5 Möglichkeiten das Amazon Partnerprogramm zu nutzen

5 Möglichkeiten das Amazon Partnerprogramm zu nutzenDas Amazon Partnerprogramm nutzen unzählige Affiliates. Erfahrene genauso wie Einsteiger.

Doch es gibt unterschiedliche Herangehensweisen mit verschiedenen Vor- und Nachteilen.

Im Folgenden stelle ich Möglichkeiten vor das Amazon Partnerprogramm zu nutzen, gehe auf meine Erfahrungen ein und schildere meine Meinung dazu.

Das beliebte Amazon Partnerprogramm

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Das Amazon Partnerprogramm ist gerade bei Einsteigern und Nischenwebsite Betreibern sehr beliebt, was unter anderem an den Millionen Produkten, die es dort gibt, und der großen Bekanntheit des Shops liegt.

Partner haben verschiedene Möglichkeiten Amazon Affiliatelinks einzubauen bzw. die Partnerprogramm-Daten zu nutzen. Das wird sogar noch erweitert, da viele Entwickler passende Plugins und Themes dazu erstellt haben.

Dabei sehe ich immer wieder Vorgehensweisen, die ich nicht empfehlen würde. Aber es gibt nicht nur einen Weg nach Rom, man sollte sich nur über die jeweiligen Vor- und Nachteile im Klaren sein.

In meiner Artikelserie zum Amazon Partnerprogramm bin ich auf die Möglichkeiten übrigens auch schon ausführlich eingegangen.

5 Möglichkeiten das Amazon Partnerprogramm zu nutzen

Ich habe in den letzten Jahren selber viele Erfahrungen mit dem Amazon Partnerprogramm gesammelt. Ich habe es auf unterschiedliche Weise eingesetzt und dabei für mich herausgefunden, was gut und was nicht so gut funktioniert.

Zudem habe ich von vielen Lesern meiner Blogs Feedback bekommen, welche Vorgehensweise diese eingesetzt haben und mit welchem Erfolg. Deshalb wollte ich von euch vor einer Weile wissen, wie ihr das Amazon Partnerprogramm nutzt.

248 Leser haben sich daran beteiligt und im Folgenden gehe ich die verschiedenen Möglichkeiten durch.

Einzigartige Inhalte
Der überwältigende Mehrheit der Affiliates setzt auf eigene Inhalte. Dabei geht es darum einzigartige Artikel zu schreiben und damit gute Google Rankings* zu erreichen. Der dadurch entstehende Traffic kann dann optimal mit Amazon Affiliatelinks monetarisiert werden.

Allerdings ist diese Vorgehensweise recht aufwändig. Der Rechercheaufwand für gute und hilfreiche Texte sollte nicht unterschätzt werden, auch wenn es hilft, wenn man sich im dem Themenbereich schon gut auskennt.

Dennoch kostet dies einiges an Zeit und das Schreiben von Artikeln muss auch erstmal gelernt sein. Viele Affiliates tun sich gerade mit dem Schreiben von Texten und der Erstellung anderer Inhalte recht schwer.

Eine Alternative ist es Texte einzukaufen. Das kostet natürlich Geld, aber wenn die eingekauften Texte hochwertig sind, dann funktioniert das auch. Hier muss man halt abwägen, was man eher bereit ist zu investieren, Geld oder Zeit.

Dass die Mehrheit der Leser aber auf diese Weise vorgeht und auf einzigartige Inhalte setzt zeigt schon, dass diese Vorgehensweise funktioniert. Es ist auch meine primäre Strategie und ich habe damit in den letzten Jahren sehr gute Erfahrungen gesammelt.

Produktimport
Immer wieder melden sich Leser bei mir und wollen gern wissen, warum ihre Amazon Affiliate-Websites keinen Traffic und keine Einnahmen haben. Wenn ich dann nachschaue und ausschließlich importierte Texte und Bilder aus dem Amazon Partnerprogramm sehe, dann ist die Antwort klar.

Mit speziellen Themes wie Affiliatetheme.io* werden einfach die Daten von tausenden Produkten importiert und sozusagen ein eigener Affiliate-Shop erstellt.

Eigene Inhalte sind hier Fehlanzeige und so wissen manche gar nicht, mit was sie sich bei Amazon anmelden sollen für das Partnerprogramm, da ihre Website ohne die Partnerprogramm-Daten leer ist.

Ein großes Problem mit solchen reinen Import-Websites ist, dass diese kaum Traffic von Google bekommen werden. Google kennt die Inhalte alle schon von Amazon.de und deshalb gibt es keinen Grund so eine Website ohne eigene Inhalte vorn zu ranken.

Natürlich kann man Traffic einkaufen oder auf anderem Weg beschaffen, und das kann finanziell funktionieren. Allerdings ist das nichts dauerhaftes.

Zudem wird es ohne gute eigene Inhalte meiner Erfahrung nach auch weniger Sales geben, da das Vertrauen der Besucher bei weitem nicht so hoch ist.

Langfristig ist der reine Produktimport meiner Meinung nach keine erfolgsversprechende Strategie.

Preisvergleich
Mit Hilfe bestimmter Affiliate-Themes oder -Plugins ist es möglich Preisvergleiche zu realisieren. Diese Möglichkeit bietet z.B. Affiliatetheme.io*, aber auch Plugins wie Pricemesh oder WP BestPrice

Für solche Preisvergleiche sollte man natürlich nicht nur Amazon, sondern auch andere Shops nutzen, denn nur dann gibt es wirklich einen Vergleich der Preise aus unterschiedlichen Shops.

Dabei sollte man aber auch bedenken, dass die große Zeit der Preisvergleiche vorbei ist. Zumindest in Google verfügen diese Sites nicht mehr über die tollen Rankings, die sie noch vor ein paar Jahren hatten. Und allein mit Preisvergleichen wird es auch schwer an den Platzhirschen vorbeizukommen.

Preisvergleiche sind aber dennoch interessant als Ergänzung zu anderen Inhalten. Nutzer mögen es, wenn z.B. am Ende des Produktreviews ein kleiner Preisvergleich zu finden ist. Aber eben nur als Ergänzung

Amazon Schnäppchen
Nur wenige der Leser haben angegeben, dass sie primär auf die aktuellen Angebote von Amazon setzen.

Da viele Internetnutzer sehr scharf auf Schnäppchen sind, ist das aber eine durchaus interessante Strategie. Amazon bietet viele Schnäppchen an und täglich kommen neue hinzu.

Allerdings ist das eher manuelle Arbeit, da das offizielle Schnäppchen-Widget nicht mehr zeitgemäß ist und die PartnerNet API keine Schnäppchen Abfrage bietet. Man kommt nur über Umwege an Schnäppchen über die API heran. In diesem Artikel gebe ich Tipps, wie man Angebote mit einem Plugin anzeigen lassen kann.

Auf Amazon Schnäppchen zu setzen ist also relativ Handarbeit und ohne eigene Inhalte wird man auch hier nicht genügend Besucher über Google anzulocken.

WERBUNG
3 Monate kostenloses Hosting bei All-Inkl.com Beim deutschen Hoster All-Inkl.com gibt es günstiges und leistungsfähiges Hosting. Dieses ist optimal für Affiliate-Websites, Nischenwebsites und Blogs. Ich nutze es selber und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. www.all-inkl.com

Die Mischung macht es – Möglichkeit 5

Ein Teil der Leser hat angegeben, auf eine Mischung der genannten 4 Punkte zu setzen. Das ist bei mir genauso.

Meine Hauptvorgehensweise sind zwar sind eigenen einzigartigen Inhalte, aber diese ergänze ich um weitere der genannten Möglichkeiten.

Auf einer Websites mit gutem und hilfreichem Content noch aktuelle Schnäppchen anzubieten und einen Preisvergleich für vorgestellte Produkte zu integrieren, ist eine gute Idee.

Ich mache das seit längerer Zeit so und habe damit gute Erfahrungen gemacht. Deshalb würde ich es auch jedem empfehlen, der mit dem Amazon Partnerprogramm startet.

Bedenken habe ich lediglich beim massenhaften Produktimport. Das sehe ich kritisch und ich würde da eher vorsichtig sein. Das funktioniert sehr selten.

Wie nutzt ihr das Amazon Partnerprogramm?

  • Ich erstelle einzigartige Inhalte und verlinke Produkte (73%, 182 Stimmen)
  • Eine Mischung aus allem (8%, 20 Stimmen)
  • Ich nutze das Amazon Partnerprogramm gar nicht (7%, 18 Stimmen)
  • Ich importiere massenhaft Produktdaten von Amazon (6%, 16 Stimmen)
  • Ich habe einen Preisvergleich (3%, 7 Stimmen)
  • Ich promote nur Amazon Schnäppchen (2%, 5 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 248 (1 Stimmen)

Was sind eure Erfahrungen und welche Strategie fahrt ihr? Ich freue mich auf eure Kommentare.

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

9 Gedanken zu „5 Möglichkeiten das Amazon Partnerprogramm zu nutzen“

  1. Hey Peer,

    ich nutze das Preisvergleichs-Plugin “Affiliate Toolkit” und kann es sehr empfehlen. Vielleicht magst du das ja noch ergänzen. :)

    LG Simon

    Antworten
  2. Hallo Peer , Hallo User ,

    Vielen dank für die tollen Beiträge die du verfasst , mach weiter so !

    Nun habe ich eine frage , wie machst du deine Text-Bilder ?

    Vielen dank
    Gruß Christian

    Antworten
  3. Hallo Peer,

    ich hätte gern an deiner Umfrage teilgenommen und angegeben, dass ich gar nicht auf Amazon setze. Leider ist deine Umfrage schon wieder zu Ende. Warum ich nicht auf Amazon setze, habe ich in einem eigenen Artikel geschrieben.

    http://www.henning-uhle.eu/informatik/waere-das-amazon-partnerprogramm-etwas-fuer-meine-webseite

    Nein, das ist kein “Link Dropping”. Ich will nur an der Diskussion teilnehmen. Und knapp 500 Worte wären etwas viel für einen Kommentar gewesen.

    Viele Grüße,
    Henning

    Antworten
  4. Hallo Peer,
    interessanter Artikel. Die besten Erfahrungen habe ich definitiv mit einzigartigen Inhalten gemacht, aber ich versucht es gerade mal mit einem Massenimport.

    Antworten
  5. Vielen dank für diesen tollen Beitrag, in meine Blogs bringe ich die Amazon Links innerhalb von einen Text unter oder ich veröffentliche einen Produktreview

    Antworten
  6. Wie immer ein schöner Artikel. Lese regelmäßig mit.
    Vielleicht könntest Du mal das Affiliate Plugin “Content Egg” näher vorstellen. Habe es mal ausprobiert und finde es sehr gut. Könnte auch für andere Interessant sein.

    Antworten
  7. Hallo Peer,
    ich habe vor ca 2 Jahren mit dem Amazon Partner Programm angefangen und habe jetzt Gewinne im 4stelligen Bereich. Ich habe viel von Dir und deinem Blog gelernt. Gerade welche Plugins für eine Seite benötigt werden und noch viel mehr…
    Vielen Dank Peer

    Antworten

Schreibe einen Kommentar