzt.

Mittlerweile gibt es sogar spezielle Vermittler von Privatkrediten für Selbständige und Existenzgründer.

Sinnvoll oder nicht?

Wie alles haben auch Privatkredite Vor- und Nachteile.

Vorteile:

  • Die Chancen einen Privatkredit zu bekommen sind für Existenzgründer und Selbständige oft deutlich besser, als eine Bankkredit zu erhalten. Zudem gibt es bei Privatkrediten natürlich deutlich mehr potentielle Kreditgeber.
  • Mit einem Privatkredit kann man zudem viel einfacher eher ausgefallene Geschäftsideen finanzieren. Private Anleger sind kreativen Ideen oft sogar aufgeschlossener gegenüber, als langweiligen Me-Too Gründungen.
  • Ein Privatkredit ist flexibler. Das betrifft nicht nur die Höhe des Zinssatzes und des Rückzahlungszeitraums, auch die Frage der Sicherheiten ist flexibel aushandelbar.

Nachteile:

  • Die Flexibilität hat natürlich auch den Nachteil, dass man evtl. zu viel bezahlt und damit noch mehr in die Schulden gerät. Hier ist es wichtig gut zu vergleichen.
  • Die Kosten können stark schwanken und gerade bei den vielen Privatkredit-Vermittlern, die es mittlerweile im Web gibt, sollte man genau hinschauen, welche Kosten anfallen. Auch und gerade, wenn ein Kreditgesuch nicht zum Erfolg führt.

Die Vorteile von Privatkrediten sind nicht von der Hand zu weisen. Dennoch sollte man hier mindestens genauso vorsichtig und genau vorgehen, wie bei einem Bankkredit.

Kann man einen Privatkredit nicht zurückzahlen und verschuldet sich, hat das dieselben negativen Auswirkungen.

WERBUNG
Günstige Online-Rechnungssoftware Easybill nutzen Rechnungen, Angebote, Lieferscheine und mehr kannst du ganz einfach mit Easybill in der Cloud erstellen und von überall darauf zugreifen. Der deutsche Service ist günstig und sicher. www.easybill.de

Anbieter

Ein Privatkredit kann natürlich direkt von einer oder mehreren Privatpersonen in Anspruch genommen werden. Wenn es allerdings nicht gerade Familienmitglieder sind, hat man meist Schwierigkeiten solche privaten Kreditgeber zu finden.

Deshalb sind in der Vergangenheit Online-Plattformen entstanden, die Privatkredite vermitteln. Dort kann man Kreditwünsche veröffentlichen und in einem bestimmten Zeitraum können sich interessierte Anleger dafür melden.

4 bekannte Privatkredit-Vermittler in Deutschland sind (alphabetisch):

Auxmoney
Bei Auxmoney* handelt es sich um eine Kreditplattform, die schon lange am Markt ist. Früher ist sie etwas in Verruf geraten, da z.B. Kosten auch bei nicht finanzierten Kreditgesuchen entstanden sind. Mittlerweile sind die Kosten transparenter und für den Antrag selbst fallen keine Kosten mehr an.

Mit, nach eigenen Angaben, mehr als 40.000 Anlegern hat man hier sehr gute Chancen, dass das eigene Gesuch finanziert wird. Gerade auch Existenzgründer und Selbständige sind willkommen.

Der Zinssatz richtet sich nach dem auxmoney-Score, der aus verschiedenen Daten berechnet wird. Hier sollte man genau hinschauen, denn der nominale Zinssatz kann stark variieren.

Bis zu 25.000 Euro kann man hier aufnehmen.

Lendico
Ebenfalls schon eine Weile ist Lendico am Markt, und es wird intensiv genutzt, wie man anhand der letzten Finanzierungen auf der Homepage sehen kann.

Zwischen 1.000 und 25.000 Euro kann man finanzieren und das ohne Kostenrisiko. Kosten entstehen erst, wenn der Kreditwunsch durch die Anleger finanziert wurde.

Der Zinssatz richtet sich nach der sogenannten Lendico-Klasse, in die man eingestuft wird. Der Nominalzinssatz ist allerdings sehr unterschiedlich. Auch hier ist es also nicht unerheblich, welches Risiko man selber mitbringt. Aber immerhin besteht hier überhaupt die Chance Geld zu leihen.

Smava
Smava bietet neben normalen Krediten auch Privatkredite an bzw. vermittelt diese.

Dabei sind 1.000 und 75.000 Euro möglich, die von Privatanlegern zu Verfügung gestellt werden.

Man sollte sich die Informationen auf der Website genau durchlesen und sich informieren, bevor man diesen Service nutzt. Es klingt aber auf jeden Fall interessant.

Der Zinssatz richtet sich auch hier nach der eigenen Bonität und um Sicherheiten (oder eine Restkreditversicherung) kommt man oft nicht herum.

Zencap
Auf Mittelstandsfinanzierung spezialisiert ist Zencap. Dieser Anbieter ist ganz neu auf dem Markt und hat sich die Nische von Privatkrediten an Unternehmen ausgesucht.

Dabei richtet sich diese Finanzierungsplattform allerdings an etwas größere Firmen. Man muss im Handelsregister eingetragen sein und der Umsatz muss im Schnitt mindestens 100.000 Euro pro Jahr betragen. Für Existenzgründer und Einzelunternehmer also eher nichts.

Dafür kann man dann Privatkredite zwischen 10.000 und 150.000 Euro aufnehmen. Hier hat man 3 Wochen Zeit, um genügend Anleger zur Finanzierung zu finden.

Je nach Bewertung liegt der Zinssatz niedrig oder sehr hoch.

Fazit

Privatkredite sind auf jeden Fall eine neue und interessante Möglichkeit für Selbständige und Unternehmen Geld zu bekommen.

Allerdings stehen den Vorteilen auch ein paar Nachteile bzw. eher Risiken gegenüber, die man beachten und prüfen sollte.

Und man sollte sich im Klaren sein, dass man bei schlechter Bonität recht hohe Zinsen zahlen muss. Aber immerhin hat man in so einem Fall die Chance auf einen Kredit, anders als bei Banken.

Unter dem Strich finde ich es gut, dass es heute diese Finanzierungs-Alternativen gibt.

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

13 Gedanken zu „Privatkredite für Selbständige – Sinnvoll oder nicht?“

  1. Also mir persönlich wäre das ein zu hohes Risiko. Wenn ich eine gute Idee für ein Projekt hätte, dann würde ich mich lieber auf die Suche nach Investoren begeben. Wenn diese investieren, hat man direkt auch eine gute Einschätzung der eigenen Geschäftsidee. Allerdings werden sich solche Investoren vermutlich nicht mit niedrigen 2 stelligen Zinsen abgeben. Dafür trägt man aber vermutlich etwas weniger Risiko (kommt natürlich auf die Vertragsgestaltung an).

    Antworten
  2. Hey Peer,

    für richtig ausgefallene Ideen braucht es doch keinen Privatkredit. Da gibt es Plattformen wie Kickstarter und wie sie nicht alle heißen. Crowdfunding ist für richtig ausgefallene Ideen denke ich eher die richtige Alternative. Einen Privatkredit kann ich leider nie wirklich empfehlen. Allgemein Kredite finde ich eher unschön, einfach weil ich zuviele Leute kenne, die sich an Ihren Krediten übernommen haben oder durch verschiedene Faktoren (manchmal waren nichtmal sie selbst Schuld) den Kredit nicht mehr tilgen konnten und dann direkt alles verloren haben und bis heute teilweise nicht wieder aufgebaut haben.

    Daher würde mein Weg eher zum Crowdfunding gehen ;)

    Antworten
  3. Hallo Peer,

    guter einleitender Artikel. Wer sich in mehr Detail mit den Anbietern auseinandersetzen möchte, dem möchte ich meinen Blog p2p-kredite.com nahelegen sowie das zugehörige Forum mit über 40.000 Posts von Usern zum Thema. Der Blog setzt sich seit 2007 intensiv mit dem Thema auseinander, ich hollfe Du gestatest daher hier diesen thematisch passenden Hinweis.

    P.S.: je nach Anbieter müssen BWA der letzten Jahre vorgelegt werden, ist also i.d.R. keine Option für Selbständige die gerade gestartet sind.

    Antworten
  4. Hallo,

    viele wissen leider nicht, was der Begriff “selbst-ständig” bedeutet. Eine Idee entsteht und die rosafarbenen Gedanken sprudeln durch den Kopf. Dann wird sich fix nach Geldern umgeschaut – Businessplan? Noch nie gehört. Gelder für die Steuerzahlungen zurücklegen? Das hat Zeit. Generell ist das Thema “Kredite” ein heißes Eisen, was überfüllte Schuldenberatungsstellen und gescheiterte Existenzen beweisen. Dann doch lieber auf die Suche nach Investoren gehen. Denn eine gute Geschäftsidee findet definitiv Geldgeber.

    Antworten
  5. Kann Martina hier nur zustimmen.

    Wenn ich meine Idee nicht mit Eigenkapital finanzieren kann, dann sollte ich entweder genug zusammenkratzen oder eben professionelle Investoren an Land ziehen, die mir neben Geld auch noch Kontakte und wertvolles Know How mitbringen.

    Antworten
  6. Hi Peer,
    zu erst einmal: wie immer ein toller Artikel. Doch auch ich bin, wie Stafan, der Meinung, dass Crowdfundig- und Crowdinvesting-Plattformen die beste Lösung für Unternehmen sind, einen Kredit zu ergattern. Es gibt nicht wenige, die diesen Weg gegangen sind und schon Kredite von 100.000 Euro und höher erhalten haben. Aber nicht nur das ist positiv. Durch den direkten Kontakt mit den Geldgebern, wird das Produkt aus anderen Augen betrachtet und man erhält wertvolle Kritik.
    Also sehe auch ich in Crowdfunding die bessere Lösung für einene Kredit.

    Antworten
  7. Mit Crowdfunding holt man sich aber auch einen Haufen Pseudo-Investoren ins Boot, die außer Kleinstbeträgen nichts mitbringen. Ich wäre bei Crowdfunding vorsichtig. Wenn ich es mit wenigen, großen Krediten finanzieren kann, würde ich in jedem Fall dies dem Crowdfunding vorziehen.

    Antworten
  8. Ein sehr informativer Beitrag dazu, welcher Kredit sich für Selbständige lohnt. Die Frage, ob ein gewerblicher Kredit oder ein Privatkredit die bessere Variante sind, hängt wohl immer stark von der Art der Selbständigkeit und des Eigenkapitals ab. Aber dennoch eine sehr gute Übersicht über verschiedene Kredite!

    Antworten
  9. Teci, wenn 1 Million Leute einen Euro investieren oder 1er 1 Million Euro investiert. Welches Produkt ist wohl für die Kunden interessanter und bekannter von vorneherein? ;) Ich sehe an Kleinbeträgen kein Problem, solange genug von diesen zusammen kommen um die Idee zu finanzieren finde ich es sogar besser als 1 Investor. Wenn man nur einen Investor hat, ist man abhängig von einer einzelnen Person. Wenn diese Person(oder Firma) schlechte Laune hat, wars das mit der Investition.

    Antworten
  10. Im Gegensatz zu vielen anderen halte ich Crowdfunding nicht als Allheilmittel.

    Das Problem hierbei ist, dass man immer mit seiner Geschäftsidee an die Öffentlichkeit geht. Bei technisch anspruchsvollen Themen ist das vielleicht nicht so problematisch, vor allem wenn viel Forschungsarbeit geleistet werden muss. Ist die Geschäftsidee aber recht einfach umzusetzen (und nur das Geld fehlt), besteht die große Gefahr des Ideenklaus. Finanziell Bessergestellte können dann die Idee einfach aufgreifen und selber umsetzen bevor (!) der eigentliche Ideengeber zum Zuge kommt. Da sehe ich eine enorme Gefahr gerade für kleine Startups, die nicht unbedingt gleich ihre ganzen Ideen patentieren können.

    Antworten
  11. Ich habe etwas Geld bei auxmoney “angelegt” vor ca. fünf Monaten angelegt und würde es NIE wieder tun! Auch halte ich nicht mehr so viel von Crowdfunding- und investing aus Anlegersicht.

    Antworten
  12. Die Anlage bei Auxmoney kann ganz interessant sein. Ich habe das auch schon des öfteren gemacht. Da ich aber meistens nicht mehr als 100 Euro Pro Projekt anlege ist es nicht ganz so schlimm wenn mal ein Kredit platzt. Die anderen Renditen können das auffangen so dass ich immerhin noch mit mind. 3 % Rendite mein Geld anlege. Welches Tagesgeldkonto kann das zur Zeit?

    Antworten
  13. Auch wenn Crowdfunding im Moment total trendy zu sein scheint, gibt es in Deutschland noch eine Alternative zu normalen Bankkrediten speziell für Selbstständige, nämlich die Mikrokredite. Dort wird nicht nur auf die harten Fakten wie Bonität und Schufa geachtet, sondern auch auf Geschäftsidee und die Persönlichkeit, die dahinter steht. Diese Mikrokredite gibts aber nur für Gründer bzw. sehr kleine Unternehmen und auch nur bis zu ca. 20.000 Euro. Wer also höhere Summen braucht, dem wäre hier nicht geholfen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar