Der VG Wort Cookie und das TTDSG – Brechen nun die VG Wort Einnahmen ein?

Der VG Wort Cookie und das TTDSG - Brechen nun die VG Wort Einnahmen ein?Die VG Wort nutze ich in meinen Blogs und Websites seit vielen Jahren und jedes Jahr im September/Oktober gibt es eine mehr oder weniger hohe Ausschüttung für das Vorjahr durch die Verwertungsgesellschaft Wort.

Bisher war der Einsatz des VG Wort Zählpixels und des Cookies durch die Abwägungs-Möglichkeiten in der DSGVO gedeckt (so zumindest die Ansicht vieler Experten). Mit dem TTDSG ändert sich nun die Situation und deshalb stellt sich für viele Online-Autoren nun die Frage, ob die VG Wort Einnahmen einbrechen werden.

Im Folgenden gehe ich auf die Cookie-Problematik bzgl. des VG Wort Cookies ein und schildere mögliche Vorgehensweisen für die Zukunft. Zudem erfahrt ihr, wie stark die Einnahmen einbrechen könnten.

Update 26.11.2021:
Ich habe eine Rückmeldung vom Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht zum VG Wort Cookie erhalten. Mehr dazu weiter unten. Ich habe den Artikel daraufhin etwas angepasst.

Hinweis:
Da ich kein Anwalt bin, handelt es sich bei den folgenden Ausführungen um meine persönliche Meinung und meine eigenen Erfahrungen. Es handelt sich nicht um eine Rechtsberatung. Falls konkrete Fragen oder Probleme auftauchen, sollte man sich an einen Anwalt wenden.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Der VG Wort Cookie und das TTDSG

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Die VG Wort habe ich hier im Blog schon häufiger vorgestellt und ich bin unter anderem darauf eingegangen, ob man allein von der VG Wort leben könnte.

Gerade letzteres ist für viele Autoren natürlich ein spannendes Szenario, gerade wenn man sich nicht mit Werbung, Sponsoring, Affiliate Marketing und anderen Einnahmequellen beschäftigen möchte.

Und so haben laut den letzten Angaben der VG Wort im September diesen Jahres rund 31.000 Online-Autoren und -Autorinnen eine Ausschüttung für das Jahr 2020 erhalten. Insgesamt wurden mehr als 66,4 Millionen Euro ausgeschüttet, was im Schnitt rund 2.100 Euro macht. Für manche natürlich mehr, für andere weniger.

Dennoch ist die VG Wort für viele AutorInnen mittlerweile ein relevantes Einkommens-Standbein, welches durch die neuen Regelungen der TTDSG gefährdet scheinen.

Ist der VG Wort Cookie in Zukunft noch erlaubt?

Das ist die entscheidende Frage, vor der viele VG Wort AutorInnen derzeit stehen und leider sind die Aussagen der VG Wort dazu spärlich und nicht eindeutig.

Bisher war die Aussage der VG Wort, dass sowohl der Zählpixel, als auch der dabei gesetzte Cookie kein Problem sind, da kein Tracking, kein Profiling etc. stattfindet. Die Aufrufe der Seiten werden anonym gezählt und der Cookie dient lediglich dazu, Betrug und falsche Messungen zu verhindern.

Doch mit dem TTDSG tritt eine viel engere Gesetzgebung, was Cookies betrifft, ab dem 1.12. in Kraft. Das habe ich im Artikel Telekommunikation-Telemedien-Datenschutzgesetz (TTDSG) ab 12/2021 – Neue Regeln für Websites & Cookies schon ausführlich dargelegt.

Und so sind sich die meisten Anwälte einig, dass spätestens ab dem 1.12.2021 auch für den VG Wort Cookie eine Einwilligung eingeholt werden muss. Ohne diese Einwilligung darf nach Ansicht der meisten Experten der VG Wort Cookie nicht mehr gesetzt werden. Allerdings sieht es das Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht anders (sieht weiter unten).

Anders sieht es beim Zählpixel an sich aus, da dieser nichts auf das Endgerät der Nutzer schreibt und an so weiterhin vom DSGVO gedeckt ist. Da gibt es allerdings ein großes Problem.

WERBUNG
Günstige Online-Rechnungssoftware Easybill nutzen Rechnungen, Angebote, Lieferscheine und mehr kannst du ganz einfach mit Easybill in der Cloud erstellen und von überall darauf zugreifen. Der deutsche Service ist günstig und sicher. www.easybill.de

VG Wort Zählpixel ohne Cookie?

Der VG Wort Cookie wird automatisch durch den Zählpixel gesetzt. Bindet man also einen VG Wort Zählpixel ein, dann wird auch der VG Wort Cookie gesetzt.

Ich bin dahingehend technisch nicht so tief drin und habe deshalb versucht herauszufinden, ob man ein Einwilligungs-Plugin so nutzen kann, dass der Besucher den Cookie ablehnen oder akzeptieren kann, aber dennoch immer der Zählpixel eingebunden wird. Also ob es die Möglichkeit gibt den Zählpixel einzubinden, ohne dass der Cookie gesetzt wird.

Einige Consent-Plugins bieten sogar die Möglichkeit an Cookies explizit zu blockieren, aber das klappt für den VG Wort Cookie nicht, weil es sich um einen Third Party Cookie handelt. Den können solche Plugins wohl nicht blockieren, wie man mir auch von Borlabs Cookies bestätigt hat.

Die einzige Möglichkeit den Cookie zu blockieren haben die Nutzer selbst, wenn sie im eigenen Browser genau das einstellen, aber darauf hat man als Website-Betreiber natürlich keinen Einfluss.

Eine andere Variante sind in Zukunft die neuen Browser-Versionen. Die Entwickler von Chrome, Firefox etc. haben ja schon angekündigt, dass zukünftige Browser-Versionen Third-Party-Cookies generell nicht mehr zulassen. Aber zum einen ist es meines Wissens noch nicht so weit und man wird selbst dann natürlich noch viele Nutzer mit älteren Browsern haben.

Falls du allerdings technisch versierter bist als ich und eine Lösung kennst, wie man den Zählpixel immer einbinden, aber den Cookie nur nach Einwilligung setzen bzw. ansonsten blockieren kann, dann hinterlasse gern einen Kommentar. Das würde sicher nicht nur mich interessieren.

VG Wort also nur mit Einwilligung?

Nun steht man also vor der Wahl, ob man die Einwilligung für den VG Wort Zählpixel einholt und damit riskiert, dass bei einem gewissen Anteil der Besucher (die die Einwilligung nicht geben) auch kein Zählpixel eingebunden wird.

Oder man geht das Risiko ein und macht es wie bisher. Aktuell haben viele Websites, unter anderem auch Anwälte, den VG Wort Cookie als essentiell eingestuft in ihren Consent-Plugins, so dass man diesen gar nicht ablehnen kann. Ich werde auf jeden Fall mal beobachten, wie das große Websites ab dem 1.12. handhaben werden und ob es da Ärger gibt.

Wer sichergehen will, dass es keine Abmahnung oder Bußgeld gibt, der wird um eine Einwilligung nicht herumkommen. Allerdings gehe ich davon aus, dass viele Websites weiterhin keine Einwilligung einholen werden. Das liegt unter anderen auch daran, dass viele Autoren die Zählpixel von Hand in ihre Artikel eingebunden haben und eine Entfernung nun zu aufwändig ist oder sie sich der Problematik gar nicht bewusst sind.

Das Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht zum VG Wort Cookie

Ich habe beim Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht angefragt, wie man dort den Einsatz des VG Wort Cookie mit Einführung des TTDSG sieht. Ich habe auf meine Anfrage eine persönliche Antwort bekommen, was ich schon mal sehr nett finde. Das ist allerdings dadurch auch keine offizielle Stellungname, sondern eben “nur” eine Antwort auf meine Frage.

Von dort bekam ich die recht eindeutige Einschätzung, dass neben den in § 25 Abs. 2 TTDSG genannten Ausnahmen überwiegende Einigkeit darüber besteht, dass ebenfalls Zugriffe einwilligungsfrei erfolgen können, die der Erfüllung rechtlicher bzw. vertraglicher Pflichten dienen. Nach aktuellem Kenntnisstand des Landesamtes fällt auch der Dienst VG Wort darunter.

Das ist also durchaus eine andere Auffassung, als viele Anwälte, die das Gesetz hier enger auslegen und nur technisch notwendige Cookies darunter verstehen. Da aber nicht die Formulierung “technisch notwendig” im TTDSG vorkommt, halte ich diese Ansicht der Datenschützer für sinnvoll und werde nun auch erstmal den VG Wort Cookie unter “Essentiell” im Cookie Consent Plugin einbauen.

Diese Stellungname ist natürlich keine Garantie, dass am Ende ein Gericht auch so entscheidet und keine Garantie, dass es keinen Ärger gibt, wenn man den VG Wort Zählpixel immer einbindet und damit auch den VG Wort Cookie. Jeder macht das also auf eigenes Risiko!

Wenn ich mir allerdings die aktuell hier im Artikel laufende Umfrage anschaue, dann setzen so gut wie alle Autoren weiterhin den VG Wort Cookie immer.

Holt ihr in Zukunft die Einwilligung für den VG Wort Cookie/Zählpixel ein?

Ergebnis anschauen

VG Wort Einwilligung mit dem Borlabs Cookie Plugin

Ich treffe meine Entscheidungen gern auf Basis von Fakten, möchte aber auch relativ sicher sein. Eine Abmahnung oder ein Bußgeld muss nicht sein.

Deshalb habe ich auf videokamera-streaming-studio.de eine Anpassung vorgenommen und dort das Borlabs Cookie Plugin aktiviert. Dort erscheint also nun beim ersten Besuch so ein Cookie-PopUp, welches es ermöglicht die Cookies zu wählen, die man möchte.

Borlabs Cookie Banner mit VG Wort

Da habe ich testweise das VG Wort Cookie (und damit auch den Zählpixel) unter dem Punkt “Statistiken” eingebunden und standardmäßig steht dafür der Schalter auf “aus” und auch das Häkchen ist nicht gesetzt.

Einwilligung einholen für das VG Wort Cookie - Borlabs Cookie Banner

Besucher haben nun also die Möglichkeit “Alle akzeptieren” anzuklicken, was bedeutet, dass auch der VG Wort Cookie gesetzt werden darf. Dadurch wird dann der Zählpixel einbunden.

Klicken diese allerdings einfach auf “Speichern” (ohne einen Haken bei “Statistiken” gemacht zu haben), dann wird kein VG Wort Zählpixel eingebunden. Das ist ebenfalls der Fall, wenn der Nutzer auf “Nur essentielle Cookies akzeptieren” klickt.

Ich habe auch mal ein wenig mit verschiedenen Button-Farben herumespielt, auch wenn es da ebenfalls Einschränkungen gibt. Man darf den “Alles akzeptieren” Button z.B. nicht groß und farblich zu auffällig machen, während man die anderen Button klein und unscheinbar designed. Eine große Auswirkung konnte ich nicht feststellen.

Durch die Aussage des Landesamtes werde ich den VG Wort Cookie ab dem 1.12. in die Kategorie “Essentiell” packen und damit wird dieser immer geladen.

Technische Umsetzung

Da ich ja etwas selbst Programmiertes nutze, um die VG Wort Zählpixel automatisch in neue Artikel einzubinden und dann auch auszugeben, musste ich erstmal schauen, wie ich das umsetze.

Ich habe ein paar Sachen (unter anderem mit einem Banner-Plugin) ausprobiert und am Ende dann mit Hilfe des Borlabs-JavaScript-Shortcodes eine Möglichkeit gefunden, den Zählpixel dynamisch trotz aktivieren Cache bei den Besuchern zu setzen, wenn die Einwilligung gegeben wurde.

Je nachdem, wie ihr die VG Wort Zählpixel eingebunden habt, müsst ihr schauen, wie ihr das löst. Hier rächt sich mal wieder, dass die VG Wort nicht einfach ein Script nutzt (wie jeder Statistik-Service), welches man einmal einbaut oder eben nicht. Dann wäre die Anpassung viel einfacher möglich, als mit dieser umständlichen Zählpixel-Lösung.

Setzt sich die Ansicht durch, dass der VG Wort Cookie auch im neuen TTDSG okay ist, muss man allerdings keine Einwilligung einholen.

Einwilligungsrate

Diese Einwilligung in meinem Blog ist noch nicht lange aktiv, aber das Borlabs Cookie Plugin bietet eine eigene Statistik, wie viele der Besucher welche Option angeklickt haben.

Demnach liegt der Anteil derer, die alles, also auch den VG Wort Cookie, akzeptieren, aktuell bei 60%, auch mit Button-Anpassungen. Rund 40% akzeptieren also nur die “essentiellen Cookies”. Bei diesen Besucher wurde im Test kein Zählpixel der VG Wort eingebunden und damit auch kein Cookie gesetzt.

Das ist schon ein deutlicher Wert wie ich finde, denn das bedeutet am Ende, dass die VG Wort ca. 40% weniger Aufrufe meiner Artikel zählt, als sie eigentlich haben.

Ich will hier gar nicht anfangen zu diskutieren, aber der VG Wort Cookie und der Zählpixel schadet den Nutzern überhaupt nicht! Es gibt kein Tracking der Nutzer, es werden keine Daten der Nutzer gesammelt, keine Profile gebildet etc. und es handelt sich um einen Session-Cookie, der nach dem Besuch der Website wieder gelöscht wird. Und so sieht es das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht ja auch.

Brechen nun die VG Wort Einnahmen ein?

Meine Befürchtung wäre nun, dass durch die ca. 60% Einwilligung die VG Wort Einnahmen einbrechen könnten. Natürlich gibt es Artikel, die jedes Jahr deutlich über der Grenze von 1.500 Aufrufen liegen. Bei diesen macht es keinen Unterschied, ob die VG Wort 40% weniger Aufrufe zählt.

Aber es gibt eben auch viele Artikel, die jedes Jahr gerade so die 1.500 Aufrufe erreichen bzw. wenn es sich um Artikel handelt, die 10.000 oder mehr Zeichen haben, gerade so die 750 Aufrufe im Jahr erreichen. Von denen wird dann wahrscheinlich ein Teil in den Statistiken der VG Wort nicht mehr diese Grenze erreichen, obwohl sie das z.B. in meinen Statify-Statistiken getan haben.

Ich habe dazu die VG Wort angeschrieben und meine Befürchtung geschildert. Die Antwort war, dass man sich keine Sorgen machen muss, denn wenn die VG Wort weniger Artikel für die Ausschüttung zulässt, steigt ja die Vergütung pro Artikel an.

Das wäre aber nur der Fall, wenn alle AutorInnen diese Einwilligung in Zukunft einholen. Dann wären insgesamt viel weniger Artikel an der Ausschüttung beteiligt, was dafür sorgen sollte, dass die Vergütung von den jetzt schon guten 45 Euro pro Artikel noch deutlich ansteigt.

Allerdings gehe ich davon aus, dass ein guter Teil der AutorInnen keine Einwilligung einholt, sondern wie bisher die VG Wort Zählpixel immer drin hat (und die Umfrage oben bestätigt dies ja). Dann könnte man benachteiligt werden, wenn man sich als Autor streng an das TTDSG hält, die Einwilligung einholt und dadurch weniger Artikel vergütet bekommt.

Schafft die VG Wort den Cookie ab?

Dazu gibt es bisher leider keine Aussage, auch wenn man mir mitgeteilt hat, dass man die Sache analysiert und prüft, ob Anpassungen notwendig sind.

Da das TTDSG allerdings schon lange bekannt ist und bisher noch nichts passiert ist, erwartet ich hier keine kurzfristige Lösung.

Anfang Dezember ist eine Versammlung der Wahrnehmungsberechtigten der VG Wort und ich habe dazu gerade eine Einladung erhalten. Daran werde ich mich wohl zum ersten mal beteiligen und genau diese TTDSG/Cookie-Thematik ansprechen. Mal schauen, was dazu gesagt wird.

Wie setzt ihr den VG Wort Zählpixel in Zukunft ein?

Nach der Antwort des Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht werde ich ab Dezember bei allen Blogs den VG Wort Cookie als Essentiell im Cookie Consent Banner einbinden und es darauf ankommen lassen.

Deshalb würde es mich sehr interessieren, wie ihr das in Zukunft macht.

  • Habt ihr euch mit der Thematik überhaupt beschäftigt?
  • Holt ihr in Zukunft eine Einwilligung ein oder setzt ihr den VG Wort Cookie weiterhin automatisch, weil für euch essentiell?
  • Oder würdet ihr gern eine Einwilligung einholen, wisst aber gar nicht, wie ihr das technisch machen sollt?

Hinterlasst gern einen Kommentar, das würde mich freuen.

Fazit

Ich reche nicht damit, dass ab dem 1.12. nun gleich eine Abmahnungswelle losgeht, aber Cookies stehen nun noch mehr im Fokus und leider muss man sich auch als Online-Autor damit beschäftigen.

Ich werde die Entwicklung weiter beobachten und ggf. berichten, wenn es neue Informationen zum VG Wort Zählpixel bzw. dem Cookie gibt.

Webinar
Werbung
Business Ideen
Werbung

13 Gedanken zu „Der VG Wort Cookie und das TTDSG – Brechen nun die VG Wort Einnahmen ein?“

  1. Dein Beitrag macht mir Angst! (Also das Thema, nicht dein Text.)
    Danke, dass du das Thema beleuchtet hast.
    Es ist doch sehr ärgerlich, wenn neue Gesetze mehr Unklarheit schaffen, obwohl sie in der Absicht Klarheit zu schaffen, geschaffen wurden. Vielleicht liegt hier die Chance und Lücke für VG-Wort-Autoren. So lange Unklarheit herrscht, wird der Cookie weitergesetzt.

    Antworten
  2. Soweit ich weiß ist der Cookie nur, dass ein Benutzer nicht doppelt gezählt wird und um Bots zu verhindern (was nicht klappt). Auf das Zählen hat das keinen Einfluss, also kanns egal sein

    Antworten
  3. Das ist zwar richtig, aber das TTDSG unterscheidet nicht in Tracking-Cookies und harmlose Cookies. Es erfordert generell eine Zustimmung für Cookies, die nicht zwingend technisch notwendig sind.

    Nach Ansicht vieler Anwälte ist der VG Wort Cookie nicht zwingend notwendig. Also muss man die Einwilligung einholen. So zumindest die Ansicht vieler Anwälte.

    Dass ich das ebenfalls anders sehe und der VG Wort Session Cookie völlig harmlos ist, steht außer Frage.

    Antworten
  4. Moin Peer,

    ich werde genau nichts machen! Ich habe in den letzten Jahren jede sinnige und noch viel mehr unsinnige Dinge auf meinen Seiten umgesetzt. Ich habe meine Seite Cookie-frei bekommen, bis auf den VG Wort Cookie. Ich habe keine Karten mehr eingebunden, keine Videos, alles um rechtlich sauber zu arbeiten. Da habe ich sehr viel Zeit rein investiert, wie viele andere Seitenbetreiber.

    Aber noch viel mehr haben nichts gemacht, außer vielleicht einen Pseudo-Cookie-Banner zu setzen. Da werden Zustimmungen abgefragt, während schon drölfzig Tracker und noch mehr Cookies gesetzt sind. Das sieht man doch immer und überall, egal ob große Medienportale oder kleine Blogger. Und, was ist denen passiert? Nichts, gar nichts.

    Am Ende haben die doch alles richtig gemacht. Während wir uns stunden- und tagelang um die Umsetzung von Vorschriften gekümmert haben, haben die guten Content erstellt.

    Und noch ein Punkt, bei VG Wort hört der Spaß auf. Es ist für mich die einzige Einnahmequelle meines Blogs. Und nach einer kurzen Risiko-Abwägung sage ich, das bleibt erst mal drauf.

    LG Thomas

    Antworten
  5. Hallo Peer,

    ich finde diese ganze Cookie Thematik in Verbindung mit Datenschutz einfach nur noch lästig.

    Es macht mehr Probleme als es nutzt und dem Großteil der Leser ist das völlig egal. Dem Großteil der Webseiten Übrigens auch. Wie oft sehe ich noch alte Banner wo drin steht, dass man Cookies setzt und es gibt nur einen “Verstanden” Button.

    Und dann sollen wir auch noch in der Vergütung dafür bestraft werden? Das kanns doch echt nicht sein! Und vor Allem sollen wir die Lösung für die VG Wort herstellen. Dafür ist doch wohl eigentlich die VG Wort zuständig?!

    Ich bin echt gespannt wie schnell es da Abmahnungen gibt. Und hoffentlich geht das schnell vor den BGH um Rechtssicherheit zu schaffen.

    Vorher werden die meisten wohl eher nicht tätig werden, würde ich mal schätzen.

    Viele Grüße
    Ronny

    Antworten
  6. Wie Thomas schreibt: da hört der Spaß auf. Sehe ich genauso, ist die einzige Einnahme- ähm, nein, Kostenminderungsquelle für meine Websites.

    Aber da ist was beschrieben, was evtl. der eine oder andere Programmierer selbst umsetzen kann:
    https://cookie-script.com/how-to-block-third-party-cookies.html
    ganz unten geht’s um Cookies aus eingebundenen Bildern.

    Vlt. läßt sich ja durch ein geeignetes Script zwar das Bild abrufen, aber das Cookie blockieren …

    Antworten
    • Hallo Bernie,
      danke, das schaue ich mir mal an. Allerdings steht im Artikel auch der Hinweis “Blocking third-party cookies is only possible by blocking whole third-party functionality. This means Google Analytics / YouTube videos / Facebook buttons / AdSense or anything else that you block WILL NOT WORK until the user agrees with cookie policy (manually or automatically). ”

      Das würde wieder darauf hindeuten, dass Third Party Cookies allein nicht geblockt werden können. Man blockt alles (Cookie & Zählpixel) oder lässt beides zu.
      Dennoch werde ich mir das nochmal genauer anschauen.

      Antworten
  7. Hallo Peer, schreibst du nach der Versammlung hier ein Update rein?

    Ich bin nämlich am Wochenende bei der Mitgliederversammlung der VG Wort, die am 10. und 11.12. online stattfindet. (Bin zahlendes Mitglied … könnte wohl auch zur Versammlung der Wahrnehmungsberechtigten, aber drei Tage wären doch etwas viel.)

    Antworten
  8. Wenn man beim VG-Wort Pixel “src” in “data-src” ändert wird kein Cookie gesetzt. Die Frage ist nur, wird der Seitenaufruf dann auch noch gezählt?

    Antworten
    • Wenn man einen iframe nutzt oder funktioniert das auch, wenn man den Zählpixel normal wie eine Grafik einbaut.

      Bei einem iframe bin ich mir nicht sicher, ob der Zählpixel dann noch funktioniert.

      Antworten
  9. Hallo Peer,

    ich habe die VG Wort auch mal dazu angeschrieben, wie es weitergeht.

    Die Antwort dazu lautet im Groben und Ganzen auszugsweise: “bzgl. der Änderungen der gesetzlichen Lage lt. des TTDSG welche am 1. Dezember in Kraft tritt, arbeitet die VG WORT in Verbindung mit dem Hersteller der Zählmarken und unseren Juristen an der Lösung der Herausforderung.[…]

    Sie als Betreiber der Internetseite und somit „Verwender“ der Zählmarke können das Cookie in Zusammenhang mit der VG WORT Zählmarke nicht deaktivieren. Sie können dies lediglich in ein Opt-In oder Opt-Out Verfahren mit einbeziehen. Den User*innen Ihrer Internetseite steht es dann frei, dass Session-Cookie zu akzeptieren oder eben nicht. Im Falle, dass das Cookie durch die User*innen unterdrückt wird, kann es dann bei der Zugriffszählung zu geringen Abweichungen kommen – die Zählung funktioniert dennoch – nur weniger detailliert.[…]”

    Die VG Wort will bis zum 1.12. rechtliche Stellung dazu beziehen. Empfiehlt wenn es nicht eingehalten werden kann eine Opt-In Lösung der Zählmarken.

    Aber wenn es ohne den Cookie, dennoch funktioniert, könnte man den doch einfach per Script unterbinden, oder sehe ich das falsch?

    Viele Grüße
    Ronny

    Antworten
    • Soweit ich das technisch verstehe, kann man so einen Third Party Cookie nicht separat blocken. Also Zählpixel einbinden, aber Cookie blocken, geht wohl nicht.

      Zudem sind irgendwelche technischen Wordarounds ja auch so eine Sache. Wirklich prüfen, ob der Zählpixel dann korrekt geladen wird, kann man auch nicht.

      Ich halte mich erstmal an die Aussage der Datenschützer, die ich in diesem Artikel ergänzt habe und dann sehen wir weiter.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar